Aktuelle Ausgabe Jahrbuch Implantologie

Mit dem Jahrbuch „Implantologie 2018“ legt die OEMUS MEDIA AG in der nunmehr 24. Auflage das aktuelle und umfassend überarbeitete Kompendium zum Thema Implantologie in der Zahnarztpraxis und im Dentallabor vor. Auf über 370 Seiten informieren renommierte Autoren aus Wissenschaft, Praxis und Industrie über die aktuellsten Trends und wissenschaftlichen Standards in der Implantologie. Ein besonderes Augenmerk der neuen Ausgabe des Jahrbuchs Implantologie liegt auf den Themen Periimplantitis und Keramikimplantate, die in zwei Extra-Rubriken aufbereiten sind. Erstmalig sind in dieser Ausgabe auch fortbildungsrelevante Fachartikel aufgenommen, für die jeweils zwei CME-Punkte erworben werden können. Wie gewohnt dokumentieren im Jahrbuch Implantologie zahlreiche Fallbeispiele und Abbildungen das breite Spektrum der Implantologie. Nahezu 160 relevante Anbieter stellen ihre Produkt- und Servicekonzepte vor. Thematische Marktübersichten ermöglichen einen schnellen und einzigartigen Überblick über Implantatsysteme, Knochenersatzmaterialien, Membranen, Chirurgieeinheiten, Piezo-Geräte sowie Navigationssysteme. Präsentiert werden bereits eingeführte Produkte sowie Neuentwicklungen. Zusätzlich vermittelt das Jahrbuch Wissenswertes über Fachgesellschaften und die Berufsverbände. Das Kompendium wendet sich sowohl an Einsteiger und erfahrene Anwender als auch an alle, die in der Implantologie eine vielversprechende Chance sehen, das eigene Leistungsspektrum zu erweitern. Das aktuelle Handbuch erhalten Sie für 69 € zzgl. MwSt. und Versandkosten.

Themen der aktuellen Ausgabe 1/2019

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
3
Editorial: Implantologie 2019 ? höhere Anforderungen
Jürgen Isbaner
Auch im IDS-Jahr lauten die kennzeich-nenden Schlagworte im Hinblick auf die Entwicklung des Implantologiemarktes: noch größer, noch komplexer und noch innovativer. Kleinere Firmen werden zunehmend von den Global Playern aufgekauft oder verschwinden völlig vom Markt. Gleichzeitig bieten aber unverändert ca. 150 Firmen aus dem In- und Ausland Implantate, Knochenersatzmaterialien oder Sonstiges implantologisches Equipment an, was bedeutet, dass auch regelmäßig neue Anbieter hinzukommen...
4
Inserentenverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
5
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
6
Autorenverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
7
Grundlagen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
8
Bedeutung des Foramen incisivum bei Implantationen in der Prämaxilla: Topografische und klinische Anatomie
Dr. Rolf Vollmer, Dr. Martina Vollmer, Dr. rer. medic. Ute Nimtschke, Prof. Dr. Werner Götz, Dr. Wolfgang Schwab (?)
Im folgenden Fachbeitrag sollen die anatomischen Verhält nisse der anterioren Maxilla beim teilbezahnten Erwachsenen und beim zahnlosen Menschen dargestellt werden. Speziell die Entwicklung der Atrophie beim zahnlosen Kiefer spielt für den Implantologen eine wichtige Rolle. Die Problematik der atrophen anterioren Maxilla soll diskutiert werden sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die prothetische Planung...
13
Die ?T?s? in der Implantologie ? von Triumphen und Tragödien
Dr. Georg Bach
Die Implantologie ist zu einer „Selbstverständlichkeit“ geworden. In der Tat haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten erhebliche Verbesserungen bei den Insertionstechniken und-verfahren ergeben. Gleichzeitig werden verbesserte Implantatoberflächen und -instrumente seitens der Industrie zur Verfügung gestellt. Kaum ein Gebiet der Zahnheilkunde hat in kürzester Zeit einen derartigen Innovations- und Investitionsschub erlebt. Lohn dieser Entwicklungen sind ein flächendeckendes Angebot und weitverbreitete inserierte Implantatstückzahlen, von denen noch vor anderthalb Jahrzehnten kaum jemand zu träumen wagte. Dennoch – aller Euphorie zum Trotz – hat die Implantologie nicht nur positive Facetten. Dieser Beitrag möchte von den „T’s“ in der Implantologie berichten – von Triumphen, aber auch von Tragödien.
20
Vergleich vonKnochenersatzmaterialien
Dr. Robert J. Miller, MA, DDS, FACD, DABOI
Das Thema Knochenersatzmaterialien oder Knochenregeneration und die Frage, ob man besser Xenografts, Allografts oder synthetisch generierte Materialien einsetzt, verursacht in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und der dentoalveolären Chirurgie immer noch kontroverse Diskussionen. Der folgende Artikel zeigt die Risiken und Vorzüge etablierter Bone Grafts und warum der Autor synthetische Knochenregenerationsmaterialien bevorzugt.
23
Allogene Knochenersatzmaterialien
Dr. Mike Barbeck, Phil Donkiewicz, M.Sc., Dr. Dr. Oliver Blume, Dr. Ronald E. Unger, Prof. Dr. Sabine Wenisch, Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Reinhard Schnettler
Autologe Knochentransplantate gelten als Goldstandard zum Zweck der Knochengeweberegeneration aufgrund ihrer osteogenen, osteoinduktiven und osteokonduktiven Potenz.1,2 Die Gewinnung von Eigenknochen ist jedoch mit Schwierigkeiten verbunden, da häufig ein weiterer operativer Eingriff an einer anderen Lokalisation als dem späteren Implantationsort nötig ist.3 Die Entnahme ist daher oftmals mit Nebenwirkungen und möglichen Infektionen verbunden.3,4 Zudem ist die Menge an zu gewinnendem autologen Knochengewebe vielmals zu gering, um die Defekt- bzw. Implantationsstelle füllen zu können. Als Alternative zum Eigenknochentransplantat oder auch zur Volumenerhöhung stehen dem Kliniker mittlerweile diverse Knochenersatzmaterialien zur Verfügung, welche auf allogenem oder xenogenem Gewebe basieren oder synthetischen Ursprungs sind.1,5
27
Über 20 Jahre Beobachtungen an 10.000 Implantaten
Dr. med. habil. Wolfram Knöfler, Dr. med. Thomas Barth, Dr. med. Reinhard Graul, Dr. Dietmar Krampe, Dipl.-Biol. Kai Schmenger
In der vorliegenden Studie wurden die Daten von 10.165 Implantaten bei 3.095 Patienten aus drei implantologisch orientierten Praxen nach identischen Kriterien erhoben und zusammengefasst. Von den Patienten waren 55 Prozent Frauen und 45 Prozent Männer, die zwischen 1991 und 2011 mit Implantaten versorgt wurden. Die Überlebensraten wurden mit der Kaplan-Meier-Methode und als Input-Output-Berechnung ermittelt und u. a. der Einfluss von Alter, Geschlecht und Implantattyp geprüft.
36
Implantatverluste im bestrahlten Kiefer
Dr. Dr. Johannes Bähr, Prof. Dr. Dr. Peter Stoll
Chirurgisch und strahlentherapeutisch behandelte Patienten leiden nicht selten an der postoperativ veränderten oralen Anatomie. Sprech- und Schluckvermögen sowie die Kaufunktion müssen wiederhergestellt werden. Die Rekonstruktionsmaßnahmen reichen von einer Vestibulumplastik und/oder einer Zungenlösung bis hin zum Ersatz des Kieferknochens mit freien oder gefäßgestielten Knochentransplantaten.1,2 Für die kaufunktionelle Rehabilitation ist der Einsatz dentaler Implantate von Bedeutung. Trotz Zunahme der Verwendung dentaler Implantate bei bestrahlten Tumorpatienten verbleibt eine Vielzahl unbeantworteter Fragen. Widersprüchliche Ergebnisse in der Literatur behindern die Entwicklung von Therapiestandards. Ein systematischer Überblick kann helfen, Antworten auf ungelöste Fragen zu bekommen.
40
Prothetische Versorgung mit Blick auf den parodontalen Patientenstatus
Dr. Frederic Kauffmann, Dr. Christian Höhne
?Die Zahngesundheit der deutschen Bevölkerung befindet sich im Wandel. Aus der letzten Mundgesundheitsstudie (DMS V) geht hervor, dass immer mehr Menschen ihre Zähne bis ins hohe Alter behalten. Dies wurde unter anderem auch durch Fortschritte in der konservierenden und prothetischen Versorgung erreicht. Mit dem zunehmenden Alter der Patienten treten nun andere Probleme in den Fokus. Die vorhandenen Zähne haben häufig eine parodontale Schädigung. War früher eine Entscheidung über den Erhalt eines Zahns aus prothetischer Sicht noch einfach zu treffen, ist heute eine fundierte parodontale Einschätzung unerlässlich geworden.
45
Diagnostik und Planung
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
46
Chirurgischer Mehrwert von Guided Surgery
Dr. Annette Felderhoff-Fischer
In den letzten 15 Jahren haben die computerassistierte 3D-Planung von Implantaten und deren schablonengeführte Insertion zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Vorteile dieses Verfahrens sind u.?a. eine exakte Planbarkeit des chirurgischen Eingriffs, die Minimierung des OP-Traumas bis hin zu Flapless Surgery, eine Vermeidung von Augmentationen, eine der anatomischen Situation angepasste Implantatpositionierung nach ästhetischen Vorgaben. Genannt seien auch die Möglichkeit einer prothetischen Sofortbelastung mit präimplantologisch gefertigtem Zahnersatz und die hohe forensische Sicherheit. Folgender Fachbeitrag widmet sich, anhand der Auswertungen von 234 Schablonen in teilbezahnten Patientenfällen, dem chirurgischen Mehrwert von Guided Surgery im Hinblick auf konventionelle Implantatinsertionen.
50
Risikoabwägung bei der Sofort- und Spätimplantation im Frontzahnbereich
Priv.-Doz. Dr. med. dent. habil. Christian Mehl, Dr. med. dent. Teresa Englbrecht
Der Verlust von Frontzähnen im Oberkiefer ist aufgrund von Frontzahntraumata oder vorangegangenen erfolglosen Wurzelkanalbehandlungen in der zahnärztlichen Praxis oft gesehen und stellt den Zahnarzt vor eine schwierige Aufgabe: Nicht erhaltungswürdige Zähne müssen im ästhetisch anspruchsvollsten Bereich ersetzt werden, die Implantatversorgung im Oberkieferfrontzahnbereich ist eine chirurgisch und funktionell anspruchsvolle Behandlungsaufgabe. Die Sofortimplantation und Sofortversorgung hat sich über die letzten Jahre als Therapiekonzept etabliert und liefert, bei strenger Indikationsstellung, sicher prognostizierbare ästhetische Ergebnisse. Die aktuelle Literatur gibt eine Überlebensrate von 96 bis 97 Prozent an, die sich nur geringfügig von der Überlebensrate der Spätimplantation mit 98 Prozent unterscheidet.1–3
56
Widersprüchliche Röntgendiagnosen bei traumatisiertem Zahn
Dr. med. dent. Mark Plachtovics, PhD, Dr. med. dent. Jörg Matschke, Dr. med. dent. Christian Scheifele
Mit der digitalen Volumentomografie (DVT) oder der digitalen Panoramaschichtaufnahme können detaillierte und aussagekräftige Röntgenaufnahmen erstellt werden, die die zahnärztliche Arbeit erleichtern. Die Röntgendiagnostik in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde basiert auf einem abgestuften Konzept, und die Leitlinien definieren eindeutig Indikationen und Anwendungsmöglichkeiten dieser Röntgentechniken. Wie im Folgenden gezeigt wird, können jedoch trotz modernster Technik diagnostische Probleme auftreten.
58
Sonografische Untersuchung bei Periimplantitis
Dr. med. Dr. med. dent. Dr. medic (RO) Oliver Knauer
Ein 53-jähriger Patient stellte sich mit Beschwerden in Regio 45 vor. Vor circa 15 Jahren wurde dort ein Implantat inseriert, das nach einer Abheilungsphase von circa sechs Monaten mit einem hochwertigen prothetischen Kronenersatz versorgt wurde. Der Patient gibt an, dass er seit circa ein bis zwei Jahren häufiger kleinere Schwellungen im Bereich der vestibulären Gingiva in Regio 45 festgestellt hat und aus diesem Grunde bereits bei seiner behandelten Zahnärztin vorstellig war.
60
Antibiotikaaufnahme und -freisetzung aus humanem Spenderknochen
Dr. Mike Barbeck, Phil Donkiewicz, Dr. Débora Coraça-Huber, M.Sc., M.Sc., PhD, Prof. Dr. Sabine Wenisch, Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Reinhard Schnettler
Bei jedem chirurgischen Eingriff an knöchernen Strukturen, wie beispielsweise der intraoralen Transplantation von Knochenblöcken, besteht das Risiko, dass Krankheitserreger in den Defektbereich gelangen und zu einer Entzündung führen. Der vorliegende Artikel beschreibt die Untersuchungsergebnisse einer neuen Studienserie, die mittels ausgedehnter In-vitro- und präklinischer In-vivo-Methoden die Eignung des allogenen Spenderknochens der Cells+Tissuebank Austria (C+TBA) als Trägersubstanz für Clindamycin, Gentamicin, Vancomycin sowie einer Kombination aus Vancomycin und Rifampicin im Hinblick auf Biofilmbildungen analysiert.
63
Allogene 3D-Knochenblockaugmentation in Schalentechnik
Dr. Robert Würdinger
Bei fehlendem Knochenangebot zählt die Augmentation von Hartgewebe mit Knochenersatzmaterialien allogenen, autologen, xenogenen oder alloplastischen Ursprungs zu einem zentralen Erfolgsfaktor in der Implantologie. Allografts genießen beim Patienten eine inzwischen höhere Akzeptanz. Gegenüber den autologen Materialien bleibt dem Patienten beim Einsatz von Allografts eine Komorbidität der Entnahmestelle erspart, und er wird dadurch weniger belastet. Begleitkomplikationen können bei der Entnahme verhindert werden, und darüber hinaus sind allogene Materialien unbegrenzt verfügbar. Der hier vorgestellte Fall beschreibt eine kombinierte horizontale und vertikale 3D-Knochenaugmentation in Schalentechnik mit allogenen Kortikalisplatten, allogener Spongiosa und aus der Umgebung gewonnenen, autologen Knochenspänen.
67
Grundlagen
68
Augmentation eines Schaltlückendefekts durch Tent Pole-Technik
Prof. Dr. Stefan Fickl, Dr. Frederic Kauffmann
Eine implantologische Versorgung im hochästhetischen Oberkieferfrontzahnbereich stellt uns immer wieder vor eine maximale Herausforderung. Im folgenden Fallbericht wird ein für den Patienten wenig traumatisches Augmentationsprotokoll für die Regeneration eines ausgeprägten horizontalen Schaltlückendefekts auf Basis eines GBR-Konzepts mithilfe einer Osteosyntheseschraube als „Tent Pole/Tenting Screw“ und einer langzeitstabilen Ribose-vernetzten Kollagenmembran als Alternative zur Verwendung von autologen Knochenblöcken vorgestellt.
72
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
78
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
83
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
86
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
91
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
92
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
97
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
102
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
108
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
114
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
117
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
118
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
132
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
138
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
143
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
146
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
152
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
155
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
156
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
159
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
162
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
167
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
168
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
170
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
176
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
178
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
222
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
223
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
227
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
228
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
236
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
237
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
240
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
242
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
244
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
246
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
247
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
251
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
253
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
255
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
257
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
259
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
261
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
263
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
265
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
267
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
269
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
271
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
273
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
275
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
277
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
279
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
281
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
283
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
285
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
287
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
289
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
291
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
293
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
295
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
297
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
299
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
301
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
303
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
305
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
307
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
309
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
311
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
313
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
315
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
317
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
319
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
321
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
323
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
325
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
327
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
329
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
331
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
333
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
335
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
337
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
339
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
341
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
343
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
345
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
347
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
349
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
351
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper

IEC Implantologie Jahrbuch - Archiv

Ausgabe:

2014 / 1

Ausgabe:

2013 / 1

Ausgabe:

2012 / 1

Ausgabe:

2011 / 1

Ausgabe:

2010 / 1

Ausgabe:

2009 / 1

Ähnliche Publikationen

Jahrbuch Laserzahnheilkunde

Jahrbuch Digitale Dentale Technologien

Jahrbuch Endodontie

Jahrbuch Prävention & Mundhygiene