ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 25 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 24 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 09/2020

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
3
Editorial: Seniorenzahnmedizin: Gestern – heute – morgen
Prof. Dr. Ina Nitschke, MPH
Gestern ... 1990 haben wir den Arbeitskreis für Gerostomatologie e.V. unter der Leitung des heutigen Generalsekretärs und Ehrenmitglieds der DGAZ, Dr. Klaus-Peter Wefers, gegründet. Es war über Jahre ein nur kleiner, aber überaus engagierter Arbeitskreis, mit weniger als zehn Teilnehmenden bei Jahrestagungen. Obwohl unsere damalige Anfrage einer möglichen Kooperation des Arbeitskreises mit der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik abgelehnt wurde, ließen wir uns nicht unterkriegen, denn wir waren überzeugt, dass etwas für die Senioren getan werden müsste. 2000 wurde dann der Arbeitskreis als Deutsche Gesellschaft für AlterszahnMedizin e.V. (DGAZ) neu benannt...
4
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
6
Statement: Zu viele Grauzonen bei der Behandlung von Senioren
Silke Lange
Die demografischen Bevölkerungszahlen in Deutschland signalisieren einen steigenden Behandlungsbedarf, die jüngere Generation der Zahnärzte sollte sich auf diese Patientengruppe einstellen...
8
Fokus: Wirtschaft
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
12
Praxisabgabe: Der faire Preis
Prof. Dr. Thomas Sander
Praxisbewertung /// Viele Zahnärzte stehen kurz vor dem wohlverdienten Ruhestand und denken über den Verkauf ihrer Praxis nach. Dabei gibt es viel zu beachten. Wie finde ich einen Nachfolger? Muss ich noch investieren? Soll ich in einer Übergangszeit noch weiter mitarbeiten? Wie läuft das überhaupt ab? Welchen Preis kann ich erwarten? Die Nachfrage nach beratender Unterstützung ist zurzeit sehr hoch. In vorangegangenen Beiträgen in der ZWP habe ich mich mit verschiedenen Aspekten der Praxisabgabe auseinandergesetzt. Hier soll das Thema „Der faire Preis für meine Praxis“ beleuchtet werden.
14
Mehr als nur behandeln: Die menschliche Seite der Praxis
Eva Sasim
Praxismanagement??/// Zahnarztbesuche gehören für die meisten Menschen nicht unbedingt zum Lieblingsprogramm. Psychologen sagen, dass dies nicht einmal in der Angst vor Schmerzen begründet sei. Vielmehr scheint es ein Gefühl der Wehrlosigkeit auf dem Behandlungsstuhl zu sein, verstärkt durch Dinge, die schwer einschätzbar sind: Geräusche in hohen Frequenzen sowie fremde, als unangenehm empfundene Gerüche, Instrumente und Abläufe. Wer sich daher in der Zahnarztpraxis nur auf die fachliche Ebene konzentriert, wird den Patienten nicht gerecht. Eva Sasim, Klinikmanagerin im AllDent Zahnzentrum Augsburg, erläutert, wie sie und ihr Team Patienten Wertschätzung, Vertrauen und Sicherheit vermitteln.
18
Interview: Aus Vernetzung entsteht Freiraum
Katrin Müseler im Gespräch mit Dr. Fabian Göckler
Interview??/// Zahnarzt, Softwareentwickler und Betriebswirt in einer Person: Um mehr Zeit für die optimale Betreuung seiner Patienten zu gewinnen, folgt Dr. Fabian Göckler seiner Devise, Problemlösung durch digitale Prozesse zu erreichen ? mit Erfolg. In enger Zusammenarbeit mit der solutio GmbH & Co. KG verfolgt der charly-Anwender ein Ziel: Den digitalen Helfer noch besser zu machen. Im Interview gibt er Ausblicke auf den dentalen Workflow der Zukunft und verrät, wie rose4charly ab sofort charly-Anwender im Praxisalltag unterstützt.
22
Praxisabgabe: Der Betriebsübergang? ?altes Personal, neuer Chef?
Christian Erbacher, LL.M.
Recht??/// Die Praxisabgabe bzw. Praxisübernahme einer Einzelpraxis ist deutschlandweit nach wie vor die beliebteste Form der Existenzgründung. Im Jahr 2017 entschieden sich 66?Prozent aller Existenzgründer dafür, die Praxis eines anderen zu übernehmen. Bei dieser Form der Existenzgründung müssen verschiedene Herausforderungen berücksichtigt werden.
24
Sanierung: Energieeffizienz in Gebäuden wird belohnt
Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff
Zugige Fenster, unerträgliche Hitze im Dachgeschoss oder ein über 30-jähriger Heizkessel dürften in so manchem Altbau an der Tagesordnung sein und der Einsatz moderner Systeme wie „Smart Home“ scheint Lichtjahre entfernt. Hilfe kommt seit Jahresbeginn vom Staat: Die energetische Sanierung selbstgenutzter Immobilien wird steuerlich gefördert...
26
Regresssicher dokumentieren
Gabi Schäfer
„Gemäß beiliegendem Prüfantrag ist die Wirtschaftlichkeit der Gebührennummern 25-Cp, 26-P zu überprüfen. Der Grund für die Überprüfung ist eine Auffälligkeit in den Abrechnungswerten. Als Ergänzung zu diesem Schreiben bittet die Prüfungsstelle um Übersendung folgender Unter-lagen: Karteikarten oder deren Kopien der in der Anlage aufgelisteten Patienten mit allen Röntgenaufnahmen.“ ...
28
Vertrauen stärken, ganz ohne Worte
Dr. Carla Benz
Erfolgreiche Kommunikation bedeutet nicht nur, dass wir unsere Worte sorgsam auswählen. Es ist kein Geheimnis, dass Körpersprache, also authentischer Ausdruck und Kongruenz von dem, was wir sagen, und dem, was unser Körper über uns verrät, mindestens genauso bedeutend sind wie das gesprochene Wort. Sprechen entscheidet längst nicht alles. Uns Zahnärzten kommt in diesem Punkt eine besondere Rolle zu...
30
Fokus: Alterszahnheilkunde
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
32
Interview: Zahnmedizin auf Lkw-Rädern: Vollumfänglich und hoch engagiert
Marlene Hartinger im Gespräch mit Dr. Christoph Blum
Interview??///??Die zahn(medizinische) Betreuung Pflegebedürftiger und Behinderter in Deutschland ist aufgrund gängiger Strukturen und schwerfälliger Bürokratievorgaben eine Frage der eigenen Motivation ? ist sie groß, wie bei Zahnarzt Dr. Christoph Blum aus Bad Ems, dann schafft sie scheinbar ?Unschaffbares? und verhilft so bedürftigen Patienten zu der Versorgung, die sie benötigen und verdienen. Im exklusiven Interview verrät uns der junge und höchst engagierte Zahnarzt, was ihn antreibt und wie ihm die adäquate Betreuung gelingt.
40
Interview: Zahnlosigkeit im Alter wird deutlich zurückgehen
Antje Isbaner im Gespräch mit Univ.-Prof. Dr. Falk Schwendicke
Interview??/// Im Mai dieses Jahres wurden Studienergebnisse1 zur Zahnlosigkeit bei Senioren in Deutschland veröffentlicht: Demnach ist die Zahnlosigkeit in den letzten Jahren stetig zurückgegangen, und dieser Rückgang wird sich großer Wahrscheinlichkeit nach bis 2030 fortschreiben. 2030, so ist die Annahme, werden nur noch 4,2 Prozent der Senioren zahnlos sein. Wir sprachen mit Univ.-Prof. Dr. Falk Schwendicke, einer der Autoren der Studie und Direktor der Abteilung für Orale Diagnostik, Digitale Zahnheilkunde und Versorgungsforschung der Charité Berlin, über Zähneziehen in Altersheimen und Geschlechterunterschiede bei der Zahnlosigkeit.
42
Interview: Multimorbide Patienten:Risikoprofile erkennen –Komplikationen minimieren
Marlene Hartinger im Gespräch mit Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Frank Strietzel
Interview /// Die zahnärztliche Versorgung multimorbider Patienten bedarf in besonderer Weise der realistischen Einschätzung der eigenen Kompetenz des Behandlers und eine aktive Rückkopplung mit anderen Fachärzten im Umkreis des Patienten. Nur so lassen sich Risiken erkennen und mögliche Komplikationen vermeiden bzw. reduzieren. Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Frank Strietzel (Abteilung für Parodontologie, Oralmedizin und Oralchirurgie, Charité Berlin) erläutert unter anderem im Interview, warum die Erkennung von Risikoprofilen auf Grundlage interdisziplinären Informationsaustauschs so wichtig für eine umfassende Therapieplanung bei multimorbiden Patienten ist.
44
Interview: Neue S2k-Leitlinie: „Einwilligung von Menschen mit Demenz in medizinische Maßnahmen“
Marlene Hartinger im Gespräch mit Dr. Anna Greta Barbe
Interview??/// Der Umgang mit Patienten mit Demenz stellt für alle Seiten eine besondere Herausforderung dar ? gerade der Grad der Selbstbestimmung läuft dabei Gefahr, über-oder auch unterschätzt zu werden. Eine neue S2k-Leitlinie ist hier bemüht, Hilfestellungen zu geben und so den Spielraum für eigene Entscheidungen für Patienten mit Demenz zu erhöhen. Wir sprachen mit Dr. Anna Greta Barbe (Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Uniklinik Köln) über die Leitlinie und Fragen der Alterszahnheilkunde 2020.
48
Mundhygiene in der Pflege
Dr. Elmar Ludwig
Fachbeitrag /// Immer mehr, immer ältere Menschen in Deutschland haben eigene Zähne,technisch aufwendigen Zahnersatz oder Implantate. Die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) belegt, dass in der Altersgruppe der 75- bis 100-Jährigen der Mundgesundheitsstatus bei Pflegebedürftigkeit deutlich schlechter ist. Pflegebedürftige Menschen benötigen Hilfe bei der Zahn-, Mund- und Zahnersatzpflege.1
52
Fokus: Dentalwelt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
60
Den Praxisumsatz steigern? Ja! Um jeden Preis? Nein!
Redaktion
Teilzahlungslösungen für Patienten??///??Millionen Europäer steuern auf private Schuldenkrise zu?, berichtete die WELT am 11.8.2020. Selbst in klassischen Sparerländern wie Deutschland würden sich Bürger Sorgen machen, ob sie ihre Rechnungen künftig bezahlen können. Zweifellos: Die Kaufkraft sinkt und der zahnärztliche Wettbewerb um investitionsbereite Patienten nimmt entsprechend zu. So wird es für Praxisinhaber immer wichtiger, bei ihren Patienten Kaufbereitschaft zu wecken und dadurch den Umsatz zu steigern. Neue Factoring-Teilzahlungsmodelle haben Konjunktur. Nur: Sind solche Angebote immer nützlich für Zahnärzte und Patienten? Worauf gilt es zu achten?
64
Digitale Services und kostenlose Fortbildungen jetzt wahrnehmen
Ein Beitrag von Anselm Bellia
Herstellerinformation??/// Die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig es ist, auf unvorhersehbare Ereignisse schnell reagieren zu können. Auf einen großen Organisationsaufwand folgt nun eine langsame Normalisierung des Behandlungsalltags. Gerade jetzt ist es wichtig, die wirtschaftlichen Rückschläge des Frühjahrs wieder auszugleichen und durch gezielte Maßnahmen den Praxiserfolg zu unterstützen.
66
Interview: „Es geht strukturierter voran und unser Personal kann viel konzentrierter und effektiver arbeiten.“
Dr. Sandra Schümer-Simon im Gespräch
Interview?/// Die Telefonie einer Praxis ist weit mehr als nur das Abheben des Telefonhörers. Mit ihr steht und fällt ein optimales Praxismanagement, wie das folgende Testimonial von Dr. Sandra Schümer-Simon zeigt. Die Paderborner Zahnärztin entschloss sich gemeinsam mit ihrem Kollegen Dr. Volker Kluthe in der Gemeinschaftspraxis ?blendent Zahnärzte?, die Telefonie auszusourcen und genießt dadurch eine Reihe an Vorteilen im Praxisalltag.
70
Fokus: Praxis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
73
CeraSeal: dimensionsstabil und biokompatibel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
74
Kombiniert parodontologisch-kieferorthopädische Behandlung
Dr. Martin Jaroch, M.Sc., M.Sc.
Fallbericht /// War die kieferorthopädische Behandlung lange Zeit meist auf die Prophylaxe und Korrektur von Zahnfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen beschränkt, so stellen heute interdisziplinäre Konzepte für Erwachsene einen immer größer werdenden Anteil innerhalb des Behandlungsspektrums von kieferorthopädischen Praxen dar. Die Kieferorthopädie dient hierbei oft als Schnittstelle zur Implantologie, Ästhetischen Zahnheilkunde, Prothetik oder Parodontologie. Im Folgenden wird ein klinischer Fall beschrieben, in dem eine Patientin mit parodontaler Vorschädigung mithilfe eines kombiniert parodontologisch-kieferorthopädischen Therapiekonzepts erfolgreich behandelt werden konnte.
80
Praxisbegehung: ?Prüfer waren von Wasserhygiene begeistert?
Farina Heilen
Anwenderbericht??/// Mit ihrer ?Praxis für Zahn & Zähnchen? streben Silke und Udo Löwenhagen stets nach dem Optimum für ihre Patienten, Mitarbeiter und den Praxiserfolg. Im Zuge der Neugründung stellten sich die beiden Zahnärzte von Beginn an auch im Hinblick auf die Wasserhygiene mit Weitsicht sicher auf. Bei der Praxisbegehung zahlte sich ihre Entscheidung für SAFEWATER bereits im ersten Jahr aus: Die Rubrik Wasserhygiene überzeugte die Behörden.
82
Klinische Aspekte der endodontischen Desinfektion
Dr. Riccardo Tonini, Dr. Francesca Cerutti
Anwenderbericht??/// Wurzelkanalsystemanatomien sind vielseitig, oft komplex und können in ihrer Form stark variieren, wie kürzlich von Versiani und Ordinola-Zapata in einer Zusammenfassung fast aller anatomischen Konfigurationen beschrieben wurde, die an einer einzigen Wurzel beobachtet werden können.1 Der folgende Artikel stellt die Möglichkeiten der Desinfektion bei der endodontischen Behandlung durch aktivierte Spüllösungen mithilfe der Polypropylen-Spülkanüle IrriFlex® vor.
86
Gesichtsbogen: System zur Justierung und Registrierung
ZTM Christian Wagner
Funktion??/// Die Anwendung eines Gesichtsbogens darf als etabliert bezeichnet werden. Doch mit welchen Produkten lassen sich Gesichtsproportionen wie Bipupillarlinie, Gesichtsmitte usw. bestimmen und sicher in einen Artikulator übertragen? In diesem Beitrag wird ein geeignetes System vorgestellt.
90
Haben Sie gut geschlafen?
Christine Pfeiffer und Dr. Claus Ziegenbein
Fachbeitrag??/// Nachdem wir ResMed in der letzten Ausgabe vorgestellt haben, werden wir nun genauer auf gesunden Schlaf und verbreitete Formen von Schlafstörungen eingehen. Wie definiert sich gesunder Schlaf? Wieso ist gesunder Schlaf wichtig und was ist eigentlich eine Schlafstörung?
92
Das Absaugsystem als versteckte Gefahr
Mag. (FH) Karoline Obitzhofer
Herstellerinformation /// Das Absaugsystem ist ein in sich geschlossenes System, welches von außen nur schwer zugänglich ist. Das Gefahrenpotenzial wird daher auf den ersten Blick oft gar nicht wahrgenommen. Ist für Praxispersonal, Servicetechniker und Patienten Vorsicht vor Infektionen geboten, ist darüber hinaus mit Einschränkungen in der täglichen Arbeit zu rechnen. Eine durchdachte Hygiene für das Absaugsystem ist deshalb ein Muss für jede Zahnarztpraxis.
94
Digitales Praxiskonzept: Die modellfreie Schiene
Dr. Nadine Buchholz
Anwenderbericht??/// ?Digital ist meine Leidenschaft!? Dr. Nadine Buchholz ist in der Praxis für Zahnheilkunde in Oldenburg tätig und hat dort die Praxisabläufe weitestgehend digitalisiert. Integriert hat sie ein digitales Schienenkonzept mit dem Intraoralscannen sowie der digitalen Kiefergelenksvermessung, das nachfolgend vorgestellt wird.
98
Zahnaufhellung für (fast) jede Indikation
Katja Mannteufel
Herstellerinformation??/// Happy Birthday! Vor mittlerweile 30 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der Opalescence? Zahnaufhellung von Ultradent Products mit dem ersten Produkt, Opalescence? PF. Bis heute hat sich daraus eine international erfolgreiche Produktreihe für das kosmetische und medizinische Whitening entwickelt. Die etablierten, zuverlässig wirksamen Präparate eignen sich für eine Vielzahl an Indikationen und können passend zum jeweiligen Wunsch und Lifestyle des Patienten gewählt werden.
102
Was haben Landbrot und Universalkomposit gemeinsam?
Dr. Peggy Wolter
Anwenderbericht??/// Samstagsmorgens gehe ich mit meinem Hund immer in den Park, begleitet von einer frühmorgendlichen Ruhe. Doch diese gefühlte Stille ist nun gewichen. Denn in einer der kleinen Seitenstraßen hat ein Bäcker eröffnet, der ganz offensichtlich den Nerv unserer Zeit trifft. Hausgemachte Brote, zwei bis drei Sorten, keine festen Öffnungszeiten, der Laden schließt, wenn alles ausverkauft ist, als Türschild der schlichte Text ?Hier gibt es nur Brot?. Genau auf dieser selbstbewussten Konzentration beruht auch die Analogie zu einem Verbrauchsmaterial, wie der folgende Beitrag anschaulich verdeutlicht.
106
Aerosolreduziertes Arbeiten in der Restaurativen Zahnheilkunde
Christin Bunn
Herstellerinformation??/// Aerosolen kommt bei der Infektionsübertragung in der Zahnmedizin eine elementare Rolle zu. Es stellt sich daher insbesondere in den aktuellen Zeiten die Frage nach der korrekten Durchführung von Behandlungen. Wer bereits bei der Praxisausstattung clever kauft, kann die Aerosolbildung durch technische Parameter der Instrumente jedoch schon deutlich verringern.
108
Gezielte Zuordnung dank Schaftlaserung
Dorothee Holsten
Herstellerinformation??/// Wie finde ich meine gewünschten Polierer in der Schublade? Der gezielte Griff zu den Art2-Polierern von Komet Dental erfolgt jetzt nicht mehr allein über die Farbe des Arbeitsteils, sondern zusätzlich über gelaserte Schriftzüge am Schaft.
110
Digitales Smile Design: Sieben Veneers an einem Tag
Dr. Batyr Kuliev
Anwenderbericht /// Wenn sich Patienten, die mit der Ästhetik ihrer Zähne unzufrieden sind, ein schönes neues Lächeln wünschen, stellen sie sich ihre „neuen“ Zähne oftmals schon vor ihrem inneren Auge vor. Hinzu kommt, dass sie in der Regel ihr neues Lächeln kaum erwarten können. Behandler stellt das gleich vor mehrere Herausforderungen. Sie sollen die gewünschte Zahnästhetik ihrer Patienten im Gespräch erfassen, genauso realisieren und das am besten sofort. Dank digitaler Tools von Intraoralscanner über intelligente Softwareprogramme bis zu Fräseinheiten und 3D-Druckern sind diese Patientenwünsche heute realisierbar, wie dieser Fall zeigt.
114
Gesamter Gerätepark vollautomatisch dokumentiert
Steffen Rudat
Herstellerinformation??/// Eine lückenlose Dokumentation der Aufbereitungsprozesse ist entscheidend für die Sicherheit der Praxisbetreiber, des Personals und der Patienten. Im Laufe der Zeit haben sich allerdings nicht nur die rahmenrechtlichen Anforderungen, sondern vor allen Dingen auch das Anwenderverhalten sowie der Gerätepark stark verändert.
116
Mein Patientenfall: „Besonders in Berlin ist jeder Mensch ein Unikat“
Katja Mannteufel
Anwenderbericht /// Dr. Peter Getz ist, gemeinsam mit Zahnärztin Karin Joschko, Inhaber der Berliner Praxis ZANH Zahnärzte am Nordufer. Im Mittelpunkt des Behandlungskonzeptes der sympathischen Kiezpraxis stehen die präventive Zahnmedizin und eine natürliche Ästhetik.
118
Dauerhaft natürliche Restaurationen dank Nanohybridkomposit
Dr. Giuseppe Iacona
Anwenderbericht??/// Komposite für geschichtete Füllungen in Seitenzähnen sollten besonderen Anforderungen genügen, um einwandfreie Funktion und Ästhetik sicherzustellen. Klasse I-Füllungen müssen meist hohen Kaukräften standhalten, und bei der restaurativen Behandlung sind Zugang und Sicht häufig eingeschränkt. Eine weitere Herausforderung ist das hohe Risiko einer ungenügenden Polymerisation. Darüber hinaus sind optimal versorgte Seitenzähne wichtig für eine korrekte vertikale Kieferrelation und den Schutz der Frontzähne beim Kauen. Nanohybridkomposite sind hier funktionell und ästhetisch überlegen: Dank ihrer speziellen Zusammensetzung und Beschaffenheit lassen sich mit ihnen die genannten Probleme bei Klasse?I-Füllungen lösen.
120
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
130
Inserentenverzeichnis/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 07-08/2020

Ausgabe: 06/2020

Ausgabe: 05/2020

Ausgabe: 04/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor