ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 26 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 26 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 07/2016

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
3
Editorial: Diagnostik in der 
Parodontologie ist von fundamentaler Wichtigkeit
Henner Bunke
n unserer Bevölkerung ist die Parodontitis bekanntermaßen eine chronische, multifaktorielle Infektionserkrankung, an der circa zehn bis 20 Prozent der über 35-jährigen Deutschen schwer erkrankt sind. Von der leichteren Variante sind deutlich mehr Menschen betroffen. Neueste Daten dazu werden Mitte August dieses Jahres im Rahmen der Ergebnisvorstellung der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) veröffentlicht...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
6
Fokus Wirtschaft
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
8
ZWP online: Ticker
Redaktion
In jeder Ausgabe der ZWP fi nden Sie aktuelle Zahlen, News und Funktionen des Nachrichtenportals www.zwp-online.info.
10
Praxismanagement: Controlling in Zahnärzte-MVZ
und Mehrbehandlerpraxis (Teil 5)
Maike Klapdor
„BWL-Fitness“ Der Nutzen eines systematischen Controllings wird in den meisten Praxen vollkommen unterschätzt. Dabei hat Praxiscontrolling im Dickicht der Komplexität, die in einer Mehrbehandlerpraxis naturgemäß bei Überschreiten einer gewissen Größe entsteht, die Funktion des Leuchtturms.
16
Das kleine ABC für eine ?professionelle Praxiswebsite
Christoph Sander
Wer meint, eine Praxiswebsite könne man wie in einem Katalog bestellen ? Ankreuzen, Lieferung, fertig ? irrt. Es reicht heute auch bei Weitem nicht mehr aus, selbst von der eigenen Website überzeugt zu sein, sondern man muss andere überzeugen.
20
Existenzgründung mit Zukunft (Teil 3)
Thies Harbeck
Es gibt immer nur einen richtigen Weg – den eigenen. Diese Aussage klingt wie ein Kalenderspruch, enthält jedoch, was die Planung der eigenen Praxis betrifft, einen wahren Kern. Existenzgründung ist in der Regel 
ein einmaliger Prozess und jede Neugründung oder Übernahme hat individuelle, von der Ausgangssituation abhängige Schwerpunkte. Ein Raster, das sich auf eine Vielzahl von Existenzgründungen legen lässt, ist deshalb kaum darstellbar. 
Die beiden vorangehenden Teile zum Thema zeigen jedoch, dass Zahnärzte typische Anfängerfehler vermeiden können. Ebenso wie es Sinn ergibt, auf bestimmte Erfahrungswerte zu vertrauen.
22
Win-win-Situation: Vielfalt im Personal birgt Vorteile für die gesamte Praxis
Kirsten Gregus
?In einer Zahnarztpraxis gibt es klare Anforderungsprofile, die ein jeder Mitarbeiter ? so wird es zumindest in der traditionellen Arbeitswelt gehandhabt ? erfüllen muss. Aber sollte sich die Arbeitsverteilung nicht vielmehr an den Fähigkeiten der Teammitglieder orientieren? ?Die optimale Lösung ist eine Mischung aus beidem?, sagt Katrin Schütterle, Abteilungsleiterin Kommunikation und Kooperation der goDentis und Expertin der bundesweiten gründerinnenagentur (bga), einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). ?Natürlich müssen Arbeitsaufträge?, so Schütterle weiter, ?klar definiert sein. Gleichzeitig arbeitet jeder Mensch jedoch am besten, wenn er seine individuellen Stärken einsetzen kann?.
24
Recht: Schlechte Praxisverträge 
können teuer werden
Anna Stenger, LL.M.
Kommt es zwischen Praxispartnern zum Streit oder gar zur Trennung, kostet das Zahnärzten leider häufig nicht nur 
viel Nerven, sondern auch viel Geld. Meistens liegt das an einem schlechten Praxisvertrag. Der Fehler wurde also bereits zu Beginn der Zusammenarbeit gemacht. Dies trifft nicht nur auf Praxisverträge zu. Gleiches gilt oft auch für sonstige Verträge, wie Miet- und Arbeitsverträge
28
Weniger Geld für Werbung ausgeben ? das will ich auch
Christoph Sander
Im Einzelhandel werden zwischen fünf und zehn Prozent des Umsatzes für Marketing bzw. Werbung ausgegeben, im Gesundheitswesen doppelt so viel. Die Zahnmedizin ist marketingmäßig branchenvergleichbar: Zwar haben viele Praxen noch gar kein oder nur ein kleines Budget für Werbung eingestellt, nicht wenige aber geben hohe fünf- oder gar sechsstellige Beträge pro Jahr aus...
30
Umsatzsteuerjahreserklärungen: Steuerfreie oder steuerpflichtige 
Leistungen bei Ärzten
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Eyk Nowak
Gemäß § 4 Nr. 14a Umsatzsteuergesetz sind Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin, die im Rahmen der Ausübung der Tätigkeit als Arzt oder Zahnarzt durchgeführt werden, umsatzsteuerfrei. Was viele Zahnärzte aber nicht wissen ist, dass sie, trotz der Erbringung von im Wesentlichen steuerfreien Umsätzen, umsatzsteuerliche Unternehmer gemäß § 2 UStG sind.
32
Abrechnungs-Tipp: Wie viele Wurzelkanäle hat ein Zahn?
Dr. Dr. Alexander Raff
Die Erstattung einer endodontischen Be handlung wird von Versicherungen häufig auf die „üblicherweise vorhandenen“ Wurzelkanäle eingeschränkt. Damit wird quasi unterstellt, dass mehr Kanäle abgerechnet als behandelt wurden
34
Abrechnungs-Tipp: Der präendodontische Aufbau
Judith Kressebuch
Soll bei Zähnen, die stark geschädigt sind und einen großen Verlust von Zahnhartsubstanz aufweisen, eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden, ist es oftmals nötig, den Zahn vor Beginn der endodontischen Behandlung umfangreich aufzubauen. Häufig sind Zähne betroffen, die bereits eine Wurzelfüllung hatten oder gar eine alte Stiftverankerung aufweisen...
36
Abrechnungs-Tipp: Mangelhafte Aufklärung – 
Zahnarzt verurteilt!
Gabi Schäfer
Die Pressestelle des Oberlandesgerichts Hamm hat am 18. Mai 2016 eine Mitteilung herausgegeben, bei der es um die Verurteilung eines Zahnarztes wegen mangelhafter Aufklärung geht...
38
Fokus: Endodontie/ Zahnerhaltung
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
42
Endodontische Schmerzbehandlung an Molaren
Dr. David Jelencsics
Der primäre Faktor in der endodontischen Schmerzbehandlung ist die Differentialdiagnose von 
pulpalen und periapikalen Schmerzen. Bei periapikalen Schmerzen müssen die radiologischen und klinischen Symptome von Parodontitis apicalis acuta, Parodontitis apicalis chronica (Granulom, Zyste) sowie akuter und chronischer apikaler Abszesse differenziert werden. In den hier erläuterten Fallbeispielen wurde eine Exazerbation von Parodontitis apicalis chronica (Fall 1) sowie eine irreversible Pulpitis (Fall 2) diagnostiziert. In beiden Fällen war daher eine endodontische 
Behandlung erforderlich.
44
Funktion und Ästhetik vereint: Seitenzahnrestauration mit Bulk-Fill-Composite
Dr. Michael J. Koczarski
Die Entfernung insuffizienter Seitenzahnfüllungen kann für den Kliniker eine Herausforderung dar-?stellen. Denn zur Wiederherstellung einer Restauration mit dichtem Randschluss und der Beachtung der funktionellen ?Parameter gesellt sich in zunehmendem Maße die Forderung nach einer ästhetischen Zahnform. Bei der Anwendung der konventionellen Schichttechnik können, aufgrund des Schrumpfungsstresses, eine mangelhafte Randqualität sowie Lufteinschlüsse zwischen den Komposit-Inkrementen auftreten. Damit erhöht sich das Risiko einer Sekundarkaries. Eine einzigartige Alternative bieten hierbei Bulk-Fill-Komposite.
48
Befestigungsprotokoll für ?indirekte Keramikrestaurationen
Dr. Olivier Etienne
Die indirekt verklebte Keramikrestauration ist eine der bevorzugten Versorgungen nach Verlust von Zahnsubstanz. Ihre durchschnittliche Erfolgsquote über einen Zeitraum von zehn Jahren wird auf über 95 Prozent für ?gepresste und auf über 90 Prozent für gefräste Keramikrestaurationen1 angesetzt. Bei den festgelegten Erfolgsfaktoren sind das Fehlen okklusaler Parafunktionen und die Qualität der Befestigung am Zahn entscheidend.2 Dabei wird die Befestigung mit kunststoffmodifizierten Glasionomerzementen mehr und mehr durch adhäsive Zemente ersetzt, die inzwischen im Hinblick auf Ästhetik und Haltbarkeit als das effizienteste Befestigungsverfahren angesehen werden.
52
Bleaching devitaler Zähne – 
Zusatzleistung Endodontie
Jenny Hoffmann
Die Endodontie hat in erster Linie den Erhalt des Zahns und seiner Funktion im Blick. Dabei steht die Ästhetik oftmals zurück. Sie ist jedoch ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit des Patienten und ein wesent-
licher Baustein einer ganzheitlichen Versorgung. Es lohnt sich daher, das Spektrum der endodontischen Leistungen um Methoden wie das interne Bleaching zu ergänzen, mit denen das ästhetische Bild wiederhergestellt werden kann.
54
Interview : „Nur das, was man sieht, 
kann man behandeln“
Dorothee Holsten sprach mit Sandra Guggenberger
Sandra Guggenberger ist seit 2003 Endodontie-Spezialistin und in ihrer modernen Praxis im Herzen von ?München mit Instrumenten diverser Anbieter breit aufgestellt. Sie hat die sukzessive Entwicklung des Komet Endo-?dontie-Sortimentes zum Vollanbieter verfolgt und leitet daraus wertvolle Tipps für die Kollegen ab ? für Einsteiger, Umsteiger und alle jene, die sich vor endodontischen Behandlungen bisher eher scheuten.
57
DPXCL6 und TPXCL6: 
Neues und Bewährtes im ER-System
Komet Praxis-Tipp
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
58
Forkus: Dentalwelt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
60
Interview: Parodontologie ist Teamarbeit ? Neue Kursreihe für das gesamte Praxisteam
Jürgen Isbaner sprach mit der Referentin DH Annkathrin Dohle (Marburg)
Ende September startet in München unter dem Titel ?Parodontologische Behandlungskonzepte? eine neue dreiteilige Fortbildungsreihe für Einsteiger und Fortgeschrittene. Parallel zum Basiskurs für Zahnärzte bietet die OEMUS ?MEDIA AG einen Kompaktkurs für das zahnärztliche Prophylaxeteam an. Über diesen Intensivkurs sprachen wir mit der Referentin DH Annkathrin Dohle (Marburg).
62
Zahnarzt + glücklich: Das komplexe Drumherum auf dem Weg zum Ziel
Konstantin Reibold
Schon das Studium zeigt, dass ein Zahnarzt mehrere anspruchsvolle Rollen zugleich ausfüllen muss: Facharzt, Psychologe, Motivierer. Mit dem Start ins Berufsleben erweitert sich dieses Spektrum um ein Vielfaches: Jetzt kommen Führungskraft, Marketingexperte und Betriebswirtschaftler hinzu. Außerdem sind immer wieder Geduld und Zugewandtheit, Verständnis und Kommunikationsgeschick gefragt. Viele dieser Punkte stehen beim klassischen Zahnmedizinstudium jedoch nicht auf der Agenda. Ein zielgerichtetes Coaching bietet hier die Möglichkeit, diese zusätzlichen Anforderungen ?in Bezug auf die eigenen Stärken und Schwächen zu begreifen und sie bestmöglich zu erfüllen.
64
Interview: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“
Jenny Hoffmann sprach mit Dr. Rudolf Hellmuth
Dr. Rudolf Hellmuth weiß, dass gute Zahnheilkunde Geduld und Zeit benötigt. In seiner Praxis im bayerischen Eching dreht sich alles um den langfristigen Erhalt und die Wiederherstellung der natürlichen Zahngesundheit. Wie sich dieses Konzept auf zeitgemäße Weise mit modernen Mitteln umsetzen lässt, erklärt der Zahnarzt im folgenden Interview.
66
Interview: Mit SAF am Puls der Zeit
Lisa Schmalz sprach mit Uli Baum
Die Self-Adjusting-File (SAF) aus dem Hause ReDent Nova setzt neue Standards 
im Bereich der Endodontie. Mit ihrer Fähigkeit, dreidimensional zu reinigen und auszuformen, repräsentiert die SAF einen Paradigmenwechsel bei den modernen endodontischen Behandlungsmethoden. Lisa Schmalz, Endodontie Journal, sprach mit Uli Baum von ReDent Nova über die Entstehung des Feilensystems, die entscheidenden Vorteile und die Handhabung dieser neuartigen Technologie.
68
Fokus: Praxis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
70
Mit zuckerfreiem 
Kaugummi durch 
den Tag
Lisa Schmalz
Karies gehört zu den häufigsten Krankheiten überhaupt: Nur 1 Prozent der über 34-jährigen Deutschen hat ein kariesfreies Gebiss.1 Dabei gibt es wissenschaftlich nachgewiesene Basis-Prophylaxemaßnahmen, mit denen ein zahngesundes Gebiss bis ins hohe Alter künftig die Regel sein kann. Eine davon ist genauso einfach wie hilfreich und praktisch: das Kauen zuckerfreier Kaugummis nach Snacks und Mahlzeiten! Dies gilt besonders in Zeiten veränderter Essgewohnheiten...
72
Freiliegende Wurzeln und Furkationen – die schleichende Gefahr
Dr. Roschan Farhumand
Häufig liegen in fortgeschrittenen Fällen der Parodontitis die Wurzeln und Furkationen der Seitenzähne frei. Besonders bei Letzteren siedeln sich Bakterien verstärkt an und sorgen für Entzündungen, die ohne tägliche Mundhygiene kaum beherrschbar und nur schwer therapierbar sind. Neben der konventionellen Parodontalbehandlung werden auch chirurgische Maßnahmen eingesetzt, um die schwer zugänglichen Schmutznischen zu beseitigen und die Reinigungsfähigkeit wieder herzustellen bzw. die Bereiche so zu gestalten, dass sie wieder mit Gewebe bedeckt oder gefüllt sind und damit keine Schlupfwinkel mehr für Bakterien darstellen.
74
Tofflemire-Ringmatrizensysteme: 
Einmalartikel vs. Mehrfachverwendung
Dr. Markus Th. Firla
Insbesondere kompliziert aufgebaute Matrizen für Seitenzahnfüllungen bewirken bei der hygienisch korrekten Aufbereitung und der wiederverwendungsgerechten Vorbereitung einen zeitaufwendigen und arbeitsintensiven Handlungsablauf. Der Einsatz von geeigneten Einmalmatrizen kann diese Problematik durchaus kostenneutral lösen.
78
Zementieren leicht gemacht
Marie-Luis Folz-Pastior
Das adhäsive Kompositsystem PANAVIATM V5 (Kuraray Noritake) wurde im vergangenen Jahr als Erweiterung zur bestehenden PANAVIATM-Produktpalette auf den Markt gebracht und verspricht ein „einfaches und entspanntes Zementieren“ sowie Langzeiteffekte bei allen prothetischen Versorgungen. Die Praxisgemeinschaft Folz-Pastior/Pastior im bayerischen Germering hat als langjähriger Anwender von PANAVIA in seiner jeweils aktuellen Variante die 
Applizierbarkeit des Kompositzementes in über 200 Anwendungen getestet. Der anfänglichen Skepsis folgte eindeutiger Zuspruch für das innovative Material.
80
Gesund beginnt im Mund: ?Probiotika für die Mundflora
Benedikta Springer
Plaque und lokale Entzündungszeichen der Gingiva sind im Behandlungsalltag bei vielen ?Patienten zu beobachten. So liegt eine moderate Parodontitis bereits bei 12,6 Prozent der Jugendlichen, 52,7 Prozent ?der Erwachsenen und 48,0 Prozent der Senioren vor.1 Gefragt sind daher gut verträgliche Präparate, die zusätzlich zu ?der zahnärztlichen Behandlung die Zahnfleischgesundheit effektiv unterstützen.
82
Hygiene mit Qualität: 
Keine Angst vor der 
Praxisbegehung
Jenny Hoffmann
Die jüngste Vergangenheit zeigt, dass die Zahl an Praxisbegehungen rasch zunimmt. Viele Zahnärzte denken mit einem mulmigen Gefühl an diesen unausweichlichen Termin, weil sie nicht wissen, was auf ihre Praxis zukommt. Mit einem strukturierten Management und der Nutzung hilfreicher Technologien für die Hygiene kann aber bereits im Praxisalltag sukzessive der Weg zu einer entspannten Begehung geebnet werden.
85
Hygiene-Tipp: Rohstoffkreisläufe dentalmedizinischer Abfälle in Deutschland (Teil 6)
Carola Hänel
Nach Hinweisen zur Entsorgung von medizinischen Elektrogeräten in den letzten beiden Ausgaben in Bezug auf Hersteller und Handel, stellt sich nun die Frage, ob auch den Betreibern der Geräte Pflichten obliegen. Aus Sicht des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) gibt es hierzu folgende Regelungen
86
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!
98
Impressum/ Inserentenübersicht
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in PDF oder ePaper!

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 06/2021

Ausgabe: 05/2021

Ausgabe: 04/2021

Ausgabe: 03/2021

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor