ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 26 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 26 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2003

1
Titelseite
Redaktion
*ìŽ*ínü
18
Dentalbarometer
Redaktion
19
Schöner aussehen will jeder
Eva-Maria Hübner
Eine Emnid-Studie im Auftrag der Initiative proDente belegt: Immer mehr Menschen sind mit dem Aussehen ihrer Zähne unzufrieden und möchten dieses verbessern. Es ist an der Zeit, die zunehmende Zahl der Patienten an ihrem Bedürfnis nach einem schönen Lächeln abzuholen, ihnen den Weg dorthin aufzuzeigen.
30
Keine Spur von Rezession
Eva-Maria Hübner
Das Interesse an ästhetisch hochwertigen Versorgungen liegt im Trend. Auch die Bereitschaft der Patienten hierfür ein wenig tiefer in das Portemonnaie zu greifen, ist ungebrochen. ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis besuchte die Kölner Gemeinschaftspraxis Dres. Ste ph a nus Steuer und Bernd Dickmeiß. Dr. Stephanus Steuer hat das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Ästhetischer Zahnheilkunde e.V. (DGÄZ) erworben und sich auf diesen Bereich spezialisiert.˜
34
Ästhetik mehr als nur Kosmetik
Eva-Maria Hübner
Ästhetik bedeutet für die Zahnarztpraxis mehr als nur rein kosmetische Leistungen, es geht um ein die Gesamtheit der Zahnmedizin umfassendes Konzept. Hierfür setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ästhetischer Zahnheilkunde e.V. ( DGÄZ ) ein, die auch Zahnärzte zertifiziert. ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis sprach mit Zahnarzt Wolfgang Boer, Generalsekretär der DGÄZ e.V.
37
Praxis
Redaktion
40
Adressen&Tipps: Cosmetic Dentistry
Redaktion
42
Witschaft&Recht: News
Redaktion
44
Beurteilen, Führen, Coachen
Dipl.-Psychologe Bernd Sandock
Die Mitarbeiterbeurteilung ist Bestandteil einer aktiv gestaltenden Mitarbeiter- und Unternehmensführung. Dieses Ins trument wird bislang in der Zahnarztpraxis noch selten genutzt. Dabei bietet sie als einer der Bausteine moderner Praxisführung die Chance, die Motivation der Mitarbeiter zu fördern und ihr Engagement für die Praxis zu steigern.
48
“Noten“ mit System  
Dipl. -Kfm. Klaus Dieter Thill
“Unsere Zusammenarbeit habe ich mir anders vorgestellt.“ Diese und ähnliche Äußerungen sind charakteristisch für viele Personalgespräche, bei denen unterschiedliche Auffassungen zur Arbeitsqualität von Mitarbeitern im Mittelpunkt stehen. Die meis ten dieser Gespräche ­ und ihre meist weitreichenden Konsequenzen für Praxisinhaber als auch den Mitarbeiter ­ müssten nicht geführt werden ­ gäbe es ein Mitarbeiterbeurteilungssystem.
52
Nutzen Sie den Dialog
Francesco Tafuro/Matthias Krack
Ein zentrales Element des Coachings sind regelmäßige Mitarbeitergespräche. Damit können vor allem zwei Ziele erreicht werden: Zum einen treibt der Zahnarzt konsequent die fachliche und persönliche Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter voran; zum anderen schwört er ­ bei regelmäßigem Dialog ­ sein Team auf die langfristigen Praxisziele ein.
56
Nörgler, Besserwisser, Provokateure
Dörthe Huth
Schwierige Patienten bringen uns an unsere Grenzen und zeigen, zu wie viel Wut wir fähig sind. Und vor allem bieten sie uns eine Chance, Sozialkompetenz zu trainieren, Missstände aufzudecken und zu korrigieren.
62
Von Abfindung bis Zweiteinkommen
Rechtsanwalt Reinhard Sieler
Der Autor bereitet das relevante Rechtsgebiet des Arbeitsrechts systematisch von A bis Z auf. Teil 2 informiert von der Beschreibung der Arbeitstätigkeit bis zu den Kündigungsfristen.
68
Schreiben Sie schwarze Zahlen?
Wolfgang Spang
Finanzielle Vorausplanungen, Kontrolle von privaten Entnahmen, Eindämmung der Schulden ­ Dr. Beispiel hat sich viel vorgenommen für das Jahr 2003. Mit Hilfe einer Finanzplanung für seine Praxis sollen bis Jahresende Fehler ausgeräumt werden. Der Wirtschaftsberater Wolfgang Spang zeigt, wie es geht.
70
Überlebenstraining GKV ­ ein Spannungsfeld
Rechtsanwalt Ralf Großbölting
Der erste Beitrag beschäftigte sich mit dem Auseinanderfallen zahnmedizinischer und finanzieller Möglichkeiten. In diesem Rahmen stellte der Autor das SGB V, das “Grundgesetz“ der Zahnärzte, und die Wirtschaftlichkeitsprüfung vor. Dieser Teil zeigt die Widersprüche zwischen dem zivilrechtlichen Haftpflichtfall und dem “GKV-Standard“ auf.
76
Wer schreibt, der bleibt! Serie zum Arzthaftungsrecht Teil 1
Rechtsanwälte Dr. Uwe Schlegel, Dr. ...
Die (zahn-)ärztlichen Haftungsfälle nehmen an deutschen Gerichten ständig zu. Um für Sie die oft typischen rechtlichen Hintergründe der zahnärztlichen Haftung zu klären, eröffnet ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis mit diesem konkreten Fallbeispiel und seiner Besprechung eine dreiteilige Serie zu diesem Thema. Im ersten Fall geht es um eine Zahnextraktion bei einem Jugendlichen.
78
10 Jahre New Image Dental ­ Agentur für Praxismarketing
Redaktion
80
Zahnmedizin&Praxis: News
Redaktion
82
NSK erobert den europäischen Markt
Cornelia Birr
Vor wenigen Wochen hat die Firma NSK eine Niederlassung in Frankfurt eröffnet. Das japanische Traditionsunternehmen will damit sein Netzwerk in Europa stabilisieren. Cornelia Birr, Redaktionsmitarbeiterin der Oemus Media AG der Dental Tribune International, sprach mit Eiichi Nakanishi aus Anlass der Eröffnung.
86
Sanftes für den Zahnfleischsaum
Redaktion
Ein optimales Verhältnis zwischen effizienter Reinigung und minimaler Gingivaverletzung ist mit der Entwicklung einer neuartigen Zahnbürste gelungen. In Europa einmalige mikrofeine Borstenenden sorgen für eine gründliche Plaqueentfernung und schonen gereiztes und entzündetes Zahnfleisch. In klinischen Studien wurden die Reinigungsleistung der Zahnbürste am Zahnfleischsaum und das minimale Gingivaverletzungspotenzial untersucht.
88
Wer hat die tiefsten Taschen?
Dr. Luise Mansel
Fast alle Erwachsenen in den westlichen Industrienationen leiden an entzündlichen Zahnbetterkrankungen. Besonders gefährdet sind Raucher und Typ-2-Diabetiker. Während früher afrikanische und asiatische Völker als besonders anfällig galten, zeigen aktuelle Daten aus verschiedenen Ländern, dass trotz großer Unterschiede in der Mundhygiene fortgeschrittene Parodontitiden überall ähnlich oft vorkommen.
90
Es geht voran!
Dr. Josef Schmidseder
90
Wegweisende Adhäsivsysteme aus Japan
Redaktion
Seit ein japanisches Team um Prof. Dr. Takao Fusayama und Prof. Eichi Masuhara im Jahr 1978 zusammen mit der Firma Kuraray das weltweit erste Bonding-System entwickelte, taten sich für die Zahnärzte in der Behandlung völlig neue Möglichkeiten auf. Von der alleinigen Schmelzätzung zur Total-Etch-Technik mit Schmelz- und Dentin ätzung bis hin zu den aktuellen selbstkonditionierenden Adhäsiven ohne seperate Säurevorbehandlung ­ die klinischen Forschungen des japanischen Unternehmens waren Wegweiser in der dentalen Industrie.
92
Haftverbund an Zahnschmelz und Dentin
Prof. Dr. R. Hickel, Prof. Dr. K.-H....
Nachdem One-Up Bond F in Japan seit mittlerweile vier Jahren millionenfach in der Praxis erprobt ist, haben sich nun auch mehrere aktuelle Untersuchungen in Deutschland mit den materialkundlichen Eigenschaften dieses innovativen Ein-Schritt-Haftvermittlers für lichthärtende Komposit- und Kompomer-Restaurationswerkstoffe befasst.i_v
94
Prophylaxe zahlt sich aus
Redaktion
Dass Vorbeugen nicht nur besser ist als Heilen, sondern auch eine lohnende Investition in die Zukunft sein kann, davon sind immer mehr Deutsche überzeugt: laut einer aktuellen Forsa-Umfrage 96 Prozent! Eine verstärkte Nachfrage ihrer Patienten nach prophylaktischen Leistungen stellen fast 80 Prozent der Zahnärzte fest (Allensbach). Ein überdeutlicher Hinweis darauf, dass das Prophylaxe-bewusstsein quer durch die Generationen wächst. X
104
Unternehmer: News
Redaktion
106
Produkte
Redaktion
110
Damit es nicht zu bunt wird
Redaktion
Dentallabore und Zahnärzte müssen Farbkompetenz bei der Auswahl des ästhetischen Zahnersatzes zeigen. Nachbesserungswünsche oder Reklamationen des Patienten gilt es zu vermeiden. Die Vita bietet nun Seminare für Zahnlabor und Zahnarzt an, in denen die Farbkompetenz geschult werden kann.t o
112
Neue Gesellschaft ­ neue Zertifizierung
Franziska Männe-Wickborn
Die Internationale Dental-Schau in Köln war Anlass und passender Rahmen für einige interessierte Zahnärzte, sich zur ers ten konstituierenden Gründungsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Kosmetische Zahnheilkunde (DGKZ) zu treffen. Gemeinsam mit der Oemus Media AG möchte die Gesellschaft Zahnärzten, die sich intensiv kosmetischen Behandlungsmethoden widmen, eine Plattform bieten. DGKZ-Gründungsinitiator Dr. Josef Schmidseder sprach über die Ziele der neuen Gesellschaft mit der ZWP-Redaktion.
114
Geld&Perspektiven: News
Redaktion
116
Steuertipps
Redaktion
/zw
117
Weg mit den Vergünstigungen
Florian Heidecke
Steuervergünstigungsabbaugesetz ­ hinter diesem Wortungetüm verbirgt sich der letzte innenpolitische Paukenschlag der rot- grünen Bundesregierung. Was aber ist nun eigentlich Inhalt dieses am 21. Februar 2003 im Bundestag beschlossenen Gesetzes, dem die Union im Bundesrat keine Chance mehr einräumen will?
120
GOZ-Beratung inbegriffen
Redaktion
Wer kennt sie nicht, die Briefe von den Krankenversicherungen, in denen Kostenübernahmen abgelehnt, Formalien bemängelt oder die soundsovielte Begründung für die Ansetzung einer GOZ-Position in einer Patientenrechnung angemahnt wird? In solchen Fällen wünschen sich Zahnarzt und Helferin nur eins: versierte, unbürokratische und schnelle Unterstützung.
122
Leben&Genuss: Trends
Redaktion
ZWP Zahnarzt Wirtschaft Prax is hat sich für Sie umgesehen und wieder allerlei Interessantes und Neues entdeckt.
126
Streichelein heiten für Körper und Seele
Olaf Tegtmeier
Sonne, Sand und Mee(h)r: Auf Sri Lanka, der tropischen Insel im Indischen Ozean, boomt der Ayurveda-Kur-Urlaub. Vor allem stressgeplagte Europäer schwören auf die heilenden Kräfte von Massagen, Kräutern und Curries.
130
Wissensscheck: Auf dem Holzweg
Redaktion
_13

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 06/2021

Ausgabe: 05/2021

Ausgabe: 04/2021

Ausgabe: 03/2021

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor