ZWP spezial

Jede Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis enthält ein monothematisches Supplement, das die aktuellen Trends der Zahnheilkunde umfassend aufarbeitet und dem Inserenten ein ideales redaktionelles Umfeld für die Platzierung themenspezifischer Werbebotschaften bietet. Im Zuge des Relaunches der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erhielt das Supplement Anfang des Jahres einen neuen Anstrich.

Themen der aktuellen Ausgabe 06 Implantologie/2004

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Implantologie - Wie sag ich es dem Patienten?
Jürgen Isbaner
4
Der Trendbereich Nr. 1
Jürgen Isbaner
Mit zweistelligen Zuwachsraten ist die Implantologie innerhalb der Dentalbranche inzwischen der Wachstumsmarkt überhaupt. Weltweit gibt es rund 400 Implantatsysteme unterschiedlichster Hersteller. Allein in Deutschland sind es weit mehr als 150 Systeme, wobei ca. 90 % des Marktes von vier bis fünf großen Anbietern gehalten werden.
6
Marktübersicht: Implantatsysteme
Redaktion
10
Das Q-Implant-Konzept
Michael Reuschel
Bedingt durch die Erfolge in der dentalen Implantologie sowie durch die Präsentation vor allen in den Medien, ist der Wunsch innerhalb der Patienten nach implantologischen Versorgungen gewachsen. Besonders der Aspekt der Sofortversorgung und Sofortbelastung gewinnt in zunehmenden Maße bei den Patienten an Bedeutung. Auf diese Bedürfnisse kann man heutzutage auf Grund der wissenschaftlichen Ergebnisse besser reagieren als noch vor einigen Jahren. Diese Entwicklung führte dazu, dass in letzter Zeit einige Implantatsysteme auf dem Markt gelangten, die speziell für diese Bedürfnisse entwickelt wurden. Eines dieser Systeme ist das Q-Implant-System von der Firma TRINON Titanium GmbH Karlsruhe (Vertrieb Innova Dent Halle/Saale ). Herrn MR Dr. med. Fritz Reuschel (1937-1994) gewidmet
16
Schablonengestütztes Implantieren mit coDiagnostiX
Dr. Marc Lamek
Mittels Computertomographie (CT) und digitaler Volumentomographie (DVT) ist es heute möglich, im Rahmen einer vertretbaren Strahlenbelastung transversale Schichtaufnahmen zu erzeugen und mit geeigneter Planungssoftware in dreidimensionale Bilddatensätze umzusetzen. Diese erlauben eine virtuelle Planung am PC und schaffen damit die Voraussetzung für eine komplexe implantologische Rehabilitation. Der Schichtabstand der bildgebenden Geräte liegt heute zwischen 0,3 mm (DVT) und unter 1 mm (CT). Dies ermöglicht eine Planung im Submillimeterbereich, die Implantatposition kann auf zehntel Millimeter genau bestimmt werden.
22
Anwendung der Regulativen Enzymtherapie
Dr. med. dent. Elke Oberbeck
Der vorliegende Erfahrungsbericht stellt positive Therapieergebnisse mit dem naturheilkundlichen Arzneimittel Bromelain-POS¨ vor. Die Wirkung dieses Präparates auf typische zahnmedizinische Erkrankungen besonders im Zusammenhang mit Implantaten werden im Nachfolgenden vorgestellt.
24
Herstellerinformationen
Redaktion
28
Herstellerinformationen
Redaktion
34
Leipziger Forum für Innovative Zahnmedizin
Redaktion
Die vier großen implantologischen Praktikergesellschaften sind Partner des Leipziger “Forums für Innovative Zahnmedizin” am 10. und 11. September 2004 in Leipzig, mit dem Thema “Aktuelle Standards der Knochenregeneration - Knochenangebot und Implantatoberfläche als Erfolgsfaktoren in der Implantologie”.
38
Das Curriculum der DGZI
Redaktion
40
Anerkannte Fortbildung nach Qualitätssicherungskriterien der BZÄK
Redaktion
Das neue Curriculum zum Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie des Deutschen Zentrums für orale Implantologie e.V. (D.Z.O.I.) ist erfolgreich an den Start gegangen. Der erste Theorie-Unterrichtsblock, der im Herbst kompakt an der Universität in Göttingen abgehalten wird, ist bereits ausgebucht. Nur noch wenige Plätze zu vergeben sind im nächsten Unterrichtsblock vom 14.-18. Februar 2005.
42
Fortbildung
Redaktion
44
DGZI Jahreskongress 2004
Redaktion
Ein anspruchsvolles Programm von den Workshops bis zur Kongressparty.
52
Treffpunkt von 1.000 Implantologen aus aller Welt
Susanne Kaufmann
“Mit dem schlagkräftigen Konzern im Rücken werden wir unsere technologischen Stärken auch auf dem deutschen Markt voll ausspielen”, beurteilt Geschäftsführer Werner Grotz die im Oktober 2003 vollzogene Übernahme von Centerpulse durch Zimmer, einem im amerikanischen Warsaw, Indiana, ansässigen Medizintechnik-Unternehmen. Durch den Zusammenschluss ist Zimmer der nun größte Implantathersteller der Welt - bestens aufgestellt für künftiges Wachstum im globalisierten Weltmarkt.
60
Starker Auftritt der DGZI beim ICOI World Congress in Las Vegas
Heike Geibel
Der XXII ICOI World Congress in Las Vegas war ein voller Erfolg. Über 1.000 Teilnehmer besuchten vom 25. bis 27. Juni diese hochkarätige Veranstaltung und nahmen neben den wissenschaftlichen Beiträgen auch die Annehmlichkeiten des wunderschönen Kongresshotels Bellagio sowie der aufregenden Stadt Las Vegas wahr. Auch die DGZI war als Aussteller sehr erfolgreich.
61
Kampf der Fehlabrechnung
Dr. med. dent. Klaus Müller
Implantologische Abrechnung ist lange ein vernachlässigtes Thema in der Zahnmedizin gewesen. Seit der Diskussion eines “Implantologie-Bema” hat sich dies gründlich geändert.
62
Camlog auf dem Vormarsch
Heike Geibel
Im Mai 2004 bezog die Fa. Camlog Biotechnologies AG in Wimsheim ein neues Firmengebäude. Aus diesem Anlass hatte die Geschäftsleitung am 15. Juni 2004 zu einem Pressegespräch eingeladen, bei dem über die Änderungen der Firmenstruktur sowie über die strategische Ausrichtung des Unternehmens im nationalen und internationalen Maßstab informiert wurde. Mit der neuen Produktionsstätte dürfte Camlog zu den weltweit modernsten Implantatproduzenten gehören.
64
Vorstellung der implantologischen Fachgesellschaften
Redaktion
66
Kongresse & Symposien 2004/2005
Redaktion

Ältere Ausgaben - ZWP spezial

Ausgabe: 09/2020

Ausgabe: 07-08/2020

Ausgabe: 06/2020

Ausgabe: 05/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor