ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher.

Die beliebte Zeitschrift ist seit 20 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege.

Optisches Freshup

Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 20 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor.

Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß.

Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.
3
Editorial: Digitale Zahnmedizin – ein Teil oder das Ganze?
Ralph Riquier
ie digitale Fertigung in der Zahntech nik hat sich von der Innovation zu einer etablierten Technologie weiterentwickelt. Sie ist mittlerweile in vielen Laboren ein voll integrierter Herstellungsprozess, der herkömmliche Fertigungsabläufe in der Produktion ersetzt hat. Trotz dieser umfangreichen Anwendung gilt in den Köpfen häufig noch die Trennung zwischen digitaler und analoger Zahntechnik...
4
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.
6
Eigener Antrieb oder äußere Motivation?
Kai Fünfstück
Ich gehöre nicht zu den Verfechtern der Meinung ?Seine Mitarbeiter kann man nicht motivieren?. Diese Aussage ist für mich gleichbedeutend mit einer Ausrede, dass keine Initiative notwendig ist. Sein Sie aktiv, oder sind Sie nicht der Meinung, dass Barack Obama während seines Wahlkampfes durchaus die Menschen versucht hat, zu motivieren? Die Führungsaufgabe ist eine aktive Sache, und die Mitarbeiter wollen durchaus geführt werden, sonst verschenken Sie und Ihre Mitarbeiter mögliches Potenzial oder sie verlassen das Unternehmen.Schließlich: Nichts ist so teuer, als wenn ein guter Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. Mitarbeiter kündigen meistens dem Chef, nicht dem Unternehmen. Um dies zu verhindern, müssen Sie einfach nur ein paar Dinge ändern. Eine andere Perspektive, ein bisschen mehr Mühe oder eine NLP-Ausbildung.
10
Dem Glück auf der Spur?????Von Anfängern und fortgeschrittenen Glückssuchern
Kathrin Karban-Völkl
Nicht immer ist es leicht, dem Glück auf die Spur zu kommen. Wohl auch deshalb, weil viele gar nicht wissen, was sie wirklich glücklich macht. Der Millionengewinn? Was aber, wenn wir unser Leben lang vergeblich darauf warten? Der Jahresurlaub? Aber was ist mit den vielen restlichen Arbeitstagen? Das Schöne am Glück ist, dass jeder selbst bestimmt, wann und ob er glücklich ist. Warum also die Messlatte so hoch legen?
12
Meine Visitenkarte 2.0
Hans J. Schmid
Wenn man heutigen Medien und Analysen glauben darf, dann werden Kontakte zu 80 Prozent im Internet generiert. Das stimmt, doch es stimmt auch nicht ganz. Die Frage ist, wie kommen neue Kunden an Ihren guten Namen und wer ist für die Initialzündung zuständig?
16
Kiefergelenkvermessung mit Übertragung in ein CAD-System
ZTM Andreas Buschmann
Der Wandel von der handwerklichen Zahntechnik hin zur digitalen Hochtechnologie hat längst begonnen. Steigender Verdrängungswettbewerb, zeit- und personalintensive Arbeitsverfahren sowie erhöhte Qualitätsanforderungen aufgeklärter Patienten zwingen Zahnärzte wie Labore zur Optimierung in der Diagnose, Therapie und Herstellung von Zahnersatz. Der Weg vom Zahntechniker-Handwerk zur Industrialisierung in der Zahntechnik ist unaufhaltsam.
20
Eine abnehmbare Totalsanierung auf Implantaten – Teil 1
Axel Mühlhäuser
Durch die gestiegene Lebenserwartung besteht bei älteren Patienten mit keinem oder wenig Restzahnbestand vermehrt der Wunsch sowohl nach einer kosmetisch als auch einer funktionell verbesserten Versorgung. Durch die Implantattechnik lässt sich hier ein fehlendes oder geringes Restzahnangebot entsprechend erweitern. Da festsitzende Versorgungen aber nicht immer möglich, sinnvoll oder gar kontraindiziert sind, verbleibt letztendlich oftmals der abnehmbare Bereich. Axel Mühlhäuser zeigt im dreiteiligen Fachbericht Schritt für Schritt die Herstellung einer umfangreichen Totalsanierung, geht auch auf alternative Möglichkeiten und Indikationen ein und gibt Tipps und Tricks zur rationellen Herstellung.
30
Die Zukunft ist metallfrei
Prof. Dr. Dr. Rolf Ewers, Paolo Perpetuini, Dr. Vincent J. Morgan, Prof. Dr. Mauro Marincola, Richard Wu, Priv.-Doz. Dr. Rudolf Seemann
In dieser Arbeit wird das metallfreie glasfaserverstärkte Kunststoffmaterial TRINIA™ vorgestellt. Es ist aufgrund seiner Flexibilität dem Dentin ähnlich und simuliert im gewissen Sinne die Funktion der Sharpey’schen Faserstruktur. Diese Eigenschaften führen dazu, dass die Brücken und Prothesen trotz ihres „Leichtgewichtes“ bei 101 Anwendungen bis zu einem Zeitraum von 64 Monaten nur wenige Komplikationen aufweisen. Anhand von Patientenbeispielen werden die elegante CAD/CAM-Herstellung demonstriert und die Anwendungsmöglichkeiten bei schwierigen Patientensituationen, wie die Versorgung atropher maxillärer und mandibulärer Atrophien der Klasse 4, aufgezeigt. Im Zusammenwirken der Flexibilität des TRINIA™ Materials und den positiven Eigenschaften der kurzen und ultrakurzen Bicon Implantaten berichten wir über die erfolgreichen Ergebnisse unserer Studien bei atrophen Ober- und Unterkiefern mit minimalem Implantatverlust und zu 100 Prozent erfolgreicher TRINIA™ Prothesenversorgung.
36
Fokus: Firmennews
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.
40
Schienen auf Knopfdruck
ZTM Michael Schreyer
3-D-Druck liegt im Trend: Die Möglichkeit, wirtschaftlich Schienen, Bohrschablonen und andere Lösungen zu drucken, reizt immer mehr Zahntechniker. ZTM Michael Schreyer erklärt, wie er mit dem cara Print 4.0 von Kulzer eine Schiene druckt.
42
Modellherstellung im „digitalen   Workflow“ – keine Kompromisse
Patrick Hamid
Mit dem profiCAD-System, das in Kooperation von den Firmen ERNST HINRICHS Dental und model-tray® entwickelt wurde, lassen sich gefräste Gipsmodelle herstellen, die in Bezug auf Präzision, Beschaffenheit und Handling die berechtigten Erwartungen überzeugend erfüllen. Aus bereits vorgefertigten und gesockelten Preform-Blanks des bevorzugten Systems wird das Fräsmodell entweder als Profident 2010 (ERNST HINRICHS Dental) oder als model-tray®-Variante hergestellt. Nachfolgend wird hier die model-tray®-Variante in einzelnen Verarbeitungsschritten beschrieben.
44
20 Jahre digitale Innovationen ? aus Tradition günstig
Redaktion
Mit dem Ziel, Dentallaboren qualitativ hochwertige, aber gleichzeitig günstige Alternativen zu bestehenden Herstellern und Großhändlern auf dem Dentalmarkt anzubieten, startete Dental Direkt im Jahr 1997 in einem kleinen Büro im beschaulichen Ostwestfalen. Seitdem hat sich viel verändert, dem Credo ?Qualität, die allen offensteht? ist Dental Direkt dennoch treu geblieben.
46
Ist Einmalverguss von Edelmetall-Legierungen zeitgemäß?
Roman Dotzauer ZTM Angelika Wachala im Gespräch
?Seit der Gründung im Jahr 2011 versorgt das Fräszentrum white digital dental mit Sitz in Chemnitz deutschlandweit über 300 Kunden. Von Anfang an setzte das Unternehmen voll auf innovative und automatisierte Prozesse; das Leistungsspektrum wird kontinuierlich ausgebaut. Nun bietet der Dienstleister ? in Kooperation mit KOOS Edelmetalle ?? auch Einmalverguss von Edelmetall-Legierungen an. Ist das zeitgemäß? Dieser Frage stellen sich white digital dental-Geschäftsführer Roman Dotzauer und Kundin ZTM Angelika Wachala aus Pinneberg im folgenden Interview.
48
Innovative CAM-Auftragsbearbeitung
Redaktion
Mit einem eigens für ARGEN entwickelten Online-Auftragsannahmesystem bietet der Düsseldorfer Spezialist für dentale Gerüstwerkstoffe seinen Kunden einen modernen und innovativen Service, der intuitiv, einfach und vor allem sehr schnell ist.
49
Offener modellfreier Workflow
Univ.-Prof. Dr. med. dent. Sven Reic
?Univ.-Prof. Dr. med. dent. Sven Reich, Lehr- und Forschungsgebiet Computergestützte Zahnmedizin in der Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomaterialien, Zentrum für Implantologie, Uniklinikum Aachen, zeigt einen exemplarischen Fall für einen offenen modellfreien Workflow, bei dem die Trockenfräseinheit DWX-51D der Firma Roland DG zum Einsatz kam.
50
Eine übersichtliche Strategie für die digitale Zahntechnik
Redaktion
??Effiziente digitale Prozesse im Dentallabor bedürfen optimal aufeinander abgestimmter Abläufe. Ivoclar Digital begleitet den Zahntechniker mit einem zeitgemäßen Produktportfolio entlang der gesamten digitalen Prozesskette. Einfach und flexibel kann die digitale Fertigung in den Laboralltag integriert werden.
52
 ZrO2 und ZLS – ein indikationsgerechter Leitfaden
Dr. Christian Ehrensberger
Zu den jüngsten Entwicklungen im Keramiksektor zählen Zirkonoxidvarianten mit (fast) glasähnlicher Transluzenz und Varianten von zirkonoxidverstärktem Lithiumsilikat mit (fast) der Festigkeit von Zirkonoxid. Dennoch lässt sich bei gegebener klinischer Ausgangssituation immer eine klare Präferenz zugunsten eines bestimmten Werkstoffs herausarbeiten ? ein Leitfaden zum Erfolg.
54
So beflügeln Miniimplantate das ?zahntechnische Labor
Redaktion
Die klassische Implantologie ist ein Paradebeispiel für gelungene Zusammenarbeit zwischen Zahnärzten und Zahntechnikern. 3-D-Workflow, Suprastrukturen und Verankerungselemente lassen eine gemeinsame Planung sowie Aufgabenverteilung zwischen Zahnarzt und Zahntechniker zu. Eher unter dem Radar fliegt noch der ?kleine Bruder? der konventionellen Implantologie: die Behandlung mit Miniimplantaten. Wie diese das Angebotsspektrum des Labors ergänzen und somit der Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt einen Schub geben können, zeigen die folgenden Zeilen.
56
Hinter den Kulissen der ?Azubi-Broschüre
Carolin Gersin, Elisabeth Weiße
AUSBILDUNG Zur diesjährigen Internationalen Dental-Schau lancierte Komet Dental mit „Lehrgut“ erfolgreich eine kreative Informationsbroschüre von Azubis für Azubis. Doch, wie hat es das Unternehmen geschafft, eine hochwertige und gehaltvolle Informationsquelle für den zahntechnischen Nachwuchs zu schaffen? Vertreter der Fachpresse konnten sich hierüber Ende Juli ein genaueres Bild verschaffen.
58
Neue Fortbildungsattraktion für Süddeutschland
Redaktion
Am Freitag, dem 23. Juni, wurde im Rahmen der Einweihung des Dentallabors und VITA-zertifizierten Fräszentrums „Schick | Wir machen Zähne“ auch die VITA Akademie Allgäu feierlich eröffnet. Auf 400 Quadratmetern finden neben der Herstellung von Zahnersatz zukünftig auch theoretische und praktische Fortbildungen für bis zu 30 Zahnärzte beziehungsweise Zahntechniker in Kooperation mit dem Dentalmaterialhersteller VITA Zahnfabrik, Bad Säckingen, statt.
60
Herausforderungen gemeinsam meistern
Redaktion
Die digitale Zahnmedizin bietet eine Fülle an Möglichkeiten, die sich in einer Vielzahl an Erfahrungen aus der Praxis und dem Labor niederschlagen. GC Germany nahm dies zum Anlass, erfahrene Anwender an den Bad Homburger Firmensitz zu laden und die Möglichkeiten digitaler Systeme auszuloten. Durch die Veranstaltung zum Thema ?Digitale Welten: CAD/CAM mit System? führten Georg Haux (Prokurist, Leiter Vertrieb & Marketing, GC Germany) und Denny Födisch (Vertriebsspezialist Digitale Lösungen, GC Germany).
63
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder nutzen Sie das ePaper.

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

zwl0317_1-epaper_large

Ausgabe: 03/2017

zwl0217_1-epaper_large

Ausgabe: 02/2017

image-13

Ausgabe: 01/2017

image-7

Ausgabe: 06/2016

Ähnliche Publikationen

zwp0917_1-epaper_large-1

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

sp0917_1-epaper_large-1

ZWP spezial

image-1

ZWP extra