ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2006 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher. Die beliebte Zeitschrift ist seit 22 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege. Optisches Freshup Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 22 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor. Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß. Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Mit der Entwicklung Schritt halten
ZTM Werner Blank, Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche Zahnmedizin e.V. (GZM)
Wie auch andere Bereiche, entwickelt sich die Zahntechnik kontinuierlich weiter. Ausschlaggebend für diesen Wandel sind neue Verfahrenstechniken und Materialien. In den vergangenen sieben bis acht Jahren stieg die Anzahl der Menschen, die an Allergien leiden und durch Umweltbelastungen in ihrer Gesundheit und Lebensqualität eingeschränkt sind. Dadurch ist eine erhöhte Nachfrage an bioverträglichen Materialien und Verarbeitungsweisen zu verzeichnen. Ein reges Interesse der Betroffenen an metallfreiem Zahnersatz, wie zum Beispiel Vollkeramik oder speziellen allergiefreien Kunststoffen, führt zu einer Erweiterung der Produktpalette in vielen Dentallaboren...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Laborführung: AMPEL®-Konzept ? die fünf Aspekte effektiver Führung (Teil 2)
Ulrich Bergmann, Dagmar Charbonnier
In dieser 6-teiligen Serie werden die fünf wesentlichen Aspekte effektiver Führung behandelt, versinnbildlicht durch das Acronym AMPEL. Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem ?M? der AMPEL und beschreibt die Methoden, die eine Führungskraft kennen und anwenden muss, wenn sie effektiv und erfolgreich sein will.
12
Laboralltag: Aufschieberitis - wie man Prioritäten setzt
Doris Stempfle
?Die Kundenakten kann ich morgen durchsehen, dann lese ich endlich auch den wichtigen Fach-artikel in der Dentalzeitschrift? ? im Büro des Laborleiters türmen sich ungelesene Bücher und Fachzeitschriften, Telefonnotizzettel, unbeantwortete Briefe und Mails und andere unerledigte Aufgaben. Anscheinend leidet er unter der ?Aufschieberitis?-Krankheit. Unsere Autorin Doris Stempfle weiß Abhilfe.
16
Laboralltag: So machen Sie Ihre Laborcrew hochseetauglich
Ralf R. Strupat
Wer heute wirtschaftlichen Stürmen trotzen will, tut gut daran, genau hinzuschauen, wen er an Bord nimmt. Dentallabore, die Begeisterung leben, suchen die Besten. Dabei geht es nicht allein um Sachkompetenz. Mindestens ebenso wichtig ist, dass ein neues Crewmitglied sich vor allem für den Unternehmensgeist begeistern kann.
19
Technik: Klartext Keramik
ZA Marcel Zöllner
Vor allem durch die weiterentwickelten Oxidkeramiken und aufgrund der neuen CAD/CAM-Fertigungsmethoden haben metallfreie prothetische Versorgungen in der Zahnmedizin einen rasanten Schritt nach vorn gemacht. Prof. Dr. Daniel Edelhoff ist auf diesem Gebiet ein anerkannter Experte, der als Zahnarzt, Zahntechniker und Hochschullehrer einen vielseitigen Blick auf dieses Thema werfen konnte. Im Interview mit ZA Marcel Zöllner spricht er aus klinischer und technischer Sicht über Keramik.
24
Vollkeramik: Experimenteller Einsatz Restaurationen aus Lithium-Disilikat mit Extensionsglied
ZTM Björn Maier, Prof. Dr. Daniel Edelhoff
Innovative Lithium-Disilikat-Keramiken liefern hoch ästhetische Resultate und weisen - im Vergleich zu anderen Glaskeramiken - eine 2,5- bis 3-mal höhere Festigkeit auf. Die Biegefestigkeit von Lithium-Disilikat verstärkten Keramiken wie IPS e.max Press und IPS e.max CAD von Ivoclar Vivadent liegen aufgrund ihrer industriellen Fertigung bei bis zu 400 MPa. Ein Gerüstmaterial, das höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht wird und sich somit optimal zur Herstellung von Einzelzahnrestaurationen und in ausgewählten Fällen kleinen Brücken eignet.
28
Vollkeramik: Tendenz geht zur Keramik auf Zirkoniumdioxid
Dr. Constanze Olms, Prof. Dr. Holger A. Jakstat
In der restaurativen Zahnheilkunde geht der Trend zu einem vollständigen digitalen Arbeits- und Fertigungsprozess. Zusätzlich zu CAD/CAM-hergestellten Kronen- und Brückengerüsten hat im Bereich der Verblendtechnik die Digitalisierung Einzug in den zahntechnischen Workflow gehalten. Neben den neuen zahntechnischen Methoden wird die konventionelle Verblendtech-nik durch Werkstoffmodifikationen weiterhin optimiert. So erlangen beispielsweise die Kunststoffverblendungen durch die weiterentwickelten Kompositmaterialien wesentliche werkstoffkundliche Verbesserungen gegenüber den Verblendkunststoffen der früheren Generation.
32
Vollkeramische Abutments – konfektioniert oder individuell?
Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc., ZT Carsten Fischer
Für die Herstellung von Implantataufbauten werden bislang überwiegend Titanlegierungen verwendet, denn metallische Implantataufbauten gelten als langzeitbewährt und zuverlässig. In einem kürzlich erschienenen systematischen Review wurden nur wenige Komplikationen bei der Verwendung metallischer Abutments zur Unterstützung fester Implantatkonstruktionen erwähnt (Pjetursson et al. 2007).
36
Keramik Non-Prep-Veneers: Hauchdünn, aber wirkungsvoll
Dr. Alejandro James Marti, Dr. Rosa Antonia López Parada und ZT Francisca Hernández
Aufgrund der Vielfalt an verfügbaren Restaurationsmaterialien sind heutzutage minimalinvasive Therapien möglich, die sowohl funktionelle als auch ästhetische Aspekte berücksichtigen. Die verlässliche Klebewirkung moderner Adhäsive hat stark invasive Präparationskonzepte zum Großteil verdrängt. Ziel der modernen Zahnheilkunde ist es, so viel natürliche Zahnsubstanz wie möglich zu erhalten. In manchen Fällen kann eine Behandlung sogar gänzlich ohne Zahn-präparation auskommen, so wie in nachfolgend beschriebenem Patientenfall.
40
Fokus: Firmennews
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
44
Implantologie und Keramik: Scientific Meeting 2011
Redaktion
Rund 40 internationale Experten aus Forschung und Wissenschaft folgten der Einladung von Ivoclar Vivadent am 7. und 8. Juli nach Schaan, Liechtenstein. Gemeinsam diskutierten sie den aktuellen Forschungsstand von implantatgetragenem Zahnersatz aus Keramikwerkstoffen.
50
Veranstaltungen: Helden für einen Tag
Georg Isbaner
Die Zirkonzahn GmbH und Enrico Steger zeigen am vierten Heldentag den rund 130 Teilnehmern, warum es sich lohnen könnte, konsequent auf die Materialien, CAD/CAM-Maschinen und Software des Südtiroler Prothetikspezialisten zu setzen.
51
Innovation braucht Tradition
Redaktion
WIELAND Dental feiert 140-jähriges Bestehen und kontinuierliche Produktinnovation.
52
CAD/CAM auf dem Spielplan in der BayArena
Karola Grill-Lüdeker
SHERA lud zur Präsentation der neuen SHERAeco-mill-Reihe nach Leverkusen.
53
CompEvent 2011 in Wiesbaden
Redaktion
Wiesbaden war vom 27. bis 28. Mai 2011 Veranstaltungsort des diesjährigen Jahrestreffens des Netzwerkes CompeDent. Rund 40 Mitglieder folgten der Einladung, um über aktuelle Themen der Zahntechnik zu tagen.
54
Sommerfest zum Anschauen und Anfassen
Hannes Fischer
Sogar aus Stralsund kamen einige der 120 Gäste zum Sonnwendfest von TEAMZIEREIS. Im Firmensitz in Engelsbrand feierte das junge Unternehmen mit Kunden, Lieferanten und Weg-gefährten sein elfjähriges Bestehen.
55
Noch mehr Praxis- und Kundennähe
Yvonne Schubert
Am Tag der offenen Tür in der VITA AKADEMIE in Langen wurden ein neues Fortbildungskonzept vorgestellt und spannende Vorträge gehalten.
56
Individuelle Legierung auf Kundenwunsch
Sabine Funck
Individueller geht?s nicht: Anfang Juni überreichte Michaela Flussfisch, Inhaberin der MICHAEL FLUSSFISCH GmbH, Hamburg, Zahntechnikermeister Olaf Redetzke aus Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) eine speziell für ihn angefertigte Goldlegierung.
57
Zirkonoxid inCoris TZI: Vollanatomische Brücken aus Keramik ohne Verblendung
Henning Jäcks
Vollanatomische Brücken aus Keramik ohne VerblendungSirona, Technologieführer der Dentalindustrie, hat das Materialspektrum für seine CAD/CAM-Systeme erneut erweitert und das neue Zirkonoxid inCoris TZI vorgestellt.
58
CAD/CAM: Vollständig geöffnete Schnittstellen
Benjamin Bittner
Mit dem optischen Scanner Lava™ Scan ST und der Lava™ Design Software 7 von 3M ESPE haben Anwender dank vollständig geöffneter Schnittstellen jetzt noch mehr Flexibilität. Ein Gewinnspiel begleitet die Markteinführung der neuen Version.
59
Kann eine CAD/CAM- Maschine Feuer fangen?
Sandra Busch
?Wir werden immer wieder von Interessenten darauf angesprochen, welche Gefahren bei der Bearbeitung harter Materialien zu berücksichtigen sind. Immerhin soll es auf dem Markt bereits Unfälle in Bezug auf Maschinenbrände beim Fräsen von Titan gegeben haben?, so Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rolf Wissner während einer Demonstration der Schwallkühlung.
61
Optimal für die Anforderungen der Praxislabore und Labore
Gabriele Münzer
Das neue KaVo ARCTICA CAD/CAM-System fertigt Restaurationen für Zahnärzte und Zahntechniker in herausragender Qualität. Für maximale Flexibilität verfügt das ARCTICA CAD/ CAM-System über offene Schnittstellen, die zum Beispiel den Upload unterschiedlicher am Markt befindlicher Desktop- und Intraoralscanner-Daten in die KaVo multiCAD Software ermöglichen. Damit bietet das System eine hohe Zukunfts- und Investitionssicherheit.
62
Arbeitstechniken: Hochglanz wie von Zauberhand
ZT Wolfgang Borgmann
An rauen Flächen lagern sich schneller schädliche Biofilme an als an spiegelglatten Bereichen. Zahntechniker Wolfgang Borgmann ist Inhaber eines Lava™ Design- und Fertigungszentrums und fertigt vollkeramische Kronen und Brücken. Er hat die Keramikpolierer von Komet ausprobiert. In unserem Beitrag geht er auf die Bedeutung der interdentalen Gestaltung ein und beschreibt seine Erfahrungen bei der korrekten Politur des Zervikalrandes.
65
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Ausgabe: 05/2020

Ausgabe: 04/2020

Ausgabe: 03/2020

Ausgabe: 02/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP spezial

ZWP extra