ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2006 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher. Die beliebte Zeitschrift ist seit 22 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege. Optisches Freshup Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 22 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor. Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß. Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2004

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie (ADT) - Ein erfolgreiches Konzept?
ZTM Jan Langner, 2. Vorsitzender ADT
4
Inhalt
Redaktion
6
Zahntechnik: News
Redaktion
12
Der Schritt in die Erfolgsstrategie
Claus-Jürgen Möll
Ist Ihr Labor fit für die Zukunft oder wissen Sie es nicht genau? Claus-Jürgen Möll, Zahntechnikermeister und Unternehmensberater für zahntechnische Betriebe zeigt Ihnen, auf was Sie achten müssen und unterzieht Ihr Unternehmen einem Fitness Check.
20
QM - Pflicht oder Kür?
Natascha Brand
Marketingmaßnahmen für das Dentallabor gibt es wie Sand am Meer. Eine aufwändige, umfassende und nachhaltige Maßnahme ist sicherlich die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems. Doch wer ein solches System nur als Marketingmaßnahme begreift, stößt schnell an seine Grenzen. Konsequent umgesetzt und angewandt wird das Qualitätsmanagement im Labor zum Selbstläufer und schafft eine solide Grundlage, besonders in schwierigen Zeiten - vorausgesetzt alle ziehen an einem Strang.
22
DIN EN ISO 9001:2000 ein Übergang zu TQM?
Uwe Zeyn
Die ISO 9000 gibt es bereits seit vielen Jahren. Die wenigsten Zahntechniker wissen jedoch nicht so richtig, um was es sich hierbei handelt. Ist es ein Gesetz oder eine Norm, die streng eingehalten werden muss? Keines von beiden! Unternehmensberater und TQM-Koordinator Uwe Zeyn erklärt, worum es dabei geht.
26
Versicherung - Notwendiges Übel oder Teil des Qualitätsmanagements?
Marcus Angerstein
“Große Ereignisse” werfen bekanntermaßen ihre Schatten voraus. Die Gesundheitsreform 2005 oder auch Basel II zwingen den Laborinhaber heute schon, entsprechende Maßnahmen auf der Kostenseite zu ergreifen, um im zukünftigen Markt konkurrenzfähig oder gegenüber Banken kreditwürdig zu sein. Meist ganz oben auf der Streichliste: Versicherungen.
31
Warum sollte ein Dentallabor in die CAD/CAM-Technik investieren?
Dipl.-Ing. Roland Flock
CAD/CAM steht für eine Zukunft mit faszinierender Technik, die bereits begonnen hat. Die Passgenauigkeit ist mittlerweile der Handarbeit mindestens ebenbürtig, meist sogar überlegen. Darüber hinaus gibt es deutliche werkstoffspezifische Vorteile. Aber: reicht das?
35
Mit dem MPG zum erfolgreichen MarketingTeil 3
Tony Domin
Unternehmer unterliegen der Versuchung, wirtschaftlich bedingte Negativentwicklungen mit Personalentlassungen, Investitionsstopps oder Qualitätsreduzierungen entgegenzuwirken. Diese voreilig gefassten Maßnahmen erwiesen sich oft als destruktiv.
38
Ist die Technik schneller als unsere Lernfähigkeit?
Manfred Kern, Prof. Dr. Lothar Pröbster
Vollkeramische Materialien sind den Kinderschuhen längst entwachsen. Doch noch immer halten sich Vorurteile gegenüber diesen innovativen, biologisch sehr verträglichen und ästhetischen Werkstoffen. Vollkeramik erfordert jedoch einen Paradigmenwechsel.
46
Die Qual der Wahl - Materialvielfalt bei vollkeramischem Zahnersatz
Dr. Joachim R. Binder
Mit der Etablierung der CAD/CAM-Technologie in der Dentaltechnik hat sich sowohl der Indikationsbereich von vollkeramischen Zahnersatz als auch die Materialpalette an Dentalkeramiken erweitert.Die Vielfalt an unterschiedlichen Keramiken und Systemen führt dazu, dass es für den Zahntechniker bzw. den praktizierenden Zahnarzt immer schwieriger wird, den Überblick zu bewahren. In diesem Beitrag werden deshalb die Unterschiede der CAD/CAM-Fertigung von keramischen Materialien aus werkstoffkundlicher Sicht betrachtet und die Vor- und Nachteile von vier Fertigungstypen beschrieben.
52
Vollkeramik auf dem Prüfstand
ZTM German Bär
Nach heutigem Stand der Technik können mittels der unterschiedlichen Systeme Vollkeramik-Inlays, -Onlays, -Teilkronen, -Stiftaufbauten, -Veneers, - Kronen und -Brücken von drei bis vierzehn Gliedern hergestellt werden. Selbst teleskopierende Restaurationen lassen sich mit Hilfe von AGC intermediär integriert verwirklichen. Diese Tatsache bietet dem modernen Labor Chancen und Perspektiven für die Zukunft.
58
Innovativ und sicher: High-End-Systeme mit Werkstoffgarantie
Redaktion
Der Zahntechnik-Anbieter DeguDent GmbH hat seine hochwertigen Systeme Cercon smart ceramics und GoldenGate System mit einer zusätzlichen Patienten-Sicherheitsgarantie ausgestattet, die weit über die gesetzliche Gewährleistung hinaus geht. Unter Beachtung der entsprechenden Bedingungen, zu denen unter anderem der regelmäßige Recall zählt, zahlt das Unternehmen bis zu fünf Jahre einen freiwilligen Zuschuss, falls tatsächlich einmal eine Neuanfertigung erforderlich werden sollte.
60
Lachen aus dem Versandhaus-Katalog?
Erich Haase, ZTM Christoph Freihöffer
Die Patientin, eine Schönheitschirurgin, kam in die Praxis mit einem Werbeprospekt und wollte nach der Behandlung so aussehen wie das Modell, das sich als Covergirl von einem Modefotograf hat ablichten lassen. Sie wünschte sich einen herzförmigen Mund.
62
Masterbox: Ein Wegbegleiter in die Zukunft der Zahntechnik
Martin Dreymüller
Mit der Anschaffung der Masterbox für unser Labor ist nicht nur ein Wunsch unserer Mitarbeiter in der Arbeitsvorbereitung in Erfüllung gegangen, es ist vielmehr Teil der konsequenten Weiterführung unserer Unternehmensphilosophie. Es stellte sich für uns jedoch von Beginn an die Frage, ob das Versprochene auch im Laboralltag Bestand hat. Denn eine Investition von etwa 4.500 Euro neben der Qualitätssicherung auch erhebliche Verbesserungen in Materialverbrauch und Arbeitsablauf bedeuten.
66
Event: News
Redaktion
70
Zirkon auf dem “Schwäbischen Meer”
Matthias Ernst
Besondere Materialien und Fertigungstechniken bedürfen besonderer “Präsentationen”. So begann H.W. Stengl seine Begrüßung anlässlich des von ihm in Zusammenarbeit mit der Firma DCS veranstalteten Symposiums rund um neue Verarbeitungstechniken und Materialien. Hintergrund war für den Pionier der Titantechnologie in der Schweiz die Vorstellung seiner neuesten Investition in zukünftige Zahntechnik, der Kauf einer kompletten Scan- und Fräseinheit der Firma DCS. Hiermit eröffnen sich für sein Labor vollkommen neue Möglichkeiten, was Materialien aber auch Bearbeitbarkeit angeht.
74
Zahntechnik und Studium an der Universität Greifswald
Redaktion
Die Vereinigung Umfassende Zahntechnik, VUZ, bietet der deutschen Zahntechnik ein universitäres Studium an. In Kooperation mit der Universität Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) ist ein Studiengang entwickelt worden, der einerseits berufsbegleitend ist und andererseits akademischen Bestand hat.
76
Neue Visionen für das Labor:Trotz(t) dem Ausblick auf 2005!
Carla Schmidt
Zahnersatz wird ab Januar 2005 aus dem Leistungskatalog der Krankenversicherung ausgegliedert. Die Zahntechniker sehen diesem Moment bangend entgegen. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen führt Errol Akin als Geschäftsführer von “dieberatungspraxis” Seminare zum Thema “Zukunftstraining Wachstum 2004: Neue Vision für das Labor” durch. Die Redaktion der ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor war für Sie im April 2004 beim Seminar in Herborn und sprach mit Errol Akin über Zahntechnik, seine Seminare und die Zukunft.
78
Labor: Produkte
Redaktion
82
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
Autor
Zusammenfassung des Artikels 150 Zeichen
83
ZWL0304_083_www
Redaktion

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Ausgabe: 05/2020

Ausgabe: 04/2020

Ausgabe: 03/2020

Ausgabe: 02/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP spezial

ZWP extra