ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher. Die beliebte Zeitschrift ist seit 21 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege. Optisches Freshup Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 21 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor. Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß. Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2018

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
3
Editorial: Zurück in die Zukunft
ZTM Stefan Schunke
Der geneigte Leser wird automatisch zuerst an den wunderbaren Film mit Michael J. Fox und Christopher Lloyd denken. Aber was hat das in einem dentalen Vorwort zu suchen? ...
4
Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
6
Weil Vor-Gesetzte keinen Sinn machen
Stefan Dudas
Führungskräfte. Über sie wird viel geschrieben. Aber was muss eine Führungskraft in einem Dentallabor eigentlich wirklich leisten können? Eine gute Führungskraft muss sich in erster Linie selber führen können. Sie muss also wissen, wohin das führt, was sie tut und warum sie es überhaupt tut. Sie muss auch wissen, wer sie wirklich ist. Das heißt also, eine gute Führungskraft ist immer selbstreflektiert. Ich gehe sogar einen Schritt weiter und sage: ?Unreflektierte Führungskräfte sind der Tod jedes Dentallabors.?
10
?Vermeintliche und wirkliche Kommunikationshelfer für Introvertierte
Stefan Häseli
Sie stehen gerne im Rampenlicht. Ihnen wird Leidenschaft nachgesagt. Oft werden sie aber auch als ?Selbstdarsteller? abgestempelt. Ist die sogenannte ?Rampensau? für die einen lustig und unterhaltsam, nervt sie andere mit ihrer Art, sich in den Vordergrund zu drängen. Ist der eine froh darüber, selbst diese Rolle nicht übernehmen zu müssen, wäre ein anderer auch gerne so selbstbewusst.
12
In der Sauna erkennst ?du den König nicht! ? Die fünf Insignien für Erfolg
Hans J. Schmid
Einen König zu erkennen, ist leicht. Er hat einen purpurnen Mantel um, eine erhabene Krone auf, er besitzt das königliche Siegel, das goldene Zepter verleiht ihm royale Macht und häufig erkennt man ihn, da sein Ebenbild auf den Geldscheinen abgebildet ist. Den König unter den Unternehmern zu erkennen, ist da schon viel schwieriger. Er hat keine von den fünf offensichtlichen Insignien. Doch alle Unternehmer zeichnen fünf eindeutige Attribute aus, die benötigt werden, um erfolgreich und glücklich zu sein. Es gibt kein Unternehmen, das darauf verzichten kann.
16
 Von Hand gemacht: Wenn keinersieht, dass es Zahntechnik ist
Ioulianos Moustakis
Zahntechnik ist Imitationskunst, damit nur der Patient weiß, dass seine Zähne künstlich sind, und er sie als die eigenen empfindet. Damit verdienen wir unser Geld und machen alle ein bisschen glücklicher: Patienten, Zahnärzte und auch uns selbst. Anerkennung dafür ist Motivation für unsere Kunden und uns. Sie fällt nicht vom Himmel, ist hart erarbeitet, mitunter mühevoll errungen zwischen Praxis und Labor, mit gegenseitigem Vertrauen in die Kompetenz des anderen bei der Behandlungsplanung, dem gewählten Vorgehen, den verwendeten Werkstoffen sowie den angewandten Behandlungs- und Fertigungsverfahren.
20
 Wenn’s gefällt-Veneers –Ein Lächeln zum Probetragen
ZT Anja Fechner
 Anspruchsvoll, informiert und interessiert an seinem äußeren Erscheinungsbild – so begegnen uns im heutigen Alltag unsere Patienten. Diese Entwicklung umfasst alle Altersklassen – vom Mittzwanziger bis hin zu den sogenannten „Best und Silver Agern“. Hinsichtlich der Informationsfindung haben digitale Medien eine zentrale Rolle übernommen. 90 Prozent aller deutschen Haushalte verfügen mittlerweile über einen Webzugang und der Patient von heute erscheint mit internetbasiertem Vorwissen. Das führt zu seiner Erwartungshaltung nach bestmöglichen ästhetischen Resultaten und weckt großen Bedarf am direkten Dialog und Austausch mit dem Zahnarzt und Zahntechniker. Wer diese Patienten für sich gewinnen möchte, muss umdenken und neue Wege sowie dialogorientierte Kommunikationsstrategien entwickeln.
24
??Vom Prototypen zur definitiven Full-Arch-Brücke auf vier Implantaten
ZT Nando Aeschlimann, Dr. Florin Jacob
Die Patientin stellte sich mit dem Wunsch nach einer Grundsanierung ihrer Mundsituation in der Praxis Dr. Iacob & Iacob vor. Ihr Restzahnbestand wies im Oberkiefer eine hohe Mobilität (Grad II???III) auf. Folglich machte sie sich Gedanken über mögliche Behandlungsmethoden und wünschte sich ?feste Zähne? und ein optimiertes ästhetisches Erscheinungsbild. So ist sie per Internet auf ein Versorgungskonzept auf vier Implantaten gestoßen, welches die Zahnarztpraxis in Zusammenarbeit mit dem Zahnlabor Nando Aeschlimann in Zürich erfolgreich anbietet.
28
Fokus: Firmennews
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
32
Im Dentallabor: Das Freilegen der Präparationsgrenzen
Redaktion
Bei der Herstellung eines Sägeschnittmodells kann der kleinste Fehler weitreichende Folgen haben. In vielen Dentallaboren ist daher z. B. das Freilegen der Präparationsgrenze Chefsache. Mit einem überlegten Prozedere und den richtigen rotierenden Werkzeugen kann die Herausforderung gemeistert werden.
34
„Wir vertrauen unseren Produkten zu 100 Prozent“
Frank Kaltofen
Das Centric Guide®-System der Firma theratecc nutzt die Vorteile digitaler Bissregistrierung, um eine schnelle, verlässliche und reproduzierbare Kieferrelationsbestimmung zu gewährleisten. Die Ideen für diese und weitere praxisnahe Lösungen entstehen aus der langjährigen Erfahrung des Unternehmensgründers und Zahntechnikermeisters Christian Wagner (Abb. 1). Er und sein Team legen höchsten Wert darauf, ihren Kunden auf Herz und Nieren geprüfte Produkte zu präsentieren.
38
ADT 2018: Advanced Prothetik
Carolin Gersin
Traditionell an Fronleichnam lud die Arbeitsgemeinschaft Dentale Technologie e.V. (ADT) zur Jahrestagung in die Stadthalle nach Nürtingen. In mehr als 30 Vorträgen und Workshops beschäftigten sich die Referenten an drei Fortbildungstagen mit innovativen Behandlungskonzepten. Mehr als 1.000 Zahntechniker und Zahnärzte waren der Einladung der ADT gefolgt.
40
Premiere mit Signalwirkung
Redaktion
Über 600 Zahntechniker suchten am 20. und 21. April 2018 auf dem ersten Zahntechniker-Kongress von Dentsply Sirona in Frankfurt am Main eine klare Orientierung für die Zukunft ihres Betriebs – und erhielten viele Antworten. Denn das Unternehmen verkündete gemäß dem Veranstaltungstitel „Customized – Digital und Handwerk“ die klare Message: Wir sind Partner der Labore von analog bis digital, und in jedem Bereich mit ganzer Leidenschaft.
42
Colloquium Zahntechnik 2023
Michael Mitteregger
Im Netzwerk Dental e.V. haben sich vom Dentallabor bis zur Universitätszahnklinik verschiedene Unternehmen und Institutionen zusammengeschlossen, um auf der Grundlage technologischer Entwicklungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse u. a. auch Zukunftsszenarien im Dentalbereich zu entwerfen.
44
4. Internationales Experten-Symposium von Ivoclar Vivadent
Majang Hartwig-Kramer
Unter dem Titel „Advanced digital and esthetic dentistry“ berichteten am 15. und 16. Juni 2018 im Auditorium Parco della Musica angesehene Spezialisten von ihren Erfahrungen mit digitaler und ästhetischer Zahnheilkunde.
46
Fortbildungstour für Labor und Praxis
Redaktion
Die VITA Dental Masters Tour gibt digitale Antworten auf komplexe Fälle. Im Fokus der Vorträge renommierter Referenten steht u. a. die Vernetzung digitaler Prozesse in Labor und Praxis.
47
Ein Lava für alle Fälle
Redaktion
Zirkoniumoxid lässt sich heute in der Zahntechnik vielseitig verwenden. Je nach Einsatzbereich und verfügbarer Zeit sind jedoch unterschiedliche Materialeigenschaften gefragt. Für komplexe Gerüststrukturen ist zum Beispiel eine hohe Festigkeit des Werkstoffs Voraussetzung, monolithische Kronen erfordern spezielle optische Eigenschaften. Steht ein effizientes Vorgehen an erster Stelle, ist eine Voreinfärbung vorteilhaft, beim Wunsch nach individueller Farbgestaltung die Option des manuellen Einfärbens. Das neue Lava Portfolio bietet Zahntechnikern die freie Wahl.
48
Dentallegierungen und ihre Verarbeitung
Redaktion
Ob Inlays, Kronen, Brücken, Teleskope oder Implantatarbeiten ? ein breites Legierungsspektrum bietet dem Zahntechniker heute für jede Indikation die passende Basis. Welche Legierung technisch am besten auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt ist, hängt vor allem von den physikalischen Eigenschaften ab. Verschiedene Indikationen stellen ganz unterschiedliche Anforderungen an eine Dentallegierung. Die gängigsten Anwendungsfelder und die passenden Legierungen werden im Folgenden erläutert.
50
Für alle, die noch höher hinaus wollen
Redaktion
Die DC7? ist ein CAD/CAM-Bearbeitungscenter für Dentallabore mit industriellem Anspruch und bereitet dem Anwender den Weg in eine effizientere Produktion. Das Frässystem präsentiert sich dank hochmoderner Technik, verpackt in aktuellem Design, als Hochleistungssystem. Mit integrierter Vermessung in der Werkstückautomation, regelbarer Absaugtechnologie, eigenständigem Maschinenkalibrierungssystem sowie der Möglichkeit, alle handelsüblichen Werkstoffe im Bereich Dental einzusetzen, erfüllt die DC7? die Anforderungen umfangreicher Fräszentren.
55
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Ausgabe: 06/2018

Ausgabe: 05/2018

Ausgabe: 04/2018

Ausgabe: 02/2018

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP spezial

ZWP extra