ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2006 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher. Die beliebte Zeitschrift ist seit 22 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege. Optisches Freshup Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 22 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor. Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß. Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Die Internationale Dental-Schau zeigt: Die Marktmechanismen haben sich geändert
Martin Rickert, Vorsitzender des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie (VDDI)
Ich habe in dieser Zeitschrift vor der Internationalen Denta-Schau 2011 die augenblicklich rasante Marktentwicklung in der Dentalbranche mit dem Aufbruch im Eisenbahnzeitalter verglichen. Wie sich damals die Menschen schneller von A nach B bewegten, so lassen sich heute Datenpakete in Sekunden verschicken ? von der Praxis ins Labor, von einem Labor zum anderen, vom Labor zur industriellen Netzwerkfertigung. Es würde mich wundern, wenn ich jetzt schon alle Varianten aufgezählt hätte!
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Interview: ?Wünsch-dir-was? funktioniert nicht
Carla Senf sprach mit Dr. Claudia und Nikolaus B. Enkelmann
Haben Sie noch Träume, einen Wunsch, eine große Vision, die Sie nicht mehr loslässt, die Sie unbedingt verwirklichen möchten? Wir alle suchen den Weg zum Glück. Viele fallen dabei auf sogenannte Heilsbringer herein, die einem glauben machen, man brauche sich etwas lediglich intensiv zu wünschen, und schon trete es ein. Aber so einfach ist es meistens doch nicht. Denn um sich einen großen Wunsch oder Traum zu erfüllen, eine Vision zu erreichen, müssen wir selbst etwas dazu tun. In der letzten Ausgabe der ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor haben die Autoren Nikolaus B. und Dr. Claudia E. Enkelmann uns gezeigt, wie man mit Wünschen, Planen, Wagen und Siegen den Traum vom Glück Wirklichkeit werden lässt. Wir befragten nun die beiden Autoren, wie Menschen herausfinden, was für sie persönlich wichtig ist und wie sie ihr Leben dadurch nachhaltig positiv verändern können.
10
Labormanagement: Zeitmanagement 3.0 – Erfolgsgeheimnis Effizienz
Martin Geiger
Ob selbstständiger Zahntechniker in einem Praxislabor, Führungskraft in einem Großlabor oder Chef eines kleinen Dentalteams: Zeit-management ist ein ernstes Geschäft! Tatsächlich ist das Verwandeln von Zeit in Geld sogar das wichtigste Geschäft für uns alle. Viele Zahntechniker und Laborinhaber verdrängen diese Tatsache und arbeiten mit einem veralteten Zeitmanagement. Die Folge: Unser Tag könnte inzwischen gut und gerne 48 Stunden haben, ohne dass wir es schaffen würden, alles zu erledigen.
16
Labormanagement: Soziale Netzwerke auch für Unternehmen?
Thomas Burgard
Die ?Sozialen Netzwerke? (in engl. ?social networks?) beherrschen seit geraumer Zeit das Medium Internet. Sie sind in der Tat zu einem Hype-Thema in der Gesellschaft geworden. Können auch Unternehmen davon profitieren? Dieser Frage geht Thomas Burgard nach und beleuchtet die Hintergründe.
19
Technik: Digitalisierung – wo stehen wir?
ZTM Jan Schünemann
Vor nun mehr als 15 Jahren hatten wir aufregende Diskussionen über die Zukunft der Dentalbranche. Die CAD/CAM-Technologien hielten Einzug in unser Arbeitsfeld und so kamen unterschiedlichste Statements zu diesem Thema auf. Die einen sahen keine Zukunft für das Handwerk, die anderen sahen eine große Chance. Wie mit allen neuen Dingen, bei denen es diese kontroversen Auseinandersetzungen gibt ? keiner hat recht!
24
Technik: Digitaltechnik bietet neue Möglichkeiten
Manfred Kern
Zahnmedizin ohne Digitaltechnik und CAD/CAM-Verfahren ist heute nicht mehr vorstellbar. Die intraorale und extraorale Mess-aufnahme, das Scannen von Antagonisten und Registraten, das dreidimensionale Konstruieren auf dem Bildschirm, die Nutzung unzähliger Zahnformen aus der Zahndatenbank, die Gestaltung anatomischer Kau-flächen, das funktionelle Artikulie-ren am virtuellen Modell, die subtraktive Bearbeitung von Hoch-leistungs-keramiken – all das wäre ohne Computereinsatz nicht möglich geworden.
28
Tchnik: Digitale Abformung von Primärkronen aus Zirkonoxid
Dr. Christoph Meißner
Der schnelle technische Fortschritt ermöglicht viele Indikationen für die Anwendung der digitalen Abformung in der Zahnarztpraxis. Im folgenden Artikel werden anhand eines Fallberichts die Vorteile der digitalen Abformung für den Patienten, den Zahnarzt und den Zahntechniker dargestellt.
32
Digitalisierung: Die Zukunft der Zahntechnik
Dr. Hans-Ulrich Kugies
Das zahntechnische Handwerk befindet sich im Umbruch. Der angekündigte Wandel im Berufsbild des Zahntechnikers und dessen Arbeitsplatzes hat bereits eingesetzt und wird sich nach der IDS mit den gewonnenen Erkenntnissen zunehmend vollziehen. Die Zukunft wird zeigen, wohin der Weg in der digitalen Zahnheilkunde geht.
35
Digitalisierung: Auf schnellstem Weg zum Zahnersatz
Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Wolfgang Klingauf
CAM-System WorkNC Dental vereinfacht die automatisierte Fräsbearbeitung von Kronen, Brücken und Implantaten.
38
Digitalisierung: Die CAD/CAM-gefertigte Modellgussprothese
ZTM Björn Maier
Die Digitalisierung der dentalen Fertigungskette greift immer weiter um sich. Das Herstellen von Brückengerüsten und Implantataufbauten ist inzwischen in den meisten zahntechnischen Laboren zum standardisierten Arbeitsprozess geworden. Auch die Konstruktion von Modell-gussprothesen mithilfe von CAD/CAM greift um sich.
44
IDS-Nachles: Erfolgreichste IDS aller Zeiten
Dr. Markus Heibach
Mit 115.000 Besuchern aus 148 Ländern erfährt die IDS starken internationalen Zuspruch mit hoher Besucherqualität.
46
IDS 2011: Starker Besucherandrang am Heraeus-Stand
Bianca Laubach, Jenni Caputo
So gut besucht wie nie zuvor war der Heraeus-Stand auf der Internationalen Dental-Schau (IDS) 2011 in Köln. Highlights waren die Premiere des Intraoralscanners cara TRIOS und der Einstieg in den Bereich Dental Pharma, den das Unternehmen erstmals auf großer Bühne präsentierte. Daneben stellte Heraeus zahlreiche weitere Produktinnovationen, Sortiments- und Service-erweiterungen für die digitalen und klassischen Arbeitsabläufe in Zahnarztpraxis und Labor vor.
48
Nobel Biocare: Digitale Zahnmedizin von morgen schon heute
Dr. Kai Klimek
Das digitale Diagnose-, Planungs- und Behandlungskonzept NobelGuide bietet Chirurgen und implantologisch tätigen Zahnärzten mit der neuen Software NobelClinician eine äußerst hohe Behandlungssicherheit, umfassende Flexibilität in Bezug auf die Behandlungsplanung sowie eine optimierte Biomechanik und Funktionalität (Abb. 1).
50
Interview: Manual … virtual … real …
Stefan Reichardt
Die pritidenta GmbH, Stuttgart – hervorgegangen aus der pritidenta B.V. in den Niederlanden – hat sich in diesem Jahr erstmals den Besuchern der IDS präsentiert. Mit dem priti®process verfolgt das Unternehmen die konsequente Umsetzung aktuellen Wissens und modernster CAD/ CAM-Technologie in hochqualitativer und ästhetischer Zahnprothetik. Die Idee des priti®process wurde bereits auf der IDS 2009 vorgestellt. Jetzt wird sie Realität in einem durchgängigen und offenen System.
52
Interview: Dentalgerätespezialist baut für Airbus
Georg Isbaner sprach mit Norbert Köpsel, Geschäftsführer MVK-line GmbH
Die niedersächsische MVK-line GmbH bietet innovative Fräs- und Turbinengeräte für das Labor. Norbert Köpsel, Geschäftsführer MVK-line GmbH, gab auf der IDS der ZWL ein Interview.
54
IDS-Nachlese: Hightech, die beeindruckt
Redaktion
Mit hochtransluzenter Zirkonoxidkeramik, vielseitigen Modellscannern und dem Fertigungsprozess von präzisen einteiligen Abutments punktete der Dentalspezialist simeda auf der IDS.
55
IDS-Nachlese: Bundesweite Partnerschaft für puderfreies Scannen
ZTM Andreas Klar
Die R K CAD/CAM GmbH & Co. KG, Berlin, präsentierte sich in diesem Jahr auf der Internationalen Dental-Schau 2011 in Köln nicht nur mit eigenen neuen und innovativen Produkten, sondern sie konnte auch mit einer kleinen Sensation punkten: R K CAD/CAM ist deutschlandweit Trios™-Partner von 3Shape. Damit beweist die R K CAD/CAM, dass ihre konsequente Ausrichtung, auf Augenhöhe und praxisorientiert vom Anwender für den Anwender zu arbeiten, weiterhin von Erfolg gekrönt ist und auch international Anerkennung findet.
56
IDS-Nachlese: AmannGirrbach verwöhnt mit Digitaler Funktionsprothetik
Redaktion
Als Vorreiter der dentalen CAD/CAM-Technologie steht AmannGirrbach seit jeher für Inno-vationen, die neueste technische Entwicklungen praxistauglich macht. Und das bei höchstmöglichen Nutzen für den Kunden. Mit der Ceramill Mall bietet der Branchenspezialist die ausgereifteste und flexibelste Systemlösung ? die ?Digitale Funktionsprothetik? (DFP) bringt Dentalprothetik nun zur Vollendung.
58
IDS-Nachlese: Dreiachser mit Potenzial
Ines Koster
Zur IDS stellte Zirkonzahn unter der Leitung von Enrico Steger neue CAD/CAM-Systeme und Softwaremodule vor.
60
IDS-Nachlese: Thermodynamische Arbeitsplatte sorgt für Aufmerksamkeit
Joachim Mosch
Wie in den Vorjahren wurden auch zur IDS 2011 am Messestand des innovativen Bad Homburger Unternehmens wieder sehr interessante neue und neu optimierte Hightech-Dentalprodukte und -geräte gezeigt.
61
IDS-Nachlese: Fräsen in Edelmetall von C. HAFNER
ZA Heiko Grusche
Mit ?ceha GOLD® ? Fräsen in Edelmetall? präsentiert C. HAFNER seit der IDS 2011 eine Dienstleistung zur Her-stellung von CAD/CAM-Edelmetallgerüsten.
62
IDS-Nachlese: CADstar setzt im digitalen Modellguss neue Maßstäbe
Martin Huber
Mit einer minimalen Software-Ergänzung können Labore ab sofort die gesamte Modellguss-produktion wesentlich wirtschaftlicher und professioneller gestalten.
63
IDS-Nachlese: Dentale Präzision - Touchfähiger virtueller Artikulator
Markus Slivovsky
Die neueste Version der führenden berührungssensitiven CAD/CAM-Lösung für Dentalres-tauration kann um einen touchfähigen virtuellen Artikulator erweitert werden.
65
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Ausgabe: 05/2020

Ausgabe: 04/2020

Ausgabe: 03/2020

Ausgabe: 02/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP spezial

ZWP extra