ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Mit der ersten Ausgabe 2006 erschien die erfolgreiche Schwesterzeitschrift der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis, die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor in einem komplett überarbeiteten Layout und wurde dadurch noch moderner und leserfreundlicher. Die beliebte Zeitschrift ist seit 22 Jahren die bevorzugte Informationsquelle des zahntechnischen Laborinhabers und Ratgeber für Praxislabore zu allen fachlichen und wirtschaftlichen Aspekten der modernen Laborführung. In Leserumfragen steht die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor durch ihre praxisnahen Fallberichte und zeitgemäßen Laborkonzepte vor zahlreichen „Schöngeistern“ der Branche, die den goldenen Zeiten nachtrauern. Nicht jammern, sondern handeln ist die Devise, und so greift die Redaktion nüchterne Unternehmerthemen auf und bietet praktikable Lösungen – von Kollege zu Kollege. Optisches Freshup Blau als Gestaltungsfarbe rückt noch stärker in den Fokus. Gleichzeitig wurde das Magazin farblich zurückgenommen, die Seiten sind klar und übersichtlich. Dabei steht Blau für Harmonie, Kraft, Leidenschaft, Tatendrang – Kernwerte und Antrieb für unsere Arbeit in 22 Jahren ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor. Angefangen bei der neuen Wort-Bild-Marke, welche Klarheit und Stringenz, Stabilität und Modernität symbolisiert, wird das neue reduzierte Farbkonzept neben dem Cover auch im Innenteil des Heftes fortgeführt. Die neue Gestaltung, insbesondere auch die Auswahl der Schriften, unterstreichen den modernen Charakter und erhöhen zugleich die Lesbarkeit bei gleichbleibender Textmenge. Offenes und modernes Design, der bewusste Verzicht auf ablenkende Gestaltungselemente und die vereinfachte Darstellung geben dem Inhalt der ZWL mehr „Raum zum Atmen“ und vermitteln Information und Bild in einem hohen ästhetischen Maß. Was vor Jahren als Supplement begann, hat sich heute mit sechs Ausgaben jährlich zu einer starken Marke in der zahntechnischen Medienlandschaft entwickelt. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch die ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor komplex online vernetzt und komfortabel als ePaper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones kostenfrei abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2005

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Fortbildung als Teil der Dienstleistung
ZT Natascha Brand, Chefredakteurin
4
Inhalt
Redaktion
8
Zahntechnik: News
Redaktion
10
Wissen ist Mehrwert
Natascha Brand
Wer beruflich am Ball bleiben möchte, muss sich regelmäßig weiterbilden. Doch das Angebot auf dem Dentalmarkt ist mittlerweile undurchschaubar geworden und die Budgets knapp. Allein der Nutzwert einer Fortbildung entscheidet über deren Zukunft.
14
Zukunftsperspektiven in der Fort- und Weiterbildung
ZTM Reinhold Röcker
Wer heute im Berufsleben bestehen und erfolgreich sein will, muss sich konsequenter als je zuvor auf lebenslanges Lernen einstellen. Dies bedeutet nicht nur ein Ansammeln von Wissen und Fertigkeiten, sondern insbesondere das sich Einstellen auf Veränderungen in den Bildungs-, Fertigungs- und Wirtschaftssystemen.
16
Zähne ausliefern mit Herz und Verstand
Marcus Angerstein
Im September 2003 suchte unser Autor Marcus Angerstein auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) nach dem idealen Automobil zum Ausliefern zahntechnischer Arbeiten (ZWL 05/2003: "Die IAA ganz im Zeichen der Zahntechnik". Sein amüsanter Artikel führte zu einer Kooperation der ganz besonderen Art.
19
Strategien für das Dentallabor
ZTM Hans-Werner Pauli
Der Gesundheitsmarkt ökonomisiert sich. Chancen und Risiken liegen dabei oft eng beieinander und erfordern mehr denn je den unternehmerischen und strategischen Sachverstand des jeweils Verantwortlichen Ð sei es im Klinikbereich, in der Arzt- oder Zahnarztpraxis oder im Dentallabor. Der Beitrag richtet sich insbesondere an jene Laborinhaber, die selbst ein Strategiekonzept für ihr Unternehmen erarbeiten wollen.
25
Zirkonoxid wird zur Standardversorgung
Natascha Brand
Der Münchner Zahntechnikermeister Wolfgang Schaal setzt sich bereits seit zehn Jahren mit der CAD/CAM-Technologie auseinander. In seinem Labor hat er sich auf vollkeramische Arbeiten spezialisiert. Seit er 1998 das Zirkonoxid für sich entdeckt hat, arbeitet er intensiv mit dem Material und verfügt mittlerweile über einen Erfahrungsschatz von über 15.000 eingesetzten Einheiten. Sein acht Mitarbeiter zählendes Labor hat Pilotphasen unterschiedlicher Hersteller und Systeme durchlaufen und an der Entwicklung von Verblendkeramiken mitgewirkt.
28
Das gute alte Gipsmodell
Birgit Haker-Hamid, Gabriela Nwakanma
Die CAD/CAM-unterstützte Anfertigung von Zahnersatz hat in den vergangenen Jahren zuerst zögerlich, inzwischen aber unaufhaltsam Einzug gehalten. Immer mehr Fräszentren werden mit den auf dem Markt befindlichen Systemen eingerichtet. Ebenso wird die Zahl der zahntechnischen Betriebe, die sich ein eigenes Scan-Gerät anschaffen, immer größer.
32
So macht arbeiten Spaß
Redaktion
Der Kauf eines CAD/CAM-Systems will gut durchkalkuliert werden und hängt unter anderem von der Betriebsgröße ab. Wie auch ein Zwei-Frauen-Labor erfolgreich diese innovative Technologie anbieten kann, zeigt das Beispiel der etkon-Anwenderin ZT Iris Wagner, Zahntechnisches Labor für Vollkeramik '"Der Zahnkönig" aus Wiesbaden.
35
HIP or not HIP oder was kann man alles fräsen?
ZTM Volker Scharl
Wer in die moderne, ästhetische Hightech-Zahntechnik einsteigen möchte, sollte dies in kleinen Schritten vollziehen. ZTM Volker Scharl, Amberg, der sich bereits seit neun Jahren auf metallfreien Zahnersatz konzentriert, schildert, wie es in seinem Unternehmen begann und welche (Service-)Leistungen er heute anbieten kann.
39
Erfahrungen mit Zirkonoxid - 100.000 kleine Erfolgsgeschichten
Stephan Schopp, Dr. Leonhard Meyer
1993 wurden die ersten großspannigen Vollkeramikbrücken weltweit eingesetzt. Das PRECIDENT¨ CAD/CAM-System der Firma DCS Dental AG aus Allschwil in der Schweiz und das dazugehörige Hochleistungsmaterial DC-Zirkon¨ ermöglichten die Pioniertat. Zunächst leise belächelt entwickelte sich diese Innovation in weniger als zehn Jahren zu einer vom Markt begeistert aufgenommenen Erfolgsgeschichte zum Nutzen der Patienten.
43
High-End mit fünf Achsen
Redaktion
Die Fertigung von Zahnersatz stellt für jedes Fertigungsverfahren, ob Gießen, Galvanotechnik oder CAD/CAM-Fertigung, eine Herausforderung dar. Im Gegensatz zur industriellen Fertigung handelt es sich bei jeder prothetischen Arbeit um ein einmaliges Unikat.
46
Zirkonoxid-Vollkeramiksystem nach kurzer Zeit amortisiert
Redaktion
Fest, schön und verträglich Ð die Attribute von Kronen und Brücken aus dem Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid überzeugen Zahnarzt und Patient. Doch wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit eines Zirkonoxid-Vollkeramiksystems wie Cercon smart ceramics¨ von DeguDent im Dentallabor aus?
49
Das inLab-System legt einen Zahn zu
ZT Stephan Domschke
Die computergestützte Konstruktion und Produktion von vollkeramischem Zahnersatz lohnt sich für kleine und große Dentallabors. Denn der neue inEos-Scanner von Sirona ermöglicht in Verbindung mit der zentralen Fertigung über das Internetportal infiniDent den einfachen und kostengünstigen Einstieg in die CAD/CAM-Technologie. Die neuen Module zum inLab-System vergrößern Leistungsspektrum, Werkstoffauswahl und Konstruktionsmöglichkeiten.
52
Herstellung einer VMK-Brücke - Teil 1
Joachim Bredenstein
Der Dentalhandel bietet heute eine fast unüberschaubare Menge an Keramiken für die Herstellung von VMK-Brücken an. Um einen reibungslosen Arbeitsablauf zu gewährleisten und mit möglichst wenig Aufwand ein gutes Ergebnis zu erreichen, benötigt der Techniker eine robuste, einfach zu verarbeitende und ästhetisch ansprechende Keramik. Eine Keramik, die diese Anforderungen erfüllt, ist Carat von der Firma Hager & Werken (Duisburg). Im folgenden Artikel möchte ich die Herstellung einer VMK-Brücke mit der Verblendkeramik Carat beschreiben.
59
Ein Unternehmen will weiter nach oben
Redaktion
Spitze sein, innovativ und wettbewerbsfähig - der Dentalzulieferbetrieb picodent¨ in Wipperführt setzt auf neue Strategien. Denn der Spezialanbieter für die Zahntechnik stellte fest, dass Produkte und Dienstleistungen seiner Branche immer ähnlicher und somit austauschbar werden. Auch durch die Erweiterung der Europäischen Union wird der Absatzmarkt für Produkte für Zahnersatzherstellung immer enger.
60
Das ist ein neuer Markt
Redaktion
Seit 1. Januar 2005 gibt es die rechtlich eigenständige metalordental ag, die aus der ehemaligen Metalor Technologies SA herausgelöst wurde. Als deren Chief Executive Officer und Delegierter des Verwaltungsrates zeichnet Marcel Scacchi verantwortlich, welcher seit Herbst 2004 aktiv als Geschäftsführer der Metalor Division Dental tätig ist. Im Interview sprach Marcel Scacchi über die Visionen, die Strukturen und die strategischen Ziele der metalordental ag.
62
Event: News
Redaktion
64
Gemeinsamer Blick in die Zukunft
Cornelia Sens
Unter dem Motto "Lachen bewegt Menschen" fand Ende Januar 2005 der 11. Dental Marketing Kongress der DeguDent GmbH im hessischen Frankfurt statt. Rund 800 Teilnehmer folgten der Einladung in die Mainmetropole.
67
Klasse 4 stellt neuen Gips vor - Hoch, höher am Gipfel
ZT Matthias Ernst
Die Firma Klasse 4 Dental GmbH Augsburg ist als Anbieter exklusiver Modellmaterialien und Einbettmassen schon länger ein Begriff in der Zahntechnik. Zur Präsentation ihres neuen Superhartgipses "Rocky Mountain" hatte man sich ein besonderes Event einfallen lassen. Am 14. Januar trafen sich 250 Teilnehmer am Fuße der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg, um in über 2900 Meter Höhe nette Kollegen und fachliche Fortbildung zu erleben.
70
Labor: Produkte
Redaktion
73
Labor-Internet-Portale einer neuen Generation
Redaktion
Der Patient muss bei Zahnersatzleistungen heute umdenken und zunehmend mehr Eigenverantwortung hinsichtlich der Leistungsinhalte sowie der Kostenentscheidungen übernehmen. So wird dem Patienten bewusst: Zahnersatz bedeutet Lebensqualität. Lebensqualität, für die er auch bereit ist zu zahlen, wenn er weiß, welchen Nutzen und Mehrwert ihm das Produkt "Zahnersatz" bringt. Ein wichtiges Informationswerkzeug für das Dentallabor-Marketing sind die von DeMaServ angebotenen Labor-Websites einer neuen Generation.

Ältere Ausgaben - ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor

Ausgabe: 05/2020

Ausgabe: 04/2020

Ausgabe: 03/2020

Ausgabe: 02/2020

Ähnliche Publikationen

ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

ZWP spezial

ZWP extra