ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 26 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 26 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 07_08/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Zahnerhaltung - Chancen und Perspektiven
OA Dr. Christian R. Gernhardt, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätspoliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie
4
Inhalt
Redaktion
6
Fokus: Politik
Redaktion
8
Fokus: Wirtschaft
Redaktion
10
Franchise und Markenbildung für Zahnärzte - ein sinnvolles Konzept?
Prof. Dr. Thomas Sander
In der letzten Ausgabe der ZWP hat der Autor erläutert, warum eine konsequente strategische Positionierung am Markt für Zahnärztinnen und Zahnärzte im Hinblick auf eine wirtschaftlich erfolgreiche Praxisführung so wichtig ist, und dass sie mit der Erfolgsformel: “Positionierung vor Spezialisierung” sehr gute Zukunftschancen haben. Eine Möglichkeit der konzeptionellen Ausrichtung besteht auch darin, Markenbildung zu betreiben. Mit der Thematik der Markenbildung in Verbindung mit Franchise befasst sich der nachfolgende Artikel.
14
Unternehmensführung - Probleme lösen auf drei Ebenen
Dr. Dr. Cay von Fournier
Viele Zahnärzte haben nie gelernt, ein Unternehmen zu führen. Sie tun es einfach. Sie haben verständlicherweise mehr Spaß an zahntechnischen Herausforderungen, im Umgang mit Patienten tun sie sich schon etwas schwerer und wenn es um betriebswirtschaftliche Angelegenheit geht, ergreifen viele die Flucht oder sitzen nächtelang über Zahlen. Sie kämpfen jeden Tag für den Erfolg der Praxis und tun dies nach bestem Wissen und Gewissen. Sie wollen und müssen sich auf dem Gesundheitsmarkt behaupten, egal, welche Entscheidungen die Politik ihnen auch vorgibt.
18
Faszination Zahnarztpraxis
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Sabine Nemec
Harley Davidson, BMW und Coca-Cola - starke Marken, die jeder kennt. Sie sind nicht zufällig so fas zinierend geworden, sondern kompetente Markenmanager haben sie in einem langen Prozess dorthin entwickelt. Starke Marken haben einen großen Vorteil: man kennt sie und jeder hat ein Vertrauensverhältnis zu ihnen aufgebaut. Der Prozess einer eben solchen bekannten Marke aufzubauen heißt Markenführung. Markenführung bedeutet das Erkennen, Gestalten, Vermitteln und Steuern der Produktpersönlichkeit, im Fall der Zahnarztes also seiner Praxis.
22
Rechnen sich Ihre Inlays?
Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff
In der konservierenden Zahnmedizin haben sich Keramikinlays bewährt - gefertigt im chairside CAD/CAM-System oder aus dem zahntechnischen Labor. Mit einem neuen Planungsinstrument aus dem Internet lässt sich schnell und leicht berechnen, wie wirtschaftlich diese Versorgungsform für die einzelne Praxis ist, auch im Vergleich zu Versorgungen mit Komposit.
24
Außergewöhnliche Kommunikation - ein Erfolgsgarant
Sabine Rehra, Heiner Kirchkamp
Außergewöhnliche Kommunikation fällt auf, macht neugierig und bewegt Menschen, mit Ihnen in Kontakt zu treten, Sie und Ihre besonderen Leistungen kennenzulernen. Sie bewegt also zum Wunschpatienten, sprich Kunden, Erfolg und Bekanntheit. Doch am Anfang steht die Philosophie. Eine medizinisch gute Ausbildung ist das absolute Muss. Zum kontinuierlich steigenden Erfolg ist es darüber hinaus unerlässlich, mental richtig aufgestellt zu sein. Dies ist die Grundlage, sich und seine professionellen Leistungen konsequent der Öffentlichkeit zu präsentieren und zielgerichtet seinen Weg zu gehen, mit klarer Strategie.
28
Bundesmantelvertrag: Selbstständig arbeiten = selbst ständig arbeiten?
RA Jörg Brochnow, RA Dirk Errestink
Nach den bereits erfolgten Änderungen im SGB V und der Zulassungsverordnung für Vertragszahnärzte ist nun seit 1. Juli 2007 die letzte erforderliche rechtliche Regelung in Kraft, um neue Möglichkeiten der zahnärztlichen Berufsausübung angehen zu können. Obwohl die ärztlichen und zahnärztlichen Zulassungsverordnungen nahezu identisch formuliert sind, beschränkt der Bundesmantelvertrag-Zahnärzte (BMV-Z) die Möglichkeiten zahnärztlicher Berufsausübung.
30
Der Zahnarzt als Führungspersönlichkeit
Lea Höfel
In den meisten Fällen befindet sich der Zahnarzt in einer Führungsposition. Besitzt er eine eigene Praxis, so hat er wahrscheinlich Mitarbeiter. Aber auch in Kliniken oder universitären Einrichtungen führt er die mitwirkenden AssistentInnen. Abgesehen vom Personal, welches um einen Zahnarzt herum zu finden ist, nimmt er auch gegenüber den Patienten eine gewisse leitende und wegweisende Stellung ein. Zusätzlich erweitert sich das Klientel noch auf die Angehörigen, zum Beispiel bei Kindern oder älteren Patienten.
32
Abrechnung: Zahnerhaltung oder Praxiserhaltung?
Redaktion
Auch wenn in der Politik große Worte über Zahnerhaltung fallen, wird dem Zahnarzt spätestens beim Lesen der Einladung zur Wirtschaftlichkeitsprüfung klar, wer hier die Zeche zahlen soll.
34
Abrechnung: Ansparabschreibung ab 2007 ade?
StB Daniel Lüdtke, ADMEDIO Pirna
owohl der Bundestag als auch der Bundesrat haben das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 beschlossen. Eine der wesentlichsten Änderungen für den Bereich der Zahnärzte ist der Wegfall der bisherigen Ansparabschreibung. Diese wird zukünftig durch einen neuen, bereits ab 2007 geltenden Investitionsabzugsbetrag ersetzt...
36
Fokus: Zahnmedizin
Redaktion
40
Minimalinvasive Techniken in der Zahnerhaltung
Petra Hahn
Durch das gestiegene Gesundheitsbewusstsein und die Verbreitung von Prophylaxemaßnahmen in der Bevölkerung kam es in den letzten Jahrzehnten zu einer deutlichen Reduktion der Karies. Durch diese Veränderung der Kariesprävalenz, wie auch durch die heute sehr genauen Kenntnisse der Ätiologie der Karies, waren die Voraussetzungen für die Entwicklung der minimalinvasiven Therapie im Bereich der Zahnerhaltung gegeben.
44
Zahnerhaltung: Moderne Endodontie 2007
Dr. Torsten Neuber
Die Endodontie hat sich in den letzten 12 bis 15 Jahren geradezu explosionsartig weiterentwickelt und ist von einem “ungeliebten Mauerblümchen” der zurückliegenden Jahrzehnte fast schon kometenhaft zu einer nachgefragten, vermeintlichen Hightechdisziplin aufgestiegen und gehört mittlerweile zu einem der innovativsten Teilbereiche innerhalb der Zahnheilkunde.
52
Maschinelle Feilensysteme für die endodontische Behandlung
Dr. Wolfgang Gänsler
In den zurückliegenden 15 Jahren hat es in der endodontischen Behandlung von Zähnen eine gravierende Verbesserung der Techniken und Materialien gegeben. Insbesondere die Einführung der Dentalmikroskope und der Nickel-Titan-Feilenssysteme hat - in Kombination mit der Beachtung spezieller endodontischer Grundsätze - dazu geführt, dass heute die langfristige Zahnerhaltung mit einer sehr hohen Erfolgsquote möglich ist.
56
Zahnerhaltung: Prävention versus Implantologie
Prof. Dr. Stefan Zimmer
Die Internationale Dental-Schau 2007 zeigte anhand der innovativen und äußerst vielfältigen Produktneuheiten erneut, dass die Implantologie, wie kaum ein anderer zahnmedizinischer Bereich, boomt. Die rasante Entwicklung begann bereits in den 1990er-Jahren und wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Ob die Implantologie sogar als Gegenentwurf zur Prävention anzusehen ist, will Prof. Dr. Stefan Zimmer im vorliegenden Beitrag anhand wissenschaftlicher Daten überprüfen.
60
Sichere Kariestherapie mithilfe eines Ozongerätes
Dr. Roland Wolf
In unserer Praxis erfolgt die Kariestherapie mittels HealOzone bereits seit zwei Jahren. Der Schwerpunkt der Therapie liegt in der sicheren Restkariesvermeidung unter jedweder Art von zahnärztlichen Versorgungen. Die Kariestherapie mit Ozon erfolgt auch bei Zahnhalskaries und in Fällen von profunder Karies.
64
Parodontaltherapie mit dentalen Lasern
Dr. Michael Soibelmann, Dr. Mark Soibelmann
Die Behandlung der chronischen und akuten Parodontiden stellt den Behandler und die Patienten zumeist vor das Dilemma, dass trotz bester wissenschaftlicher Untersuchungen und modernen Therapieansätzen eine Restitutio ad Integrum nie erreicht wird. Ebenso ist es häufig für den Behandler frustrierend zu sehen, dass selbst durch hohen Behandlungsaufwand Zähne verloren gehen. Hier können dentale Lasersysteme das Spektrum der Parodontaltherapie erheblich erweitern.
66
Studie: Ultraschallbasierte Parodontaltherapie
Redaktion
Mithilfe der ultraschallbasierten Vector Methode führt der Zahnarzt die supra- und subgingivale Entfernung des adhärenten Biofilms schmerzarm und schonend durch - aber ist die Methode auch effektiv und liefert Resultate wie das manuelle Scaling? Oder ist sie diesem womöglich überlegen? Sind weniger Schmerzen und zugleich größere Therapieerfolge möglich? Antwort geben Forscher der Universitäten Jena und Tokio.
68
Kompendium: Minimalinvasive Zahnheilkunde
Redaktion
Bei vielen Zahnärzten herrscht immer noch das Denken vor: “Wenn ich eine Kavität ordentlich ausbohre, ist sie sauber.” Sie ist aber nicht steril, denn es können immer noch Bakterien vorhanden sein. Genau hier setzt das Konzept “Minimum Intervention” (MI) an. Doch ist die MI-Zahnheilkunde wirklich so effektiv und zukunftsträchtig? Dr. Steffen Mickenautsch von der Universität Witwatersrand in Johannesburg hat sich mit seinem Team durch Tausende von Studien gekämpft und jetzt eine umfassende systematische Literaturübersicht herausgegeben. Wir wollten es genauer wissen.
72
Produkte
Redaktion
80
Anwenderbericht: Eine neue Generation von Befestigungskompositen
Dr. David Winker
Die Auswahl des richtigen Materials für die Befestigung indirekter Restaurationen ist bei der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Dentaladhäsive komplizierter geworden. Jedes Material besitzt seine eigene Chemie und Verarbeitungsweise, wodurch es für den Zahnarzt schwierig wird, zu wissen, ob er diese hohen Haftfestigkeiten wirklich erhält, die Werbeanzeigen und In-vitro-Testungen versprechen.
82
Digitale Dentalfotografie zur Falldokumentation
Dr. Thomas Sorg
Mit einer digitalen Kompaktkamera und der passenden LED-Beleuchtung der Firma RAMEZANI Kamerasysteme, Nürnberg, gelingen Dentalaufnahmen in höchster Qualität. Insbesondere seit der Einführung der neuesten und einzigartigen, kameraunabhängigen Beleuchtungseinheit SARA-LED-LateralLight zur IDS2007 kann jede Kamera mit dem “richtigen” Licht ausgestattet werden und ästhetische, anspruchsvoll beleuchtete Dentalaufnahmen liefern.
88
Fokus: Dentalwelt
Redaktion
90
Integrierte Versorgung bietet Zahnärzten neue Perspektiven
Redaktion
Mit dem GKV-Modernisierungsgesetz hat der Gesetzgeber Anfang 2004 die Integrierte Versorgung (IV) grundlegend neu geregelt. Dadurch entstand die Möglichkeit, Versorgungsverträge mit den gesetzlichen Krankenkassen ohne den Umweg über die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und dadurch außerhalb der kollektivvertraglichen Strukturen zu vereinbaren.
92
Fokus: Finanzen
Redaktion
94
Bella Italia: Versunkene Städte und Blaue Wunder
Claudia Hartmann, Fotos ©: Wolfram Schreiter
Golf von Neapel, Vesuv, Capri, Blaue Grotte - romantische Begriffe, die Fernweh wecken. Doch eine Reise in das quirlige Kampanien, die berühmte Region an der Westküste Italiens, zeigt den Besuchern noch ein ganz anderes Bild
97
Inserentenverzeichnis/Kleinanzeigen
Redaktion
98
Impressum/Kurioses
Redaktion

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 06/2021

Ausgabe: 05/2021

Ausgabe: 04/2021

Ausgabe: 03/2021

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor