ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 26 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 26 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 05/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Implantologie: Eine Behandlungsmethode wandelt sich
Prof. Dr. Dr. Hendrik Terheyden, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. (DGI)
Vor 60 Jahren machte der schwedische Anatom Per-Ingvar Brånemark bei einem Experiment eine zufällige, aber entscheidende Beobachtung: Titan verbindet sich mit Knochen. Die Entdeckung der Osseointegration stand zwar nicht am Anfang der Implantologie, aber am Anfang ihrer Erfolgs-geschichte...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Statement-Nr. 4: Implantate! Sind konventionelle Therapien noch gefragt?
Dr. Mathias Wunsch, Präsident der Landeszahnärztekammer Sachsen
Ich weiß, dass diese Aussage sehr provokant klingt und sofort einen Aufschrei in der Zahn-ärzteschaft auslöst. Doch ist es nicht so? Implantologie bedeutet eben auch Umsatz in der Praxis. Aber wir müssen uns auf das besinnen, was Zahnheilkunde wirklich ausmacht …
8
Fokus: Wirtschaft
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
12
Praxismanagement: Controlling für die Zahnarztpraxis ? aber bitte richtig
Prof. Dr. Thomas Sander, Dr. Michal Constanze Müller
Nach den Erfahrungen der Autoren besteht bei kaum einem wirtschaftlichen Thema für den Zahnarzt so viel Unsicherheit wie beim Controlling. Dabei ist Controlling ? richtig gemacht ? ein wesentlicher Baustein für den Erfolg der Praxis. Und zudem ganz einfach zu organisieren. Falsches oder fehlerhaftes Controlling führt aber im Gegenteil oft zum Verdruss des Praxis-inhabers bzw. eventuell sogar zu wirtschaftlichen Einbußen der Praxis. In diesem Beitrag stel-len die Autoren ein einfaches Konzept zur Durchführung des effektiven Controllings für jede Zahnarztpraxis vor.
16
Damit aus Begriffen Patienten werden
Silvia Hänig
Sie entscheidet über Interesse, Sympathie und Vertrauen. Die Website, der zentrale Knotenpunkt für den Zahnarzt im Internet, arbeitet auch lange nach den Sprechstunden. Vorausgesetzt, sie spricht die Sprache der Suchmaschinen.
20
Rückbesinnung auf alte Werte
Dr. Dr. Cay von Fournier
Bluff, Blasen, Pleiten ? in unschöner Regelmäßigkeit lesen wir von Fällen, in denen Unternehmen scheitern, weil sie nicht ehrlich gewirtschaftet haben. Auf diese Fälle folgt ebenso regelmäßig die Ankündigung einer ?Renaissance der Werte?, die dann regelmäßig ausbleibt. Zumindest in der Welt der Konzerne. Viele Zahnärzte indes pflegen ihre eigene Ethik der Pflicht und fahren damit sehr erfolgreich.
22
Intelligentes Materialmanagement integrieren
Claudia Hytrek
Die papierlose Verwaltung von Materialbeständen hält in immer mehr Praxen Einzug. Auch für die Zahnärzte Dres. Sabine und Stefan Meissner aus dem fränkischen Forchheim ist sie bereits Realität: Da ihr Praxismanagementsystem von Haus aus umfassende Funktionen für ein effizientes Materialmanagement mitbringt und ohne zusätzliche Software oder Module auskommt, fiel die Entscheidung für die Nutzung des integrierten Materialmanagements leicht: Kosten- und Zeitersparnis inklusive.
26
Existenzgründung: Durchstarten ohne Bauchschmerzen
Christian Henrici
Aller Anfang ist schwer, aber gleichzeitig auch die einmalige Gelegenheit, eine Existenzgrundlage zu schaffen, die als Basis für ganz persönliche Zukunftsvisionen dient. Denn auch wenn ein junger Zahnarzt keine einschlägigen Erfahrungen als Selbstständiger hat ? wenn er von Beginn an Fehler vermeidet, kann er die eigene Praxis genau nach seinen Vorstellungen aufbauen: Ökonomisch sinnvoll, mit einem Team, das ihn unterstützt, und mit einer ausgewogenen Work-Live-Balance.
28
Faire Urlaubsplanung in der Zahnarztpraxis
Katri Helena Lyck, Laura Oprée
In vielen Praxen stellt sich derzeit die alljährliche Frage, wie die Urlaubsplanung in der Sommer-zeit sinnvoll und für alle Beteiligten zufriedenstellend gestaltet werden kann. Organisatorisch gilt es die grundsätzliche Entscheidung zu treffen, ob Betriebsferien angeordnet werden und die Praxis in dieser Zeit geschlossen bleibt oder ob ein Vertreter den Praxisbetrieb für die Zeit ärztlicher Abwesenheit aufrechterhält.
32
Fragen und Antworten: Ist der Zahnarzt erschreckender als andere Ärzte?
Dr. Lea Höfel
An dieser Stelle können unsere Leser der langjährigen ZWP-Autorin Dr. Lea Höfel Fragen im Bereich Psychologie in Bezug auf Patienten, das Team und sich selbst stellen. Die Fragen und Antworten finden Sie dann redaktionell aufbereitet hier wieder. In dieser Ausgabe der ZWP geht es um die Frage, ob und ? wenn ja ? warum Patienten vor dem Zahnarzt mehr Angst haben als vor anderen Ärzten. Psychologin Dr. Lea Höfel antwortet.
34
Abrechnungs-Tipp: Die Patientenaufklärung
Gabi Schäfer
In meinen Praxisberatungen werde ich seit diesem Jahr vermehrt mit Schreiben von Patienten bzw. Kostenerstattern konfrontiert, die nach der Rechnungslegung die Praxis kontaktieren, weil sie berechnete Leistungen NICHT erstattet bekommen. Fast immer ist in diesen Fällen kein schriftlicher Heil- und Kostenplan erstellt worden, geschweige denn wurde der Patient über Behandlungsalternativen aufgeklärt...
36
Abrechnungs-Tipp: GOZ 2012 – Implantatinsertion – aus drei mach eins
Janine Schubert, Sarah Sliwa
GOZ 901, 902 und 903 ? das waren über 20 Jahre lang die Gebührenpositionen für die Implantatinsertion. Seit der Novellierung der Gebührenordnung zum 1. Januar 2012 steht für diese Behandlung nun die GOZ 9010 zur Verfügung. Häufig kommt daher die Frage auf, ob sich das Honorar damit gesenkt hat oder ob dem Stand der Medizin Rechnung getragen und der Punktwert erhöht wurde ? was einer Honorarsteigerung gleichkäme.
38
Abrechnungs-Tipp: Endodontische Leistungen
Anne Schuster
Auch im Bereich der endodontischen Leistungen hat es in der neuen GOZ 2012 entscheidende Veränderungen gegeben. Hinsichtlich der Abrechnung von Leistungen im Rahmen einer Wurzelbehandlung herrscht noch Unklarheit. Um kostendeckend zu arbeiten, sollten alle Leistungen bei der Abrechnung berücksichtigt werden.
40
QM-Tipp: Zertifizierung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2008 für eine Zahnarztpraxis. Sinn oder Unsinn?
Christoph Jäger
Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wie es jetzt mit Ihrem eingeführten Qualitätsmanagementsystem weitergehen soll? Sie haben in den letzen Monaten mit Ihrem Praxisteam viel Zeit verwendet, die Anforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in einem umfassenden QM-Handbuch niederzuschreiben. Wenn Sie sich auch auf die nachfolgenden Fragen eine Antwort wünschen, dann sollten Sie diesen Fachbeitrag weiterlesen...
42
Finanz-Tipp: Die Schein-Heiligen
Wolfgang Spang
Auch Banken sollen leben und gutes Geld verdienen, aber auf ihre Schein-Heiligkeit könnten sie nach meinem Geschmack gerne ver-zichten. Nach außen hin geben sich alle seriös und brav gescheitelt. Wie es manchmal hinter den Kulissen aussieht, erfahren die Kunden dann, wenn wieder mal ein Insider auspackt, wie neulich Greg Smith bei Goldman Sachs. In seinem Gastbeitrag in der New York Times schrieb der Ex-Mitarbeiter unter anderem, ?es macht mich krank, wie abgestumpft Mitarbeiter davon erzählen, wie sie ihre Kunden abzocken?...
44
Fokus: Zahnmedizin
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
48
CAD/CAM-gefertigte implantatgetragene Stege
Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc.
Insbesondere Stege stellen für implantatretinierte Deckprothesen klinisch langzeitbewährte Verankerungselemente dar. Die CAD/CAM-Fertigung von Suprakonstruktionen aus edelmetallfreien Werkstoffen (Titan und Kobalt-Chrom-Legierungen) bietet den Vorteil der Verarbeitung eines porenfreien Ausgangsmaterials und eine verbesserte Passgenauigkeit im Vergleich zur konventionellen Gusstechnik. Fortschritte in der CAD/CAM-Technologie ermöglichen neuerdings auch die komplette Fertigung der stabilisierenden retentiven Sekundärstrukturen in einem Prozess (2-in-1-Technik, ISUS by Compartis, DeguDent GmbH, Hanau). Im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren ist bei diesem Verfahren die Produktion der gesam-ten metallischen Anteile der Deckprothese aus einem einzigen Material ohne Anwendung von Fügeprozessen (Kleben, Schweißen, Löten) möglich.
54
Implantation: komplette Inhouse-Fertigung möglich
Dr. Andreas Bindl
Bei Implantationen ist absolute Genauigkeit entscheidend. Um die Implantation bestmöglich zu planen, stehen dem Behandler mit dreidimensionalen Röntgengeräten sowie der inte-grierten und der geführten Implantologie zahlreiche Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung. Beim Einsatz von kleinen Bohrschablonen ist jetzt auch die komplette Inhouse-Fertigung möglich.
58
Besondere Anforderungen an oralchirurgische Instrumente
Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Dr. Viktor E. Karapetian, Dr. Dr. Martin Scheer, Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller
Die Effektivität bei der zahnärztlichen Behandlung hängt im Wesentlichen von der Erkennbarkeit der zu behandelnden oralen Strukturen ab. In der konservativ-prothetischen Zahnheilkunde stehen dem Zahnarzt heutzutage grazile Instrumente mit Lichtleitern und Druckkopfspannungen zur Verfügung.
64
Behandlung und Therapie einer Einzelzahnlücke
Dr. Kianusch Yazdani
Schöne Zähne sind der Wunsch vieler Menschen, wie seit Jahren Umfragen ergeben. Bei komplexen ästhetischen Fällen, speziell im sensiblen Frontzahnbereich, ist eine intensive Kommu-nikation zwischen Patient und dem Team Zahnarzt/Zahntechniker gefragt, die Therapie muss neben der Ästhetik auch in der Biologie und Funktion eine gute Prognose besitzen. Ziel einer je-den Behandlung ist es, am Anfang des Gespräches ein Gefühl zu vermitteln, dass man sich um den Patienten individuell bemüht, die Wünsche ernst nimmt und eine Vertrauensbasis schafft. Nach Abschluss der Behandlung sollte ein zufriedener Patient entlassen werden, der diesen Therapieschritt immer wieder machen würde.
68
Minimalinvasive Implantation bei multiplen Exostosen
Renate Bauer-Küchle
In bestimmten Fällen, z.B. bei multiplen Exostosen, kommt eine konventionelle Versorgung auf Basis eines Lingualbügels grundsätzlich nicht infrage. Wie diese Falldarstellung im unteren Molarenbereich dokumentiert, stellt die minimalinvasive Implantationstechnik, z.B. mit dem K.S.I. Bauer-Implantatsystem, eine sinnvolle und patientenfreundliche Lösung dar.
70
Interview: Chirurgische Knochenfräser für vielfältige Indikationen
Dorothee Holsten sprach mit Sabine Berg
Bisher bot Komet eine kleine Auswahl an HM Knochenfräsern mit ZrN-Hartbeschichtung an. Doch die Widerstandskraft dieser hell-goldenen Instrumente überzeugte die Anwender und ab April 2012 wurde das Angebot erweitert. Produktmanagerin Sabine Berg und F&E-Gruppenleiter Michael Krumsiek nehmen die ZrN-Neuheiten zum Anlass, mit ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis das Knochenfräser-Sortiment nach Material und Schneidenkonfiguration zu differenzieren, denn hinter der Vielfalt steht ein festes Konzept.
74
Genau im Bild – mit Software zur Zahnersatzplanung
ZT Boris Freikowski
Zur Unterstützung der Kommunikation zwischen Zahnarzt, Zahntechniker und Patient empfiehlt sich der VITA ToothConfigurator. Er bezieht den Patienten aktiv in die Planung des Zahnersatzes mit ein. Das Ergebnis ist sofort am Monitor sichtbar und lässt sich individuell an die Wünsche des Patienten anpassen. Das Praxislabor von Dr. Dr. Michael Lambertin in Zülpich arbeitet seit einigen Wochen mit dem neuen Produkt. Das nachfolgende Fallbeispiel erläutert den Einsatz des Programms im Rahmen einer Prothesenplanung und verdeutlicht die Vorteile und Möglichkeiten der Software. Der ausgewählte Patient ist Anfang 70 und seit 1996 Prothesenträger. Er wünscht sich eine ästhetisch aufgewertete Mundpartie und gleichzeitig einen funktional hochwertigen Zahnersatz.
78
Einsatz von 2-D-/3-D-Röntgendiagnostik
Annett Böhm
Als ich im November 1992 meine Praxis für Allgemeine Zahnmedizin in einer sächsischen Kleinstadt gründete, bestand die Notwendigkeit, ein möglichst breites Behandlungsspektrum abzudecken. Für eine gute Diagnostik beinhaltete die Erstinvestition im Bereich des analo-gen Röntgens damals ein Gerät für OPG (Planmeca) und KleinBILD (Irix 70L). Heute, fast 20 Jahre später, sind beide Geräte nach nur wenigen Reparaturen und einem Umzug noch voll funktionstüchtig. Dennoch entschloss ich mich, auf digitales Röntgen umzustellen.
80
Interview: ?Internationale Prüfung? der GBOI für Implantologen
Dr. Torsten Hartmann sprach mit Prof. Dr. Dr. Frank Palm
Die Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI) bietet auch in diesem Jahr ihren Mitgliedern die Möglichkeit, eine internationale Prüfung des GBOI (German Board of Oral Implantology) abzulegen. Grundlage für diese ist der Besitz eines Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie der Konsensuskonferenz bzw. die erfolgreich absolvierte Spezialistenprüfung. Wir sprachen darüber mit dem Präsidenten der DGZI, Prof. Dr. Dr. Frank Palm.
82
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
92
4. Oral-B Symposium: Wissenschaft, Weiterbildung und Innovation
Birgit Deller
Unter dem Titel ?Change your mind ? Mundhygiene ist Kopfarbeit? kamen am 20. April im Berliner Velodrom mehr als 800 Interessenten zusammen, um ihr Wissen über Periimplantitistherapie, Parodontitistherapie und Patientenkommunikation zu erweitern. Angereist waren zahnmedizinische Wissenschaftler, Zahnärzte und Praxisteams aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Die Teilnehmer erlebten unter der Schirmherrschaft von DGP-Präsident Prof. Dr. Peter Eickholz spannende, aktuelle und vor allem praxisnahe Vorträge von renommierten Referenten ? bis hin zur Präsentation einer Produktinnovation: der neuen Oral-B TriZone.
96
Interview: Mehr Patienten durch Aufklärung und Begeisterung
Katja Mannteufel sprach mit Alexander Fischer
Der Berliner Zahnarzt und Implantologe Alexander Fischer implantiert seit elf Jahren bei stetig wachsenden Patientenzahlen. Zur Steigerung des Vertrauens der Patienten setzt er auf ein zunächst anachronistisch wirkendes Medium: den eigenen Patientenratgeber in Buchform. Die ZWP-Redaktion hat mit ihm darüber gesprochen.
98
Test: Kompositmaterial mit „sehr gut“ bewertet
Gerhard Frensel
Die Bulkfülltechnik ? eine Pionierleistung von DENTSPLY DeTrey ? hat sich bereits seit über drei Jahren klinisch bewährt. Dies belegen auch die inzwischen vorhandenen Nachahmer-produkte des originären Unterfüllungskomposites Smart Dentin Replacement (SDR), welches der restaurativen Zahnheilkunde entscheidende Impulse gegeben hat.
100
Wasserhygiene: Mehr Sicherheit für Zahnarzt und Patient
Denise Keil
Wasser enthält grundsätzlich immer Keime. Gefährlich sind dabei jedoch nur bestimmte Arten oder Mengen. Da der Wasserverbrauch in Zahnarztpraxen zudem oft gering ist (erfahrungs-gemäß sechs Liter pro Tag bei einer guten Auslastung der Behandlungseinheit), können sich Biofilme meist schneller als in viel benutzten Leitungen bilden. Dies begünstigt die Bildung von gefährlichen Krankheitserregern wie Legionellen und Pseudomonaden. Für Patienten und Praxismitarbeiter besteht dann gleichermaßen die Gefahr, sich über das Praxiswasser mit Krankheiten zu infizieren. Dem versucht der Gesetzgeber durch Bestimmungen wie etwa der Trinkwasserverordnung oder dem Infektionsschutzgesetz entgegenzuwirken.
102
Plasmamedizin: Die Verantwortung des Zahnarztes im Wandel der Zeit
Dr. Jens Hartmann
Die alleinige reparative Zahnheilkunde ist out. Obwohl sie noch vielfach praktiziert wird, ist sie nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Am Zahn hängt ein ganzer Mensch, der Mundraum kann die Ursache vielerlei Übels sein!
106
Interview. Zahnarzt & Heilpraktiker – geht das und wenn ja, warum?
Dr. Torsten Hartmann sprach mit Dr. Markus Lehmann
Die Erweiterung des zahnärztlichen Therapiespektrums ist nur bedingt möglich und hat Grenzen. Spezialisierung gepaart mit einer fundierten Ausbildung scheint immer noch der bessere Weg, seine Zahnarztpraxis für die Zukunft erfolgreich zu führen. Ein Weg kann sein, neben der zahnärztlichen Praxis auch als Heilpraktiker zu arbeiten. Hierbei gibt es aber einiges zu beachten, rechtlich wie auch fachlich. Die ZWP-Redaktion sprach mit Dr. Markus Lehmann, wissenschaftlicher Direktor des IABW – Institut für Akademische Bildung und Wissenschaft, zum autodidaktischen Fernkurs für Zahnärzte zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung.
108
Sicherheit durch gründliche Sterilisation
Dr. Mikael Zimmerman, DDS, PhD
Die meisten Infektionen in Verbindung mit medizinischen Instrumenten werden durch unzureichende Reinigung und Desinfektion verursacht. Die wirksamste Stufe jedes Dekontaminationsverfahrens sollte deshalb die gründliche Reinigung sein. Instrumente, die stark mit mikrobiologischem Material belastet sind, sind schwieriger zu sterilisieren als jene, die nur leicht verunreinigt sind, und müssen daher gründlich gereinigt werden, um die Belastung mit organischen Materialien bzw. biologischen Verunreinigungen vor dem Desinfizieren und Sterilisieren zu verringern.
112
Fokus: Dentalwelt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
118
Veranstaltung: Leistungsstärke und Verlässlichkeit
Christin Bunn
Seit fast 30 Jahren bietet der Lübecker Dentalspezialist InteraDent mit Erfolg qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Zahnersatz. Dabei legt das Unternehmen stets großen Wert auf Materialqualität und Fertigungspräzision. Darüber hinaus erfreuen sich auch die InteraDent-Fortbildungsveranstaltungen 2012 wieder großer Beliebtheit. Besonders ge-fragt waren hier die Seminare zur novellierten GOZ-Richtlinie.
120
Interview: Biodenta - Schweizer Präzision weltweit
Denise Keil sprach mit Wolfgang Müller
Die Biodenta-Gruppe, mit Hauptsitz im schweizerischen Berneck, verfügt über zahlreiche Standorte in der ganzen Welt und ist auf allen wichtigen Märkten vertreten. Für Zahnärzte und Zahntechniker bietet Biodenta umfangreiche Systemlösungen im Bereich des chirurgischen und restaurativen Zahnersatzes und steht dabei stets für hohe Qualität und innovative Lösungen im Dentalbereich. Das Produktportfolio umfasst Zahnimplantate sowie den gesamte CAD/ CAM-Bereich von computergestützter chirurgischer Planungshilfe für Zahnärzte über individualisierte Prothetik bis hin zu komplexen Implantatbrücken mit individuellen Abutments. An-lässlich der Neueröffnung der Filiale in Heppenheim sprach die ZWP-Redaktion mit Wolfgang Müller, dem Geschäftsführer der Biodenta Deutschland GmbH.
122
Interview: Die vernetzte Zahnarztpraxis
Katrin Kreuzmann sprach mit Steffen Konrad
In erfolgreicher Zusammenarbeit mit der VisionmaxX GmbH löst die dental bauer-gruppe sämtliche Fragestellungen zum Thema ?EDV/Netzwerke? in der Zahnarztpraxis. Dank der Speziali-sierung auf dem dentalen Bereich kann VisionmaxX auf eine langjährige und bundesweite Erfahrung zurückgreifen. Im Interview spricht Steffen Konrad, Geschäftsführer der VisionmaxX GmbH, über die Partnerschaft mit dental bauer und die daraus resultierenden Vorteile für die Zahnarztpraxis im Bereich der Digitalisierung und umfassenden IT/EDV-Vernetzung.
126
Interview: Eine Erfolgsgeschichte „made in Down Under“
Denise Keil sprach mit Dr. Craig Erskine-Smith
Der australische Zahnarzt Dr. Craig Erskine-Smith aus Sydney ist in seiner Heimat bekannt für seine Innovationen und Neuentwicklungen im zahnmedizinischen Bereich. Diesen Monat stellt er die erste Reihe seiner Produktserie auf dem deutschen und europäischen Markt vor. Ein Musterexemplar seines neuen, vorgebogenen Applikatorpinsels Preeben lag bereits unserer letzten Ausgabe bei. Wir trafen Dr. Erskine-Smith, Geschäftsführer von Erskine Dental, in Düsseldorf, wo er an der weltgrößten Fachmesse der Draht- und Kabelindustrie (WIRE) teilnahm.
130
Inserentenverzeichnis/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 06/2021

Ausgabe: 05/2021

Ausgabe: 04/2021

Ausgabe: 03/2021

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor