ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit 26 Jahren ist die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die „ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis“ und das Supplement „ZWP spezial“ in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 26 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2008

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Breit gestreute Aufgabenstellung im Milchgebiss
Prof. Dr. Ulrich Schiffner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde
4
Inhalt
Redaktion
6
Fokus: Politik
Redaktion
8
Fokus: Wirtschaft
Redaktion
10
Praxismanagement: Der Weg zur Marke
Prof. Dr. Thomas Sander, Bernd Ahlers
Mir ist klar, welche Vorteile es hat, als Zahnarzt eine Marke zu sein. Aber was genau muss ich tun, um den für mich optimalen Weg zu finden?” Im zweiten von drei Artikeln begleiten Sie Ihren (fiktiven) Kollegen Zahnarzt Dr. Felix Fleißig auf seinem Weg zur Marke.
14
Praxismanagement: Praxisziele mit Projektmanagement leichter erreichen
Dr. Dr. Cay von Fournier
Projekte kennen wir aus unserem Berufsalltag und sind meist vertraut damit, diese Schritt für Schritt auch zu einem guten Ergebnis zu führen. Geht es dagegen um Zeit- und letztendlich auch Zielplanung, haben wir zwar gelernt, lang-, mittel- und kurzfristig zu planen, an der konsequenten Umsetzung scheitern wir jedoch häufig. Weil wichtige Projekte sozusagen dazwischen- kommen und schnell oberste Priorität haben oder dringende tägliche Arbeiten uns an der Umsetzung der Planung hindern. Betrachten wir auch unsere Ziele einmal als Projekte, können wir das bereits trainierte Wissen anwenden und mit SPASS zum Erfolg bringen.
18
Studie: Welche Faktoren beeinflussen die Patientenzufriedenheit?
Prof. Dr. Bettina Fischer
Die Gewinnung und Bindung von Patienten ist für die Zahnarztpraxis in einer Zeit zunehmenden Wettbewerbs für die Zukunftssicherung wichtiger denn je. Und die Patientenbindung wird umso dau-erhafter, je zufriedener die Patienten mit der Praxis sind. Dass hier weit mehr dazugehört als nur die zahnärztliche Fachkompetenz des Behandlers, liegt auf der Hand. Doch welche Faktoren sind es im Einzelnen - das Behandlungsangebot, die Praxisgestaltung oder die Serviceleistungen der Praxis?
24
Sinkende Einnahmen: Signale richtig deuten
Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff
In einer großen Praxis müssen, allein schon wegen der hohen Fixkosten, alle Bereiche und Behandler kontinuierlich zum Erfolg des zahnärztlichen Unternehmens beitragen. Diese Tatsache erfordert mehr als einen Blick auf die Quartalseinnahmen und einen Zahlenvergleich mit dem Vorjahr. Das folgende Beispiel zeigt, warum?
26
Mit Marketing aus dem Wettbewerbs-Dschungel
Daniela Woydt, Dr. Walter Schneider
In Regionen mit hoher Praxisdichte, wie beispielsweise in Berlin, stehen Zahnärzte vor großen Herausforderungen. Um auf Dauer erfolgreich zu sein, muss sich eine Praxis gegenüber Mitbewerbern klar profilieren und die Patienten gezielt ansprechen. Praxismarketing, bei dem die Information und das Wohlergehen der Patienten im Mittelpunkt steht, eröffnet hier vielfältige Chancen.
28
Psychologie: Warten beim Zahnarzt
Lea Höfel
Wartezeiten beim Zahnarzt sind aus der Sicht der Praxis häufig unumgänglich, aus der Sicht des Patienten jedoch nicht. Für den Zahnarzt bedeuten zusätzliche Wartezeiten, dass er vermehrt arbeiten muss - auch wenn dies nicht so eingeplant war -, für den Patienten bedeuten sie, dass er in dieser Zeit seinen eigenen Tagesplan nicht abarbeiten kann.
30
Abrechnungstipp: Verraten und verkauft oder beraten und verkauft?
Dr. Manfred Pfeiffer
Die Novellierung der GOZ zieht sich hin wie eine chronische Krankheit: Besserung ist nicht in Sicht. Mittlerweile gibt es eine Novellierung des Paragrafenteils. Dr. Manfred Pfeiffer berichtet.
32
Abrechnungs- und Steuertipps: Zuschläge in der GOZ für Kinder
Simone Möbus
In der Gebührenordnung für Ärzte gibt es für Untersuchungen sowie für Besuche und ausgewählte andere Leistungen einen Zuschlag für Kinder unter vier Jahren “K1” und den Zuschlag “K2” für Kinder bis zum vollendeten vierten Lebensjahr. Mit diesen beiden Zuschlägen wollen wir uns heute näher beschäftigen.
34
Fokus: Zahnmedizin
Redaktion
36
Moderne Behandlungskonzepte in der Kinderzahnheilkunde
Prof. Dr. Brita Willershausen, Dr. Birgül Azrak, Vicky Ehlers
In der Kinderzahnheilkunde sind prinzipiell die Therapiekonzepte von der Prävention bis zur Überkronung oder Extraktion unter Vollnarkosebedingungen und späterer Eingliederung einer Kinderprothese möglich. Im vorliegenden Bericht werden alle aktuellen Möglichkeiten der Kinderbehandlung kurz vorgestellt.
42
Füllungstherapie bei Kindern
Dr. med. dent. Arzu Tuna-Meyer, Univ.-Prof. Dr. med. dent. Michael J. Noack
Es ist wichtig, Milchzähne zum Kauen, zum Sprechen, wegen der Ästhetik oder aufgrund ihrer Funktion als Platzhalter so lange wie möglich zu erhalten. Aus diesem Grund sollte der Behandler die individuell optimale Behandlungsoption für den kleinen Patienten finden, um dessen sanierungsbedürftiges Gebiss zu versorgen (Abb. 1). Dabei reicht die alleinige Defektversorgung nicht aus, denn sie verändert nicht die Kariesaktivität und muss deswegen in ein kausaltherapeutisches Gesamtkonzept eingebettet sein. Zum Erreichen eines erfolgreichen Endergebnisses bieten sich im Milchgebiss einige Alternativen an.
48
Kinderzahnheilkunde: Ist eine Milchzahnbehandlung sinnvoll?
Dr. Verena Bürkle
Das Fundament für eine gesunde Gebissentwicklung wird in der Kindheit gelegt. Schäden, die durch traumatische Erlebnisse oder frühzeitigen Zahnverlust entstehen, sind nur schwer wieder zu beheben. Zu einer spezialisierten Kinderzahnarztpraxis gehören demnach ein weites Behandlungsspektrum, eine spezielle Organisation, die entsprechende Ausbildung und vor allem eine psychologische Schulung der Mitarbeiter. Das Motto dabei heißt immer: “Das Kind steht im Mittelpunkt.” Damit haben wir es dann wieder: das fröhliche Kinderlachen, das wir uns wünschen!
54
Kariesprophylaxe in der Kinderzahnheilkunde
Dr. med. dent. Stefanie Feierabend, Dr. med. dent. Stefanie Stumpf
Der allgemeine Trend des Rückgangs der Kariesprävalenz bei Kindern und Jugendlichen darf nicht vergessen lassen, dass die Karieserfahrung im Milchgebiss nach wie vor hoch und bei Kindern > sechs Jahre eine Polarisation deutlich ist. Sehr viele Kinder haben keine Karies, aber wenige Kinder sehr viel Karies. Ohne Frage ist, dass die in den letzten Jahrzehnten entwickelten Präventionsprogramme weiterhin Bestand haben und die Kinder mit viel Karies einen besseren Zugang zu diesen Programmen finden müssen. Dieser Artikel soll eine Übersicht über den derzeit aktuellen Stand in der Kariesprophylaxe bei Kindern geben.
60
Milchzähne mit System präparieren
Dr. Sascha Nebling
Die Kinderzahnheilkunde führt seit Jahren ein unterschätztes und vielfach belächeltes Schattendasein im Pantheon der Zahnheilkunde. Die Erfolge in der Prävention, die Etablierung reiner Kinderzahnarztpraxen und nicht zuletzt die Zunahme der strukturierten Fortbildungen zu diesem Thema zeigen den mühsamen und langsamen Weg aus diesem Schattendasein. Dieser Beitrag soll ein weiterer Schritt aus der Nische sein: Er beschäftigt sich mit der Frage, welche Instrumente sich für die Bearbeitung von Milchzähnen besonders eignen.
62
Diplomatie im Dialog mit Kindern und Eltern
Barbara Eberle
Ein Kindertermin bedeutet stets, dass man sowohl die Kinder als auch ihre Eltern ansprechen muss - ein kommunikativer Spagat, der nicht immer jedem gelingen mag. Barbara Eberle, Prophylaxe-Fachreferentin und Schulungsleiterin bei Dent-x-press sowie dreifache Mutter, liegt dieses Thema daher besonders am Herzen. Es geht vor allem um eine frühzeitige Aufklärung der Eltern und einen kindgerechten zwischenmenschlichen Umgang.
68
Die Praxis als Coach der häuslichen Kinderprophylaxe
Redaktion
Guter Rat ist nicht teuer, aber dafür umso wertvoller - zumindest dann, wenn von Empfehlungen der zahnärztlichen Praxis für eine effiziente häusliche Kinderprophylaxe die Rede ist. Hier erfahren Eltern alles Wichtige zur gründlichen Mundhygiene ihres Nachwuchses - von Tipps zum schädlichen Schnullern und Daumennuckeln, der richtigen Ernährung bis zu kompetenten Informationen zur effizienten Zahnpflege mit der passenden Zahnbürste.
70
Motivation für eine häusliche Kinderprophylaxe
Redaktion
Die Bedeutung der Zahnprophylaxe wurde in den letzten Jahren stark aufgewertet. Heute sind die Ursachen für Karies, Gingivitis und Parodontitis durch klinische Studien weitgehend bekannt und man weiß um den Zusammenhang zwischen unzureichender Mundhygiene und der Entstehung dieser Volkskrankheiten. Eine Prävention sollte deshalb bereits im Kleinstkindalter beginnen. Spezielle Mundhygieneprodukte für Kinder können helfen, die kleinen Patienten für die richtige Zahnpflege zu motivieren.
72
Laser in der Zahnmedizin - die Kleinen profitieren besonders
Redaktion
Angst vor dem Zahnarzt kennt fast jeder. Besonders trifft dies auf Kinder zu. Zahnprophylaxe sollte jedoch so früh wie möglich beginnen, denn nur mit einer frühzeitigen Vorsorge könnenZahnschäden langfristig vermieden werden.
74
Zahnpflege ab dem ersten Milchzahn
Redaktion
Zahnpflege ist bereits ab dem ersten Milchzahn wichtig. Voraussetzung dafür bildet eine geeignete Lern-Zahnbürste, die auf die Bedürfnisse von Kleinkindern abgestimmt ist.
76
Rundumschutz für die neuen, bleibenden Zähne
Redaktion
Sowohl die Milchzähne als auch das Wechselgebiss müssen besonders gepflegt werden. Die Milchzahn- und Junior Zahncreme von Odol-med3¨ haben für jede Zielgruppe den idealen Fluoridgehalt und einen besonders milden Geschmack, der zum Zähneputzen motiviert.
78
Produkte: Herstellerinformationen
Redaktion
82
Autovaccine - vergessenes Therapiekonzept mit Zukunft
Redaktion
84
Anwenderbericht: Effizientes Fluorid Gel für die Individualprophylaxe
Dr. Hans Sellmann
Die Fluoridierung wird bereits seit Jahrzehnten erfolgreich in der Kariesvorbeugung eingesetzt. Obwohl die Fluorid-Supplementierung wissenschaftlich weltweit als anerkannte Methode belegt ist, sprechen Fluoridgegner diesem Salz immer noch vielfältige negative Wirkungen zu. Bezeichnend für diese Diskussion ist, dass hier von einem hochgiftigen Gas ausgegangen wird, während tatsächlich nur die Salze des Fluors - die Fluoride - zum klinischen Einsatz kommen. Die Firma Riemser hat ein neues, hocheffizientes Fluorid Gel auf den Markt gebracht, das besonders auch für die kleinsten Patienten geeignet ist.
88
Abformmaterial für eine pass-genaue prothetische Versorgung
Dr. med. dent. P. Heuzeroth
Die Qualität des Abformmaterials ist entscheidend für die Passgenauigkeit und den Langzeiterfolg einer festsitzenden prothetischen Versorgung. Zudem ist es für den Patienten und den Zahnarzt eine Zeit- und Behandlungsersparnis, wenn die Abformungen auf Anhieb gelingen. Somit kann eine Wiederholung der Abformnahme vermieden werden. Coltne/Whaledent scheut keine Mühen und Entwicklungsaufwand, um dem Ziel einer perfekten Abformung so nahe wie möglich zu kommen.
92
Endodontie-Geräte im Test
Redaktion
Für die optimale Wurzelkanalbehandlung sind kompakte und leichte Instrumente von großer Bedeutung. Das schnurlose mikromotorbetriebene Handstück ENDO-MATE TC von NSK eignet sich deshalb ideal für die Endodontie und für allgemeine Anwendungen einschließlich Prophylaxe. Mit fünfstufiger Drehmomenteinstellung und neun Drehzahlbereichen ermöglicht das ENDO-MATE TC den bequemen tragbaren Betrieb ohne lästiges Kabel. Ein weiteres wichtiges Instrument, der Mikromotor Endo-Mate DT mit mobiler Einsatzfähigkeit, wurde speziell für die Verwendung mit NiTi-Feilen entwickelt. Wir befragten Dr. Lo•c Veche und Prof. Hari Parkash zu ihren Erfahrungen mit diesen Endogeräten.
93
Fokus: Dentalwelt
Redaktion
96
Fokus: Finanzen
Redaktion
97
Inserentenverzeichnis/Kleinanzeigen
Redaktion
98
Kurioses/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Ausgabe: 06/2021

Ausgabe: 05/2021

Ausgabe: 04/2021

Ausgabe: 03/2021

Ähnliche Publikationen

ZWP spezial

ZWP extra

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor