Laser Journal 04/2004

Das Laser Journal richtet sich an alle zahnärztlichen Laseranwender und Interessenten im deutschsprachigen Raum. Die Zeitschrift für innovative Lasermedizin ist das auflagenstärkste autorisierte Fachmedium für Praktiker und eine der führenden Zeitschriften in diesem Informationssegment. 4.000 spezialisierte Leser erhalten quartalsweise durch anwenderorientierte Fallberichte, Studien, Marktübersichten und komprimierte Produktinformationen ein regelmäßiges medizinisches Update aus der Welt der Laserzahnmedizin. Das Laser Journal ist nach Angaben der iconsult Werbeforschung der führende Werbeträger in diesem Produktsegment. Insbesondere Unternehmen aus den Produktbereichen Geräte und Serviceleistungen in der Laserzahnmedizin nutzen die zielgruppenspezifische Positionierung regelmäßig zur Marken- und Produktkommunikation.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2004

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Es tut sich was ...
Dr. Georg Bach
5
InhaltSeite 26Seite 12Seite 10Seite 39Inhalt
Redaktion
6
Einsatz von Er:Yag-Laser systemen in der Zahnheilkunde
Dr. Georg Bach/Freiburg im Breisgau
Wenn man die Wünsche und Bedürfnisse unserer Patienten analysiert, dann steht der Wunsch nach “Laser- statt Bohrer- Einsatz” sicherlich ganz oben auf der Prioritätenliste. Unbestritten ist der Einsatz am Zahnhartgewebe eine Domäne des Erbium:YAG-Lasers und solchen Geräten, die weitestgehend eine technische Modifikation dieser Wellenlänge darstellen.
7
Marktübersicht: Er:YAG-LaserEr:YAG-LaserBiolase (Er, Cr:YSGG)SchneiderOmnilasLimmer LaserEr, Cr:YSGGBiolase
Redaktion
10
Ästhetisch-funktionelle Implantatversorgung unter Zuhilfenahme von Lasersystemen
Dr. Peter Henriot/Norderstedt
Aufgezeigt werden soll die Möglichkeit der Qualitätsverbesserung ergebnisorientierter Versorgung von Implantatpatienten unter Zuhilfenahme von hydrokinetischen Lasern.
14
Die Photodynamische Therapie (PDT)
Univ.-Prof. DDr. Orhun Dörtbudak/Bern
Die photodynamische Therapie basiert auf der Grundlage, dass eine durch Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge aktivierbare Substanz freie Radikale bildet. Diese freigesetzten Radikale wirken hauptsächlich durch DNA- und Membranveränderungen zytotoxisch auf die Zielzellen. Diese gewollte Zellzerstörung wird sowohl zur Reinigung bakteriell kontaminierter Implantatoberflächen als auch bei der Behandlung parodontaler Erkrankungen herangezogen.
18
Chirurgie in vollendeter Einfachheit unter dem Einsatz von Lasern
Dr. med. dent. Michel Vock/Seuzach, Schweiz
Viele chirurgische Eingriffe sind mit dem Laser schneller, einfacher und mit größerer Patienten/Innen-Compliance durchzuführen. Es soll anhand von zwei Fallbeispielen der Einsatz von verschiedenen Lasertypen gezeigt werden. Insbesondere die Schneidleistung der neuen Generation der Diodenlaser wird verdeutlicht.
23
Der Diodenlaser in der Zahnheilkunde - zwei Praxisbeispiele
Dr. Stephan Kowalski/Düren
Seit Beginn seiner Anwendung in der Zahnmedizin hat der Dentallaser einen beispiellosen Aufstieg erlebt. Hauptursache für diesen Höhenflug sind zweifelsohne die zentralen Vorzüge, die alle Dentallaser miteinander gemein haben: Sie ermöglichen dem Zahnarzt ein schonendes, minimalinvasives Arbeiten bei verkürzter Behandlungsdauer und erfüllen damit gleichzeitig den Patientenwunsch nach einer sanften, raschen und schmerzarmen Zahnbehandlung mit vergleichsweise geringen postoperativen Beschwerden.
25
Zusätzliche Dekontamination durch Laser bei endodontischen Herausforderungen
Dr. Matthias Fezer/Geislingen, Steige
Wesentliche Voraussetzung einer gelungenen endodontischen Behandlung ist die anschließende Keimfreiheit von Wurzelkanal und Wurzeldentin. Denn die den Wurzelkanal besiedelnden Keime können ins apikale Gewebe übertreten, in deren Folge sich ein Abszess, ein Granulom oder eine radikuläre Zyste entwickeln können.
28
Ultrakurze Laserpulse - ein neuer Ansatz in der konservierenden Laserzahnheilkunde
Dipl.-Ing. Martin Strassl/Salzburg Prof. dr. Ernst Wintner/Wien
Während der letzten Jahre konnte sich der Laser in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde immer stärker etablieren. Speziell in der Bearbeitung von Zahnhartsubstanzen setzten sich die erbiumbasierten Lasersysteme (Er:YAG; Er,Cr:YSGG) als Mittel der Wahl durch. Bisher waren sie wegen ihres speziellen Wellenlängenbereiches die einzigen kommerziell erhältlichen Systeme, die während der Bearbeitung nur relativ wenig Wärme ins Gewebe einbringen.
31
Die wirtschaftlich erfolgreiche Integration des Lasers in die Zahnarztpraxis - Teil 11: Corporate Identity
Uwe Zoske/Alzey
Ein zentrales Kriterium für die Gewinnung und langfristige Bindung von Patienten ist das Vertrauen, das der Patient einer Zahnarztpraxis entgegenbringt. Und dieses schafft die Praxis umso eher, je überzeugender sie sich dem Patienten als authentische und unverwechselbare Marke zu positionieren versteht. Der Corporate Identity einer Praxis kommt dabei besondere Bedeutung zu. Gerade für die auf Laseranwendungen spezialisierte Praxis ist eine gelungene Corporate Identity zur Patientengewinnung und -bindung unerlässlich.
32
Herstellerinfo
Redaktion
38
D.Z.O.I.-Sektion Laserzahnmedizin geht mit Curriculum an den StartD.Z.O.I.-Sektion Laserzahnmedizin geht mit Curriculum an den StartDie “besondere Studie”
Dr. Georg Bach/Freiburg im Breisgau
Das Deutsche Zentrum für orale Implantologie e.V. (D.Z.O.I.) hat jetzt eine neue Sektion zur Laserzahnmedizin gegründet. Der Verband bietet neben Fortbildungen und Einsteigerseminaren im Mai 2005 erstmals auch ein Curriculum zum Erreichen eines Tätigkeitsschwerpunktes “Laserzahnmedizin” an.Das Deutsche Zentrum für orale Implantologie e.V. (D.Z.O.I.) hat jetzt eine neue Sektion zur Laserzahnmedizin gegründet. Der Verband bietet neben Fortbildungen und Einsteigerseminaren im Mai 2005 erstmals auch ein Curriculum zum Erreichen eines Tätigkeitsschwerpunktes “Laserzahnmedizin” an.
39
Laser-Symposium im Rahmen des 34. Jahreskongresses der DGZID.Z.O.I. - Curriculum Implantologie
Dr. Georg Bach/Freiburg im BreisgauDr. Sven Hotz/Stetten
Mit über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, einem hochrangig besetzten Referentenpool und einem facettenreichen, anspruchsvollen wissenschaftlichen Programm, kann der 34. Jahreskongress der DGZI in Mannheim zu Recht als großer Erfolg bezeichnet werden.Das neue Curriculum Implantologie des Deutschen Zentrums für orale Implantologie e.V. (D.Z.O.I.) fand erstmals vom 30. August bis 3. September 2004 statt. Der Theorieblock an der Universität Göttingen begann mit der Begrüßung und Einführung durch Prof. Dr. mult. H.-G. Jacobs, Direktor für zahnärztliche Chirurgie der Universität Göttingen.
43
Dream Team mit Er:Yag und CO2 elegant in Hart- wie Weichgewebe
Dr. Doreen Jaeschke/Bruchhausen-Vilsen
Interessante Vorträge erfahrener Referenten, offene, fast familiäre Gesprächsrunden und persönlicher Erfahrungsaustausch kennzeichneten das erste Anwender- und Informationstreffen für den Opus Duo EC, das Lasersystem aus CO2- und Erbium:Yag-Anteil, am 2. Oktober 2004.
45
1. elexxion-Symposium am 18.09.2004 in Radolfzell
Dr. Georg Bach/Freiburg im Breisgau
Die in Radolfzell am Bodensee beheimatete Fa. elexxion gehört in der Tat zu den “Youngsters” der Branche. So mag es zunächst verwundern, dass bereits nach gut einem Jahr nach Verkaufsstart der Claros-Produktreihe ein Symposium abgehalten wird. Der Grund hierfür liegt im Wesentlichen im großen Verkaufserfolg der Diodenlaser vom Bodensee begründet. So fanden weit mehr als 100 Anwender und Interessenten den Weg nach Radolfzell.
47
ESOLA - European Society of Oral Laser Applications
Redaktion
In diesem Jahr wurde der Jahreskongress der ESOLA in Abu Dhabi veranstaltet. Für Veranstalter und Teilnehmer sowie DENTEK, einem Gründungsmitglied der ESOLA, war der Kongress als ein voller Erfolg zu verzeichnen.
48
8. LEC Laserzahnheilkunde-Einsteiger- Congress am 12./13. 11. 2004 in Leipzig
Dr. Georg Bach/Freiburg im Breisgau
50
Kongresse/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - Laser Journal 04/2004

Ausgabe: /2014

Ausgabe: 03/2014

Ausgabe: 02/2014

Ausgabe: 01/2014

Ähnliche Publikationen