Laser Journal 03/2011

Das Laser Journal richtet sich an alle zahnärztlichen Laseranwender und Interessenten im deutschsprachigen Raum. Die Zeitschrift für innovative Lasermedizin ist das auflagenstärkste autorisierte Fachmedium für Praktiker und eine der führenden Zeitschriften in diesem Informationssegment. 4.000 spezialisierte Leser erhalten quartalsweise durch anwenderorientierte Fallberichte, Studien, Marktübersichten und komprimierte Produktinformationen ein regelmäßiges medizinisches Update aus der Welt der Laserzahnmedizin. Das Laser Journal ist nach Angaben der iconsult Werbeforschung der führende Werbeträger in diesem Produktsegment. Insbesondere Unternehmen aus den Produktbereichen Geräte und Serviceleistungen in der Laserzahnmedizin nutzen die zielgruppenspezifische Positionierung regelmäßig zur Marken- und Produktkommunikation.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Ungute Entwicklungen
Dr. Georg Bach
„Ob GOZ, ob Versorgungsgesetz – zurzeit läuft nichts in die richtige Richtung …“ – dieser Stoßseufzer eines renommierten Standespolitikers, abgegeben während einer körperschaftlichen Vertreterversammlung, birgt viel Wahres. Wenn nun denn die GOZ 2012 kommen sollte, dann wird sie nach dreieinhalb oder fünfeinhalb Jahrzehnten (je nach Zeitrechnung) Honorarstillstand eines nicht bringen: eine Verbesserung für die Zahn-ärzteschaft. Vielmehr sind eher wirtschaftliche Verschlechterung, diese vor allem für die Fachzahnarztgruppe, und mehr Bürokratie für die Praxen zu erwarten. Und das Versorgungsgesetz, auf dessen ersehnter „Reset-Funktion“ so viele Hoffnungen ruhten, wurde in letzter Minute dermaßen rasiert, dass für die Zahnärzteschaft auch nicht mehr viel Positives übrig bleibt. Die Diagnose des Kollegen ist somit zutreffend: -Ungute Entwicklungen!
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Special: Voller „Lasereinsatz“
Dr. med. dent. Pascal Black M.Sc., M.Sc./Germering
Viele Kollegen scheuen die Anschaffung eines Lasers für die Zahnmedizin. Ein Grund ist nicht selten der negative „Touch“, der der „Laserei“ unberechtigterweise noch immer anhaftet. Gerne werden dafür alte, längst überholte Studien zitiert oder es wird aufgrund fehlenden Grundlagenwissens auf für die entsprechende Indikation ungeeignete Studien hingewiesen. Dabei kann gerade auch der Laser sowohl klinische als auch wirtschaftliche Vorteile bieten.
8
Die sinnvolle Laserverwendung in der zahnärztlichen Praxis
Dr. Ralf Borchers, M.Sc./Bünde
Obwohl Nd:YAG-, Er:YAG-, CO2- und Diodenlaser bereits seit geraumer Zeit in den unterschiedlichsten Ausführungen auf dem Markt verfügbar sind, werden sie prozentual nur in wenigen Zahnarztpraxen erfolgreich eingesetzt. Das lag in der Vergangenheit sicherlich am hohen Einstandspreis für ein adäquates Lasergerät, mit Einführung der Diodenlaser 1995 hat sich das Bild jedoch sehr gewandelt.
10
Internetmarketing 2.0 – was für die -Laserzahnmedizin hier wirklich zählt
Silvia Hänig/Ottobrunn
Schnelle Entstehung neuer Dialog-Technologien im Web und vollmundige Werteversprechen der Werbeindustrie erschweren den Blick für das Wesentliche. Zahnmediziner -stehen damit immer häufiger vor der Fragestellung: Was bringt der neue Service meiner Patienten-ansprache und wie ist er wirtschaftlich gewinnbringend umsetzbar? Zeit für -einen kritischen Blick auf bewährte Marketinginstrumente des Web 2.0 gerade für laserspezialisierte Zahnärzte.
14
Fachbeitrag: Einsatz von Laser bei Sofortimplantation
Dr. Michael Schäfer/Düsseldorf
Die Versorgung der Frontzahnregion mit Implantaten ist eine Herausforderung in Bezug auf Ästhetik und Funktion. Bei systematischer Beachtung bestimmter Parameter ist es in manchen Fällen möglich, mittels Sofortimplantation zu einer schnellen, sicheren und vor allem einfachen Lösung zu gelangen. Für die Implantatfreilegung nach Interimsphase kam im vorliegenden Fall ein Diodenlaser zum Einsatz, der den narbenlosen Heilungsprozess unterstützte.
18
Fachbeitrag: Deckung einer singulären Rezession nach Vorbehandlung mittels Diodenlaser
Dr. Johannes Kleimann, M.Sc./Bötzingen
Diese Fallpräsentation zeigt die vollständige Deckung einer singulären Rezession mittels koronalem Verschiebelappen (KVL) kombiniert mit Einlagerung eines Bindegewebetransplantates (BGT) unter Verwendung eines Diodenlasers (810nm) in der Vorbehandlung. Die Fallpräsentation ist gegliedert in: Patientenstammdaten, Anamnese, Befunde, Diagnose, Ätiologie, Behandlungsplanung, Behandlungsablauf, Schlussbefund, Epikrise und Prognose; abschließend der Spätbefund nach einem Jahr.
22
Anwenderbericht: Laser Ridge Preservation
Dr. Darius Moghtader/Oppenheim
Der folgende Artikel beschreibt eine alternative Behandlungsmöglichkeit, um mithilfe von Lasertechnologie und körpereigenem Material den Knochenabbau nach Extraktion von Zähnen zu reduzieren und so optimale Bedingungen für eine Implantation zu schaffen.
24
Die Entfernung eines Implantates mit dem Er:YAG-Laser - Ein Fallbericht
Dr. Timo Simniok/Wedemark
Der Einsatz des Er:YAG-Lasers beschränkt sich schon lange nicht mehr auf die Therapie der Karies. Wie in diesem Fall gezeigt, birgt sein Einsatz auch in der zahnärztlichen Chi-rurgie viele Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Einsatz von rotierenden Fräsen. Und gerade in der Nähe von infizierten Titanoberflächen offenbart die Laserzahnheilkunde ihr ganzes Potenzial.
28
Mythos Motivation - Mitarbeiter begeistern und die richtigen Bewerber anlocken
Ralf R. Strupat/Halle (Westf.)
Die Diskussion zum Thema Motivation reißt seit Jahrzehnten nicht ab. Hartnäckig hält sich dabei der Glaube, es gäbe einen Knopf, auf den man nur zu drücken braucht, damit Mitarbeiter besser funktionieren. Doch so funktioniert die Sache eben nicht. Wer mehr will als ein Strohfeuer, sorgt am besten für ein dauerhaft motivierendes Arbeitsumfeld, für ein Klima, das Mitarbeiter ebenso wie Bewerber begeistert und letztendlich die beste Basis ist, um als Team im Umgang mit den Patienten täglich Außergewöhnliches zu leisten.
32
Recht: Tätigkeitsschwerpunkt „Laserbehandlung“ erlaubt
Dr. Susanna Zentai/Köln
Mit einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen vom 31.03.2010 (Az. 7 K 3164/08) wurde festgestellt, dass ein Zahnarzt den Tätigkeitsschwerpunkt „Laserbehandlung“ führen kann. Das Gericht stellte klar, dass diese Bezeichnung keine Irreführung der Patienten verursachen würde.
34
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
36
Interview: Ultrakurzpulslaser – die Technologie der Zukunft?
Dajana Mischke/Leipzig sprach mit Univ.-Prof. Dr. Matthias Frentzen
Das von der Arbeitsgruppe „Laser in der Zahnmedizin“ am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Bonn geschaffene Verbundprojekt MiLaDi (Minimalinvasive Laserablation und Diagnose von oralem Hartgewebe) beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Lasertherapiegerätes auf der Basis von Ultrakurzpulslaser-Technologie für die Anwendung in zahnärztlichen Praxen. Die Redaktion sprach hierzu mit dem Projekt-leiter Univ.-Prof. Dr. Matthias Frentzen.
38
Interview: Laserzahnmedizin 2011 aus Expertensicht
Kristin Urban/Leipzig sprach mit Prof. Norbert Gutknecht
Prof. Norbert Gutknecht, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Laserzahnheilkunde e.V., gab bereits in der letzten Ausgabe des Laser Journals Antworten auf die wichtigsten Fragen zur laserunterstützten Therapie in den verschiedensten Behandlungsgebieten. Hier ist nun der zweite Teil des Interviews über die entscheidenden Aspekte der aktuellen -Laserzahnmedizin 2011.
40
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
49
QM-Tipp: QM-Einführung - der Staat gibt bis zu 75 Prozent dazu
Christoph Jäger/Stadthagen
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
50
Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Laser Journal 03/2011

Ausgabe: /2014

Ausgabe: 03/2014

Ausgabe: 02/2014

Ausgabe: 01/2014

Ähnliche Publikationen