KN Kieferorthopädie Nachrichten

Die KN Kieferorthopädie Nachrichten erscheinen in insgesamt zehn Ausgaben pro Jahr und richten sich an Fachzahnärzte für Kieferorthopädie. Im Vordergrund der Berichterstattung steht dabei die permanente fachliche Fortbildung auf hohem internationalem Niveau. Kieferorthopäden aus aller Welt schreiben für ihre Kollegen, wobei diesen in leicht lesbarer Form ein schneller Überblick über jüngste Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung, aktuelle Produktentwicklungen sowie Trends aus der kieferorthopädischen Praxis vermittelt wird. Nach dem Motto „vom Spezialisten für den Spezialisten“ bereichern die KN Kieferorthopädie Nachrichten die Fachberichterstattung und tragen damit zur Erfolgssicherung der gesamten Branche maßgeblich bei.

Themen der aktuellen Ausgabe 01_02/2008

1
Titel
Redaktion
2
News
Redaktion
4
Erweiterung des Spektrums an therapeutischen Lösungen im kieferorthopädischen Praxisalltag - Variable Einsatzmöglichkeiten von Miniimplantaten
Dr. Young-Gyu Lee, Prof. Dr. Hee-Moon Kyung, Daegu/Korea
Stabile Verankerung trotz geringen Aufwands - Umsetzung bislang kaum erreichbarer Behandlungsziele: Der Einsatz von Miniimplantaten führte in den letzten Jahren zu einer regelrechten Revolution kieferorthopädischer Therapieoptionen. Dass Mikroimplantate dabei in nahezu jedem Bereich des Mundes eingesetzt werden können, demonstrieren Dr. Young-Gyu Lee und Prof. Dr. Hee-Moon Kyung von der Kyungpook National University in Daegu/Korea in folgendem Beitrag.
6
Minischrauben - Fixpunkt in der Praxis (Teil 2)
Dr. Björn Ludwig, Dr. Bettina Glasl, Dr. Thomas Lietz und Prof. Dr. Jörg A. Lisson
Mit der letzten Ausgabe der KN (Heft 12/07) starteten wir eine sechsteilige Serie zum Thema Minischrauben. Während deren Autoren - Dr. Björn Ludwig, Dr. Bettina Glasl, Dr. Thomas Lietz und Prof. Dr. Jörg A. Lisson - sich im ersten Teil den Grundlagen und der Historie der Verankerung sowie der Schraubenauswahl widmeten, werden in Teil 2 nun ausführlich die Vorbereitung der Insertion, die Auswahl der Schraubenart, der transgingivale Durchtritt, die Vorbereitung des Knochenlagers, die Schraubeninsertion sowie die Explantation beschrieben.
9
Bessere parodontale Gesundheit sowie Restaurierbarkeit von Zähnen - Management von KFO-Behandlungen bei Erwachsenen mit parodontalen Problemen
Prof. Dr. Vincent G. Kokich
Ob hemiseptale Defekte, unebener Gingivaverlauf, offene gingivale Zahnzwischenräume oder parodontal irreparabel geschädigte Zähne - der Schlüssel zur erfolgreichen Behandlung solcher Problemfälle liegt in der Kommunikation, der eingangs exakten Diagnosestellung sowie im therapiebegleitenden Dialog. Ein Beitrag von Prof. Dr. Vincent G. Kokich.
11
Ästhetik, Funktion & Stabilität - Die kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie des skelettal offenen Bisses
Prof. Dr. med. dent. Nezar Watted, Dr. med. Dr. med. dent. Josip Bill und Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Jürgen Reuther
Die zunehmende Zahl erwachsener Patienten mit behandlungsbedürftigen Bissanomalien macht es angesichts des abgelaufenen skelettalen Wachstums und der somit fehlenden Möglichkeit zur therapeutischen Wachstumsbeeinflussung häufig notwendig, dass kieferchirurgische Maßnahmen in die Therapie miteinbezogen werden. Ein Beitrag von Prof. Dr. med. dent. Nezar Watted, Dr. med. Dr. med. dent. Josip Bill und Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Jürgen Reuther.
13
Die individuelle Mundvorhofplatte - Herstellung im Tiefziehverfahren
Dr. Werner Noeke
Perfekte Passform, keine Druckstellen, hohe Erfolgsquote - die IMVP verfügt über zahlreiche Vorteile. Gerade wenn es um das leidige Thema Daumenlutschen oder Fingernägelkauen geht, stellt die individuelle Mundvorhofplatte ein bewährtes Hilfsmittel dar. Ein Beitrag von Dr. Werner Noeke aus Meschede.
14
Praxismanagement: Die Abrechnungsfähigkeit von ästhetischer Kieferorthopädie
Prof. Dr. Robert A. W. Fuhrmann
Seit Jahrtausenden setzen die Menschen viel daran, ihren Körper, besonders ihr Gesicht, zu verschönern, und nehmen dafür jedwede Form der Behandlung auf sich. Ziel all dieser Behandlungen ist zu jeder Zeit, die äußere Erscheinung vorteilhaft zur Geltung zu bringen, Aufmerksamkeit zu erregen, eine grundlegende Veränderung des “Gesichtes als Visitenkarte” herbeizuführen, koste es, was es wolle. Ein Beitrag von Prof. Dr. Robert A. W. Fuhrmann.
16
So bewältigen Kieferorthopäden das tägliche Lesepensum: Schnell lesen - und trotzdem umfangreiche Inhalte behalten
Karin und Michael Letter
Rationelles Lesen heißt, vor der Lektüre zielorientiert auszuwählen und während diejenigen Fragen an den Text zu stellen, mit denen der (Fach-)Zahnarzt die wirklich wichtigen Passagen herausfiltern kann. Zugleich sollte er störende Lesegewohnheiten abstellen, effektive Lesekompetenz entwickeln und prüfen, welche Schnelllesetechnik am besten zu ihm passt.
17
Start der KN-Serie zur anstehenden GOZ-Novelle - Wo bleibt künftig der Patient?
Dr. Heiko Goldbecher, Cornelia Pasold
Was würde laut vorliegendem Referentenentwurf mit der neuen Gebührenordnung auf die Praxen zukommen? Welche Auswirkungen hätte dies auf künftige Behandlungen? Ein Beitrag von Dr. Heiko Goldbecher und Cornelia Pasold.
18
Events. “Ein professioneller Kurs für Kieferorthopäden, die mehr wollen”
Maren Adam, Kiel
Als ein wirklich angenehmer Platz für einen Wochenendkurs hatte sich Ende November letzten Jahres erneut die Insel Mallorca präsentiert. So luden die Ludwigshafener Kieferorthopäden Joachim Weber und Elisabeth Meyer als Organisatoren bei milden Temperaturen und traumhaft blauem Postkartenhim-mel auch dieses Mal zum Kieferorthopädischen Forum auf die sonnige Baleareninsel ins Son Antem Golf Ressort & Spa. Ein Bericht von Maren Adam aus Kiel.
19
Produkte
Redaktion
21
Service
Redaktion

Ältere Ausgaben - KN Kieferorthopädie Nachrichten

Ausgabe: 01-02/2019

Ausgabe: 12/2018

Ausgabe: 11/2018

Ausgabe: 10/2018

Ähnliche Publikationen

ZT Zahntechnik Zeitung

PN Parodontologie Nachrichten