Aufgrund von technischen Störungen werden einige E-Mails nicht an uns weitergeleitet, ohne das der Absender Notiz davon nimmt. Sollten Sie spätestens zwei Tage nach Ihrer Anmeldung noch keine Bestätigung erhalten haben, so kontaktieren Sie uns bitte telefonisch unter:
+49 341 48474-201

Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 06/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
5
Editorial: Aktueller Trend - Digitale Implantologie
Dr. med. dent. Roland Hille, Vizepräsident DGZI
Traditionell widmet sich die September-Ausgabe des Implantologie Journals dem Schwerpunktthema Implantatprothetik und damit einem zentralen Moment der implantologischen Therapie. In der Vergangenheit konnte man mit Blick auf Veranstaltungen oder wissenschaftliche Beiträge mitunter den Eindruck gewinnen, dass sich die Implantologie mehr und mehr zu einer chirurgischen Disziplin entwickelt. Im Fokus der Präsentationen standen hier vor allem die implantologischen Extremfälle.
7
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
8
Special: Ästhetische Frontzahnsituation durch -Einsatz eines Langzeitprovisoriums
Dr. Frank Spiegelberg/Frankfurt am Main
Bei dem Ersatz von Zähnen als wichtiges Attraktivitätsmerkmal für das Gesicht ist auf die Individualität besonders zu achten. Neben der individuellen Gestaltung der Implantatkrone ist auch die individuelle Form des mukogingivalen Interfaces für das ästhetisch natürliche Ergebnis von entscheidender Bedeutung. Der vorliegende Fall beschreibt die optimale Versorgung bei Nichtanlage im Frontzahnbereich.
14
Vollkeramische Abutments – -konfektioniert oder individuell?
Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc./Hanau, ZT Carsten Fischer/Frankfurt am Main
Für die Herstellung von Implantataufbauten werden bislang überwiegend Titanlegierungen verwendet, denn metallische Implantataufbauten gelten als langzeitbewährt und zuverlässig. In einem kürzlich erschienenen systematischen Review wurden nur wenige Komplikationen bei der Verwendung metallischer Abutments zur Unterstützung fester -Implantatkonstruktionen erwähnt (Pjetursson et al. 2007).
20
Emergenzprofil-Technik bei extremen Implantationen
ZT Bernhard Zierer/Heppenheim
Die prothetische Versorgung extremer Implantationen stellt den Zahntechniker vor komplizierte Aufgaben. Mithilfe der Emergenzprofil-Technik sind fast alle Fälle lösbar. Der nachfolgende Beitrag zeigt fünf gelungene Beispiele auf.
24
Sofortimplantation bei schwerer Paro-dontitis durch transdentale 3-D-Planung
Dr. med. Dr. med. dent. Manfred Nilius/Dortmund
Die Implantation im parodontal vorgeschädigten Gebiß empfiehlt sich bisher als zweitzeitiges Vorgehen. Extraktion – Ausheilung, ggf. Augmentation – Implantation. Eine Implantation post extractionem mit Sofortbelastung von Implantaten wird mehrheitlich abgelehnt. Was aber, wenn patientenseits gerade diese eine sofortige festsitzende Zahnversorgung indiziert ist?!
30
Der Einsatz von Implantaten bei schwierigen Indikationen - Chirurgische und prothetische Besonderheiten
Dr. med. dent. Jochen Günther/Kämpfelbach-Bilfingen
Im folgenden Anwenderbericht soll gezeigt werden, wie in der Praxis selten vorkommende Indikationen mit Implantaten gelöst werden können. Weiterhin soll auf die positiven Auswirkungen des Implantatdesigns auf das erzielbare ästhetische Ergebnis eingegangen werden.
34
One Time – One Abutment – One Impression
Dr. Volker Knorr, ZTM Steffen Deppert-Labsch/Eislingen, Fils
Die Implantologie der letzten Jahre beschäftigt sich immer mehr mit kurzen und schmalen Implantaten. Dabei wurden auch die Durchmesser der Abutments immer kleiner. Deshalb besteht in vielen Fällen die Möglichkeit, bereits intraoperativ ein definitives Abutment zu verwenden. Dadurch entfällt der Aufwand individuell gefertigter Abutments. Doch wie stellen wir den passenden Zahnersatz für die im Mund belassenen Abutments her? Im folgenden Fall wurde bei acht Implantaten ein entsprechendes Prozedere angewendet.
36
Spezielle Modellierungstechnik zur -Erzielung sicherer Frontzahnästhetik - Ein Erfahrungsbericht
Dr. Werner Mander/Mondsee, Österreich
Sofortbelastete Implantatrekonstruktionen galten bisher immer als problematisch speziell unter dem Aspekt der Frontzahnästhetik und des damit verbundenen Rot-Weiß-Profils. Nach immerhin 15 Jahren intensiver Arbeit an diesem Thema kann nun eine Technik vorgestellt werden, die eine langlebige äußerst zufriedenstellende ästhetische Lösung bei sofortbelasteten Implantatbrücken darstellt.
42
Anwenderbericht: Herausforderung zahnloser Oberkiefer
Drs. Guido-Jan Kisters/Witten
Viele kurz vor der Zahnlosigkeit stehenden Patienten äußern den Wunsch nach einer schnellen, übergangslosen und vergleichsweise kostengünstigen Versorgung mit festem Zahnersatz. Im vorliegenden Patientenfall wird die Sofortversorgung des Oberkiefers mittels einer festen Brücke auf sechs Implantaten mit dem DAAS (Dentegris Angulated Abutment System) dokumentiert, das sich an die von Dr. Paulo Malo entwickelte implantat-therapeutische Methode des „All-on-four“®-Konzeptes anlehnt.
46
Immunsystem gegen Periimplantitiserreger stärken
Redaktion
Für eine Periimplantitis ist primär die bakterielle Plaque im submukosalen Biofilm verantwortlich. Entgegen der gängigen Meinung ist eine Periimplantitis relativ häufig: laut einer Untersuchung von Roos-Jansåker und Mitarbeitern waren 16% von 218 Patienten mit Implantaten von einer Periimplantitis betroffen.1 Bei der Behandlung ist die Infektionskontrolle durch Plaqueentfernung, Plaquekontrolle und antimikrobielle Maßnahmen wichtig. Antibiotika und antiseptische Mittel zerstören jedoch nicht nur die aggressiven Periimplantitiserreger, sondern auch die physiologischen Bakterien der Mundflora. Eine Therapie mit Parovaccinen stärkt dagegen gezielt das Immunsystem gegen die vorliegenden Erreger.
48
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
60
Auslandskooperationen ? ein Plus für die Praxis in USA, Arabien und Deutschland: DGZI-Vorstand unterstützt Kollegen beim internationalen Austausch
Interview mit Dr. Christian Ehrensberger/Frankfurt am Main
Globalisierte Welt ? Risiko und Chance zugleich! Für ihre sinnvolle Gestaltung stehen nicht zuletzt Vereinigungen, die in ihrem Tätigkeitsbereich die internationale Zusammenarbeit vorantreiben und ihre möglichen Vorteile für alle Beteiligten nutzbar machen. Wie die DGZI hier vorgeht und welchen konkreten Nutzen dies für ihre Mitglieder und für viele Kollegen in zahlreichen Ländern mit sich bringt, erläutert in unserem Interview Dr. Rolf Vollmer, -Vizepräsident und Schatzmeister der DGZI.
65
Interview: „Es geht um Präzision“
Kristin Urban/Leipzig sprach mit Thomas Fiekens, GF OT Medical
Um gemeinsam erfolgreich zu sein, setzt der Bremer Implantatanbieter OT medical auf ein partnerschaftliches Miteinander – im Team und im Umgang mit seinen Kunden. Im Interview erzählt Geschäftsführer Thomas Fiekens, welche Faktoren dabei außerdem eine Rolle spielen, und gibt Einblicke in bisher fast zwei Jahre Marktpräsenz.
66
DGZI intern: Ungebrochenes Interesse an modularem Curriculum Implantologie der DGZI
Kristin Urban/Leipzig
Aufgrund der Vielzahl der angebotenen Fortbildungsmöglichkeiten unterschiedlichster -Anbieter und der veränderten Anforderungen an Aus- und Weiterbildung entschloss sich die DGZI, Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V., vor einiger Zeit, das erfolgreiche Curriculum Implantologie neu zu gestalten.
68
DGZI intern: Aktuelles
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
70
Kursmodul Anatomie – auch separat buchbar: Auffrischung am Wochenende
Dr. Rainer Valentin/Köln
Anatomische Grundkenntnisse gehören zum unabdingbaren Rüstzeug für jeden Zahnarzt. Insbesondere der chirurgisch und implantologisch tätige Kollege ist hier auf Sattelfestigkeit angewiesen, und so stellt ein eigens dafür konzipiertes Kursmodul der DGZI (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie) schon seit einem Jahrzehnt einen festen Bestandteil des Curriculums und der Prüfungen dar. Jetzt lässt sich dieser Part auch separat als Wochenend-Kurs zur Auffrischung buchen.
72
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
74
Die Studiengruppen der DGZI/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 06/2019

Ausgabe: 05/2019

Ausgabe: 04/2019

Ausgabe: 03/2019

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal