Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 05/2006

1
Titelseite
Redaktion
3
Editorial: Im Fokus - prothetisch-funktionelle Aspekte der Implantologie
Dr. Friedhelm Heinemann
5
Inhalt
Redaktion
6
Die Schaffung eines geeigneten Implantatlagers: Knochentransplantate, Knochenersatzmaterialien und Membranen
Dr. med. dent. Tobias R. Hahn, Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Norbert R. Kübler/Düsseldorf
Das Hartgewebsmanagement, d.h. die knöcherne Rekonstruktion des Alveolarkamms und benachbarter skelettaler Strukturen stellt eine der größten Herausforderungen in der Implantologie dar. Hierfür steht neben autologen Knochentransplantaten die gesteuerte Knochenregeneration (GBR) mit unterschiedlichen Knochenersatzmaterialien und Membranen zur Verfügung.
15
Marktübersicht: Membranen
Redaktion
18
Das Balloon-Lift-Control-System - Eine Technik zur minimalinvasiven Elevation der Sinusboden-Schleimhaut
Prof. Dr. Klaus-U. Benner, Dr. med. dent. Florian J. M. Bauer/ München, Dr. Dr. Karl- Heinz Heuckmann/Chieming
Beim physiologischen Kauakt wird die Hauptkraft durch die Kieferadduktoren (Mm. temporalis, masseter et pterygoideus medialis) hervorgerufen, die Hauptlast über die Seitenzähne und deren Parodontium auf ihr Knochenlager - im Oberkiefer (OK) auf den Processus alveolaris maxillae, im Unterkiefer auf die Pars alveolaris mandibulae - übertragen.
26
Wie man Komplikationen im Sinus vermeidet
Dr. Dr. Wolfgang Hörster/Köln, Dr. Birgit Wenz/Wolhusen
Ein- oder zweizeitiges Vorgehen, lateraler oder krestaler Zugang, autologer Knochen oder Knochenersatz, mit oder ohne Membran? Die Variationsmöglichkeiten bei der Augmentation des Sinusbodens sind zahlreich. Eine Reihe neuer Publikationen hat die Erfolgsfaktoren analysiert.
32
Implantatplanung mit CT-Daten
ZT Frank Brüggen/Hamburg
Mit zunehmender Bekanntheit der Implantattherapie steigt der ästhetische und funktionelle Anspruch an eingegliederte Versorgungen. Mit dem vorgestellten Verfahren ist es möglich, die patientenspezifische Situation realistisch zu beurteilen und die Implantate optimal zu platzieren.
40
Sicher Augmentieren: Splitmouth-Fallstudie zur Augmentation mittelgroßer Knochendefekte
Dr. med. dent. Wolfgang Maas/Köln, Prof. Dr. Dr. Volker Bienengräber/Rostock, Prof. Dr. Eduard Wolf/Stralsund
In den vergangenen Monaten wurde die Fachpresse durch eine heftige Diskussion über die medizinische und juristische Problematik von bovinen Augmentationsmaterialien durchzogen. Auslöser war das Urteil des OLG Stuttgart vom Juli 2005, das einen Zahnarzt unter anderem wegen unzureichender Aufklärung über die Herkunft des Augmentationsmaterials Bio-Oss¨ zu einem Schmerzensgeld von 5.000,- Euro verurteilt.
46
Zahnersatz bei Indikation chronischer Osteotitis in einer ästhetischen Zone
MU Dr. Jamal Karra, PhD., D.D.S., MS/Prag
Die Implantation ist in der heutigen Zeit ein allgemein bekannter und verbreiteter Typ der Behandlung, der ständig weiterentwickelt wird, damit ein Zahnverlust aus der mechanischen, phonetischen, biologischen und natürlich auch ästhetischen Sicht komplex ersetzt werden kann.
50
Die Garagentordistraktion - Eine Möglichkeit der Augmentation im distalen Unterkiefer
Dr. med. Ernst Fuchs, Zug/Küssaberg
In vielen Studien (insbesondere von Andersson, Widmark und Esposito, 2001) wird beschrieben, dass die Auflagerungsosteoplastic mit fast vollständiger Resorption unter kaufunktioneller Belastung innerhalb zweier Jahre einhergeht. Das knöcherne Lager des distalen Unterkiefers ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil für einen kaustabilen, implantatgetragenen Zahnersatz.
52
Herstellerinformationen
Redaktion
62
Patientenorientierte Behandlungskonzepte
Dr. Klaus Lotzkat/Hannover
Und wir haben wirklich gedacht, dass alles besser wird Festzuschuss der Krankenkasse, endlich freier Spielraum für moderne Zahnmedizin, Patienten werden nicht mehr bestraft, wenn sie eine hochwertigere Lösung wählen. Klingt ja wie im Paradies, klingt aber nur so. Die Realität hat uns eingeholt, nach über einem Jahr stehen viele Praxen und vor allem viele zahntechnische Labors vor ernüchternden Zahlen.
66
12. Internationales FRIADENT Symposium in Salzburg
Birgit Tambaur-Bischoff/Mannheim
Mit großem Erfolg stellte sich DENTSPLY Friadent auf seinem 12. Internationalen Symposium vom 24. bis 25. März 2006 im Salzburger Kongresszentrum vor mehr als 1.300 Teilnehmern aus aller Welt einer besonderen Herausforderung. Denn unter dem Titel “ und Ihre Praxis blüht auf” überzeugte der Implantathersteller in diesem Jahr mit einem Programm, das nicht nur Erfahrungen und Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis auf höchstem internationalen Niveau beleuchtete.
70
Implantologie und Fußball - zwei Topthemen im Rampenlicht
Yvonne Strankmüller/Leipzig
3i empfing 350 Teilnehmer beim World-Cup Symposium in Stuttgart. Neben dem Topthema Fußball beherrschten am 9./10. Juni 2006 sechs Topreferenten das Feld im Appolonia Theater.
71
Ein Festival der Wissenschaft, der Innovationen und der Motivation
Katja Kupfer/Leipzig
Montreux, Geburtsstadt eines der größten europäischen Jazzfestivals, war vom 11. bis 13. Mai Austragungsort des 1. Implant Festivals der Firma CAMLOG. Dem wachstumsstarken Unternehmen gelang eine perfekte Premiere - rund 850 Teilnehmer aus über 20 Ländern konnten in diesen Tagen im Kongresszentrum Montreux verzeichnet werden.
74
DGZI-Frühjahrstagung/Expertensymposium “Innovationen Implantologie” in Bremen: Implantatprothetik versus konventionelle Prothetik
Redaktion
Seit sieben Jahren wird die DGZI-Frühjahrstagung in Kombination mit dem inzwischen seit dreizehn Jahren durchgeführten IEC Implantologie-Einsteiger- Congress veranstaltet. Dies sorgt seit vielen Jahren für stabile Teilnehmerzahlen jenseits der 500er-Marke. So konnten in diesem Jahr rund 550 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet im Maritim Hotel Bremen & Congress Centrum Bremen begrüßt werden.
77
DGZI-geprüfte Fortbildungsreihen Implantatprothetik starten in München und Hamburg
Redaktion
Anfang März schlossen die ersten Zahnärzte und Zahntechniker die DGZI-geprüfteen Fortbildungsreihen zur Implantatprothetik mit Erfolg ab. Neben der umfangreichen theoretischen Unterweisung stand bei den Zahntechnikern auch die praktische Umsetzung der Implantatprothetik im Vordergrund.
80
Aktuelles
Redaktion
82
Impressum/Die Studiengruppen der DGZIDie Studiengruppen der DGZI/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 06/2019

Ausgabe: 05/2019

Ausgabe: 04/2019

Ausgabe: 03/2019

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal