Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2018

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
3
Editorial: DGZI – immer am Puls der Zeit!
Dr. Rolf Vollmer, 1. Vizepräsident und Schatzmeister der DGZI e.V
Vor wenigen Wochen verstarb der Gründer der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI), Prof. Dr. Dr. h.c. Hans L. Grafelmann (s. Nachruf auf S. 33). Er war ein Visionär der modernen Implantologie, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass diese in den 1970er-Jahren noch fast unbekannte Therapieoption den Patienten zugänglich gemacht werden konnte...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
6
CME-Fortbildung: Parameter für eine langzeitstabile Frontzahnästhetik
Dr. Andre Büchter
Im ästhetisch hochsensiblen Frontzahnbereich liegen bei einer Sofortimplantation mit Sofortversorgung Erfolg und Misserfolg eng beieinander. Ein fallspezifisch richtiges Vorgehen bei der Extraktion und der Implantation sind die entscheidenden Voraussetzungen, um die Frontzahnästhetik wunschgemäß realisieren zu können. Die Erfolgsaussichten untersuchte der Autor im Zuge einer Kohortenstudie, deren Gesamtergebnis sich auch in den zwei hier dargestellten Fällen widerspiegelt.
14
Erhalt der Weichgewebeanlagerung im Rahmen einer Implantattherapie
Dr. Georg Schiller
Protagonist des im Artikel vorgestellten Weichgewebemanagement-Konzeptes ist ein besonderer Implantataufbau. Die Basis verbleibt im Zuge dieses Verfahrens ab der Implantatinsertion bis zur endgültigen Versorgung der Implantate an ihrer Position. Das Weichgewebe kann somit ungestört verheilen. Die mukosale Integration wird nicht gestört. Anhand eines Patientenfalls stellt der Autor die Therapielösung und den Arbeitsablauf vor.
20
Spätimplantation in der Front bei Diastema mediale
Dr. Nikolaos Papagiannoulis
Die Implantation im ästhetischen Bereich bei einem späten Defekt ist oft mit Kompromissen verbunden. Vor allem, wenn die provisorische Versorgung mit einer Klammerprothese vorgenommen wurde, ist oft das Weichgewebe abgeflacht und die Papillae verschwunden. Gleichzeitig ist der bukkale Defekt mehrwandig. Im folgenden Fallbeispiel konnte die Knochenbreite nicht vollständig klinisch und mit einer Panoramaschichtaufnahme (PSA) beurteilt werden. Der Patient hatte ein mediales Diastema. Der fehlende rechte Inzisivi sollte ersetzt werden.
24
Allogene 3-D-Knochenblockaugmentation in Schalentechnik
Dr. Robert Würdinger
Bei fehlendem Knochenangebot zählt die Augmentation von Hartgewebe mit Knochenersatzmaterialien allogenen, autologen, xenogenen oder alloplastischen Ursprungs zu einem zentralen Erfolgsfaktor in der Implantologie. Allografts genießen beim Patienten eine inzwischen höhere Akzeptanz. Gegenüber den autologen Materialien bleibt dem Patienten beim Einsatz von Allografts eine Komorbidität der Entnahmestelle erspart, und er wird dadurch weniger belastet. Begleitkomplikationen können bei der Entnahme verhindert werden, und darüber hinaus sind allogene Materialien unbegrenzt verfügbar. Der hier vorgestellte Fall beschreibt eine kombinierte horizontale und vertikale 3-D-Knochenaugmentation in Schalentechnik mit allogenen Kortikalisplatten, allogener Spongiosa und aus der Umgebung gewonnenen, autologen Knochenspänen.
30
1. Zukunftskongress für die zahnärztliche Implantologie
Redaktion
Der diesjährige DGZI-Jahreskongress am 28. und 29. September in Düsseldorf ist gleichsam der Startschuss für den 1. Zukunftskongress für die zahnärztliche Implantologie. In den vorangegangenen Ausgaben haben wir bereits verschiedene Programmteile dieser Veranstaltung wie die Digitale Poster-Präsentation (DPP) oder die interaktiven Table Clinics vorgestellt. Nun weisen wir auf das Zukunftspodium am Freitagmorgen hin. Dieses Auftaktevent zum Kongress soll den Blick in die Zukunft der Implantologie richten.
32
Weichen für die Zukunft gestellt
Redaktion
Zur traditionellen Frühjahrsvorstandssitzung der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI) am 3. März traf sich der Gesamtvorstand nicht wie sonst üblich in Frankfurt am Main, sondern folgte der Einladung von Dr. Georg Bach, DGZI-Referent für Fortbildung, in dessen Heimatort Münstertal im Schwarzwald. Hier galt es, wichtige Entwicklungen für die Zukunft in die Wege zu leiten.
33
In Erinnerung an Implantologie-Pionier Prof. Dr. Dr. h.c. Hans L. Grafelmann
Dr. Georg Bach
Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen!?, wer kennt es nicht, dieses mitunter überstrapazierte Zitat des einstigen Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Hans L. Grafelmann ging nicht zum Arzt, stattdessen verwirklichte er unbeeindruckt und konsequent seine Visionen. So konnte 1980, als ?Schmidt-Schnauze? im Bundestagswahlkampf jenen berühmten Satz sprach, eine der bereits verwirklichten Grafelmann?schen Visionen schon ein erstes Jubiläum begehen: Die Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI) feierte in jenem Jahr das erste Jahrzehnt ihres Bestehens...
34
DGZI intern: Geburtstage & Studiengruppen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
36
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
42
Lösungen mit Xive® ? sofort und einfach anzuwenden
Redaktion
Seit mehr als 16 Jahren steht Xive® für vorhersagbare Lösungen und eine einfache Handhabung für Behandler, Überweiser und Labore. Das Implantatsystem aus dem Portfolio von Dentsply Sirona Implants hat sich auch bei der Sofortversorgung einen Namen gemacht. Im Folgenden werden sechs besondere Lösungen näher beleuchtet.
44
Digitaler ImplantologieWorkflow mit Xive®
Redaktion
Chairside oder Clinic-to-Laboratory ? für welchen Weg sich die Anwender entscheiden: Mit Dentsply Sirona ist die Integration der digitalen Implantologie in den eigenen Workflow denkbar einfach.
46
Nobel Biocare erweitert das CAD/CAM-Angebot
Redaktion
Nobel Biocare stellte auf dem Midwinter Meeting der Chicago Dental Society (CDS) und dem LMT Lab Day Ende Februar ein neues erweitertes CAD/CAM-Angebot vor, das die Flexibilität und Konnektivität zwischen Behandlungspartnern verbessert. Auf diesen Events wurden der neue KaVo LS 3 Desktop-Scanner sowie die DTX Studio Design-Software vorgestellt, die in Bezug auf Flexibilität des Arbeitsablaufs, Zusammenarbeit bei der Behandlung und besseren Geschäftsmöglichkeiten eine interessante Erweiterung für zahntechnische Labore darstellen.
48
Mehr Sicherheit dank Systemkompetenz
Redaktion
Verlässlich, präzise, effizient sowie sicher sollen sie sein. Und dabei gleichzeitig minimalinvasiv, sanft und schonend: Produktlösungen für die zahnärztliche Chirurgie, aus Behandler- wie auch Patientenperspektive. Diesen hohen Erwartungen kommt W&H gerne nach und präsentiert sich als Lösungskomplettanbieter.
50
Die Pfeiler für ein neues Kapitel sind gesetzt
Redaktion
Miniimplantate werden seit einiger Zeit erfolgreich eingesetzt. Vor allem in der Indikation als Totalprothesenstabilisierung im Unterkiefer haben sie sich bewährt. Allerdings haben die flexiblen „Minis“ noch deutlich mehr Potenzial. Neben unterschiedlichen anderen Indikationen sticht vor allem der Einsatz zur Pfeilervermehrung hervor, der immer stärker in den Fokus rückt.
52
Von der Wurzel bis zur Krone
Redaktion
Die Dentaurum-Gruppe entwickelt, produziert und vertreibt ein umfassendes Produktspektrum für Zahnärzte und Zahntechniker und setzt zudem auf ein breites Fortbildungsangebot. Das inhabergeführte Familienunternehmen wurde 1886 gegründet und hat seinen Hauptsitz im süddeutschen Ispringen bei Pforzheim. Im Gespräch mit Lutz Hiller, Marketing- & Vertriebsvorstand der OEMUS MEDIA AG, sowie Georg Isbaner, Redaktionsleiter Implantologie Journal, äußert sich Mark Stephen Pace, Geschäftsführer Dentaurum, über Herausforderungen und Erfolgsrezepte für sein Unternehmen.
56
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
58
Implantologie der Zukunft – Evidenz trifft Innovation
Dr. Georg Bach
Eine bezaubernde Altstadt in direkter Nachbarschaft zu dem neuen beeindruckenden Kongresszentrum, ein facettenreiches Programm mit namhaften Referenten und eine tadellose Organisation – zweifellos: Der Weg nach Bonn hat sich gelohnt! Dies sahen auch gut 800 Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer des ITI Kongresses Deutschland am 16. und 17. März in Bonn so.
62
20. Treffen der ITI Sektion Deutschland
Dr. Georg Bach
Über ein Jahrzehnt war das idyllisch gelegene Schlosshotel Reinhartshausen im Rheingau Fixpunkt der Fellow-Meetings der Deutschen ITI Sektion. Eine Insolvenz und anschließende Neukonzeption ließ die „Ära Reinhartshausen“ nun unerwartet enden.
65
Implantate länger erhalten
Redaktion
„Sondieren Sie ruhig – trauen Sie sich!“ Mit diesem Appell begann Prof. Dr. Peter Eickholz Mitte Februar seinen Vortrag zum Thema „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß – Diagnostik und Therapie periimplantärer Infektionen“. Neben wissenschaftlichen Studienergebnissen profitierten die teilnehmenden Zahnärzte in Aachen auch von hilfreichen Praxistipps.
66
Im Paradies mit MIS: 4. Global Conference auf den Bahamas
Redaktion
Nach den erfolgreichen Global Conferences in Cancún, Cannes und Barcelona hat MIS die eigenen Bestleistungen der letzten Jahre ein weiteres Mal übertroffen: In Nassau Paradise Island auf den Bahamas versammelten sich unter dem Motto ?360° Implantology? zahlreiche Experten und namhafte Referenten aus der Dentalwelt. Im Mittelpunkt standen alle wesentlichen Trends, Technologien und Techniken dentaler Implantologie.
68
Events
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.
71
Webinar: Das richtige Hart- und Weichgewebsmanagement bei Sofortimplantation
Dr. Andre Büchter
?Die Leser des Implantologie Journal haben jeden Monat die Möglichkeit, ein thematisches Webinar des DT Study Clubs abzurufen und wertvolle Fortbildungspunkte zu sammeln. Die Teilnahme am Webinar ist kostenfrei.
72
Abrechnungs-Tipp: Implantatbezogene Analyse
Judith Müller
Patienten werden immer anspruchsvoller und der Wunsch nach ästhetischen Versorgungen wächst. Müssen fehlende Zähne ersetzt werden, entscheidet sich eine steigende Zahl für festsitzenden Zahnersatz. Kronen, Brücken sowie kombiniert festsitzende und herausnehmbare Versorgungen auf Implantaten bieten häufig eine komfortable Lösung. Eine um fassende medizinische Aufklärung über die geplante Behandlung und Alternativen sollten bereits im Vorfeld der endgültigen Planung durchgeführt werden...
74
Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie ins ePaper oder nutzen die PDF-Daten.

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 01-02/2018

Ausgabe: 12/2017

Ausgabe: 11/2017

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal