Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2014

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
5
Editorial: 44. Internationaler Jahreskongress der DGZI in Düsseldorf
Prof. (CAI) Dr. med. dent. Roland Hille, Vizepräsident DGZI und Wissenschaftlicher Leiter
Falls auch Sie zu den Kollegen gehören, deren Ziel es ist, praxiserprobte und innovative implantologische Behandlungskonzepte in ihre Praxis zu integrieren, dabei den Blick und die entscheidenden Kriterien für praxisnahe Techniken und Materialien vermittelt bekommen möchten, ja dann sehen wir uns sicherlich beim 44. Internationalen Jahreskongress der DGZI am 26. und 27. September 2014 in Düsseldorf. Als internationales -Zentrum in einer innovativen Region mit hohem Eventcharakter hat die DGZI als Analogie zu ihrer Gesellschaft diesen Kongressort gewählt...
6
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
8
Ein wissenschaftliches Projekt: Histologische Untersuchungen zur -Einheilung von Knochenersatzmaterialien
Prof. Dr. Werner Götz
In einem seit 2012 durch Drittmittel der DGZI geförderten Projekt im Labor für Oralbiologische Grundlagenforschung der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Zahnklinik der Universität Bonn werden Biopsien aus mit unterschiedlichen Knochenersatzmaterialien augmentierten Bereichen feingeweblich untersucht. Ziel ist die Erforschung der Einheilung dieser Materialien mit histologischen und immunhistochemischen Methoden, um die biologischen Phänomene der Knochenbildung und sie beeinflussender Faktoren zu verstehen. Das Projekt ist auf die Mithilfe der Kolleginnen und Kollegen in den Praxen und Kliniken angewiesen, die aufgefordert sind, für diese Studie Proben aus ihrem eigenen Patientengut zur Verfügung zu stellen.
18
Die Herausforderung des „zweiten Versuchs“ – Implantatmisserfolge behandeln
Dr. med. dent. Wilfried Reiche, M.Sc., Dr. med. dent. Golman von Rimon, M.Sc.
Implantatmisserfolge haben verschiedene Ursachen. Einmal aufgetreten, stellt ihre Behandlung eine große Herausforderung dar. Primäres Ziel der Behandlung ist immer der Erhalt des Implantates und die Regeneration des periimplantären Gewebes. Häufig ist jedoch die Explantation eines Implantates die einzig mögliche Lösung.
28
Marktübersicht Knochenersatzmaterialien: Knochenersatzmaterialien in der regenerativen Zahnmedizin
Jürgen Isbaner
Knochenersatzmaterialien sind aus der modernen Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken. Sei es als präventive Maßnahme zum Erhalt des Knochens nach Extraktionen oder bei der Wiederherstellung optimaler Knochen- und Gewebeverhältnisse als Voraus-setzung für die Insertion von Implantaten. Dem Behandler steht heute ein breites, wissenschaftlich dokumentiertes sowie praktisch erprobtes Spektrum an Knochenersatzmaterialien zur Verfügung.
30
Marktübersicht Knochenersatzmaterialien
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
32
Versorgung des zahnlosen Kiefers durch implantatgestützte CAD/CAM-Brücken
Priv.-Doz. Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc.
Die Versorgung des zahnlosen Kiefers gehört zu den klassischen Indikationen für eine implantatprothetische Versorgung (Zitzmann und Marinello 2002). Grundsätzlich sind dabei eine festsitzende, rein implantatgetragene Versorgung auf sechs bis acht Implantaten und eine -abnehmbare Versorgung bei reduzierter Implantatanzahl möglich.
42
Sind Zirkonimplantate eine sinnvolle -Alternative bei Titanunverträglichkeit?
Dr. Arnd Lohmann, M.Sc.
Mit wohl keiner anderen Behandlungsmethode lässt sich die Lebensqualität so entscheidend verbessern wie durch die Versorgung zahnloser Kiefer mit fest retiniertem Zahnersatz.1 Titan-implantate stellen für diesen Zweck, mit Erfolgsquoten zwischen 82 und 94 Prozent über zehn Jahre5, seit Jahrzehnten den Goldstandard dar. Eine Minderheit der behandelten Patienten -erleidet jedoch eine Periimplantits, oft mit nachfolgendem Implantatverlust.6
46
Ridge Preservation mit in situ aushärtendem synthetischen Knochenersatzmaterial
Dr. Minas Leventis, Dr. Heiner Nagursky
Eine Ridge Preservation mit Knochenersatzmaterial hat sich als minimalinvasive Methode -erwiesen, die eine Kammatrophie signifikant reduzieren kann. Im folgenden Fallbericht wird beschrieben, wie ein in situ aushärtendes, synthetisches Knochenersatzmaterial in einer -Erfolg versprechenden Weise zur Ridge Preservation eingesetzt wurde. Die Eigenschaften des -Materials führten zu einer ausgeprägten Knochenregeneration, was eine Implantation nach einer viermonatigen Heilungsphase ermöglichte.
52
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
60
DGZI-Fortbildung zur -Alterszahnheilkunde unter Einbeziehung medizinischer Aspekte - Curriculum „Alterszahnheilkunde/ Altersimplantologie mit Prothetik“
Dr. Rolf Vollmer
Man muss nicht unter einem „Methusalem-Komplex“ leiden, um sich mit den Folgen einer zunehmenden (Über-)Alterung der Gesellschaft in Deutschland zu beschäftigen. Denn die sind für alle gravierend, wie FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher in seinem gleichnamigen Bestseller beschreibt. Die Tatsache, dass bereits in zehn Jahren ein Viertel der Bevölkerung 65 Jahre oder älter sein wird und dieser Wert für 2030 auf knapp 30 Prozent erwartet wird (Statistisches Bundesamt), hat nicht nur Auswirkungen auf Leistungsfähigkeit und soziale Strukturen unserer Gesellschaft...
62
DGZI intern: Aktuelles
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
64
Abrechnungs-Tipp: Die Revision der Exzision
Gabi Schäfer
In letzter Zeit gehen bei mir vermehrt Hilferufe von Praxen ein, -denen eine Wirtschaftlichkeitsprüfung ins Haus steht. Es sind -derartig viele Fälle, dass ich mich schon zur Einrichtung einer Art ?Notdienst? an Wochenenden genötigt sah!
65
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
66
Die Studiengruppen der DGZI/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 07-08/2019

Ausgabe: 06/2019

Ausgabe: 05/2019

Ausgabe: 04/2019

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal