Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
5
Editorial: „Im Bereich der GBR und GTR hat sich vielerlei getan“
Prof. Dr. Dr. Frank Palm, Präsident der DGZI e.V.
Wow! Was war das für eine IDS ? die größte IDS aller Zeiten! Es waren etwa 115.000 Besucher aus knapp 150 Ländern da. Wenn man für diese Messe nur einen Tag zur Verfügung hatte, war das Angebot nicht zu bewältigen. Für mich ist es auch immer wieder faszinierend festzustellen, dass trotz steigendem ökonomischen Druck ständig neue Entwicklungen auf den Markt kommen ? oder vielleicht kommen sie auch gerade deswegen auf den Markt...
7
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
8
Special: Der Knochenaufbau im Rahmen der Implantation
Dr. Dr. Michael Wiesend/Montabaur
Während man in Berichten und Anzeigen aller Medien tagtäglich alles Mögliche über Implantate lesen kann, hört man den Begriff des Knochenaufbaus nur selten oder gar nicht. Dabei ist das Vorhandensein von ausreichend stabilem Knochen die Voraussetzung, um zu implantieren, in jedem Fall aber, um ein Implantat dauerhaft in situ zu behalten. Denn: für die Haltbarkeit eines Implantats ist nicht der sichtbare Teil, die Krone aus Keramik, entscheidend, sondern die Verankerung im Knochen. Deshalb ist es für eine lange Haltbarkeit extrem wichtig zu wissen, ob es an der Stelle, wo man implantieren möchte, auch genug soliden Knochen gibt.
13
Moderne GBR verspricht -erweiterte Therapiemöglichkeiten - Knochenersatzmaterialien in der Implantologie
Kristin Urban/Leipzig
In der Implantologie sind sie kaum mehr wegzudenken ? wahrhaftig ein Grundstein für den Langzeiterfolg: die Knochenersatzmaterialien. Die Entwicklung neuer Produkte schreitet stetig voran und so gibt es auch in diesem Jahr wieder eine aktualisierte Marktübersicht für unsere Leser.
14
Marktübersicht: Knochenersatzmaterialien
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
18
Knochen dreidimensional aufbauen - Erfolgreiche Augmentation mit intraoralen Transplantaten
Dr. Tobias Terpelle/Stadtlohn
Autologer Knochen bleibt auch im Zeitalter des Tissue Engineering der Goldstandard, wenn es um orale Augmentationen geht. Das liegt an seinen osteogenetischen und osteo-induktiven Eigenschaften, die besonders bei kurzen Diffusionswegen zum Tragen kommen. Damit intraorale Transplantate Erfolg haben, sollten sie fachgerecht entnommen, -modifiziert und im Defekt fixiert werden.
24
Integration komplementärer ganzheitlicher Verfahren - ein Konzept für die implantologische Praxis
Dr. Jürgen Ludolph/Hamburg
Wie können wir vorhersagbar implantieren? Wie kann ich Risiken im Vorwege abklären und umgehen? Wie können die bekannten Probleme klinisch relevant nachgewiesen werden und welche Rolle kann in einem solchen Konzept die komplementäre Medizin bieten? Der nachfolgende Beitrag verschafft Klarheit.
30
Implantatprothetisches Troubleshooting - wenn Zahntechniker und Zahnärzte ins Schwitzen kommen
Dr. Georg Bach, ZTM Christian Müller/Freiburg im Breisgau
Eine funktionierende „Schnittstelle“ Zahnarzt–Zahntechniker ist nicht nur bei der Anfertigung von Suprakonstruktionen auf Implantate von großer Bedeutung. Heute rückt vor allem die Zusammenarbeit in der präimplantologischen Planungsphase in den Vordergrund. Mitunter ist diese „Schnittstelle“ zu einem recht späten Zeitpunkt gefordert, dann nämlich wenn die eigentliche Behandlung abgeschlossen ist, jedoch Komplikationen auftreten.
38
Zurück zu festsitzendem Zahnersatz - eine Fallpräsentation
Dr. Daniel Schulz/Henstedt-Ulzburg
Nicht immer muss der Verlust von Zähnen eine dauerhafte Einschränkung im Alltag sein. Der folgende Fallbericht zeigt eine Option auf, um Schritt für Schritt einen festsitzenden Zahnersatz für Patienten zu ermöglichen.
44
Extraktion und Sofortimplantation mit -Sofortbelastung in der ästhetischen Zone - Retrograde Betrachtung ein Jahr post implantationem
Dr. Richard J. Meissen, M.Sc., Dr. Mariana Mintcheva, M.Sc./Duisburg
Die Wiederherstellung eines ästhetischen Lächelns stellt den Behandler in vielerlei Hinsicht vor eine Herausforderung. Er muss seinen, aber auch den Ansprüchen des Patienten genügen und Sorge dafür tragen, dass eine provisorische Versorgung zu keinen Einschränkungen des Patienten führt. Der vorliegende Artikel beschreibt eine Falldokumentation über operatives Vorgehen, provisorische und definitive Sofortrehabilitation im Frontzahnbereich.
50
Die Behandlung von mehrwandigen Knochendefekten - Eine Kombinationstherapie mit Schmelzmatrixproteinen und NanoBone®
Dr. Stephan Kressin/Berlin
Die Therapie großer und mehrwandiger Knochendefekte allein mit Schmelzmatrixprotein stellt nur unzureichend auf die Schaffung von Freiräumen für den durch GTR-Maßnahmen nachwachsenden Knochen ab. Dieses Problem kann durch Einbringen eines geeigneten Knochenaufbaumaterials vermieden werden.
56
Anwenderbericht: Biologisch zur knöchernen Augmentation
Prof. Dr. Hannes Wachtel, Dr. Tobias Thalmair/München
Ein neues Knochenersatzmaterial wird vollständig resorbiert und zu eigenem Knochen umgebaut, so das Ergebnis aktueller Studien. Die Autoren stellen drei klinische Augmentationsbeispiele vor.
60
Periimplantitis: Klassische und alternative Therapien kombinieren
Redaktion
Entgegen der gängigen Meinung ist eine Periimplantitis relativ häufig: etwa 16% der Patienten mit Implantaten sind nach neueren Untersuchungen davon betroffen. Letztendlich kann eine Periimplantitis zum Verlust des Implantats führen. Neben den herkömmlichen Behandlungsmöglichkeiten stehen heute neue Diagnostikverfahren und alternative Therapien zur Verfügung. Wir sprachen mit dem Parodontologen und Implantologen M.S.I.S. Hikmet Umar aus Herborn in Hessen. Er hat Erfahrungen mit der ParoCheck-Diagnostik und alternativen Therapiemöglichkeiten wie den Parovaccinen gesammelt.
62
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
76
Interdisziplinäre Zusammenarbeit und DVT im Fokus: „DVT ist eine sensationelle Technologie“
ZA Marcel Zöllner/Stuttgart
In Ausgabe 3/2011 des Implantologie Journals stand Dr. Arndt Happe, Oralchirurg und Implantologe aus Münster, Rede und Antwort zur Thematik der Implantation und prothetischen Versorgung in der ästhetischen Zone. Im zweiten Teil des Interviews soll nun u.a. auf die Frage nach der Zusammenarbeit Zahnarzt?Zahntechniker eingegangen und ein Ausblick auf die Anwendungsmöglichkeiten des DVT in der ästhetischen Implantologie gegeben werden.
78
DGZI intern: Ungebrochenes Interesse an modularem Curriculum Implantologie der DGZI
Kristin Urban/Leipzig
Aufgrund der Vielzahl der angebotenen Fortbildungsmöglichkeiten unterschiedlichster -Anbieter und der veränderten Anforderungen an Aus- und Weiterbildung entschloss sich die DGZI, Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V., vor einiger Zeit, das erfolgreiche Curriculum Implantologie neu zu gestalten.
80
DGZI intern: Aktuelles
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
82
Fortbildung: Cannes im Zeichen der Implantologie
Johannes Eschmann/Oberuzwil, Schweiz
Forschung und Ausbildung auf hohem Niveau in der regenerativen Zahnmedizin wurden in Cannes präsentiert. Die Osteology Foundation bot ihrem internationalen Publikum Theorie, Praxis und ein unterhaltsames Rahmenprogramm.
84
2. CAMLOG Zahntechnik-Kongress - Faszination Implantatprothetik
Georg Isbaner, M.A./Leipzig
Nur wenige Tage nach der Kölner Rekord-IDS 2011 trafen sich am Samstag, dem 9. April, in der Stuttgarter Liederhalle über eintausend Zahnmedizin- und -technikbegeisterte, um sich unter dem Motto ?Faszination Implantatprothetik? beim zweiten Camlog Zahntechnik-Kongress fortzubilden.
86
Zahnärztliche Fortbildung am Ostseestrand
Jürgen Isbaner/Leipzig
Zum vierten Mal findet im NEPTUN-Hotel Rostock-Warnemünde der Ostseekongress/Norddeutsche Implantologietage statt. Die Veranstaltung bietet zahnärztliche Fortbildung mit Spitzenreferenten aus dem In- und Ausland. Sowohl Implantologen, aber auch Allgemeinzahnärzte kommen angesichts des vielschichtigen Programms auf ihre Kosten.
90
Die Studiengruppen der DGZI/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 01-02/2019

Ausgabe: 12/2018

Ausgabe: 11/2018

Ausgabe: 10/2018

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal