Implantologie Journal

Mehr Inhalt, mehr Informationen, mehr Nutzen, mehr Aktualität – das neue Implantologie Journal

Seit 2015 erscheint das Implantologie Journal in erhöhter Auflage (statt 6.500 jetzt 15.000 Exemplare) und erhöhter Frequenz (10 statt bisher 8 Mal). Durch diese Maßnahmen wird bei gleichbleibenden Anzeigenpreisen die Reichweite des Journals deutlich gesteigert.

Das neue Implantologie Journal – Zeitschrift für Implantologie, Parodontologie und Prothetik – erweitert sein Themenspektrum, welches von Fach - beiträgen, über das Kongressgeschehen, die Bereiche Forschung und Entwicklung, die Arbeit der DGZI bis hin zu den Aktivitäten der Industrie reicht. In diesem Kontext versteht sich das neue Implantologie Journal als eine zentrale mediale Plattform und wird im Portfolio der OEMUS MEDIA AG neben dem Flaggschiff ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis zu einer der wichtigsten Publikationen. Wie alle Printprodukte der OEMUS MEDIA AG ist auch das neue Implantologie Journal komplex online vernetzt und komfortabel als E-Paper über PC, Tablet-Computer oder Smartphones abrufbar.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2008

1
Titel
Redaktion
5
Editorial: Herausforderung für jeden Implantologen
Dr. Roland Hille, 2. Vizepräsident der DGZI
7
Inhalt
Redaktion
8
Aspekte der Rot-Weiß-Ästhetik - Eine Falldarstellung
Dr. Arne König/Darmstadt
Immer mehr nimmt in der Zahnmedizin der Aspekt der Ästhetik eine zentrale Rolle ein. Vor allem wenn es um den Ersatz von Zähnen geht, stellt der Patient in der heutigen Zeit hohe Ansprüche. Daher wird oft der Wunsch nach Implantaten geäußert und kann aufgrund von Entwicklung und langjähriger Erfahrung meist erfüllt werden.
16
Rot-Weiß-Ästhetik beim Sinuslift mit geringer Restknochenhöhe
Dr. med. dent. Marc Hansen/Dortmund
Beim Knochenaufbau im Oberkieferseitenzahnbereich ist der Sinuslift das Standardverfahren. Der Behandler hat die Wahl zwischen einem ein- oder zweizeitigen Vorgehen. Als Entscheidungskriterium kann aber nicht allein die Restknochenhöhe des vorhandenen Kieferknochens dienen, da viele Studien darauf hinweisen, dass auch bei Knochenhöhen von 1-2mm die Erfolgswahrscheinlichkeit sehr gut ist. Es sollte auch die Ästhetik bedacht werden, da die Implantatschulter bei geringem Restknochen oft freiliegt.
22
Punktlandung: Wie man mit 3-D-bildgebenden Verfahren und minimalinvasiven Operationen den gestiegenen Patientenansprüchen gerecht werden kann
Dr. med. dent. Wolfgang Maas/Köln, Zahnärztin Ines Schoofs/Bornheim, Zahntechnikermeister Dirk Eisenach/Remscheid
Mikroelektronik verändert unser Leben und somit auch unsere Medizin. Mit den Möglichkeiten der modernen, bildgebenden dreidimensionalen Verfahren sind wir heute in der Lage, medizinische Eingriffe im Voraus so perfekt zu planen, dass wir auf eine große Eröffnung des Operationssitus in vielen Fällen verzichten können und uns die notwendige Übersicht präoperativ virtuell verschaffen können. Dabei ist der Begriff “minimalinvasiv” nicht unbedingt im ursprünglichen Wortsinn zu verstehen.
28
Die antibakterielle Photodynamische Therapie (aPDT): Eine Patientenstudie - Ergebnisse nach anderthalb Jahren
Dr. Tilman Eberhard M.Sc. (Implantologie)/Schwäbisch Gmünd, Dr. med. Dr. med. dent. Dr. phil. nat. Christian Foitzik/Darmstadt, Prof. Dr. med. dent. Gisbert Krekeler /Freiburg im Breisgau
Ziel der Studie ist es, den klinischen Effekt einer zusätzlich zur konventionellen Parodontitis- und Periimplantitisbehandlung durchgeführten antibakteriellen Photodynamischen Therapie (aPDT) festzustellen.1 Bei 70 im Schnitt 14 Jahre (2-19 Jahre) lang regelmäßig betreuten Patienten mit der Diagnose der chronischen oder aggressiven Parodontitis bzw. Periimplantitis wird der Ist-Zustand am Ende der konventionell austherapierten Behandlungsphase mikrobiologisch durch Benutzung des GABA Meridol-Parotests und klinisch durch die Taschentiefe und einen modifizierten SBI festgestellt.2 Zusätzlich getrennt ausgewertet werden 96 Implantate bei 25 Patienten.
36
“Flapless”-Sofortrekonstruktion des Zahnes mit einem Zahnimplantat: Minimalinvasives Konzept mit dem höchsten ästhetischen Effekt
Assoc. Prof. Anton’n Sÿim¡unek*, M.D., Ph.D.*, Tom‡ÿs Vos‡hlo, M.D.**, Dana Kopeck‡, M.D., Ph.D.*, Tom‡ÿs Br‡zda, M.D.*, Marek Sobotka, M.D.*, Dita Dufkov‡, M.D.*
Die “Flapless-Technik” der Sofortrekonstruktion ermöglicht während eines Arbeitstages, die Extraktion des Zahnes vorzunehmen und den Zahn durch eine funktionsfähige provisorische implantatgetragene Krone zu ersetzen, ohne dass der Mukoperiostlappen aufgeklappt werden muss. Das Verfahren wird sehr gut durch die Patienten akzeptiert, es minimiert die Invasivität der Behandlung und erreicht einen optimalen Effekt in Bezug auf die sogenannte rote Ästhetik.
40
IDC - Implant Distance Control - Nützlicher Helfer oder sinnloses Gimmick?
Dr. Eberhard Lang, Dr. Milan Michalides/Bremen
Eine innovative Implantatpositionierungshilfe erleichtert das Auffinden der optimalen Implantatposition - und ersetzt somit die Bohrschablone?
44
Die korrekte Wahl des Abformmaterials für die Implantatprothetik
Prof. Dr. Dr. Herbert Dumfahrt/Innsbruck
Der Markt bietet eine große Auswahl an elastomeren Abformmaterialien für die festsitzende Prothetik. Anforderungen wie Dimensionsstabilität, Rückstellverhalten oder Bio-Kompatibilität sind für die Implantatprothetik ebenso wichtig wie für die konventionelle festsitzende Prothetik. Nur der hohen Endhärte wird in der Implantatprothetik zusätzliche Bedeutung beigemessen.
48
Herstellerinformationen
Redaktion
58
Fachkundige Weiterbildung am Chiemsee - 1st Chiemsee Bone Management¨ SymposiumInternationaler CAMLOG Kongress 2008
RedaktionRedaktion
Hochzufrieden und sehr motiviert verließen 108 Teilnehmer, neun Referenten und sechs Sponsoren die Chiemsee Akademie in Seebruck. Die Maxillo-Faziale Forschungsgesellschaft (MFF) hatte, unter Leitung von Prof. Dr. Klaus-U. Benner und Prof. Dr. Wolff, vom 2. bis 4. November 2007 zum 1st Chiemsee Bone Management¨ Symposium eingeladen. Nach dem großen Erfolg des 1st German Bone Management¨ Symposium im Februar 2007 an der Universität Witten/Herdecke hatte MFF spontan das Symposiumskonzept aufgegriffen, die Veranstaltung geplant und organisiert, und nun auch mit ähnlich großem Erfolg durchgeführt.
62
Erfolgskonzept der Osteology Stiftung wird fortgesetzt - Osteology Symposium am 25. und 26. April 2008
Redaktion
Nach erfolgreichen und ausgebuchten Osteology Symposien der letzten Jahre in Luzern, Baden-Baden und Monaco lädt die führende Institution auf dem Gebiet der regenerativen Zahnheilkunde zum zweiten nationalen Symposium am 25. und 26. April 2008 nach Baden-Baden ein. Ein ausgewogenes Angebot an exzellenten Vorträgen, praktischen und theoretischen Workshops sowie hochkarätigen Referenten machen aus dem Osteology Symposium eine weltweit einzigartige Veranstaltung in überdurchschnittlich hoher Qualität.
64
7. Deutscher ITI Kongress 2008 - Kölner Kongresszentrum Expo XXI wird Plattform für Wissensaustausch im Team
Redaktion
Unter dem Leitthema “Implantate: Interaktion von Biologie und Technik” wird am 11. und 12. April 2008 das erfolgreiche Konzept des gemeinsamen Zahntechnik- und Zahnmedizinkongresses fortgesetzt. Auch 2008 steht der Teamgedanken im Mittelpunkt.
66
Fortbildung
Redaktion
68
Knochenregeneration am Ostseestrand - 1. Ostseesymposium/Norddeutsche Implantologietage
Redaktion
Unter der Thematik “Knochen ist Ästhetik” veranstaltet die Oemus Media AG im Juni 2008 das 1. Ostseesymposium, zugleich auch Norddeutsche Implantologietage. Die neue Veranstaltung lockt mit einem hochkarätigen wissenschaftlichen Programm und mit Sommer, Sonne und Meer.
70
Moderne Ausbildung braucht den Dialog
Redaktion
Seit mehr als 25 Jahren engagiert sich Nobel Biocare im Bereich der zahnmedizinischen Weiterbildung. Seit 2005 geht das Unternehmen auch auf das stark zunehmende Bedürfnis der Studierenden, neueste Behandlungsverfahren wie die Implantologie und die CAD/CAM-gestützte Zahnrestauration im Studium zu erlernen, ein. Nobel Biocare und die CharitŽ - Universitätsmedizin Berlin gaben nun im Januar 2008 ihre Zusammenarbeit zur Etablierung eines Ausbildungsprogramms für Doktoranden bekannt.
72
DGZI-Frühjahrs tagung in Ulm: “Diagnostik und Therapieplanung - Von der chirurgischen Planung zum prothetischen Erfolg”
Redaktion
Der Erfolg in der Implantologie hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. In kaum einer anderen zahnärztlichen Disziplin wird daher so intensiv an der Perfektionierung der vorhandenen Therapiekonzepte gearbeitet.
74
56. Jahreskongress der AAID - World Congress Symposium of Oral Implantology
Dr. Rolf Vollmer/Wissen
Vom 7. bis 11. November 2007 fand im Rio Suites Hotel Las Vegas, Nevada, die alljährliche Jahrestagung der AAID statt. Der gut besuchte Kongress war auch der Anlass des jährlichen Präsidentenwechsels. Dr. Frank LaMar, der amtierende Präsident, gab die Präsidentschaft an Dr. Jaime Lozada ab. Während des AAID-Kongresses fand auch ein sogenanntes World Congress Symposium of Oral Implantology statt.
76
Zweites Treffen der DGZI-Studiengruppe Bergisches Land & Sauerland
Dr. Friedhelm Heinemann/MorsbachRedaktion
Am 14. November traf sich zum zweiten Mal die DGZI-Studiengruppe Bergisches Land & Sauerland. Der Studiengruppenleiter Dr. Johannes Wurm begrüßte die Teilnehmer im erneut voll besetzten Schulungsraum von Zahntechnik Erdmann in Heiligenhaus.
80
DGZI intern: Aktuelles
Redaktion
82
Die Studiengruppen der DGZI/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - Implantologie Journal

Ausgabe: 06/2019

Ausgabe: 05/2019

Ausgabe: 04/2019

Ausgabe: 03/2019

Ähnliche Publikationen

Oralchirurgie Journal

Endodontie Journal

Prophylaxe Journal