Jahrbuch Implantologie

Mit dem Jahrbuch „Implantologie 2018“ legt die OEMUS MEDIA AG in der nunmehr 24. Auflage das aktuelle und umfassend überarbeitete Kompendium zum Thema Implantologie in der Zahnarztpraxis und im Dentallabor vor. Auf über 370 Seiten informieren renommierte Autoren aus Wissenschaft, Praxis und Industrie über die aktuellsten Trends und wissenschaftlichen Standards in der Implantologie. Ein besonderes Augenmerk der neuen Ausgabe des Jahrbuchs Implantologie liegt auf den Themen Periimplantitis und Keramikimplantate, die in zwei Extra-Rubriken aufbereiten sind. Erstmalig sind in dieser Ausgabe auch fortbildungsrelevante Fachartikel aufgenommen, für die jeweils zwei CME-Punkte erworben werden können. Wie gewohnt dokumentieren im Jahrbuch Implantologie zahlreiche Fallbeispiele und Abbildungen das breite Spektrum der Implantologie. Nahezu 160 relevante Anbieter stellen ihre Produkt- und Servicekonzepte vor. Thematische Marktübersichten ermöglichen einen schnellen und einzigartigen Überblick über Implantatsysteme, Knochenersatzmaterialien, Membranen, Chirurgieeinheiten, Piezo-Geräte sowie Navigationssysteme. Präsentiert werden bereits eingeführte Produkte sowie Neuentwicklungen. Zusätzlich vermittelt das Jahrbuch Wissenswertes über Fachgesellschaften und die Berufsverbände. Das Kompendium wendet sich sowohl an Einsteiger und erfahrene Anwender als auch an alle, die in der Implantologie eine vielversprechende Chance sehen, das eigene Leistungsspektrum zu erweitern. Das aktuelle Handbuch erhalten Sie für 69 € zzgl. MwSt. und Versandkosten.

Themen der aktuellen Ausgabe 1/2018

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
3
Editorial: Digitalisierung und Strukturwandel – Implantologie 4.0
Jürgen Isbaner
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
4
Inserentenverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
5
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
6
Autorenverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
7
Grundlagen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei.
8
Risiken, Fehler und Komplikationen
?Priv.-Doz. Dr. Dr. Steffen G. Köhler
Nahezu jede ärztliche Tätigkeit – auch in Bereichen, die wissenschaftlich unstrittig sind – birgt Risiken und kann zu Komplikationen führen. Eine Wissenschaft, die im Wesentlichen auf empirisch gewonnenen Erkenntnissen aufgebaut wurde, muss zwangsläufig reich an Fehlern und Fehlentwicklungen sein. Auch die Implantologie hat einen dornenreichen Weg hinter sich.
13
Die ?T?s? in der Implantologie ? von Triumphen und Tragödien
Dr. Georg Bach
Die Implantologie ist zu einer „Selbstverständlichkeit“ geworden. In der Tat haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten erhebliche Verbesserungen bei den Insertionstechniken und-verfahren ergeben. Gleichzeitig werden verbesserte Implantatoberflächen und -instrumente seitens der Industrie zur Verfügung gestellt. Kaum ein Gebiet der Zahnheilkunde hat in kürzester Zeit einen derartigen Innovations- und Investitionsschub erlebt. Lohn dieser Entwicklungen sind ein flächendeckendes Angebot und weitverbreitete inserierte Implantatstückzahlen, von denen noch vor anderthalb Jahrzehnten kaum jemand zu träumen wagte. Dennoch – aller Euphorie zum Trotz – hat die Implantologie nicht nur positive Facetten. Dieser Beitrag möchte von den „T’s“ in der Implantologie berichten – von Triumphen, aber auch von Tragödien.
20
Vergleich vonKnochenersatzmaterialien
Dr. Robert J. Miller, MA, DDS, FACD, DABOI
Das Thema Knochenersatzmaterialien oder Knochenregeneration und die Frage, ob man besser Xenografts, Allografts oder synthetisch generierte Materialien einsetzt, verursacht in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und der dentoalveolären Chirurgie immer noch kontroverse Diskussionen. Der folgende Artikel zeigt die Risiken und Vorzüge etablierter Bone Grafts und warum der Autor synthetische Knochenregenerationsmaterialien bevorzugt.
23
Allogene Knochenersatzmaterialien
Dr. Mike Barbeck, Phil Donkiewicz, M.Sc., Dr. Dr. Oliver Blume, Dr. Ronald E. Unger, Prof. Dr. Sabine Wenisch, Prof. Dr. Dr. Reinhard Schnettler
Autologe Knochentransplantate gelten als Goldstandard zum Zweck der Knochengeweberegeneration aufgrund ihrer osteogenen, osteoinduktiven und osteokonduktiven Potenz.1,2 Die Gewinnung von Eigenknochen ist jedoch mit Schwierigkeiten verbunden, da häufig ein weiterer operativer Eingriff an einer anderen Lokalisation als dem späteren Implantationsort nötig ist.3 Die Entnahme ist daher oftmals mit Nebenwirkungen und möglichen Infektionen verbunden.3,4 Zudem ist die Menge an zu gewinnendem autologen Knochengewebe vielmals zu gering, um die Defekt- bzw. Implantationsstelle füllen zu können. Als Alternative zum Eigenknochentransplantat oder auch zur Volumenerhöhung stehen dem Kliniker mittlerweile diverse Knochenersatzmaterialien zur Verfügung, welche auf allogenem oder xenogenem Gewebe basieren oder synthetischen Ursprungs sind.1,5
27
Wirkung von kaltem Atmosphärenplasma auf Titanimplantatoberflächen
Dr. Christoph Blum
Titan besitzt ein hohes Maß an Oberflächenoxidationspotenzial. Dies hat einen hydrophoben Charakter zur Folge, der Körperzellen eine Anlagerung erschwert. Durch die Anwendung von kaltem Atmosphärenplasma (KAP) wird die Oberflächenladung positiv beeinflusst. Folgender Fachbeitrag beschreibt die Wirkung von KAP auf sandgestrahlte, säuregeätzte Titanimplantatoberflächen.
30
Die Bedeutung des Kieferknochenerhalts
Prof. Dr. Mauro Marincola, Paulo Coelho, DDS, PHD, Vincent J. Morgan, DMD, Prof. Andrea Cicconetti
Der folgende Artikel setzt sich mit Kurzimplantaten und ihrer Wirkung auf den Knochenschwund nach Implantationen auseinander. Unverblockte Varianten haben sich hierbei in Studien als erfolgreich herausgestellt. Ferner steht der Knochenschwund um das Kieferknochenniveau eines Implantats aus technischer Sicht in engem Zusammenhang mit dem Implantatdesign sowie den Verbindungen innerhalb des Implantats.
34
?Implantationsrelevante Erkrankungen der Kieferhöhle
?Prof. Dr. Hans Behrbohm, Priv.-Doz. Dr. Dr. Steffen G. Köhler
?Obwohl heute die Sinusbodenaugmentation ? im allgemeinen Sprachgebrauch der Sinuslift ? als ein sicheres Verfahren zu den Routineeingriffen in der Hand des geübten Implantologen gehört, gibt es auch heute noch eine Reihe komplikationsbelasteter Verläufe. Neben den anatomischen und physiologischen Besonderheiten der Nasennebenhöhlen sind es vor allem Vorerkrankungen der Kieferhöhlen, die den Erfolg eines operativen Vorgehens im Bereich der Kieferhöhlen infrage stellen können.
39
Diagnostik und Planung
40
Chirurgischer Mehrwert von Guided Surgery
Dr. Annette Felderhoff-Fischer
In den letzten 15 Jahren haben die computerassistierte 3-D-Planung von Implantaten und deren schablonengeführte Insertion zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Vorteile dieses Verfahrens sind u.?a. eine exakte Planbarkeit des chirurgischen Eingriffs, die Minimierung des OP-Traumas bis hin zu Flapless Surgery, eine Vermeidung von Augmentationen, eine der anatomischen Situation angepasste Implantatpositionierung nach ästhetischen Vorgaben. Genannt seien auch die Möglichkeit einer prothetischen Sofortbelastung mit präimplantologisch gefertigtem Zahnersatz und die hohe forensische Sicherheit. Folgender Fachbeitrag widmet sich, anhand der Auswertungen von 234 Schablonen in teilbezahnten Patientenfällen, dem chirurgischen Mehrwert von Guided Surgery im Hinblick auf konventionelle Implantatinsertionen.
44
Risikoabwägung bei der Sofort- und Spätimplantation im Frontzahnbereich
Priv.-Doz. Dr. med. dent. habil. Christian Mehl, Dr. med. dent. Teresa Englbrecht
Der Verlust von Frontzähnen im Oberkiefer ist aufgrund von Frontzahntraumata oder vorangegangenen erfolglosen Wurzelkanalbehandlungen in der zahnärztlichen Praxis oft gesehen und stellt den Zahnarzt vor eine schwierige Aufgabe: Nicht erhaltungswürdige Zähne müssen im ästhetisch anspruchsvollsten Bereich ersetzt werden, die Implantatversorgung im Oberkieferfrontzahnbereich ist eine chirurgisch und funktionell anspruchsvolle Behandlungsaufgabe. Die Sofortimplantation und Sofortversorgung hat sich über die letzten Jahre als Therapiekonzept etabliert und liefert, bei strenger Indikationsstellung, sicher prognostizierbare ästhetische Ergebnisse. Die aktuelle Literatur gibt eine Überlebensrate von 96 bis 97 Prozent an, die sich nur geringfügig von der Überlebensrate der Spätimplantation mit 98 Prozent unterscheidet.1–3
50
Ultraschall in der Implantologie
Dr. med. Dr. med. dent. Dr. medic (RO) Oliver Knauer
Ungefähr 38 Prozent aller radiologischen Untersuchungen werden in der Bundesrepublik Deutschland in zahnärztlichen Praxen vorgenommen. Leider mit steigender Tendenz in den letzten Jahren, ausgelöst durch den Boom der digitalen Volumentomografie. Um eine Reduzierung der Röntgenstrahlung zu erzielen, wurden im vorliegenden Fall mithilfe der Ultraschalltechnik Bone-Level-Implantate im Oberkieferknochen in Regio 11–21 dargestellt.
52
Rehabilitation und Sofortversorgung des zahnlosen Ober- und Unterkiefers
Dr. Detlef Hildebrand, ZTM Andreas Kunz
Die orale Implantologie hat sich als fester Bestandteil der zahnärztlichen Versorgung etabliert. Mithilfe moderner Verfahren entstehen Möglichkeiten, Patienten minimalinvasiv, mit weniger chirurgischen Eingriffen und oftmals sofort mit einer provisorischen Interimsprothetik zu versorgen. In diesem Fall wird mithilfe eines neuen Konzeptes, nach umfangreicher Extraktion der nicht erhaltungswürdigen Restzähne, eine Sofortimplantation mit Sofortversorgung auf vier Implantaten im Unterkiefer und sechs Implantaten im Oberkiefer umgesetzt.
59
Resorbierbare Barrieremembranen in der GBR und GTR
Dr. Bálint Mólnar DMD, PhD, Prof. Péter Windisch
Guided Tissue Regeneration und Guided Bone Regeneration (GTR, GBR) stellen in der Zahnmedizin gut etablierte Techniken dar, um verloren gegangenes Gewebe um Zähne und Implantate zu augmentieren.1–3 Im Laufe der Entwicklung der GTR- und GBR-Techniken wurden verschiedene Arten von Membranen entwickelt. Dieser Fachbeitrag geht anhand von Fallbeispielen auf die Vorteile von resorbierbaren Membranen hinsichtlich der Biokompatibilität sowie Barrierefunktion ein.
64
Implantologische Versorgung in Ausnahmefällen
Dr. Verena Giers, Prof. Dr. Dr. Peter Stoll, Dr. Kai Höckl, Dr. Georg Bach
Menschen mit angeborenen Kieferfehlbildungen, Dysgnathien, extremer Kieferkammatrophie, Kieferdefekten nach Traumen oder tumorchirurgischen Eingriffen, allgemeinmedizinischer Polymorbidität oder der Kombination mehrerer ungünstiger Faktoren stellen den Zahnarzt im Fall einer implantologischen Versorgung vor große Herausforderungen. Die Therapieoptionen sind oft durch die zugrunde liegenden anatomischen oder physiologischen Hemmnisse besonders aufwendig oder auch limitiert und meist sehr kostenintensiv. Nicht umsonst sieht das deutsche Sozialrecht in solchen Fällen Ausnahmeregelungen für gesetzlich Versicherte vor, die es erlauben, auch ansonsten konventionell nicht zu versorgende Patienten kaufunktionell zu rehabilitieren.
71
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
72
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
76
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
80
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
86
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
93
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
94
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
98
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
103
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
107
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
111
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
112
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
126
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
131
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
142
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
146
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
151
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
152
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
158
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
164
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
169
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
175
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
176
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
178
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
184
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
186
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
232
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
233
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
237
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
238
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
246
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
247
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
250
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
252
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
254
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
256
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
257
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
261
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
263
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
265
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
267
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
269
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
271
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
273
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
275
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
277
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
279
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
281
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
283
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
285
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
287
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
289
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
291
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
293
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
295
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
297
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
299
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
301
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
303
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
305
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
307
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
309
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
311
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
313
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
315
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
317
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
319
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
321
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
323
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
325
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
327
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
329
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
331
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
333
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
335
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
337
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
339
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
341
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
343
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
345
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
347
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
349
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
351
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
353
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
355
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
357
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
359
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
361
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
363
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
365
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
367
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper

Ältere Ausgaben - Jahrbuch Implantologie

Ausgabe: 1/2017

Ausgabe: 1/2016

Ausgabe: 1/2015

Ausgabe: 1/2014

Ähnliche Publikationen

Jahrbuch Laserzahnheilkunde

Jahrbuch Digitale Dentale Technologien

Jahrbuch Endodontie

Jahrbuch Prävention & Mundhygiene