face & body

Mit neuem Namen, aber in bewährt hoher Qualität erscheint die face – interdispziplinäres magazin für ästhetik ab der Ausgabe 2/2017 unter dem Titel „face & body“ und spiegelt damit ihre breitgefächerte inhaltliche Ausrichtung wider, die sich längst nicht mehr nur auf das Gesicht beschränkt. „face & body“ thematisiert interdisziplinär alle relevanten Fachrichtungen der Ästhetischen Medizin. Mit einem Brückenschlag zwischen invasiven und nichtinvasiven Therapieverfahren sowie dem kosmetisch-pflegenden Bereich stellt die „face & body“ eine Plattform dar, die alle Sektoren von Ästhetischer und Plastischer Chirurgie, Dermatologie bis hin zur Kosmetik abbildet. Indem der Schönheitsbegriff als disziplinübergreifendes Gesamtkonzept verstanden wird, erzielt die Fachzeitschrift eine einzigartige Synergie aus aktuellen Forschungsergebnissen und praxisorientierten Anwendungsberichten. Dabei gehört es zu den primären Zielstellungen, das Verständnis für die jeweils anderen Fachbereiche zu vertiefen und qualitativ neue interdisziplinäre Behandlungskonzepte für ein ganzheitlich ästhetisches Ergebnis zu erschließen. Gesellschaftliche Trendmotive wie Jugend, Schönheit und Gesundheit werden auf diese Weise auf einem hohen fachlichen Niveau beleuchtet und in ästhetisch ansprechender, exklusiver Optik präsentiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2009

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Ästhetik im Gesichtsbereich - öffentlicher Marktplatz der Kompetenz
Univ.-Prof. Dr. Dr.med. Prof. h.c. mult. Norbert Pallua
In der Zeit vor Etablierung der akademischen Medizin führte der Bader oder Wundarzt mit handwerklicher Ausbildung alle zur damaligen Zeit machbaren Operationen durch. In diesen europäischen Ursprüngen der operativen Medizin fanden chirurgische Eingriffe öffentlich auf Marktplätzen und Jahrmärkten statt. ...
4
Inhalt
Redaktion
6
Rejuvenation des äußeren Erscheinungsbildes im Senium: Face- und Bodylift
Prof. Dr. Dr. med. Johannes Franz Hönig, Hannover
14
Die plastisch-ästhetische Rekonstruktion der Ohrmuschel
Dr. med. Ulrich Kurze, Prof. Dr. med. Dirk Eßer, Erfurt
Unfälle, Tumoren, Entzündungen und Fehlbildungen sind die häufigsten Ursachen dafür, eine Rekonstruktion von Teilen der Ohrmuschel oder einen vollständigen Wiederaufbau der äußeren Ohren zu planen. Betrachtet man nur den Anteil der Fehlbildungen, so sind 50 Prozent aller Fehlbildung des HNO-Fachgebietes im Bereich des Ohres zu suchen.1 Ursache ist die sehr komplexe embryologische Entwicklung des äußeren Ohres sowie des Mittel- und Innenohres. Dies bedingt, dass viele Fehlbildungen auch mit Hörminderungen oder Taubheit einhergehen können. Eine ausführliche HNO-ärztliche Untersuchung verbunden mit audiologischen Tests sind Standard vor einer Therapieplanung.
18
Rejuvenation durch minimalinvasive Technik der Augenlidplastik
Prof. Dr. Dr. Alexander Hemprich, Leipzig
Ab dem 4. Lebensjahrzehnt lassen Elastizität und Spannung der Haut ganz allmählich nach. Dies gilt auch für die Augenlider. Im Einzelfall kann dies dazu führen, dass ausgedehnte Hautfalten im seitlichen Bereich des Oberlides sich bis auf die Wimpern absenken und sogar das seitliche Blickfeld beeinträchtigen, zumindest aber den Eindruck eines “schweren Lides” erwecken ...
24
Approaches & Techniques: 3. Rhinoplastik - Die offene Technik (Open approach)
Prof. Dr. Hans Behrbohm, Berlin
Der offene Zugang zur Nasenspitze und zum Nasenrücken erfreut sich in den letzten Jahren einer zunehmenden Beliebtheit bei den Nasenoperateuren, sollte aber dennoch streng indiziert sein. Wegen des auf Kongressen und Kursen immer brisant diskutierten Themas der “Zugänge” und dem großen Interesse an der offenen Technik soll diesem Zugang, seinen Möglichkeiten, Vor- und Nachteilen ein ausführlicher Beitrag gewidmet werden. ...
32
Das Facelift: Aktuelle Technik & unterstützende Maßnahmen
Dr. med. Markus Klöppel, Dr. med. Eugen Spirk, München
Moderne Faceliftvarianten (SMAS-Facelift, Sub-SMAS-Techniken, SMAS-Platysma-Dissektionen, SMAS-Resektionen, Plikaturen) können in der Hand des erfahrenen plastischen Chirurgen als Beitrag zur natürlichen und individuellen Gesichtsverjüngung hervorragende Ergebnisse leisten. ...
36
Dysgnathie - Bisslageanomalien und Dysharmonien in der Kiefer- und Gesichtsregion
Bergen Pak, Dr. med. Dr. med. dent. Wolfgang Kater, Bad Homburg
Das Gesicht ist der Mittelpunkt von Kontaktaufnahme, Kommunikation und Emotion. Dysharmonien in diesem Bereich können besonders die psychosoziale Entwicklung des Patienten nachhaltig beeinträchtigen und damit seinen Lebensstil negativ beeinflussen. Schon Leonardo da Vinci hat in seiner bekannten Dreiteilung des Gesichts das Idealbild des geraden harmonischen Profils beschrieben, das auch heute noch Gültigkeit besitzt. Bisslageanomalien betreffen das Unter- und Mittelgesicht und wirken damit auf die Harmonie des gesamten Gesichtes, wodurch die Patienten ein für die jeweilige Dysharmonie entsprechendes Gesichtsprofil zeigen (Konkav/Konvex). Zahlreiche Studien beschreiben die Attraktivität bestimmter Gesichtszüge und Profile. Bereits eine der ersten kommt zu dem Ergebnis, dass das gerade Gesichtsprofil im Gegensatz zum konkaven oder konvexen Profilbild am attraktivsten empfunden wurde (Woolnoth 1865).
42
Individual Face Balance (IFB): Minimalinvasiver großflächiger Volumenaufbau mit neuer Kanülentechnologie auf Hyaluronsäurebasis
Katrin Dreissigacker, Köln
ie Auseinandersetzung mit den altersbedingten Veränderungen des Gesichtes wird immer differenzierter. Konzentrierte sich die Betrachtung noch vor einigen Jahren vornehmlich auf Elastizitätsverluste der Gewebe und damit verbundene Graviditätseinflüsse, wird heute zunehmend auch der Volumenverlust sowie die Verlagerung des subkutanen Fettgewebes beachtet. Daraus resultiert die Demaskierung tiefer liegender dreidimensionaler Strukturen, während sich zwischen den einzelnen Fett-Kompartimenten Grenzzonen zeigen. ...
46
Kombinationsmöglichkeiten in der ästhetischen Behandlung der Perioralregion
Dr. Welf Prager, Hamburg
Im Vergleich zu den Vorjahren haben sich die Zah-len operativer Eingriffe nicht verändert. Auffallend aber ist, dass die Anzahl der Faltenbehandlungen, speziell bei Frauen, nach wie vor ansteigt. Das spiegelt den Trend wider, Falten so minimal wie möglich zu behandeln, um eine geringe “down-time” zu haben, damit eine rasche Wiederaufnahme der Alltagsaktivitäten erfolgen kann. ...
50
Marktinformationen
Redaktion
52
Körperbild und Selbstwert gefühl von Patienten mit Gesichtsbeeinträchtigung
Prof. Dr. phil. habil. Margarete Landenberger, Halle (Saale); Kathleen Horn, Leipzig
Dieser Beitrag geht zurück auf einen Vortrag auf der Jahrestagung des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Arbeitskreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbereich im Herbst 2008 in Basel, veranstaltet unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Hans-Florian Zeilhofer, Chefarzt der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie am Universitätsspital Basel. Der Vortrag war einer der wenigen nichtmedizinischen Vorträge auf der Tagung. Er stieß auf großes Inte resse der teilnehmenden Onkologen, Radiologen, MKG- und Tumorchirurgen, Implantologen, anderen Fachärzten und Forscher, wie die lebhafte Diskussion zeigte.
56
Buchvorstellung: Partial Breast Reconstruction - Techniques in Oncoplastic Surgery
Prof. Dr. Dr. med. Johannes Franz Hönig, Georg-August-Universität Göttingen
Partial Breast Reconstruction - Techniques in Oncoplastic Surgery von Albert Losken, MD, FACS, und Moustapha Hamdi, MD, PhD, FCCP
58
“Oft ist überraschend, wer kommt” Ein Münchner Projekt für Menschen ohne Krankenversicherung
Marion Chenevas
Wer in die medizinische Anlaufstelle des Projekts open.med von Ärzte der Welt in München kommt, hat in der Regel keinen Zugang zu Gesundheitsleistungen, da er nicht krankenversichert ist. Vor allem für die zahnärztliche Betreuung fehlen dem Projekt jedoch Zahnmediziner.
59
Nose, Sinus & Implants - Interdisziplinäres Fortbildungshighlight am 20. und 21. November in Berlin
Redaktion
Jahrzehntelange Erfahrungen auf dem Gebiet der Implantologie, die Entwicklung immer besserer Implantate oder auch Augmentationstechniken sowie die neuen Möglichkeiten der 3-D-Diagnostik, -Planung und -Navigation lassen den Implantologen immer mehr in Bereiche vorstoßen, in denen sich vor noch nicht allzu langer Zeit das Setzen von Implantaten als undenkbar oder zumindest als außerordentlich schwierig darstellte. ...
60
ArzthaftpflichtrechtTeil 3
Redaktion
In den ersten beiden Teilen des Beitrages zum Arzthaftpflichtrecht wurden bereits die Haftungsgrundlagen erläutert, der Begriff und die möglichen Arten eines Behandlungsfehlers näher beleuchtet und die wichtigsten Fakten zur Patientenaufklärung dargestellt. Der Teil 3 zeigt den typischen Ablauf einer Auseinandersetzung.
62
Der tropische Norden und der touristische Osten des Fünften Kontinents
Christoph Köhler
Ein Jahr mit dem Rucksack durch Australien - nur so lernt man Land und Leute wirklich kennen. In seinem vierteiligen Bericht nimmt Christoph Köhler den Leser mit auf diese faszinierende Reise. Teil 3: Nordaustralien
66
Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - face & body

fa0317_1-epaper_large

Ausgabe: 03/2017

fa0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-15

Ausgabe: 01/2017

image-88

Ausgabe: 04/2016

Ähnliche Publikationen

cd0317_1-epaper_large-1

cosmetic dentistry

dd0317_1-epaper_large

digital dentistry

image29

PLASMA KURIER