face & body

Mit neuem Namen, aber in bewährt hoher Qualität erscheint die face – interdispziplinäres magazin für ästhetik ab der Ausgabe 2/2017 unter dem Titel „face & body“ und spiegelt damit ihre breitgefächerte inhaltliche Ausrichtung wider, die sich längst nicht mehr nur auf das Gesicht beschränkt. „face & body“ thematisiert interdisziplinär alle relevanten Fachrichtungen der Ästhetischen Medizin. Mit einem Brückenschlag zwischen invasiven und nichtinvasiven Therapieverfahren sowie dem kosmetisch-pflegenden Bereich stellt die „face & body“ eine Plattform dar, die alle Sektoren von Ästhetischer und Plastischer Chirurgie, Dermatologie bis hin zur Kosmetik abbildet. Indem der Schönheitsbegriff als disziplinübergreifendes Gesamtkonzept verstanden wird, erzielt die Fachzeitschrift eine einzigartige Synergie aus aktuellen Forschungsergebnissen und praxisorientierten Anwendungsberichten. Dabei gehört es zu den primären Zielstellungen, das Verständnis für die jeweils anderen Fachbereiche zu vertiefen und qualitativ neue interdisziplinäre Behandlungskonzepte für ein ganzheitlich ästhetisches Ergebnis zu erschließen. Gesellschaftliche Trendmotive wie Jugend, Schönheit und Gesundheit werden auf diese Weise auf einem hohen fachlichen Niveau beleuchtet und in ästhetisch ansprechender, exklusiver Optik präsentiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2007

1
Titel
Redaktion
4
Editorial: Eine untrennbare Einheit von Form, Funktion und Ästhetik
Prof. Dr. Kurt Vinzen
6
Inhalt
Redaktion
8
Harmonisierung der Perioralregion - Das Geheimnis des Lächelns
Dr. Andreas Meiß, Ina M. Lütkemeyer-Meiß, Ravensburg
Nach einer Umfrage der Zeitschrift Best Life achten Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren nach den Augen an zweiter Stelle vor allem auf die Lippen und Zähne eines Mannes. Die Perioralregion ist damit wichtiger als Haarpracht, Love Handles oder Sixpack. (Tab. 1). Auch die Männer legen bei der Attraktivitätsbeurteilung eines Gesichtes neben den Augen besonderen Wert auf die Mundregion...
14
Rhinoplastik: Die funktionell- ästhetische Chirurgie der Nase
Prof. Dr. Hans Behrbohm, Berlin
Die Nase nimmt innerhalb der ästhetischen Einheiten des Gesichtes eine besondere Stellung ein. Aus ästhetischer Sicht kommt ihr die Aufgabe zu, als einzelne unpaare anatomische Einheit im Gesichtsmittelpunkt, die vertikalen Gesichtsdrittel und horizontalen -fünftel harmonisch zu verbinden. Das ist auch der Grund dafür, dass bereits geringfügige Formvarianten der Nase erheblichen Einfluss auf die Gesamtwirkung des Gesichtes haben können. Dabei besteht die Nase eigentlich nur aus wenigen morphologischen Bausteinen, und dennoch resultiert daraus eine unendliche Formenvielfalt. Keine Nase gleicht der anderen. Die Bausteine der Nase besitzen eine ästhetische und funktionelle Bedeutung...
20
Innovation in der funktionell-ästhetischen Nasenchirurgie: Rhino-CFD©
Dipl.-Med. Thomas Hildebrandt, Birkenwerder; Dr.-Ing. Stefan Zachow, Dr.-Ing. Alexander Steinmann, Berlin; Prof. Dr. med. Werner Heppt, Karlsruhe
n der Nase sind Funktion und Form in besonderer Weise miteinander verknüpft. Neben vielfältigen physiologischen Aufgaben hat die Nase einen entscheidenden Einfluss auf die Ausstrahlung der Gesichtszüge. Die Rhinochirurgie besitzt demzufolge einen dualen Charakter. Sie muss funktionellen und ästhetischen Aspekten gleichermaßen gerecht werden. Dabei ist es eine besondere Herausforderung, die Bedeutung bestimmter präoperativer Befunde einzuschätzen und die Auswirkungen von chirurgischen Veränderungen der inneren und äußeren Nase präzise vorherzusagen. Oberstes Prinzip der Nasenchirurgie sollte die Bewahrung beziehungsweise Wiederherstellung einer möglichst physiologischen Nasenanatomie sein. Moderne endoskopische und mikrochi-rurgische Operationsverfahren ermöglichen heute ein sehr zielgerichtetes und schonendes Vorgehen. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, ist unter anderem ein detailliertes Verständnis der aerodynamischen Vorgänge bei der Nasenatmung erforderlich.
24
Die Kinnplastik zur Verbesserung des Gesichtsprofils
Prof. Dr. Dr. Dr. Helmut H. Lindorf, Dr. Renate Müller-Herzog, Nürnberg
Für die Harmonie eines Gesichtes sind seine Proportionen von entscheidender Bedeutung. Zur Beurteilung dieser Proportionen wird das Gesicht schon im Kanon von Leonardo da Vinci in ein oberes, mittleres und unteres Gesichtsdrittel eingeteilt, die im Idealfall ungefähr gleich hoch sein sollten. Das Weichteilpogonion sollte im 15 bis 17mm breiten Kieferprofilfeld (KPF) liegen (Abb.1). Vor allem bei Männern tendiert das aktuelle Schönheitsempfinden zu einer weit anterioren Lage im Kieferprofilfeld, ebenso so zu einer größeren Höhe des unteren Gesichtsdrittels, d. h. generell zu markanteren Gesichtskonturen. Bei Männern symbolisiert eine ausgeprägte Kinnpartie Dynamik und Durchsetzungskraft und ist somit für die Attraktivität von entscheidender Bedeutung. En face wird bei Männern ein breiteres Kinn favorisiert, bei Frauen dagegen ein graziles. Eine deutlich definierte “Jawline” zur Abgrenzung des unteren Gesichtsdrittels vom Hals ist ästhetisch von großer Bedeutung, auch in der Anti-Aging-Therapie. Die knöcherne Kinnkontur, besonders der “prejowl sulcus”, eine paramediane Einziehung am Unterkieferrand, spielt zum Beispiel für die Ausprägung von Marionettenfalten eine große Rolle...
32
Optimierung der Gesichtsästhetik durch Teamwork von plastischer Chirurgie und ästhetischer Implantologie
Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner L. Mang, Dr. med. dent. Robert Nölken, Dr. med. dent. Benedikt Höhmann, Lindau
Folgender Beitrag berichtet über die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen plastischer Chirurgie und oraler Implantologie im Fall einer 33-jährigen Patientin. In mehreren nachfolgend geschilderten Therapieschritten konnten sowohl extraorale als auch intraorale Maßnahmen eine deutliche Steigerung von Gesundheit und ästhetischem Wohlbefinden erreichen.
37
VIMOTIS - der sanfte Weg zur Dynamik im Gesicht
Dr. Stefan Kalthoff, Darmstadt
Der State of the Art der modernen Facelift-Chirurgie wurde wesentlich durch Bruce Connell und Yoram Levy geprägt. Am Superextended Face-Neck-Lift mit dynamischer Straffung des SMAS müssen sich alle anderen und insbesondere neue Verfahren messen lassen. VIMOTIS ist eine Präparationstechnik, kein neues Verfahren. Es verfeinert den State of the Art...
40
Wasserstrahl Assistierte Liposuktion kombiniert mit der subkutanen Submentoplasty
Dr. med. Thomas Lorentzen, Berlin
Der Mensch hegt seit jeher großes Interesse am Alterungsprozess und noch viel mehr an Möglichkeiten ihn aufzuhalten oder zumindest zu verlangsamen. Dieses Interesse ist ein treibender Motor für die Forschung, die immer tiefer in die komplexen Zusammenhänge des Zellzyklus so-wie der Mechanismen von Degeneration und Regeneration von Zellen und Geweben eindringt. Mit zunehmendem Verständnis der physiologischen Mechanismen der Alterungsprozesse des menschlichen Gesichts entwickeln sich auch die Techniken in der Ästhetischen Chirurgie. Die Grenzen der operativen Intervention werden stetig erweitert, um den Effekten des Alterns nachhaltiger und schonender zu begegnen und dabei natürliche Ergebnisse zu erzielen...
44
Faltentherapie mit neuem komplexproteinfreien Botulinumtoxin A
Dr. med. Ramin Khorram, Stuttgart
Die Therapie von mimischen Falten mit Botuli-numtoxin A ist ein etabliertes Verfahren. Seit dem 1. Juli 2005 gibt es neben den beiden bereits etablierten Botulinumtoxinen vom Typ A Botox¨ (Vistabel¨ stellt die identische Präparationen dar) und Dysport¨ mit Xeomin¨ ein weiteres Botulinumtoxin A-Präparat. Botulinumtoxin A-Präparate weisen alle den gleichen Wirkmechanismus auf. Die Wirkung geht ausschließlich vom 150 Kilo Dalton Toxinmolekül aus und sie ist bei dem Allergan Produkt (Botox¨) und dem Merz Produkt identisch, wie im Übrigen auch klinische Studien gezeigt haben. Aufgrund dieser Tatsache sollte auch der erzielbare Effekt und die Wirkdauer bei diesen Präparaten bei gleicher Dosierung vergleichbar sein...
48
Hautverjüngung in 3-D
Dr. Dr. Christiane Gutsche, Düsseldorf
Immer mehr Patienten kommen mit dem Wunsch, durch minimalinvasive Behandlungsmethoden jünger und frischer auszusehen - ohne lange Ausfallzeiten. Mit zunehmendem Alter stellen die Imperfektionen des Hautbildes im wahrsten Sinne des Wortes ein vielschichtiges Problem dar. Diese “Mehrschichten-Herausforderung” bedeutet die Therapie multipler Indikationen: Probleme der Hautoberfläche, der papillaren Dermis und der tiefen Dermis. Hautton, Hauttextur und Hautspannkraft, diese drei Indikatoren bestimmen, wie jugendlich die Haut aussieht. 3-D heißt das Konzept, das sich der vielschichtigen Haut annimmt. Es vereint drei lichtbasierte Verfahren und führt so zu einer umfassenden Besserung verschiedenster Hautprobleme. Diese 3-D-Skin-Rejuvenation ist ein nichtablatives, schmerzfreies Verfahren, um eine sichtbare Verbesserung des Hauttonus, der Textur und der Hautstraffung zu erreichen.
52
Marktinformationen
Redaktion
54
Sexualhormone und Gesicht
Prof. Dr. Dr. Johannes Huber, Wien
Das Gesicht ist ein Erfolgsorgan des Eierstocks, ein Überschuss an Androgenen, aber auch das Fehlen der weiblichen Hormone spiegelt sich häufig in der Gesichtshaut wider. Vor allem aber leidet das Gesicht ab jenem Moment, ab dem der weibliche Körper - unter dem Einfluss der Sexualhormone - beginnt, das Fett zu “verschieben”. Durch die Abnahme des Progesterons - und das ist mitunter schon weit vor der Menopause der Fall - kommt es zu einem Überschuss des Cortisols und zu einer Akkumulierung des viszeralen Fettes. Das subkutane Fett, zu dem auch das Fett des Gesichtes und das Fett der Oberarme gehört, wird durch das Östradiol und durch das Progesteron aufrechterhalten. Beide Hormone stimulieren die endo-theliale Lipoproteinlipase und fördern damit den Einbau jenes subkutanen Fettes, das mit dem viszeralen nicht vergleichbar ist. Ersteres ist auch für die Spannkraft der Haut, wie man das vor allem im Gesicht beobachten kann, mit verantwortlich...
56
Die Gesichtstransplantation: Meilenstein oder Stein des Anstoßes?
Ein Kommentar von Univ.-Prof. Dr. Dr. med. Prof. h.c. Norbert Pallua, Dr. med. Dan mon O`Dey, Aachen
Komplexe Gewebeverpflanzungen sind zu Routineeingriffen an operativen Zentren mit mikrochirurgischer Erfahrung geworden. Die Plastische Chirurgie ist maßgebend an der fortwährenden Weiterentwicklung dieser autologen (Spender und Empfänger sind dieselbe Person), syngenen (Spender und Empfänger sind genetisch identisch - eineiige Zwillinge), allogenen (Spender gehört der gleichen Art an), xenogenen (Spender gehört einer anderen Art an) und schließlich der alloplastischen (künstliches Material) Transplantationen beteiligt.
58
Was ist Schönheit? Psychologie der Ästhetik (Teil 2)
Lea Höfel, Leipzig
Welche Mechanismen arbeiten zusammen, wenn wir unser Gegenüber als schön, schlicht oder hässlich beurteilen? Welche charakteristischen Merkmale der äußerlichen Erscheinung des anderen führen zu dieser Entscheidung? Um diese Frage näher zu untersuchen, erfinden wir vorerst einen typischen Beginn einer Romanze mit dem Paar Nicolas und Alexandra, welche sich nie zuvor begegnet sind...
64
Im OP auf hoher See - “Schwimmende Krankenhausschiffe” bringen Hoffnung
Redaktion
“Mercy Ships ist für mich ein Sinnbild der Nächstenliebe. Es erfüllt mich persönlich mit Stolz, dass Mercy Ships in einer Welt, in der Egoismus und Neid häufig die wichtigsten Beweggründe darstellen, ein lebendes Beispiel dafür ist, dass es auch anders geht.” John Major, ehem. Premierminister, Großbritannien.
68
Werbung für “Faltenbehandlung mit Botox” zulässig?
Christian Schuler, Hamburg
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 31.08.2006, Az: 6 U 118/05) hatte eine Werbeanzeige eines Arztes für “Faltenbehandlung mit Botox” für unzulässig, da wettbewerbswidrig, erachtet. Die Entscheidung dürfte den beklagten Arzt überrascht haben, so das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) noch im Jahre 2004 (Az: 1 BvR 2334/03) entschieden hatte, dass im Regelfall eine Werbung mit dieser Faltenbehandlung zulässig ist.
70
Abenteuer im “Land, wo die Welt zu Ende ist”
Wolfram Schreiter
Chile - geheimnisvoller Staat in Südamerika. Kaum ein anderes Land verfügt über so viele Klimazonen und Landschaften. Hierzu zählen nicht nur die trockenste Wüste der Welt, sondern auch atemberaubende Gletschergebiete, blühende Nationalparks und ozeanische Inseln. Als wir nach 17 Stunden Flug in Chile ankamen und die Stempelfarbe ins Papier des Reisepasses eindrang, spürten wir schon das Abenteuer. Ein Geländewagen vom Typ Pathfinder sollte unser Begleiter für die kommenden fünf Wochen werden.
74
Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - face & body

fa0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-15

Ausgabe: 01/2017

image-88

Ausgabe: 04/2016

image-19

Ausgabe: 03/2016

Ähnliche Publikationen

cd0217_1-epaper_large

cosmetic dentistry

dd0217_1-epaper_large

digital dentistry

image29

PLASMA KURIER