face & body

Mit neuem Namen, aber in bewährt hoher Qualität erscheint die face – interdispziplinäres magazin für ästhetik ab der Ausgabe 2/2017 unter dem Titel „face & body“ und spiegelt damit ihre breitgefächerte inhaltliche Ausrichtung wider, die sich längst nicht mehr nur auf das Gesicht beschränkt. „face & body“ thematisiert interdisziplinär alle relevanten Fachrichtungen der Ästhetischen Medizin. Mit einem Brückenschlag zwischen invasiven und nichtinvasiven Therapieverfahren sowie dem kosmetisch-pflegenden Bereich stellt die „face & body“ eine Plattform dar, die alle Sektoren von Ästhetischer und Plastischer Chirurgie, Dermatologie bis hin zur Kosmetik abbildet. Indem der Schönheitsbegriff als disziplinübergreifendes Gesamtkonzept verstanden wird, erzielt die Fachzeitschrift eine einzigartige Synergie aus aktuellen Forschungsergebnissen und praxisorientierten Anwendungsberichten. Dabei gehört es zu den primären Zielstellungen, das Verständnis für die jeweils anderen Fachbereiche zu vertiefen und qualitativ neue interdisziplinäre Behandlungskonzepte für ein ganzheitlich ästhetisches Ergebnis zu erschließen. Gesellschaftliche Trendmotive wie Jugend, Schönheit und Gesundheit werden auf diese Weise auf einem hohen fachlichen Niveau beleuchtet und in ästhetisch ansprechender, exklusiver Optik präsentiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2010

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Tempora mutantur, nos et mutamur in illis
Prof. Dr. Hans Behrbohm
als wir im Mai 1989 mit dem ersten Kurs zur endoskopischen Chirurgie der Nase und der Nasennebenhöhlen unsere noch frischen Erfahrungen auf diesem faszinierenden Gebiet vorstellten, ließ sich nicht absehen, wohin die Reise noch gehen würde...
4
Inhalt
Redaktion
6
Cervico-mandibuläre Lipoplastie
Prof. Dr. Dr. med. Johannes Franz Hönig, Dr. med. Frank Michael Hasse, Dr. med. dent. Adriana Zavadova, Hannover
Es besteht wohl kein Zweifel daran, dass ein schönes Gesicht und eine vollkommene Figur von Vorteil sind. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Schönheit eine große, verstohlene Macht ist, wie die Sozialpädagogen immer wieder bestätigen, von der eine gewisse Faszination ausgeht, die gerade in den Medien eine herausragende Rolle spielt...
12
“Total facial esthetics” - Das Konzept der “Wiederherstellung von Gesichtsästhetik”
Prof. Dr. Kurt Vinzenz, Wien
Neueste evidenzbasierte Erkenntnisse definieren die Gesichtsproportionen als die wesentliche Basis der Gesichtsästhetik. Die Schlüsselstellung erhält darin das “Darunter”, d.h. die für Form und Funktion essenziellen Stützgewebe des Gesichtes...
20
“Der will nur spielen !” Hundebissverletzungen des Gesichtes
Dr. Andreas Meiß, Ina M. Lütkemeyer-Meiß, Ravensburg
Bei ca. 4,8 Mio. in der BRD gemeldeten Hunden beträgt die Anzahl der registrierten Hundebissverletzungen ca. 30.000/Jahr. Von einer ca. 5-mal so hoch liegenden Dunkelziffer ist auszugehen. Die Hälfte der betroffenen Personen sind Kinder. Hier ist im Kleinkindalter meist der zentrale Gesichtsbereich betroffen. In den häufigsten Fällen (80%) ist der Hund dem Opfer bekannt oder stammt direkt aus dem Umfeld der Familie.1
26
Halschirurgie: Möglichkeiten zur Verbesserung der Halsregion
Dr. med. Thomas Wagner, Weimar
Der Alterungsprozess ist in der Gegenwart verstärkt in den Blickpunkt der gesellschaftlichen und individuellen Wahrnehmung gerückt. Dies ist u. a. dem medial transportierten hohen Anspruch an das äußere Erscheinungsbild, einer älter werdenden Bevölkerung und den Anforderungen unserer Leistungsgesellschaft geschuldet...
32
Grundprinzipien der ästhetischen Nasenkorrektur
Dr. Dr. Niels Christian Pausch, Prof. Dr. Dr. Alexander Hemprich, Leipzig
Eine schöne Nase ist ein Königreich wert” - dieser Ausspruch wird dem italienischen Arzt Gasparo Tagliacozzi (1545-1599) zugeschrieben (Abb. 1).2,14 Er verdeutlicht, dass auch in früheren Jahrhunderten das Aussehen der Nase eine Rolle gespielt hat, wenn auch unter völlig anderen Vorzeichen. Im 16. Jahrhundert war der Begriff “Rhinoplastik” noch Wiederherstellungsoperationen der Nase nach Verstümmelungen infolge von Kriegshandlungen oder auch Infektionen (z.B. Lues) vorbehalten. Erst im 20. Jahrhundert erhielt der Begriff “Rhinoplastik” die heutige Bedeutung eines korrektiven Eingriffes an einer vorhandenen, jedoch in ihrer Form oder Funktion beeinträchtigten Nase...
36
Veränderung der Funktion und Ästhetik durch die funktionskieferorthopädische Therapie der Klasse II/1-Dysgnathie
Prof. Dr. med. dent. Nezar Watted, Bad Mergentheim
Die Behandlung skelettaler Diskrepanzen zwischen Ober- und Unterkiefer in der Sagittalen, Transversalen und Vertikalen stellt für den Kieferorthopäden eine alltägliche Herausforderung dar.Während Dysgnathien geringen Umfangs durch rein dentoalveoläre Maßnahmen ausgeglichen werden können, stellt sich vor allem bei ausgeprägten sagittalen Diskrepanzen, wie z.B. bei Klasse II-Dysgnathien, die Frage, mithilfe welcher Ansätze diese erfolgreich behandelt werden können (Abb. 1)
42
Neue Dentallaser: Zähne schön und Falten passŽ - Wie Zahnärzte kleine Fältchen effizient entfernen
Dr. Doreen Jaeschke, Bremen
Kompakt, leicht und stark auf vielen Anwendungsgebieten.” So wünscht man sich den Laser für die zahnärztliche Praxis. Und während die Ärzte die punktgenaue Anwendung der Energie in Hart- und Weichgewebe schätzen, schwärmen Patienten von schmerzarmer und vibrationsfreier Behandlung. Jetzt gehen Behandler mit einem neuen zahnärztlichen Lasersystem noch einen Schritt weiter und nehmen mit einem speziellen Handstück auch kleinere Korrekturen an der Gesichtshaut vor. “Faltenkorrektur beim Zahnarzt” - drei Behandler schildern ihre Erfahrungen
45
Fettauflösung von Problemzonen durch Unterdruck gestützten Ultraschall
Dr. med. Kai Rezai, Münster
Die Vorstellung und das Empfinden von einer Traumfigur sind ganz individuell. Kein Mensch ist perfekt und so manch einer empfindet seine Körperform als Schönheitsmakel. Wer möchte nicht die störenden Polster an den Hüften und Oberschenkeln loswerden? Auch der berüchtigte Ring um Bauch und Hüften ist hier nicht zu vernachlässigen. Oft bringen Diäten zwar eine Gewichtsreduktion, jedoch bleiben die Fettansammlungen an den Problemzonen bestehen. Es geht an diesen Stellen meist nicht ohne unterstützende Maßnahmen. Hier war jahrelang eine Liposuktion nahezu die einzige Lösung...
48
Marktinformationen
Redaktion
50
Piercing im Kopf-Hals-Bereich
Prof. Dr. Hans Behrbohm, Berlin
Der englische Begriff “to pierce” muss eigentlich mit durchbohren oder durchstechen übersetzt werden und beschreibt damit die traditionelle Technik der Methode. Mit einer Hohlnadel wird ein Körperteil durchstochen. Der Stichkanal epithelisiert in den nächsten Monaten. Wie lange diese Wundheilung durch Epithelisierung dauert, hängt von der Art des gepiercten Gewebes ab. So dauert dieser Vorgang bei dem braditrophen Ohrknorpel mindestens vier Monate, während ein Zungenpiercing wesentlich schneller “einheilt”...
54
TEETH - Ein Lächeln für Gambia!
Redaktion
Abenteuer - Initiative - Vereinsgründung: Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Rallye Dresden-Dakar-Banjul hat sich aus der Initiative ÄRZTE HELFEN nun ein Verein entwickelt. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, die medizinische Versorgung in notleidenden Gebieten zu verbessern...
56
Buchvorstellung: Rhinoplasty: Craft & Magic von Mark B. Constantian M.D.Quality Medical Publishing 2009
Redaktion
Seit Jakob Josef, besser bekannt als Jaques Josef, ist und bleibt für viele Chirurgen die Septorhinoplastik häufig ein sehr komplexes und nicht selten mystisches Operationsverfahren ohne exakt vorhersehbares Ergebnis.
58
Schönheit als Zukunftstrend - 2. Leipziger Symposium für rejuvenile Medizin und Zahnmedizin
Redaktion
Nach dem Erfolg der Auftaktveranstaltung im Januar 2009 hatte das Symposium bereits einen festen Platz im Fortbildungskalender vieler ästhetisch interessierter (Zahn-)Mediziner gefunden und so eröffnete auch das 2. Leipziger Symposium für rejuvenile Medizin und Zahnmedizin mit gut 100 begeisterten Teilnehmern am 22. und 23. Januar 2010 erfolgreich das neue Fortbildungsjahr...
60
Berufsausübungsgemeinschaft: Scheiden tut weh
Dr. Ralf Großbölting, Berlin
ie (zahn)ärztliche Tätigkeit in einer Berufsausübungsgemeinschaft kann viele Vorteile mit sich bringen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Zahl der Berufsausübungsgemeinschaften zwischen (Zahn-)Ärzten in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. Doch was, wenn die Chemie zwischen den Beteiligten nicht mehr stimmt und eine Trennung unausweichlich ist? Die vertraglichen Bestimmungen in den Gesellschafterverträgen enthalten oftmals keine ausreichende Regelung für solche Fälle, sodass sich der Trennungsprozess letzten Endes häufig vor Gericht abspielt. Damit wird die Auflösung einer Berufsausübungsgemeinschaft nerven-, zeit- und kostenaufwendig. Der folgende Beitrag soll aufzeigen, woran man im Falle einer Trennung unbedingt denken sollte, damit diese möglichst reibungslos verläuft. In aller Regel sind (Zahn-)Ärzte in einer Berufsausübungsgemeinschaft zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), in manchen Fällen auch zu einer Partnerschaftsgesellschaft zusammengeschlossen. Wie die Geschäftsführung der Gesellschaft ist auch die Abwicklung im Falle ihrer Auflösung grundsätzlich gemeinsam von den beteiligten (Zahn-)Ärzten abzuwickeln.
62
Vom Ku damm nach Vineta - von Razzle Dazzle bis Min Drom
Prof. Dr. Hans Behrbohm, Berlin
“Ich träume oft davon, ein Segelboot zu klau n, und einfach abzuhau n Jetzt wollÔn wir doch mal sehÔn, wie weit die Reise geht und wohin der Wind uns weht. Es muss doch irgendwo Ône Gegend geben für soÔn richtig verschärftes Leben, und da will ich jetzt hin”, so singt Udo Lindenberg. Sicher ist es heute nicht mehr ratsam, ein Boot zu klauen, denn Charterboote sind an der Ostsee erschwinglich. Diesen Hauch von unendlicher Freiheit beschreibt bereits Jack London, als er während seiner waghalsigen Ausfahrten mit seiner heruntergekommenen Schaluppe Razzle Dazzle in der Bucht vor San Francisco dem Elend seiner trostlosen Kindheit entfloh. Wer dieses Gefühl sucht, der wird es nicht in den gelackten und überfüllten Marinas im Heer der Plasteboote finden...
66
Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - face & body

fa0317_1-epaper_large

Ausgabe: 03/2017

fa0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-15

Ausgabe: 01/2017

image-88

Ausgabe: 04/2016

Ähnliche Publikationen

cd0317_1-epaper_large-1

cosmetic dentistry

dd0317_1-epaper_large

digital dentistry

image29

PLASMA KURIER