Studentenhandbuch Zahnmedizin

Das Studentenhandbuch Zahnmedizin ist ein Nachschlagewerk für alle wichtigen Fragen in der Zeit an der Universität. Es beinhaltet verschiedene Rubriken mit Nachrichten und News zum landesweiten Zahnmedizinstudium, First Steps, Organisatorisches, FAQ, den Aufbau des Studiums mit allgemeinem Ablauf, Institutionen und fachlicher Einführung sowie die Vorstellung von Universitäten und Fachschaften in Deutschland. Weitere Themen sind die für das Studium notwendigen Materialien, die Finanzierung, Beside Science, Uni-Lifestyleguide, Termine, Adressen und ein Glossar.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2012

3
Editorial
Maja, 2. Vorsitzende des BdZM e.V., Göttingen
LIEBE ERSTIS, ich freue mich sehr, euch zu eurem Studium der Zahnmedizin begrüßen zu dürfen. Vor euch liegt eine sehr interessante und bereichernde, jedoch nicht immer leichte Zeit. Auch wenn ihr euch das ein oder andere Mal wünschen werdet, das Studium möge schneller zu Ende gehen ?wenn ihr es hinter euch habt, werdet ihr stolz auf das sein, was ihr geschafft habt, und auch ein wenig traurig, dass die Zeit und mit ihr die Gemeinschaft des Semesters vorbei sind. Es lohnt sich jedoch in jedem Fall, mit Freude den Beruf des Zahnmediziners zu erlernen!
6
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
9
Studium und Studieren
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
10
Interview mit Simon Ernst über den Einstieg ins Zahnmedizinstudium
Simon Ernst, Freiburg
Jeder von euch hat mal angefangen und jeder von euch hatte dafür die unterschiedlichsten Gründe. Wir wollten es einmal genau wissen und haben einen jungen Zahni nach seinen Gründen und dem Vorgehen zum Start in sein Studium befragt. Simon Ernst studiert im 3. Semes-ter Zahnmedizin an der Universität Freiburg.
14
Deine ERSTEN SCHRITTE im Zahnmedizinstudium
Redaktion
Gerade erst hast du die Zusage für den Studien-platz erhalten und mehr oder weniger im nächsten Mo-ment befindest du dich in einer neuen Stadt mit neuen Leuten und einer neuen Auf-gabe: dem Zahn-medizin-stu-di-um. Da ist es nicht leicht den Überblick zu behalten bzw. zu bekommen. Das Zahn-medizin-studium im vorklinischen Ab-schnitt besteht aus den verschiedensten Fächern, wobei die zahntechnische Kom-po-nen-te mit 28 Prozent den Löwen-anteil der zahnmedizinischen Ausbil-dung ausmacht ? Beispiel: Würz-burg (Abb. 1).
18
Wer & Was an der Uni
Redaktion
Der Allgemeine Studierenden Ausschuss (AStA) bzw. Studentenrat (StuRa) ist in den Hochschulen der meis-ten deutschen Bundesländer das geschäftsführende (exekutive) und mit der Außenvertretung betraute Organ der (verfassten) Studierendenschaft. Er stellt gewissermaßen die studentische „Regierung“ oder auch die eigentliche Studierendenvertretung im engeren Sinne dar. Der AStA wird in der Regel vom Studierendenparlament gewählt und besteht aus einem oder mehreren Vorsitzenden sowie einer Reihe von Referenten für verschiedene Aufgabengebiete.
22
Ablauf des Studiums
Redaktion
Wer von euch gedacht hat, sich jetzt munter eigene Fächer-kom-binationen überlegen zu können, der wird spätestens in dem Mo-ment enttäuscht, in dem er seinen Stundenplan zum ersten Mal in der Hand hält. Leider nix mit ... Mittwoch mach ich den Vormit-tag frei, weil ich dienstags immer in meine Stammkneipe um die Ecke muss ... oder ... Freitag ist nicht mein Tag, da bleib ich lieber zu Hause...
28
Zwei Linke Hände? Linkshänder stoßen im Zahnmedizinstudium auf einige Stolpersteine
Dr. Daniel Bäumer/München
Linkshänder nutzen bevorzugt ihre linke Hand. Insbesondere für Tätigkeiten, die hohe Ansprüche an Feinmotorik, Kraft oder Schnelligkeit stellen. – So heißt es allgemein bei Wikipedia und klingt dabei auch speziell wie eine Beschreibung der Anforderungen zahnärztlichen Geschicks...
31
Studium und Fachwissen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
32
DIE FACHGEBIETE DER ZAHNMEDIZIN
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
35
DVT bietet erstaunliche Möglichkeiten
Daniela Blanke, Dr. Hendrik Schlegel
Speziell für den zahnmedizinischen und kieferchirurgischen Bereich wurde 1997 erstmals die dentale digitale Volumentomografie eingeführt. Diese neue Technik, die seither von den Herstellern kontinuierlich weiterentwickelt wurde, bietet frappierende Möglichkeiten. Da zudem auch der Preis der angebotenen Geräte sinkt und zunehmend weitere Anwendungen beschrieben werden, wird die Anschaffung ? insbesondere für große chirurgische Praxen oder Praxen mit Schwerpunkt Chirurgie/Implantologie ? immer interessanter.
39
Studium und Finanzierung
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
40
Finanzierungs-möglichkeiten des Studiums
Redaktion
Erstausstattung, Lebenshaltung und nicht zuletzt Studien-gebühren ? wer hier nicht auf die Hilfe durch Eltern oder Großeltern zählen kann, muss sich früh mit dem Thema der Studien-finan-zierung ausei-nan-dersetzen. Möglich-keiten gibt es viele: Ob Misch--finanzierung oder die Nut-zung -einer einzelnen Quelle ? jeder sollte selbst entscheiden, welche Me-tho-de die günstigste für ihn ist. Die folgenden Seiten sollen einen Über-blick geben und die Ent-schei-dung erleichtern helfen.
44
Förderungsprogramme für Zahnmedizinstudierende
Redaktion
Die Förderungsmöglich-keiten für Zahn-medi-zin--studierende gestalten sich im Großen und Ganzen wie für Studierende anderer Fächer. Es gibt die fächerübergreifenden Stiftungen, wie -beispielsweise die Studienstiftung des deutschen Volkes, und fachspezifische Förderungsmittel. Die großen Stiftungen sind den meisten ein Begriff, die ihnen zugrundeliegenden Ideen und ihre Aufnahme-modalitäten seien aber für die Jüngeren unter uns und diejenigen, die sich noch nicht damit befasst haben, noch einmal vorgestellt...
47
Studium und Politik
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
48
KZBV - die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Redaktion
Von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) wird jeder Zahnmedizinstudent im Laufe -seines Studiums oder der anschließenden Assis-tenz--zeit einmal hören. Die KZBV vertritt die Interes-sen der Ver-trags-zahnärzte in Deutschland.
50
Kleine Einführung in die StANDESPOLITIK
Redaktion
Standespolitik? „Wie langweilig“, werden die meisten von euch denken. Wir haben schließlich das Studium begonnen, um Zahnärztinnen und Zahnärzte zu werden, oder?! Ge-nau deshalb ist es so wichtig zu wissen, was es mit der Standes-politik auf sich hat. Die Zahn-ärz-t-innen und Zahnärzte in Deutsch-land sind sogenannte Frei--berufler (ähnlich wie Anwälte und Steu-er--berater) und dürfen sich mehr oder weniger selbst verwalten. Zu diesem Zweck bestehen die re-gionalen Zahnärzte-kam-mern, wel---che die „Spielre-geln“ über die Berufs-ordnungen festlegen. Des Weiteren bestehen zur Selbstverwaltung die Kassen-zahn-ärztli-chen Vereinigungen für jedes Bun-desland als Körper-schaf-ten des öffentlichen Rechts.
52
Approbationsordnung für Zahnärzte
Redaktion
Fassung vom 26. Januar 1955, gültig ab 1. Januar 1964 Zitierdatum 26. Januar 1955 BGBI | 1955, 37 Sachgebiet FNA 2123-2, Bundesgesetzblatt Teil III Frühere amtliche Überschrift Prüfungsordnung für Zahnärzte (bis 24.12.1986 | 2524) ( Stand: Zuletzt geändert durch Art. 4 G v. 21. 7.2004 | 1776 )
75
Studium und Recht
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
76
Hin und weg – Wissenswertes zum Studienplatztausch
Redaktion
Ihr habt nun also den lang -ersehnten Studienplatz der Zahn---medizin erhalten, seid aber leider genau da gelandet, wo ihr auf gar keinen Fall hin wolltet. Weg von Familie, Freunden und Job, die Stadt ist zu groß, zu klein, zu nördlich oder zu südlich und außerdem habt ihr von dieser Uni bis jetzt eigentlich nur Schlech-tes gehört. Also ein klassisches ZVS-Opfer. Anstatt sich so richtig auf die Uni zu freuen, sucht ihr verzweifelt nach einem Tausch-part-ner und tragt euch in alle vorhandenen Tauschbörsen ein. Theoretisch kann man auch tauschen, eigentlich braucht ihr nur jemanden zu finden, der im -glei-chen Fachsemester ist.
78
Zahnärztliche Tätigkeit nach nichtbestandener Defizitprüfung?
Redaktion
Im Rahmen eines einstweiligen Anordnungsverfahrens hat sich das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (VG) mit Beschluss vom 30.05.2011 (7 L 513/11) mit der Frage befasst, ob eine Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung der Zahnheilkunde vorläufig bis zu einem Wiederholungstermin einer Defizitprüfung vor der zuständigen Zahnärztekammer verlängert werden muss.
79
Studium und mehr
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
80
BdZM Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e. V. - durch engagierte Studenten erfolgreich!
Redaktion
Der Bundesverband der Zahn--me-dizinstuden-ten in Deutschland e.V. ? BdZM ? vertritt die Interes-sen aller Zahnmedizin-studier-en-den in Deutschland und ist der Dach-verband der Fach-schaften für Zahnmedizin...
82
dentalfresh - Wissen WAS GEHT!
Redaktion
Für angehende Zahnärzte ist nicht nur das an der Hochschule erworbene Fachwissen entscheidend. Tagtäglich gibt es neue zahnmedizinische Er-kennt-nisse und Infor-ma-tionen, von denen man schon während des Stu-diums -profitieren kann. Der Bundesverband der Zahn--medi-zin--studenten in Deutschland (BdZM) gibt deshalb für alle Zahn-medizin--stu-denten und Assis--tenten ein bundesweit er-schei-nendes Maga-zin heraus. Mit der dentalfresh -informiert er über alle für Studenten wirtschaftlich und fachlich relevanten Themen. Der BdZM hält euch natürlich auch über seine Verbands-tätigkeit, Ziele und anstehende Ver-an--staltungen auf dem Laufen-den...
84
zahniportal.de
Redaktion
www.zahniportal.de ist das Informationsportal des Bundesverbandes der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V. und dient als Plattform für den bundesweiten Informationsaustausch rund um das Studium der Zahnmedizin. Eine Seite für Zahnmedizinstudenten und solche, die es werden wollen, mit Inhalten, die interessieren und auf dem neuesten Stand sind. Hier werdet ihr mit relevanten Nachrichten, Links und Magazinbeiträgen rund um das Studium und die Zahnmedizin versorgt ? ständig aktuell dank dentapress.de, der Internetzeitung der Zahnmedizin.
86
zahnigroups - das „Alpenländertaschenmesser“ des Studiums
Redaktion
Man nehme das Beste des Bekannten, kombiniere es neu und verfeinere es nach dem eigenen Geschmack! Bisher kommunizierten Fachschaften und Studenten über verschiedene Wege, seien es Aus-hänge, Foren, Mailinglisten oder Yahoo! Groups. Die Idee der zahnigroups: Eine sinnvolle Kom-bination dieser Wege mit einer Portion Facebook/StudiVZ, einem Kalender und einer Dateiverwaltung
90
Junge Zahnmedizin: Der BdZA stellt sich vor
Redaktion
Der Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni, der im Rahmen der Quintessenz Jubiläumstagung 2009 in Berlin gegründet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen junger Zahnärzte zu vertreten und eine Vernetzung zum Informations- und Erfahrungsaustausch zu fördern.
92
DIE BuFaTa Bundesfachschaftstagung - VORANKÜNDIGUNG Winter-BuFaTa in Ulm 2.–4.12.2011
Winter-BuFaTain Ulm2.–4.12.2011
BuFaTa ist die Ab-kürzung für Bun-des-fach-schafts-tagung. So lang wie der Name ist auch die Dauer der Veran-stal-tung, nämlich ein ganzes Wochen-ende, und das zweimal im Jahr, einmal im Mai und dann noch einmal kurz vor Weih-nach-ten. Sie steht nicht nur den Leuten offen, die man immer um-gangssprachlich als ?Fach-schaft? bezeichnet, denn die Fachschaft um-fasst nicht nur die aktiven Stu-denten, die sich um Probleme der Studenten, -Par-tys und Ähnliches kümmern. Nein, die Fach-schaft be-steht vielmehr aus allen Studen-ten eines Stu-dien-ganges, aller-dings wird mit Fach-schaft eigentlich nur der Fachschaftsrat bezeichnet...
94
Famulatur in Kenia
Redaktion
Good morning, how are you??, begrüßt Dr. Lucy Waweru freundlich die aus Deutsch-land angereiste Fa-mulantin Wiebke Behrens. Dr. Waweru ist Zahnärztin im Dental Department im kenianischen Thika, einem klei-nen Städtchen, 100 Kilo-meter nördlich von Nairobi. Sie ist eine der beiden einheimischen Zahnärzte, die in der modern ausgestatteten Zahnarzt-praxis allmorgendlich ihren medizinischen Dienst beginnen. Ermöglicht hat dies die Stiftung Hilfs-werk Deutscher Zahnärzte (HDZ) unter der Leitung von Dr. Klaus Winter.
98
Zahnmedizinischer Austauschdienst: Zur Famulatur ins Ausland
Redaktion
Der Zahnmedizinische Austausch-dienst wurde 1981 von Studenten für Stu-denten gegründet. Der ZAD ist ein gemeinnütziger Verein und hilft jungen deutschen Zahn-medi-zi-nern (Stu----denten und Jung-appro-bier-ten), die eine Famu-latur im Aus-land machen möchten, bei der Planung und Rea-lisierung ihres Vorhabens. In Zusammen-arbeit mit verschiedenen Partnern -bietet euch der ZAD in internationalen Projek-ten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln- sowie Aus-bildungs-wege im Ausland kennenzulernen.
99
Ratgeber zur Niederlassung: dental success
Redaktion
Das eBook Handbuch www.dental-success.de hilft jungen Zahnärzten bei der erfolgreichen Gründung der eigenen Praxis. Der Ratgeber zur Niederlassung entsteht in Kooperation mit dem Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland e.V. (BdZA).
100
ZWP online - finden statt suchen...
Redaktion
Wer in der Dentalbranche fündig werden will, ist auf www.zwp-online.info genau richtig. Auf dem dentalen Nachrichten- und Fachportal findet man mit wenigen Schritten sofort die gesuchte Information und zusätzlich umfassende Übersichten sowie weiterführende Informationen zum konkreten Thema. Ganz egal ob Fachinformationen, Videobeiträge, Bildergalerien, Kammern, Verbände, Innungen, Firmen und deren Produkte oder auch die wichtigsten Veranstaltungen ? auf ZWP online ist alles bereits übersichtlich gelistet und kann mit nur wenigen Klicks gefunden werden...
102
DGOI: Mehr praktisches Wissen in der Implantologie
Redaktion
Die Implantologie ist ein fester Bestandteil der Zahnmedizin geworden. Schon heute können Zahnärzte ihren Beruf ohne fundierte Kenntnisse in diesem Bereich nicht mehr ausüben. Deshalb wollen sich immer mehr Studierende schon während ihres Studiums einen umfassenden Einblick in die Implantologie verschaffen. Jedoch können viele Lehrpläne zurzeit das Fach nicht entsprechend umsetzen. Die Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI) ist eine implantologische Fachgesellschaft, die spezielle Kurskonzepte für die angehenden Zahnmediziner entwickelt hat. Unter dem Titel ?Implantologie für Studierende? (IfS) veranstaltet die DGOI zweitägige Kurse am Chiemsee. Hier gewinnen die Teilnehmer in einer entspannten Atmosphäre und mit viel Spaß einen ersten Einblick in die Implantologie. Am Ende des Kurses erhalten die Studierenden ein Zertifikat, das im Falle einer späteren Teilnahme am Curriculum Implantologie ?8 1? der DGOI anerkannt wird.
104
Wohnungssuche: Neues Zuhause?
Redaktion
Jedes Jahr, wenn die ZVS zukünftige Zahnmedizinstudenten über ganz Deutschland verstreut, geht die Planung schon los und eine der zentralen Fragen lautet: Wo werde ich (mit wem) wohnen? Die Bekanntgabe des Studienortes durch die ZVS ist in der Regel sehr kurzfristig. Somit muss in kürzester Zeit ein Dach über dem Kopf gefunden, der Umzug organisiert und dabei alles Wichtige bedacht werden. Unsere Tipps und Hinweise sollen euch davor bewahren, dabei wesentliche Dinge aus dem Auge zu verlieren...
106
Univerzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
128
Glossar: A wie Abformmaterialien bis Z wie zirkumferent
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
131
Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Studentenhandbuch Zahnmedizin

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 01/2017

Ausgabe: 01/2016

Ausgabe: 2015/2015

Ähnliche Publikationen

dentalfresh

Assistentenhandbuch