digital dentistry

„digital dentistry“ widmet sich dem aktuellen Zukunftstrend der Digitalisierung in Zahnmedizin und Zahntechnik. Im Vordergrund der redaktionellen Aufbereitung steht die nachvollzieh- und umsetzbare Berichterstattung digitaler Anwendungen in Praxis und Labor. So werden neben Fallbeispielen und Anwenderberichten auch neue Entwicklungen beleuchtet. Zudem runden aktuelle Produktinformationen und Marktübersichten den redaktionellen Inhalt ab. „digital dentistry“ richtet sich gleichermaßen an Zahnärzte und Zahntechniker und vermittelt den sinnvollen und nutzbringenden Umgang mit digitalen dentalen Technologien. Die erfolgreiche Veranstaltung der OEMUS MEDIA AG „Digitale Dentale Technologien“ in Hagen beweist 2018 bereits zum 10. Mal eindrucksvoll, welcher immense Informationsbedarf hier besteht. Doch welche Möglichkeiten eröffnen sich Zahnärzten und Zahntechnikern aus den digitalen Technologien und welcher Nutzen lässt sich daraus für die tägliche Arbeit ableiten? „digital dentistry“ versucht diese Kernfragen zu beantworten und gibt wertvolle Tipps über Möglichkeiten einer intensiven Zusammenarbeit, Kommunikation und Optimierung der Patientenversorgung.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2014

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Quo vadis? Digital Dentistry oder „Die Killer-Applikation“
Ihr Josef Schweiger, Florian Beuer
Innovationen haben es noch nie leicht gehabt. Neuentwicklungen werden in der Regel kritisch beurteilt und nach der klinischen Evidenz befragt. Sicherlich absolut richtig, handelt es sich schließlich bei dem, was wir Zahntechniker herstellen, also dem Zahnersatz, um Dinge, die in den menschlichen Körper eingegliedert werden...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Versorgung durch implantat-gestützte CAD/CAM-Brücken
Priv.-Doz. Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc.
Die Versorgung des zahnlosen Kiefers gehört zu den klassischen Indikationen für eine implantatprothetische Versorgung (Zitzmann und Marinello 2002). Grundsätzlich sind dabei eine festsitzende, rein implantatgetragene Versorgung auf sechs bis acht Implantaten und eine -abnehmbare Versorgung bei reduzierter Implantatanzahl möglich.
14
Smile 3D ? Röntgendiagnostik 2.0
Dr. Dr. Steffen Hohl, Anne-Sofie Hohl-Petersen
Das Smile 3D-Konzept wurde von Dr. Dr. Hohl entwickelt, um die Vergleichbarkeit von Vorher- Nachher-Bildern zu erhöhen. Dies bezieht sich einerseits auf die introrale Fotografie am Patienten sowie auf 3-D-Bilder durch CT- oder DVT- Aufnahmen.
20
Einzelzahnrestaurationen mit Resin-Nanokeramik
Dr. Marcus Engelschalk
Die Einführung und Möglichkeiten von digital basierten Techniken und CAD/CAM-Verfahren beeinflussen heute die Zahntechnik und Prothetik zunehmend. Unterstützt wird diese Entwicklung durch die zunehmende Integration intraoraler digitaler Kamerasysteme in einen neuen Workflow zur Aufnahme von Präparationssituationen direkt aus dem Patientenmund (Abb. 1).
24
Dentale Volumentomografie
Dr. Bernd Vogel
Dr. Bernd Vogel betreibt eine kieferchirurgische Praxis in Kassel und hat 2012 die dentale Volumentomografie zur Röntgendiagnostik eingeführt. Nach eingehender Prüfung hat er sich für das Pan eXam Plus 3-D-System von KaVo entschieden, welches neben der DVT-Anwendung ebenfalls eine vollständige 2-D-Panorama Funktion anbietet. Im Folgenden schildert er seine nunmehr zweijährige Erfahrung mit diesem System
28
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
32
Praxis-IT 2014: Neuanschaffung und Modernisierung
Johannes Oberhuber
In unserer hoch technisierten Welt geht es rasant zu: Ständig kommen neue Techniken auf den Markt, lösen die alten ab oder es folgt ein Update. Auch Praxen und Labore stecken mitten in -dieser Technisierung und müssen sich neben den fachlichen Neuerungen mit stetig voranschreitender Praxis- und Labor-IT auseinandersetzen. Wie wichtig dies ist und auf welche -Aspekte bei der Neuanschaffung oder Modernisierung geachtet werden sollten, erklärt der- Fachartikel im -Überblick.
36
Homepage und Blog als Zentrale für die Onlinekommunikation
Klaus Schenkmann
Das Internet ist das wichtigste globale, regionale und lokale Kommunikationsmedium. Es verbindet Menschen mit Menschen, Unternehmen mit Unternehmen, Firmen mit Kunden, Praxen mit Patienten ? und umgekehrt. Insbesondere die Blogs, oder auch Weblogs, sind ideale Medien zur Bündelung aktueller Themen, fachlicher Informationen und Praxisbotschaften. In dieser -Serie zeigt Klaus Schenkmann, Journalist und Dentalblogger (www.zahnblog-zwischenraum.de), wie Zahnarztpraxen einen Blog als zentrales Instrument einer Content-Strategie -nutzen können und welche Kanäle zur Verbreitung von Inhalten sinnvoll sind.
38
Fachdental in Sachsen feiert 25-jähriges Jubiläum
Redaktion
Die Fachdental Leipzig hat sich als größte Dental-Veranstaltung in Ost- und Mitteldeutschland etabliert. Mehr als 60 Unternehmen sind seit 1990 als Aussteller dabei.
40
Geräte zur elektronischen Zahnfarbbestimmung - VITA Easyshade Advance 4.0 im Vergleich
Prof. Dr. Alexander Hassel und Dr. Andreas Zenthöfer
Zahnfarbe kann visuell mittels Farbring oder elektronisch mit einem Farbmessgerät bestimmt werden. Für das elektronische Vorgehen existieren diverse Geräte mit unterschiedlichen Arbeitsweisen, wobei sich das spektrofotometrische Vorgehen großer Beliebtheit erfreut. Im vorliegenden Vergleich wurden die Messergebnisse des Spektrofotometers VITA Easyshade Advance 4.0 mit den Mess-daten des Vorgängermodells VITA Easyshade Compact (beide VITA Zahnfabrik) ausgewertet.
42
Konstant optimale Ergebnisse
ZT Christian Seger
Keramische Restaurationen bestimmen zu einem großen Teil unseren Laboralltag. Um Ergebnisse zu erzielen, die nahe an das Vorbild „natürlicher Zahn“ heranreichen, bedarf es der zahntechnischen -Fertigkeit erstklassiger Keramikmassen und – oft unterschätzt – eines optimalen Keramikbrennofens. Wir arbeiten seit einigen Monaten mit dem Programat P310 (Ivoclar Vivadent) und haben -dessen einfache Bedienung sowie die guten Brennergebnisse zu schätzen gelernt.
44
Zeitgeist der Zahntechnik - Laborreifes Vorgehen mit der kompakten Fräsmaschine Zfx In house5x
Cristoforo Esposito
Wer heute in ein zukunftsorientiertes CAD/CAM-System investiert, der bahnt seinen Weg in das Morgen. Die Fräsmaschine Zfx Inhouse5x (Zfx Dental, Dachau) macht die Eigenfertigung von Zahnersatz rentabel, bequem und präzise.
46
Products
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
50
Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - digital dentistry

Ausgabe: 04/2018

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ähnliche Publikationen

cosmetic dentistry

face & body

PLASMA KURIER