DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 06/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial
3Wolfgang van Hall, Geschäftsführer SHOFU Dental GmbH und Kooperierendes Mitglied des Bundesverbandes Dentalhandel BVD
4
Inhalt
Redaktion
6
Aktuelles
Redaktion
10
Grundlagen der ästhetischen Zahnmedizin
Dr. Marcus Striegel, Dr. Thomas Schwenk, Nürnberg
Ein offenes Lachen wirkt anziehend, dynamisch, gibt Selbstbewusstsein und schafft Sympathie. Entscheidend für ein schönes Lächeln sind neben anderen Merkmalen wie Augen, Mund, Lippen vor allem auch die Zähne. Je schöner die Zähne, desto schöner das Lächeln. Der Wunsch nach einem strahlenden Lächeln ist heute aktueller denn je und wir Zahnärzte haben die Möglichkeit, diesen Wunsch zu erfüllen.
14
Wie ein frisch geweißter englischer Gartenzaun
Kirstin Zähle, Leipzig
Das berühmte und strahlend weiße Hollywood-Lächeln ist Ausdruck von Erfolg, Gesundheit, Fitness und Attraktivität. Kein Wunder also, dass Millionen Menschen nach diesem vermeintlichen Ideal streben, um eben diese Werte auf sich zu projizieren. Referenten aus Wissenschaft und Praxis diskutierten im Rahmen einer Pressekonferenz des Kuratoriums perfekter Zahnersatz Möglichkeiten und Grenzen, Sinn und Unsinn der modernen Zahnästhetik.
18
Bleaching als Vor-behandlung bei Frontzahnrestaurationen
Dr. med. dent. Sven Rinke MSc, Hanau
Eine erfolgreiche zahnmedizinische Versorgung muss neben medizinischen funktionellen Erfordernissen auch ästhetische Aspekte berücksichtigen und die Wünsche des Patienten entsprechend einbeziehen. Die verwendeten Werkstoffe spielen dabei sicher eine wichtige Rolle. Insbesondere vollkeramische Restau- rationen ermöglichen es, den hohen ästhetischen Ansprüchen der Patienten gerecht zu werden. Dabei können sowohl adhäsiv als auch konventionell befestigte Restaurationen aus hochfesten Strukturkeramiken wie Aluminiumoxid oder Zirkonoxid eingesetzt werden.
24
5. Jahrestagung der DGKZ und European Meeting of AACD: “Orofaziale Ästhetik”
Heike Isbaner, Leipzig
Am 4. und 5. April 2008 lädt die Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin (DGKZ) ins Berliner Palace Hotel zu ihrer fünften Jahrestagung ein. Anlässlich des “kleinen Jubiläums” wird der Kongress in Kooperation mit der American Academy of Cosmetic Dentistry (AACD) als internationaler Kongress veranstaltet. Hochkarätige internationale Referenten aus Wissenschaft und Praxis werden an beiden Kongresstagen unter dem Thema: “Orofaziale Ästhetik” in Vorträgen und Seminaren internationale Standards und neueste Trends auf dem Gebiet der ästhetisch/kosmetischen Zahnmedizin vermitteln.
26
Bestimmung der Zahnfarbe - Immer den richtigen Ton treffen
proDente e.V., Köln
“In ihrem Fall ziehen wir besser einen Zahntechniker zu Rate.” Diesen Satz hören überraschte Patienten regelmäßig, wenn es um die Bestimmung der Farbe ihres Zahnersatzes geht. Für die Patienten zahlt sich die Nähe eines zahntechnischen Labors in Bezug auf die Ästhetik aus, da die Zahnfarbe exakt nur im persönlichen Kontakt ermittelt werden kann.
28
Eine ästhetisch anspruchsvolle Versorgung mit Veneers
Mitch A. Conditt
Heute entscheiden sich die meisten Patienten für die ästhetisch anspruchsvolleren Behandlungsoptionen in der Zahnheilkunde. Insbesondere Veneers und Bleaching sind zu populären Modewörtern im Alltagsleben geworden und TV-Sitcoms sowie Film- und Zeitschriftenwerbung haben diese kosmetischen Techniken zu vertrauten Begriffen gemacht. Als Resultat müssen zahnärztliche Praxisteams die Nachfragen ihrer Patienten befriedigen und die Versorgung mit metallfreien Restaurationen perfekt beherrschen.
32
Befestigung von Zirkonoxidkeramiken
ZA Daniel Raab, Bad Frankenhausen
Die ästhetischen Ansprüche der meisten Patienten haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Während früher Vollgusskronen aus hochgoldhaltigen Legierungen sogar als schick galten, werden heute vor allem zahnfarbene Restaurationen aus Vollkeramik bevorzugt. Diese Tendenz wird durch die in den letzten Jahren konstant steigenden Preise für Gold und damit auch für hochgoldhaltige Dentallegierungen begünstigt.
36
Verlangen nach Ästhetik - Ein Zeitgeist des 21. Jahrhunderts?
ZTM Rolf Markmann, Neunkirchen am Sand/Speikern
Das Verlangen nach Ästhetik ist kein Zeitgeist des 21. Jahrhunderts. Bereits George Washington, der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der im Alter von 40 Jahren nur noch einen Zahn im Unterkiefer hatte, trug in der Öffentlichkeit einen Zahnersatz aus Holz und Elfenbein. Herbert Norris zitiert in “Costume and Fashion” eine zeitgenössische Beschreibung aus dem Jahre 1602 über Königin Elisabeth I., die unter starkem Zahnverfall litt: “Die Königin ist fröhlich und vergnügt wie eh und je, nur im Gesicht lässt sich einiger Verfall erkennen, was sie dadurch zu verbergen suchte, dass sie die Wangen mit feinen Tüchern ausstopfte, wenn sie sich öffentlich zeigt.” Auch sie schöpften schon damals die Möglichkeiten ihrer Zeit aus, um sich in der Öffentlichkeit attraktiver zu repräsentieren.
40
Minimalinvasive Therapie - Stellungskorrekturen ohne Kieferorthopädie
ZT Manuela Zartmann, Dr. Thomas Zartmann, Köln
Wer möchte das nicht: Ein gewinnendes Lachen mit ästhetisch einwandfreien Zähnen. Was aber tun, wenn der Patient die kieferorthopädische Behandlung ablehnt? Eine Werteänderung unserer Gesellschaft und damit einhergehend ein nicht zu unterschätzender Druck auf jeden einzelnen von uns, lässt viele Menschen darunter leiden, dass ihre Zähne nicht den ästhetischen Idealvorstellungen entsprechen. Männer wie Frauen zwischen 25-45 erkennen laut Umfrage, wie wichtig ihr Lachen für soziale Bindungen bzw. berufliches Weiterkommen ist. Patienten, die unter diesem Makel leiden, versuchen ihn zu kaschieren, indem sie beim Lachen die Oberlippe bewusst trainieren die Zähne zu bedecken, oder das Problem gar durch Vorhalten der Hand verstecken.
44
Digitales Intraoralröntgen - “Wechsel zu moderner Sensortechnologie hat sich gelohnt”
Ulrich Scholtz, Gernsheim
Nach mehreren Jahren Erfahrung mit filmbasiertem Intraoralröntgen ist unsere Gemeinschaftspraxis in Gernsheim im Frühjahr 2007 auf digitales Röntgen umgestiegen. Wir haben den Wechsel zu den Sensoren nicht bereut - im Gegenteil: Das digitale Röntgen optimiert die Arbeitsabläufe in der Praxis deutlich und sorgt so für effizienteres und bequemeres Behandeln.
48
Fachdentalsaison 2007: Hohes Besucher interesse und zufriedene Aussteller
Kirstin Zähle, Leipzig
Auch in diesem Jahr zeigten sich die Veranstalter der regionalen Fachdentalmessen mehr als zufrieden mit dem Verlauf der Messe, den Besucherzahlen und der Qualität des abwechslungsreichen Rahmenprogrammes. Ein hohes Informationsinteresse, hochwertige Fachgespräche und innovative Produkte und Technologien kennzeichneten die acht diesjährigen Fachdentalmessen.
52
Sicherheit und Komfort bei der Operationsbeleuchtung
Redaktion
Die Problematik der Operationsbeleuchtung ist ein zentrales Element bei der medizinischen Beleuchtung von Zahnbehandlungen. Dank einer neuen, patentierten Technologie kann nun eine integrierte Gesamtbeleuchtung mit Operationslampe und medizinischer Lampe zur allgemeinen Beleuchtung angeboten werden, die den in der Europäischen Union geltenden Vorschriften vollständig entspricht, um die Behandlungssicherheit und den Behandlungskomfort zu gewährleisten.
56
Magisch angezogen - Besucheransturm beim Hygiene-Casting
Christina Wendt, Leipzig
Mit einer Bilanz, die sich sehen lassen kann, beendet die Firma Dürr Dental die diesjährige Fachdental-Saison. Am Messestand der Firma haben sich im Rahmen der acht Fachdentals mehr als 1.030 Hygiene-assistentinnen und Zahnärztinnen zum Dürr Hygiene-Casting angemeldet. Entweder spontan oder von der Berichterstattung inspiriert, füllten die Damen ihren Fragebogen aus, ließen sich professionell fotografieren und nahmen ein kleines Dankeschön mit nach Hause.
58
Schrumpfungsver halten von Kompositen im Test
Redaktion
Für eine Studie der Universität Erlangen wurde kürzlich eine Methode zur Ermittlung der Polymerisationsschrumpfung von Kompositmaterialien entwickelt, die als der deutsche Standard DIN 13907:2007 veröffentlicht wurde. Anliegen der Studie war es, neu entwickelte Komposite auf Kunstharzbasis im Vergleich zu bekannten methacrylatbasierten Kompositmaterialien anhand ihres Schrumpfungsverhaltens zu charakterisieren.
60
Praxiseinrichtung als Komposition
Dr. Michael Weiss, Ulm
Das Team von OPUSáDC ist ein virtuoses “Orchester” versierter Spezialisten aus allen Gebieten der Zahnheilkunde. Die auf dem höchsten internationalen Fortbildungsstand arbeitenden Ärzte haben sich zum Ziel gesetzt, für ihre Klienten perfekte Lösungen selbst bei komplexen Zahnbehandlungen anbieten zu können.
62
Humor
Redaktion
64
Blickpunkt: Dentalhygiene
Redaktion
65
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
66
Blickpunkt: Kons/Prothetik
Redaktion
68
Blickpunkt: Endodontie
Redaktion
70
Blickpunkt: Digitale Praxis
Redaktion
71
Blickpunkt: Cosmetic
Redaktion
73
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
74
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
76
Impressum
Redaktion
78
BVD-Partner für Praxis und Labor
Redaktion
Bezugsadressen der Dentaldepots und Versandhändler
82
Prodente
Redaktion

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 03/2019

Ausgabe: 02 IDS/2019

Ausgabe: 02/2019

Ausgabe: 01/2019

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID