DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 05/2006

1
Titel
Redaktion
3
Editorial
Christian Kern, Mitglied des Beirates der Dentalzeitung - Offizielles Fachhandelsorgan des Bundesverbandes Dentalhandel e.V.
4
Inhalt
Redaktion
6
Aktuelles
Redaktion
12
Komposit-Adhäsivsysteme im Seitenzahnbereich
Priv.-Doz. Dr. Dr. Bernd W. Sigusch/Prof. Dr. Eike Glockmann, Jena
Die direkte Versorgung von Zahnhartsubstanzdefekten im Seitenzahnbereich stellt für den praktisch tätigen Zahnarzt nach wie vor eine besondere Herausforderung dar. Es geht um die Wiederherstellung der oralen Gesundheit, d.h. die Form und Funktionsfähigkeit des betroffenen Zahnes sollte ohne Einschränkung wieder vollständig etabliert werden.
16
Wirtschaftliche Aspekte der Prophylaxe
Dr. Klaus-Dieter Bastendorf, EislingenKarl Valentin
Alle demoskopischen und ökonomischen Voraussagen bescheinigen der Medizin eine große Zukunft. Um diesem zukünftigen Anspruch gerecht zu werden, muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass neben reinen Fachkenntnissen auch ein gewisses Maß an sozialen, kommunikativen, organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten notwendig sein wird.
22
Komposit: Ein anspruchsvoller und vielseitiger Werkstoff
Yvonne Strankmüller, Leipzig
Die Ära der Füllungskunststoffe begann mit der Einführung der in Deutschland Anfang der 1940er-Jahre entwickelten selbsthärtenden Acrylate. Damals war es gelungen, ein Initiatorsystem zu entwickeln, das die Härtung der ursprünglich für die Herstellung zahnärztlicher Prothesen gedachten Acrylat-Kunststoffe schon bei Mundhöhlentemperatur auslöste. Eines der ersten klinisch angewendeten und relativ gut untersuchten Präparate war “Rapid-Palapont”, das 1949 auf den Markt kam.1
24
Marktübersicht: Komposite
Redaktion
34
Restauration mit Nano-Hybridcomposite
Dr. Kurt Kolmer, Brensbach
Das äußere Erscheinungsbild hat in den letzten Jahren gesellschaftlich stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere im Frontzahnbereich sind viele Patienten aufgrund eines ausgeprägten Ästhetikbewusstseins nicht bereit, optische Beeinträchtigungen zu akzeptieren. Die Erwartungen der Patienten bei dentalen Restaurationen sind daher in ästhetischer Hinsicht groß.
34
Moderne Methoden der Zahnerhaltung
Prof. Dr. Dr. Hans Jörg Staehle, Heidelberg
Obwohl zahnerhaltende Eingriffe in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz genießen, werden die Optionen der Zahnerhaltung durch endodontische, parodontale und restaurative Interventionen in Deutschland noch nicht im wünschenswerten Umfang ausgeschöpft. Doch die Ansprüche der Bevölkerung an ästhetisch anspruchsvolle, aber gleichzeitig substanzschonende und gering invasive Eingriffe steigen immer mehr. Die Fächer der Zahnerhaltung können bereits heute viel dazu beitragen, um diesem steigenden Bedarf Rechnung zu tragen.
40
Restauration mit Nano-Hybridcomposite
Dr. Kurt Kolmer, Brensbach
Das äußere Erscheinungsbild hat in den letzten Jahren gesellschaftlich stark an Bedeutung gewonnen. Insbesondere im Frontzahnbereich sind viele Patienten aufgrund eines ausgeprägten Ästhetikbewusstseins nicht bereit, optische Beeinträchtigungen zu akzeptieren. Die Erwartungen der Patienten bei dentalen Restaurationen sind daher in ästhetischer Hinsicht groß.
44
Aufbaumaterial im Test
Dr. med. dent. Hans Sellmann, Marl
Materialien zum Einsatz in der Zahnmedizin müssen heute, anders als noch vor wenigen Jahren, vielfachen Ansprüchen genügen. Sie sollten dem natürlichen Modell Zahn in puncto Ästhetik, aber auch den physikalischen Eigenschaften möglichst nahe kommen. Das zu erreichen ist nicht immer einfach, aber möglich.
48
Ästhetische Füllungen mit Universalkomposit
Michael Melerski, Berlin
PREMISE der Firma Kerr ist ein nanogefülltes Universalkomposit der neuesten Generation. Michael Melerski, Spezialist für ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ), berichtet über seine Erfahrungen in zwölf Monaten Anwendung.
50
Farbbrillanz, gutes Handling und Sicherheit
Interview mit: Dr. Gernot Mörig, Düsseldorf
Sein Praxiskonzept heißt: “Agieren, nicht reagieren.” Und die Patienten geben ihm Recht, zum Teil seit mehr als 15 Jahren. Sie fühlen sich wohl in seiner Praxis in Düsseldorf und kommen ausschließlich auf Empfehlung. Mehr als sieben Patienten am Tag behandelt er jedoch selten, denn Dr. Gernot Mörig betreibt keine Flickschusterei, sondern eine Privatpraxis auf höchstem Niveau. Der Spezialist für ästhetische Zahnmedizin und Implantologie gibt zudem Kurse, schreibt Fachartikel und überzeugt auch im Interview - wie zum Beispiel über ästhetische Kompositmaterialien.
52
“Total”-Prothetik einmal anders verstanden - Die Natur als höchstes Vorbild
ZTM Michaela Genenger-Sommerschuh, Effeltrich
Die Physiognomie sowie das Interesse an den Grundlagen der naturgesetzlichen Zusammenhänge und der ganzheitlichen Betrachtung rücken immer mehr in den Interessensmittelpunkt der zahnheilkundlich engagierten und interessierten Zahntechniker und Zahnärzte.
58
Okklu sionskonzepte in der Totalprothetik
Martin J. Hauck, Lütjenburg
Berufsanfänger haben häufig Schwierigkeiten, die markanten Merkmale der verschiedenen in der Totalprothetik angewendeten Okklusionskonzepte zu verstehen und zu unterscheiden. Im zahntechnischen Labor wird Totalprothetik nicht selten nach nur einer bestimmten Verfahrensweise aufgestellt und vermittelt. Daraus entstehen dann folglich unbeabsichtigt lückenhafte Kenntnisse und eine fehlende Erfahrung in der Anwendung alternativer Okklusionskonzepte. Für die Totalprothetik haben sich in den vergangenen Jahren mehrere Okklusionskonzepte durchgesetzt.
64
Hygienerichtlinien und Hygieneplan
Iris Wälter-Bergob, Wörthsee
Seit einigen Jahren müssen wir uns in den Praxen zunehmend mit neuen Verordnungen und Vorschriften auseinandersetzen. Die Lust des Gesetzgebers und der Behörden, alles zu regeln, scheint ungebrochen. Im Zuge der europäischen Einigung wird zwar von Deregulierung und Liberalisierung gesprochen, doch hat sich bei uns im Praxisalltag nichts davon bemerkbar gemacht.
70
Sensible Zähne - Was hilft wirklich?
Dr. med. dent. Volker Scholz und Dr. med. dent. Frank Gonser, MBA, Lindau
Um diese Frage zu beantworten, sind von der Stiftung zur Förderung der Gesundheit - IHCF - 200 Zahnarztpraxen in Deutschland aufgefordert worden, mindestens sieben Patienten mit empfindlichen Zähnen in eine Untersuchung einzubeziehen. Im Anschluss sollte jeweils ein Fragebogen durch den Patienten und aus zahnärztlicher Sicht ausgefüllt werden.
72
Endodontitis indikationsgerecht behandeln
Dr. med. Dr. med. dent. Rüdiger Osswald, München
“Die Grundlage erfolgreicher Endodontie ist die Infektionskontrolle, also die Elimination des bakteriellen Infektes. Dies ist eine universell gültige Wahrheit, die sowohl für den Allgemeinzahnarzt als auch für den technisch hochgerüsteten Spezialisten gilt.”19
76
Der Beruf des Dentisten in der Zahnheilkunde
Kirstin Zähle, Leipzig
Der Begriff Dentist ist vielen geläufig. Mit einem eher abschätzigen Unterton wird er heute gern als Synonym für den Zahnarzt verwendet. Doch Dentisten und Zahnärzte waren noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts zwei eigenständige Berufsgruppen mit unterschiedlicher Ausbildung, für die erst 1952 per Gesetz eine Vereinheitlichung bezüglich der Bezeichnung und Qualifikation erfolgte.
80
Noch in diesem Jahr clever investieren
Mark Fischer, Wuppertal
Das Thema Mehrwertsteuererhöhung ist in aller Munde. Während die Mehrwertsteuer für gewerbliche Unternehmer ein durchlaufender Posten ist, trifft die Erhöhung Konsumenten und u.a. auch die Ärzte hart. Alle einzukaufenden Leistungen werden teurer, ohne dass die eigene Einnahmesituation maßgeblich beeinflusst werden kann. Auch wenn so manch ein “Geiz ist geil”-Anbieter den Anschein vermittelt, als könne man dort die Mehrwertsteuer möglicherweise sparen, kann sich im nächsten Jahr kein Arzt wirklich der Mehrwertsteuererhöhung entziehen - es sei denn, er schließt seine Praxis!
84
Per Mausklick zum CMD-Therapeuten
Interview
Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), das bedeutet für die betroffenen Patienten oft jahrelang zermürbende Schmerzen und ein Leidensweg von Arzt zu Arzt ohne wirkliche Besserung. In Behandlung und Diagnostik der CMD ist Deutschland an der internationalen Spitze. Die Suche nach geeigneten Kotherapeuten für Behandler und nach fundierten Informationen für Patienten ist jedoch sehr schwer. Eine spezielle Website vermittelt nun Therapeuten auf dem Spezialgebiet der Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) aus allen Fachgebieten. Mit dem Therapeutenregister sollen an den neuralgischen Punkten Schwierigkeiten abgebaut und der Zugang zu Kollegen oder Behandler schneller und zielsicherer möglich werden. Eine hohe Zugriffsrate auf die Seite zeigt deutlich den Bedarf und Erfolg. Dr. Doreen Jaeschke sprach mit dem Initiator dieser Seite, dem Bremer Zahnarzt Dr. Christian Köneke.
88
LU-DENT 2006: Leserumfrage erfolgreich abgeschlossen
Yvonne Strankmüller, Leipzig
Die Ergebnisse der LU-DENT Leserumfrage Dentale Fachzeitschriften 2006 liegen vor: Durch die Zahl von über 1.300 teilnehmenden Allgemeinzahnmedizinern, Spezialisten und Zahntechnikern wird erneut bestätigt, dass die LU-DENT im deutschen Dentalmarkt die Erhebung mit der größten Stichprobe darstellt. Industrie, Agenturen und Verlage erhalten damit ein vollständiges Planungstool.
90
Humor
Redaktion
92
Blickpunkt: Dentalhygiene
Redaktion
94
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
95
Blickpunkt: Kons/Prothetik
Redaktion
98
Blickpunkt: Endodontie
Redaktion
99
Blickpunkt: Digitale Praxis
Redaktion
102
Blickpunkt: Cosmetic
Redaktion
104
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
106
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
108
Impressum
Redaktion
110
Fachhandel
Redaktion
Partner für Praxis und Labor - Bezugsadressen Ihrer Dentaldepots
114
ProDente
Redaktion

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 03/2019

Ausgabe: 02 IDS/2019

Ausgabe: 02/2019

Ausgabe: 01/2019

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID