DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial
Lutz Müller, Präsident des BVD
Nun starten sie wieder, unsere regionalen Fachmessen, die bundesweit stattfinden. Rechtzeitig vor dem -vierten Quartal und damit der Jahresendrallye in unserem Geschäftsleben bieten Ihnen die Fachmessen eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich über die jüngsten Innovationen und aktuellen Trends zu informieren.
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Aktuelles
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
10
Interview: Neubau einer ?Wohlfühlpraxis?
Interview mit Dr. Tilo Helmschmied
Das Team einer Mehrbehandlerpraxis im niedersächsischen Scheeßel zog Anfang 2012 in einen mit allen Vorzügen und Raffinessen ausgestatteten Praxisneubau. Ein modernes Konzept sowie das stimmige Gesamtbild sorgen bei Patienten und Mitarbeitern für absolute Begeisterung. Im Interview berichtet Dr. Tilo Helmschmied vom Verlauf der Bauphase, den Ausstattungsmerkmalen sowie den besonderen Servicedienstleistungen, welche die „Zahnarztpraxis am Meyerhof“ deutlich von Mitbewerbern abgrenzt.
14
Praxiseinrichtung: Von der ersten Skizze zum Anschlussplan
Claudia Schmidt, Liliana Buczko/Hannover
Am Anfang war der Wunsch, eine generationsübergreifende Praxis zu schaffen, in der sich Vater, Mutter und Sohn mit ihren verschiedenen Zielsetzungen verwirklichen können.
16
Der erfolgreiche Weg zur eigenen Praxis
Ricarda Gürne, Johanna Löhr/Hamburg
Die eigene Praxis – ein Traum, den viele angehende Mediziner träumen. Von den ersten Ideen bis zur fertigen Praxis ist es aber ein langer und nicht immer einfacher Prozess. Das erlebte auch die junge Zahnärztin Dr. med. Alexandra Thies, als sie nach Examen und Assistenzzeit nach fünf Jahren als angestellte Zahnärztin begann, sich nach geeigneten Räumlichkeiten für ihre eigene Praxis umzusehen.
20
Wie man ein Ärztehaus erfolgreich gestalten kann
Dipl.-Ing./(FH) Rudi J. Kassel/Karlsruhe
Die Planung eines Ärztehauses ist eine sehr komplexe Aufgabe. Zum einen müssen die unterschiedlichsten medizinischen Disziplinen in einer Gesamtstruktur sinnvoll vereint werden, was eine große Erfahrung im Umgang mit den Bedürfnissen der einzelnen Praxen erfordert. Zum anderen müssen aber auch gesamt-organisatorische und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden, damit sich die Investition in ein Ärztehaus auch rechnet.
24
Ein Lächeln gewinnt - Neueröffnung KFO-Praxis
Denise Keil/Leipzig
Vor gut einem Jahr eröffnete Frau Dr. Christine Voslamber ihre kieferorthopädische Praxis in Berlin-Wilmersdorf. Lebensqualität wird bei ihr und ihrem Team groß geschrieben. Helle, freundliche Räume und ein modernes Design sorgen zudem für eine angenehme Atmosphäre, in der sich sowohl das Praxisteam als auch die Patienten wohlfühlen.
28
Glanz und Gloria für Altbaupraxis
Christin Bunn/Leipzig
Rund 2.800 Glaselemente verteilt auf einem achtarmigen, 12,5 Kilogramm schweren Kristallleuchter ? der Empfang bei MacheZaehne in Berlin ist nahezu königlich. Dieses Aha-Erlebnis hat der Patient, wenn er durch das Glasfenster im Eingangsbereich ins Prophylaxezimmer blickt. Raffiniert, aber dennoch elegant ist dieser erst Ende August fertiggestellte Raum nicht nur ein persönliches Highlight von Dr. Tobias Mache, sondern lässt auch viele Patientenaugen funkeln und strahlen.
30
Komfort hat einen neuen Namen: Behandlungseinheit CP-One Plus
Jens Rüdiger/Frankfurt am Main
Die moderne Zahnarztpraxis setzt immer mehr auf innovative Konzepte, die es ermöglichen, dem Patienten mehr Komfort bei seinem Aufenthalt in der Praxis zu schaffen. Der Patient will in einem möglichst positiven Umfeld stressfrei und mit großer Aufmerksamkeit empfangen und behandelt werden. Das beginnt natürlich mit den freundlichen Mitarbeitern am Empfang und setzt sich über Warteräume bis in die Behandlungszimmer fort.
32
Leistungsstarker Amalgamabscheider
Friederike Wettwer/Nordholz
Zahnärztliche Praxen sind immer darum bemüht, nicht nur Kosten, sondern vor allen Dingen auch Folgekosten in der Technik zu sparen. Ein sehr gutes Beispiel sind die Nass- und Seminass-Saugsysteme von CATTANI, bei denen grundsätzlich jeweils leistungsstarke Amalgamabscheider im Preis bereits enthalten sind.
34
Praxisneugründung: Wasseraufbereitung sinnvoll
Denise Keil/Leipzig
Der Wasserverbrauch ist in Zahnarztpraxen mit durchschnittlich 6 Litern pro Tag recht gering. Die dadurch entstehenden längeren Standzeiten des Wassers begünstigen daher die Bildung von Biofilmen in den Leitungen. Darin enthaltene Keime gelangen so auch in die Behandlungseinheiten und stellen damit für den Arzt, seine Patienten und Mitarbeiter ein potenzielles Infektionsrisiko dar. Um dem vorzubeugen, empfiehlt sich eine rechtzeitige und regelmäßige Wasseraufbereitung. Besonders lohnenswert ist das vor allem bei Praxisneugründungen, da Behandlungseinheiten gleich von Beginn an mit bester Wasserqualität versorgt werden. Damit ist die Bildung eines Biofilms praktisch unmöglich und das Infektionsrisiko geht gegen null.
36
Vor jeder Anschaffung steht auch die Frage nach der Hygiene
Ganzheitliches Hygienekonzept Marc Diederich/Bietigheim-Bissingen
Wie erleben Patienten den Zahnarztbesuch? Eine visuell ansprechende Gestaltung der Räumlichkeiten prägt die Atmosphäre einer Praxis. Allerdings müssen Einrichtung und Geräte ebenfalls hohe funktionale Anforderungen erfüllen. Eine effiziente und sichere Reinigung und Desinfektion steht dabei ganz oben auf der Agenda.
38
Dentallabor mit Ambiente
Peter Freuding/Stetten, Marc Brandner/Leutkirch im Allgäu
Helle Räume, alles schön ordentlich und sauber – so soll ein Dentallabor aussehen. Von der ersten Planung bis zur Realisierung ist aber einiges zu beachten. Nachfolgend wird ein Beispiel beschrieben.
42
Farbgestaltung im Labor: „Weiß ist sauber!“
Dipl.-Des. (FH) Alexander Jahn/Leipzig
So oder so ähnlich könnte die Antwort lauten, fragt man nach der Wirkung der Farbe Weiß. Aber warum verfügt die Summe allen Lichtes über eine so hohe Anziehungskraft? Unser Autor spricht in seinem Artikel über die Farbe Weiß, die sanfte Pastelligkeit und von den hygienischen und ermüdungsfreien Farbtönen.
44
Lesen Sie in der PDF oder im ePaper
48
Einfache und schnelle Keramikverdichtung
Ingo Scholten/Ratingen
Die Reproduktion der Zahnfarben mit keramischen Massen gehört zu den anspruchvollsten Herausforderungen in der Zahntechnik, weil die farbgebenden Bestandteile und die anorganische Struktur vom Aufbau der natürlichen Zähne abweichen.
50
Brenneinheit: HighSpeed-Sintern
Elena Schilowa/Bad Säckingen
Um in der digitalen Arbeitswelt als Zahntechniker erfolgreich zu sein, bedarf es einem Sinterofen, der Flexibilität und ein daraus resultierendes wirtschaftliches Arbeiten ermöglicht. Zukunftsorientiert – da modular und jederzeit erweiterbar aufgebaut – ist die Ofenfamilie New Generation von VITA, die sich allen gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen anpasst.
52
Faseroptische Transillumination (FOTI): Kariesdiagnostik mittels Kaltlichtsonde
Tanja de Boer/Handewitt
Die Transillumination der Zahnhartsubstanz mittels einer Kaltlichtlampe wurde vor drei Jahrzehnten zur Kariesdiagnostik eingeführt. Seither wird ihre Wertigkeit immer wieder kontrovers diskutiert, insbesondere ob die Transillumination die Röntgendiagnostik ersetzen könne oder nicht.
56
Morphing für die Zähne: Micerium Temp Silic Mock-up Kit
Dr. med. dent. Hans H. Sellmann/Nortrup
Morphing kann mit ?Verwandlung? übersetzt werden. Im Internet wird zur Illustration, durch computergenerierte Spezialeffekte bei Wikipedia, aus George W. Bush der Terminator Arnold Schwarzenegger. Nun muss man beide nicht unbedingt mögen.
60
Ausblick 2012: Herbstzeit ist Messezeit
Stefan Thieme, Denise Keil/Leipzig
Anfang September beginnt wieder der alljährliche Messereigen der Dentalbranche. Dentaldepots, Dentalindustrie und Dienstleister stellen auf den sechs großen deutschen Dentalausstellungen zwischen dem 7. September und 10. November auch in diesem Jahr Produktneuheiten und -weiterentwicklungen vor und geben damit einen kompetenten Überblick über Trends und Innovationen rund um Praxis und Labor.
62
Rückblick 4. DVT-Fortbildungstage - Gemeinsam zum Erfolg
Stefan Thieme/Leipzig
Bereits zum vierten Mal trafen sich am 6. und 7. Juli 2012 im schwäbischen Biberach an der Riß Anwender der digitalen Volumentomografie und solche, die es noch werden wollen, zu einem zweitägigen Erfahrungs- und Informationsaustausch in der „o-cademy“ von orangedental.
64
Seminarrückblick: Moderne Restaurationsalternative
Daniel Burghardt/Bad Homburg
Im Rahmen eines Seminars mit dem Titel ?EQUIA ? Wir rütteln an der Basis? machten sich interessierte Zahnärzte Ende Mai in Paderborn ein eigenes Bild von den Möglichkeiten des zweistufigen Füllungs-konzepts EQUIA in der Basisversorgung. Das Zahntechniklabor Kluthe hatte hierfür gemeinsam mit dem Dentalspezialisten GC erfahrene Referenten aus der Praxis gewinnen können, die aus ihrer jeweiligen Warte die Vorteile des zweistufigen Konzepts darstellten.
68
Interview: ?Das Jahr 2013 wird ein grünes Jahr werden?
Marion Güntzel/Frechen
?Höchste Innovationskraft in der Lasertechnologie ? made in Germany?, dafür steht die elexxion AG seit nunmehr zehn Jahren. Nach der Einführung des Dioden-/Erbium:YAG-Kombinationslasers delos 3.0 vor wenigen Monaten hat die Firma nicht nur ihre Vertriebsstruktur in Deutschland erweitert und einen neuen Vertriebsleiter eingestellt, mit der Markteinführung von Perio Green im Herbst ergänzt sie auch noch ihr Produktspektrum um ein neuartiges photodynamisches System für die Parodontitis- und Periimplantitistherapie.
70
Komposit-Aushärtung: Lichtpolymerisation – ist doch ganz einfach, oder nicht?
Martin Wesolowsky/Köln
„So, Frau Hofmann, polymerisieren Sie!“ Der Zahnarzt, der gerade das Komposit in der zentralen Kavität im 7er, OK links, gelegt hat, rollt mit seinem Hocker zurück, und die Helferin, Frau Hofmann, tritt in Aktion. Einen Mundschutz trägt sie, aber keine Schutzbrille. Sie bringt das Lichtleiterende der Polymerisationsleuchte mit einer Hand in die Nähe des Zahnes und löst aus. Um nicht geblendet zu werden, schaut sie zur Seite und erklärt während der Leuchtzeit dem Chef, dass im Sprechzimmer 2 eine „Leitung“ zu legen ist.
74
Interview: ?Geringere Patientenbelastung und erhöhte Wirtschaftlichkeit?
Interview mit Udo Hörmann
Eine immer beliebtere Alternative zur klassischen Betäubung ist die intraossäre Anästhesie. Durch die Injektion mittels direkter Einspritzung des Lokalanästhetikums in die Spongiosa wird eine rasche und schonende lokale Betäubung einzelner Zähne ermöglicht. Im Interview mit der DENTALZEITUNG sprach Produktmanager Udo Hörmann über das W&H Anesto-System, die Vorteile dieser Methode sowie die kontinuierliche Eingliederung der intraossären Anästhesie in deutschen Behandlungszimmern.
78
Fundierte Praxisbewertung braucht einen erfahrenen Berater
Johanna Löhr/Hamburg
Bei einer Praxisübernahme gibt es eine Reihe von Herausforderungen und Risiken, die für die meisten Zahnärzte schwer einzuschätzen sind. In vielen Fällen lautet die zentrale Frage: Ist der genannte Preis auch angemessen? Angesichts der vielfältigen Aspekte einer Zahnarztpraxis im Vergleich zur Wertermittlung anderer Immobilien ist ein gewöhnlicher Makler oder Immobilienberater wenig hilfreich. Die Einschätzungen und Hinweise eines spezialisierten und erfahrenen Beraters können im Vorfeld einer Praxisübernahme im wörtlichen Sinne ?Gold wert? sein.
80
Humor
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
82
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
83
Blickpunkt: Kons/ Prothetik
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
86
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
90
Blickpunkt: Digitale Praxis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
91
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
92
Inserentenverzeichnis/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
94
BVD-Partner für Praxis und Labor ? Bezugsadressen der Dentaldepots/Versandhändler
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
98
proDente: Hilfe zum Tag der Zahngesundheit 2012 - Zahnmedizin und Zahntechnik gekonnt präsentieren
Redaktion
enn sich in den ersten Bundesländern die Sommerferien dem Ende zuneigen, sollten die Planungen für den „Tag der Zahngesundheit“ spätestens beginnen. Aber auch kurzfristig können Sie Patienten rund um diesen besonderen Tag gekonnt informieren. Am 25. September 2012 stellen Tausende Praxen, Labore und Initiativen ihre Leistungen und Angebote vor...

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 06/2017

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID