DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2003

1
DZ_Karte AZ
Redaktion
¨
1
Titelseite
Redaktion
.1
3
DZ0403_003_000_Editorial
Wolfgang Upmeier, Dentalzeitungs-Beiratsmitg...
4
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Ø
6
Aktuelles
Redaktion
_fi
10
Fissurenversiegelung zur Kariesverhütung
Prof. Dr. Brunhilde Irmisch, Dresden
Die Molaren bei Kindern und Jugend lichen sind unmittelbar nach ihrem Durch bruch besonders kariesgefährdet, da zu diesem Zeitpunkt der Zahn schmelz noch nicht ausgereift ist und die Fissuren einen geringeren Fluorid gehalt als die Glattflächen aufweisen. Die sicherste Form der Kariesver hütung ist dann die Fissurenversie ge lung. à
15
Marktübersicht: Versiegelungsmaterialien
Redaktion
22
Die professionelle Zahnreinigung
Dr. med. dent. Wolfgang Babin, Berlin
Der folgende Artikel schildert am konkreten Patientenfall Vorbereitung, Durchführung einer professionellen Zahnreinigung (PZR) sowie Desinfektion bzw. Schmelzhärtung und zeigt die Pulverstrahlgerät- und Ultraschallanwendung. Außerdem werden die Erhebung von praxisgerechten Indizes mittels mikrobiologischer und makrobiologischer Darstellung der Plaque wie auch deren Dokumentation und Kontrollmaßnahmen zur Effizienzbestimmung der durchgeführten Behandlung beschrieben. Die PZR führte Viola Klee durch.
28
Pulverstrahlgeräte zur Zahnreinigung
Redaktion
Die folgende Übersicht der am Markt befindlichen Pulverstrahlgeräte zur professionellen Zahnreini-gung soll es dem Nutzer bzw. dem künftigen Anwender ermöglichen, im Überblick die wesentlichen Angaben als komplexe Entscheidungshilfe zu erhalten. Dabei beruhen die Informationen auf den Angaben der Hersteller bzw. Vertreiber, sodass für deren Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden kann.
29
Marktübersicht: Pulverstrahlgeräte
Redaktion
34
Plaque und Biofilm
Redaktion
36
Möglichkeiten und Grenzen
Andrea Maria Hirzer, Georgsmarienhütte
Vielfach wird von neuen Technologien eine Verbesserung der Kommunikation zwischen Praxis und Labor erwartet. Doch auch im Zeitalter von Hightech und CAD/CAM gelten die Regeln der erfolgreichen Kommunikation. Andrea Maria Hirzer, Trainerin und Coach am Institut für angewandte Synergethik, Georgsmarienhütte, erklärt, was trotz präziser Datenübertragung in der Zusammenarbeit zu beachten ist.
40
Farbe richtig erkennen und bewerten
ZTM Ingo Scholten, Ratingen
Form, Oberfläche und Zahnfarbe bestimmen entscheidend das natürliche Aussehen einer ästhetischen Restauration. Eine präzise Farbbestimmung ist eine schwierige Aufgabe für den Zahnarzt, die Zahnarzthelferin oder den Zahntechniker, denn bis heute wird dabei die so genannte visuelle Vergleichsmethode angewendet. Hilfe bietet hierbei die computergestützte Zahnfarbenbestimmung zur perfekten Kommunikation zwischen Labor und Praxis.
43
Virtuelle Kommunikation für mehr Präzision
Hans Walter Lang, Leutkirch
Der gezielte Einsatz von Hightech in Labor und Praxis steigert die Wirtschaftlichkeit der täglichen Arbeit. Moderne Messverfahren erfassen, analysieren und dokumentieren wichtige Patienteninformationen. Das neuartige Ultraschallmesssystem ARCUSdigma hat die Kommunikation zwischen Praxis und Labor verändert.
45
In-Office-Bleaching: Ein bewährtes Konzept
Dr. Ludwig Hermeler, Rheine
Ein strahlend weißes Gebiss ist seit Jahrtausenden ein Abbild für Schönheit, Gesundheit und Vitalität. In der heutigen Gesellschaft, wo ein gepflegtes Äußeres zunehmend an Bedeutung gewinnt, verwundert es nicht, dass immer mehr Patienten Interesse an natürlich weißen Zähnen zeigen. In dem folgenden Artikel erläutert der Autor vor dem Hintergrund seiner persönlichen Praxiserfahrung ein In-Office-Aufhellungssystem, dessen Umsetzung in der Praxis Step-by-Step erläutert wird. Autor: Dr. Ludwig Hermeler, Rheine
50
Veneer in Harmonie mit Vollkeramik
ZT Andreas Schulte, Schwäbisch Gmünd
Seit über zehn Jahren arbeite ich mit dem IPS Empress-System der Firma Ivoclar Vivadent. Während dieser Zeit gab es immer wieder Neuerungen mit dem Ziel, dem Techniker Materialien an die Hand zu geben, den natürlichen Zahn möglichst naturgetreu zu reproduzieren. Das neue apatithaltige Schichtmaterial Eris für Empress 2 eröffnet dem ambitionierten Techniker Möglichkeiten, die natürliche Helligkeit und optimale Lichtwerte in der Restauration dem natürlichen Vorbild entsprechend nachzuahmen. pub
56
Ästhetik in der direkten adhäsiven Therapie
Dr. Michael Leistner, Merzhausen
Die steigende Nachfrage der Patienten nach zahnfarbenen Restaurationsmaterialien hat die Entwicklung neuer Materialien in den letzten Jahren vorangetrieben und zu einem immensen Zuwachs an Produktvielfalt geführt. Die Firma Heraeus Kulzer hat mit ihren neuesten Produkten Venus und iBond den Forderungen nach höchster Ästhetik bei gleichzeitig angenehm einfacher Handhabung Rechnung getragen.
60
Die zwei ersten Sitzungen entscheiden
Dr. Volker Scholz, Lindau
Professionelle Prävention ist alles andere als “simpel“. Im letzen Teil dieser Serie bin ich bereits hie rauf eingegangen, und ich möchte heute den Schwerpunkt auf die Rolle des zahnärztlichen Behandlers als Zahnarzt bzw. Zahnärztin legen.
63
Gewinnspiel: Fragen rund ums Zahnfleisch
Redaktion
Ü
64
Die Lufthoheit in der Zahnarztpraxis
Redaktion
Die Zufuhr von Druckluft gehört zur Zahnbehandlung wie der prüfende Blick des Zahnarztes oder das aufmunternde Lächeln der Helferin. Während sich die gewohnten Arbeiten im Behandlungszimmer abspielen, leistet einer im Verborgenen zuverlässig seinen Dienst, ohne den der reibungslose Ablauf in der Praxis nicht vorstellbar wäre: der Druckluft-Kompressor. Er ist so etwas wie das Herz der Praxis. Dieser Begriff steht schon seit fünf Jahrzehnten für die Geräte von Dürr Dental ­ die aktuelle Kompressor-Generation Silver Airline vereint das gesammelte Know-how mit hochmoderner Technologie.
64
Ein profitables Geschäftsfeld
Alexander Vogler, Heidelberg
Gerade in schwierigen wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Zeiten sollten Zahnärzte die Philosophie der eigenen Praxis überdenken. Eine Neupositionierung der Praxis kann der entscheidende Schritt sein, deren Wirtschaftlichkeit entscheidend zu verbessern und sie für die Zukunft optimal aufzustellen. Vielversprechend in dieser Hinsicht ist der Wachstumsmarkt Prophylaxe. Eine zukunftsfähige Strategie und die richtigen dentalen Ausrüstungsgüter vorausgesetzt, kann sie für jede Praxis zum Erfolg versprechenden Geschäftsfeld werden.
66
Neue Erfahrungen in München
Manfred Kern, Arbeitsgemeinschaft für ...
72
Bonding mit therapeutischem Effekt
Interview: Prof. Dr. Satoshi Imazato,%...
Dr. Satoshi Imazato ist außerordentlicher Professor der Abteilung für Restaurative Zahnheilkunde und Endodontie am Institut für Medizin und Zahnmedizin der Universität Osaka. Er entwickelte in Zusammenarbeit mit der Firma Kuraray Dental ein bio-funkionelles Monomer. Auf dem IADR-Kongress 2003 in Göteborg hatte Robin Goodman, Redakteurin der Oemus Media AG, die Gelegenheit, mit Prof. Imazato über seine Innovation zu sprechen. øÆ´
76
Antistress- und Fitnesstipps
Redaktion
Die Anforderungen im Beruf steigen, der Terminkalender ist randvoll: Stress und Hektik sind im modernen Alltag allgegenwärtig, und leider lassen sie sich abends nicht einfach abstellen. Immer häufiger nehmen Berufstätige ihre Probleme mit nach Hause, und für manche geht es dort ohnehin nahtlos weiter. Zum Beispiel für Frauen, die sich zusätzlich zum Job noch um das “bisschen Haushalt“ und die Familie kümmern müssen. Kein Wunder, dass die Burn-out-Gefahr nicht nur in Chefetagen wächst.
94
Fachhandel
Redaktion
à
98
“my communications“ gestartet
Redaktion
Der Spezialist für Kommunikationslösungen im Gesundheitsmarkt, my communications, meldet sich zurück. Auf Initiative der in der Veranstaltergemeinschaft organisierten Dentaldepots aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden Patienten und Verbraucher in verschiedenen Medien informiert. Das Pilotprojekt wird von der Landeszahnärztekammer Sachsen, der Zahntechniker-Innung Dresden und Leipzig, der MVZI sowie der Oemus Media AG getragen. þ

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 04/2019

Ausgabe: 03/2019

Ausgabe: 02 IDS/2019

Ausgabe: 02/2019

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID