DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial
Dr. Torsten Hartmann, Chefredakteur
Liebe Leserinnen und Leser, in der Zahnmedizin und Zahntechnik gibt es keinen wirklichen Stillstand und glücklicherweise entwickeln sich Produkte, Materialien und Behandlungsmethoden trotz oder auch gerade in Hinblick auf die gesundheitspolitisch eher schwierigen Rahmenbedingungen ständig weiter. Aus diesem Grund wird fachbezogene Fortbildung auch als integraler Bestandteil einer verantwortungsvollen Berufsausübung angesehen und gehört zum Selbstverständnis der Zahnärzteschaft. Zu verdanken ist diese Tatsache nicht zuletzt dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz, welches die Zahnärzte und Zahnärztinnen dazu verpflichtet, ihre fachlichen Kompetenzen zu erhalten, stetig weiterzuentwickeln und dies ? ähnlich wie bei den Humanmedizinern ? auch nachzuweisen...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Aktuelles
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
12
Vorteile einer systematischen Prophylaxe
Dr. Andreas Mattmüller/Oberweser
In vielen Zahnarztpraxen wird mittlerweile eine professionelle Zahnreinigung bzw. Prophylaxe angeboten. Leider wird aber auch in vielen Praxen diese Prophylaxe sehr unsystematisch durchgeführt oder sie beschränkt sich einzig auf die professionelle Zahnreinigung. In diesem Artikel werden die Vorteile einer systematischen Prophylaxe und PAR-Therapie dargestellt.
16
Ist eine Parodontitis-/ Periimplantitis-Prävention effektiv möglich? Behandlungsmethoden im Vergleich
Dr. Jan Müller/Berlin
Parodontalerkrankungen sind in Deutschland nicht nur weitverbreitet, sondern haben rückblickend betrachtet seit den letzten 15 Jahren eher zugenommen. Unter den Erwachsenen leiden fast 53 Prozent und bei den Senioren 48 Prozent unter mittelschweren sowie etwa 21 Prozent respektive fast 40 Prozent unter schweren Parodontitisformen.1
20
Farbloser Lack zur Kariesprophylaxe und Desensibilisierung
Natascha Ahlff/Cuxhaven
Fluoridlacke stehen bei Zahnärzten im Bereich Kariesprophylaxe oder Desensibilisierung meist an erster Stelle. Aus gutem Grund, schützen sie doch langfristig vor Karies und befreien sofort dauerhaft von Beschwerden bei Hypersensitivität. Ein nennenswertes Beispiel hierfür ist Bifluorid 12. Das Präparat entspricht dabei in seiner Qualität und Wirkung den strengen Arzneimittelanforderungen gemäß AMG.
22
Moderne Wirkstoffe zur Kariesprophylaxe
Prof. Dr. Joachim Klimek/Gießen
Die Aminfluoride wurden von GABA in Zusammenarbeit mit dem Zahnärztlichen Institut der Universität Zürich schon in den 1950er-Jahren entwickelt. Auch ein halbes Jahrhundert später ist der Stellenwert der Aminfluoride in der Kariesprophylaxe unverändert hoch. Unter den zur lokalen Fluoridapplikation gebräuchlichen Fluoridverbindungen nimmt das Aminfluorid eine Sonderstellung ein, weil nur hier das Fluorid-Ion ein organisches Kation hat. Das Amin wirkt als Tensid und sorgt durch seine Oberflächenaktivität für eine gute Benetzung aller Oberflächen in der Mundhöhle. Bei den Aminfluoriden, die in Zahnpflegeprodukten eingesetzt werden, handelt es sich um Olaflur und Dectaflur.
24
Implantatkronen: Funktion und Ästhetik lange erhalten
Dr. Gabriele David/Lindau
Implantatgetragene Einzelkronen oder Brücken sollen ihre Funktion und Ästhetik langfristig behalten. Die regelmäßige professionelle Nachsorge in der Praxis bildet die Voraussetzung, diese Ziele zu erreichen.
28
Fallbericht: Ultraschallprinzip für die PAR-Therapie
Dr. Aneta Pecanov-Schröder/Bonn
Das neue Vector-Konzept mit Vector Paro und Vector Scaler ist für die systematische Parodontaltherapie von PZR über Initial- bis einschließlich Erhaltungstherapie sehr geeignet und kann erfolgreich zur Periimplantitistherapie eingesetzt werden.
32
Effektive Implantat-prophylaxe ist immer auch Teamarbeit
Temel Özen/Bad Homburg
Unter dem Motto „Change your mind – Mundhygiene ist Kopfarbeit“ fand am 20. April 2012 im Berliner Velodrom das 4. Oral-B Symposium statt. Über 800 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ließen sich von praxisnahen Vorträgen und Seminaren zu den Themen Parodontitistherapie, Patientenkommunikation und Periimplantitistherapie begeistern. Eines der vielen Highlights an diesem Tag setzte dabei Dr. Michael Müller mit seinem Workshop zum Thema Periimplantitisprävention durch effektive Implantatprophylaxe.
34
Der amerikanische Adler und die Dynamik - Innovationen in der Prophylaxe
Dr. med. dent. Hans H. Sellmann/Nortrup
Nein, Sie müssen nicht unbedingt den Vornamen des Erfinders der Küretten kennen. Und auch nicht, dass er sie in den 1940er-Jahren mit einem ?ortsansässigen Schmied? in Ann Arbor in Michigan zusammenbastelte.
38
Der Einsatz für gesunde und strahlende Zähne lohnt sich: Maßnahmen im Überblick
Martin Wesolowsky/Köln
Heute stehen dem Zahnarzt zum Erhalt von gesunden und schönen Zähnen effektivere und schonendere Methoden zur Verfügung, denn je in der Geschichte der Zahnmedizin. Um erfolgreich zu sein, muss sie die Praxis sachgerecht anwenden ? und die Behandlungen müssen von den Patienten akzeptiert und nachgefragt werden.
42
Scaling - Luxus auf dem Behandlungsstuhl
Christin Bunn/Leipzig
Die gesetzlichen Leistungen der Krankenkassen rund um die Zahngesundheit werden stetig weniger und die Ansprüche des selbstzahlenden Patienten hinsichtlich Zahnarzt und Praxis steigen. Er erwartet ein ansprechendes Design, eine überdurchschnittliche Behandlung sowie weitere Vorteile und Begünstigungen, die die Praxis seiner Wahl von herkömmlichen Einrichtungen unterscheiden. Der Zahnarzt sollte deshalb ein individuelles Image aufbauen, um der neuen Generation von Patienten gerecht zu werden und einen Behandlungsmehrwert bieten.
44
AIR-N-GO - PZR auf medizintechnisch höchstem Niveau
Dr. med. dent. Ursula Essig/Karlsruhe
Wie wichtig ist der technologische Fortschritt? Man muss sicher nicht jedem Trend folgen, doch wenn mit der Neuerung die Behandlungsergebnisse deutlich optimiert werden, macht es Sinn, technisch aufzurüsten.
46
Falldokumentation - einfach per Video vollkeramische Präzision erzielen
Dr. med. dent. Wolfram Olschowsky/Hörselberg-Hainich
Es ist bereits über 22 Jahre her, dass die CAD/CAM-Technologie mit intraoralen Fotoscannern in die Zahnheilkunde Einzug hielt und die abdruckfreie Chairside-Fertigung von Einzelzahnrestaurationen ermöglichte. Mit der digitalen Abformung sollte u. a. der Patientenkomfort erhöht werden ? mit Erfolg. Bei komplexen Gesamtsanierungen kann aber erst seit einigen Jahren auf einen herkömmlichen Abdruck verzichtet werden. Denn erst durch Neu- und Weiterentwicklungen wie den Videoscan mit 3D-in-Motion-Technologie wird die hierbei erforderliche Präzision erzielt.
50
„Den letzten Schliff wird immer der Zahntechniker geben“
ZT Iris Burgard/München
Metallkeramik oder Vollkeramik ist nicht mehr unbedingt eine Frage des Geldbeutels. Auch die Haltbarkeit und die Festigkeit spielt in der Regel keine Rolle mehr. Die Keramikmassen für die unterschiedlichen Gerüstarten sind in Verarbeitung und Farbgebung sozusagen identisch. Man kann von außen kaum noch erkennen, wo ein Metallgerüst die Stabilität bietet oder wo die Transparenz der Vollkeramik den natürlichen Schimmer der Krone ausmacht.
52
Gegenüberstellung Restaurationsmaterialien: Vollkeramik vs. Metallkeramik
ZTM Ingo Scholten/Ratingen
Der Siegeszug der Vollkeramik scheint ungebrochen und lässt den Eindruck entstehen, dass andere Restaurationsmaterialien, wie die Metallkeramik, als überholt und nicht mehr zeitgemäß bewertet werden. Metallfreie Rekonstruktionen, basierend auf Zirkoniumdioxid als Gerüstmaterial, werden wegen der guten mechanischen Eigenschaften mittlerweile in fast jedem Dentallabor verarbeitet. Dies zeigt einerseits das große Interesse an zahnfarbenen Gerüstmaterialien, aber andererseits werden mehr als 60 Prozent der Restaurationen metallkeramisch gefertigt. Moderne Verblendkeramiken bieten hier durchaus eine zeit-gemäße Alternative.
56
Anspruchsvolle Ästhetik – wirtschaftlich umgesetzt
ZT Urszula M?ynarska/Warschau, Polen
Die Metallkeramik VITA VMK Master ermöglicht als hochwertige Komponente einer umfassenden Behandlungssystematik ästhetisch überzeugende Verblendungen. Können Restaurationen mit Metallgerüst heute noch eine Alternative zur Vollkeramik darstellen?
60
LaserHF Kombinationsgerät: Laserunterstützte Parodontitistherapie ohne Antibiotikaeinsatz
Dr. Frank Liebaug/Steinbach-Hallenberg
Ein Hauptanliegen der Zahnärzteschaft ist die ständige Fortbildung, um den Patienten am medizinischen Fortschritt teilhaben zu lassen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, industrielle Innovationen und die enge Verknüpfung der Parodontologie zur praktischen Medizin beeinflussen die Vorgehensweise in der Diagnostik und die Auswahl der Therapie. Das Wissen über die Möglichkeiten der Keimreduktion durch Laser führte seit längerer Zeit dazu, diese Behandlungsmethode zur Unterstützung bei der lokalen Parodontitistherapie zu nutzen.
64
Dentalhygiene: „Die Patienten werden das Produkt lieben“
Redaktion
Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist für sein breites Produktangebot im Gesundheits- und Wohlfühlsektor bekannt. Im Fokus steht dabei immer, die Lebensqualität von Menschen durch die zeitgerechte Einführung von technischen Innovationen zu verbessern. So auch mit dem Sonicare AirFloss, vorgestellt auf der vergangenen IDS.
66
Öffnung der Vertriebsstruktur: Laserkompetenz und Vor-Ort-Support
Marion Güntzel/Frechen
Zum 1. April 2012 hat die elexxion AG mit Firmensitz in Radolfzell ihre Vertriebsstruktur in Deutschland erweitert. Nach drei Jahren, in denen das innovative Medizintechnikunternehmen mit der Pluradent AG als Exklusivhändler zusammengearbeitet hat, gehören ab sofort auch zehn weitere Dentalfachhändler zu den autorisierten Vertragspartnern – mit nach wie vor noch wachsender Anzahl. Damit öffnet sich der Laserhersteller neuen regionalen Vertriebswegen und erweitert so vor allem seine Service- und Beratungskompetenz beim Anwender vor Ort.
68
Basisversorgung: Gibt es Alternativen für eine amalgamfreie Seitenzahnfüllung?
Redaktion
Seit vielen Jahren ist man auf der Suche nach einem universell einsetzbaren Füllungsmaterial, das auf lange Sicht mit Amalgam in der zahnärztlichen Füllungstherapie mithalten und dieses im Idealfall ablösen kann. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Patienten oder Zahnärzte dem Einsatz von Amalgam in der Füllungstherapie kritisch gegenüberstehen oder diesen gar ablehnen. Die Spannbreite reicht von allergischen Reaktionen bzw. Unverträglichkeiten gegenüber quecksilberhaltigen Legierungen1 bis hin zu rein ästhetischen Erwägungen.2 Die Studienlage lässt derzeit keine eindeutigen Schlüsse auf eine akute Gesundheitsgefährdung durch das Füllungsmaterial zu,3 dennoch ist es ratsam, eine Alternative für Patienten bereitzuhalten, die explizit auf Amalgam verzichten wollen.
70
Füllungen in einem Schritt: Heute schon Realität?
Dr. Eduardo Mahn/Santiago, Chile
Unsere beruflichen Glaubenssätze sind eine komplexe Kombination aus wissenschaftlich belegten Fakten und emotional begründeten Überzeugungen. Diese Kombination ist auch in Bezug auf die Füllungstherapie zu finden. Wir wissen alle, oder sollten zumindest wissen, dass Adhäsive der 4. Generation zuverlässiger sind als einfache Adhäsivsysteme. Es zeigt sich jedoch seit mehreren Jahren, dass Einflaschen-Adhäsive am Markt sehr viel erfolgreicher sind als Mehrflaschensysteme.
74
Lichtsonde Proface von W&H: Fluoreszenzdetektion in der Zahnmedizin
Denise Keil/Leipzig
Trotz umfassender Präventionsmaßnahmen ist in Deutschland Karies nach wie vor die Hauptursache für zahnärztliche Interventionen. Grundsätzlich siedeln sich Bakterien gern und häufig auf allen Gewebeoberflächen wie etwa den Schleimhäuten des Menschen an, so auch im Mundraum. Einige davon können sogar nützlich sein und Zahnfleischinfektionen oder Zahnverlust verhindern. Andere richten jedoch unbehandelt großen Schaden an, indem sie organische Säuren produzieren, die Zahnschmelz und Dentin auf Dauer zerstören. Diese Bakterien hinterlassen als Stoffwechselprodukte unter anderem auch Porphyrine, die für das menschliche Auge ohne Hilfsmittel nicht sichtbar sind. Eine neue Fluoreszenztechnik jedoch ermöglicht es dem Arzt, die erkrankte Zahnsubstanz zuverlässig zu erkennen und gründlich zu beseitigen.
76
Fortbildung: Rückenschonende und feintaktile Arbeitsweise
Daniel Burghardt/Bad Homburg
Das japanische Traditionsunternehmen Morita legt viel Wert auf die Gesunderhaltung seiner Anwender. Seit vielen Jahren organisiert der Hersteller hochwertiger Behandlungseinheiten daher auch Workshops, bei denen sich die Teilnehmer kritisch mit ihrer aktuellen Behandlungsposition und Arbeitshaltung auseinandersetzen können. In kleinen Gruppen, mit einer Teilnehmerzahl von maximal vier Zahnärzten, werden hier in einem jeweils eineinhalbtägigen Workshop die Grundlagen für eine rückenschonende Arbeitsweise erlernt und die Behandlung aus der für viele Zahnärzte noch recht ungewohnten 12-Uhr-Position erprobt.
78
Stetige Fortbildung ist keine Freiwilligkeit - die Zukunft wartet nicht
Thomas Simonis/Münster
Die Zukunft wartet nicht, sagt der Volksmund. Die dentale Zukunft hat unter Stichworten wie digitale Verfahrenskette und digitale Praxis längst begonnen – glauben wir häufig, wenn wir die bunte Welt der dentalen Fachmedien besuchen. Von unbegrenzten Möglichkeiten ist hier die Rede und beeindruckende Leuchtturmprojekte belegen dies mit tollen Berichten und Bildern. Aber Hand aufs Herz: Wie sieht die Realität aus? Ist alles voll digital und sind alle Behandler/-innen sowie das gesamte Praxis- und Laborteam immer glücklich damit? Gibt es Technik, die immer reibungslos funktioniert und im Zweifelsfall von allzeit kompetenten Technikern im Handumdrehen wieder funktionstüchtig gemacht wird? Schön wäre das.
80
Humor
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
82
Blickpunkt: Dentalhygiene
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
84
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
85
Blickpunkt: Endodontie
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
86
Blickpunkt: Loms/Prothetik
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
89
Blickpunkt: Digitale Praxis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
90
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
91
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
92
Inserentenverzeichnis/Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
94
BVD-Partner für Praxis und Labor ? Bezugsadressen der Dentaldepots/Versandhändler
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
E-Mail: ratingen@multident.deInternet: www.multident.deE-Mail: info.duesseldorf@henryschein.deInternet: www.henryschein.deE-Mail: ratingen@multident.deInternet: www.multident.de
98
Entwicklung des zahntechnischen Handwerks: Von Goldarbeitern und Zahnkünstlern
Redaktion
Ob der junge Bruno jemals eine Prüfung vor einer etruskischen Innung abgelegt hat, wissen nur die Götter. Aber in der Po-Ebene gelangte der junge Etrusker um 900 v.Chr. aufgrund seines handwerklichen Geschicks schnell zu einer gewissen Berühmtheit. Heute erinnern nur noch archäologische Funde an die ersten Zeugnisse kunstvollen Zahnersatzes aus Knochen und Golddraht. Vom Zahnersatz der Etrusker sollte es noch rund 2.800 Jahre dauern, bis sich das zahntechnische Handwerk als ordentlicher Beruf etablieren konnte.

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 06/2018

Ausgabe: 05/2018

Ausgabe: 04/2018

Ausgabe: 03/2018

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID