DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2008

1
Titel
Redaktion
3
Editorial
Bernd Neubauer, Präsident des Bundesverbandes Dentalhandel e.V.
4
Inhalt
Redaktion
6
Aktuelles
Redaktion
10
Präventionsorientierte Praxiskonzepte - Vorteile für Patienten und Zahnärzte
Sektion Zahngesundheit im Deutschen Grünen Kreuz e. V.
Die Zahnheilkunde hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Wandel vollzogen: weg von der Spät- und Defektversorgung, hin zu einer präventiven, minimalinvasiven Ausrichtung. Im Mittelpunkt stehen die lebenslange Begleitung, Motivation und Förderung des eigenverantwortlichen Verhaltens der Patienten sowie eine präventionsorientierte, ursachengerechte und zahnsubstanzschonende Behandlung. Auch in Zeiten zunehmender Kostendiskussion im Gesundheitswesen erhält eine moderne, prophylaxeorientierte Zahnheilkunde eine immer größere Bedeutung im öffentlichen Fokus.
12
Die umfassende und individuelle Beratung ist entscheidend
Interview mit Regina Regensburger
Prophylaxe und Prävention gewinnen stetig an Bedeutung in der modernen Zahnmedizin. Auch der Beruf der Dentalhygienikerin wird in Deutschland zunehmend populärer. Wir sprachen mit Regina Regensburger, Dentalhygienikerin aus Burgau, über die Entwicklung der Prophylaxe und über das Berufsbild der Dentalhygienikerin.
18
Anregungen zum nachhaltigen Praxiserfolg mit Prophylaxe: Prophylaxe in der Praxis
Sylvia Bösch, Köln
Ist die Prophylaxe in den heutigen Zahnarztpraxen nicht mehr wegzudenken, so steckte sie Ende der 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts noch in den Anfängen. Vorsorge zu treffen war eher ein Außenseiterthema, als dass es sich im Bewusstsein von Zahnarzt und Patienten schon einen Weg gebahnt hätte.
22
Vielseitig und leistungsstark in der Prophylaxe
Kirstin Zähle, Leipzig
Die Prophylaxe zur Vorbeugung von Erkrankungen wie Parodontose und Karies ist aus der zahnärztlichen Praxis heutzutage nicht mehr wegzudenken. Mit modernster Technik und innovativen Materialien unterstützt das japanische Unternehmen NSK Prophylaxebehandlungen und leistet damit einen entscheidenden Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden von Patienten in mehr als 120 Ländern.
24
Was moderne Mundpflegeprodukte können
Thomas Hammann, Bad Nauheim
Zähneputzen ist gut, gut Zähneputzen ist besser. Doch was der Zahnarzt empfiehlt, wird längst nicht von allen Patienten befolgt. Im Gegenteil: Viele kennen weder die richtige Putztechnik noch eine sinnvolle Systematik bei der Zahnpflege - die mangelhaften Ergebnisse einer solchen eher laxen Vorgehensweise sind dem Praxisteam wohlvertraut. Es weiß aus der täglichen Beobachtung um die typischen Schwachstellen der häuslichen Oralprophylaxe und hält sich zur Beratung des Patienten daher auch über das vielfältige Portfolio moderner Hilfsmittel auf dem Laufenden.
28
Kariesdiagnostik, minimalinvasive Präparation, Prophylaxe - Potenzial eines neuen Fluoreszenzsystemsfür die Zahnarztpraxis
Dr. Wolfgang Stoltenberg, Bochum
Die sichere Diagnose von Karies zählt zu den zentralen Aufgaben eines jeden Zahnarztes. Hier stets auf dem Stand der Technik zu bleiben und dabei sinnvolle neue Verfahren schnell in die eigene Praxis zu integrieren, ist daher ein Muss. Eine aktuelle innovative Methode bieten Fluoreszenzkameras.
34
Eine hoch ästhetische Schichtkeramik - auch für Zirkoniumoxid
ZTM Horst Polleter, Nürnberg
Besonders im Bereich der ästhetischen Restaurationen haben sich auf dem Dentalmarkt neue Technologien etabliert. Mit der Einführung der CAD/CAM-Technologie lassen sich Materialien für die Zahntechnik nutzen, die früher nicht zur Verfügung standen, wie etwa Zirkoniumoxid. Anders als bei den Vollkeramiksystemen, die bereits am Markt sind, sind die Einsatzmöglichkeiten im Bereich des festsitzenden Zahnersatzes um einige Bereiche erweitert worden. Nun lassen sich Gerüste auch mit größeren Spannen herstellen. Durch die sehr hohe Stabilität bieten Restaurationen aus Zirkoniumoxid einen wesentlichen Vorteil. Da sich auch Oxidkeramik konventionell einsetzen lässt, stellen diese Restaurationen auch für den Zahnarzt eine gute Alternative zur Metallkeramik dar.
38
Überpresstechnik - Einfach und ästhetisch: “Malen nach Zahlen” mit Keramiklasuren
Redaktion
Genial einfach - einfach genial: Das auf der IDS 2007 erstmals präsentierte GC Initial IQ - One Body-Konzept ist die perfekte Antwort auf viele aktuelle Fragen im Labor. Denn mit der neuen, kompromisslos einfach anzuwendenden Überpresstechnik und den einzigartigen dreidimensionalen Keramiklasuren erhält der Zahntechniker bei perfekter Ästhetik garantiert mehr Wertschöpfung bei der Arbeit, ganz ohne Schichten. So ist die neue Überpresskeramik für Metall- und Zirkongerüste von GC EUROPE extrem zeitsparend im Handling und dank des hochgradigen Feldspatanteils auch beeindruckend ästhetisch. Das heißt: Opakizieren - Modellieren - Einbetten - Pressen - fertig.
40
Ein Verblendkomposit, das erfüllt, was das Herz begehrt
Susan Stahlenberg, Hanau
Moderne lichthärtende Kompositmaterialien können eine Alternative bei hochwertigen und ästhetischen Verblendungen darstellen. In der Anwendung kommt es darauf an, das Potenzial, das diese Werkstoffklasse bietet, wirklich voll auszuschöpfen.
42
Die richtige Befestigung für indirekte Restaurationen
Dr. David Winkler, Windsor
Die Auswahl des richtigen Materials für die Befestigung indirekter Restaurationen ist bei der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Dentaladhäsive komplizierter geworden. Jedes Material besitzt seine eigene Chemie und Verarbeitungsweise, wodurch es für den Zahnarzt schwierig wird zu wissen, ob er diese hohen Haftfestigkeiten wirklich erhält, die Werbeanzeigen und In-vitro-Testungen versprechen.
44
Kreativ und einzigartig im Infektionsschutz
Redaktion
Seit fast zwei Jahrzehnten steht der Name ALPRO für hochqualitative Produkte zur Reinigung, Pflege und Desinfektion zahnärztlicher Absauganlagen. Dank der konsequenten Forschung und Entwicklung kann das Unternehmen dem Zahnarzt ein umfassendes Hygieneprogramm anbieten. Die Redaktion der Dentalzeitung sprach mit Geschäftsführer Alfred Hogeback über Vergangenheit und Zukunft des Unternehmens, gelebte Kundennähe und die tägliche Kreativität im Infektionsschutz.
46
Praxishygiene - Infektionsprävention
Redaktion
Die Überprüfung der Reinigungsleistung von aufbereiteten Medizinprodukten (MP) nimmt in der Infektionsprävention, gerade durch Creutzfeldt-Jacob-Erkrankungen oder deren Variante (CJK bzw. vCJK) und anderen Infektionskrankheiten wie Hepatitis B und C, einen immer höheren Stellenwert ein. Deshalb stellt der Gesetzgeber in der Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) für die Aufbereitung von medizinischen Instrumenten besondere Anforderungen.
50
18. Jahrestagung des DZOI: “Augmentation in Implantologie und Parodontologie”
Redaktion
Unter diesem Thema findet vom 18. bis 19. April 2008 im Münchner Hilton Hotel die 18. Jahrestagung des Deutschen Zentrums für orale Implantologie (DZOI) statt. Bestandteil der hochkarätigen Veranstaltung ist auch ein Intensivkurs ?Unterspritzungstechniken zur Faltenbehandlung im Gesicht? sowie ein Kurs zur ?Diagnostik und Therapie craniomandibulärer Dysfunktionen?.
52
MehrWERTE schaffen - Kunden begeistern
Ralf R. Strupat, Halle (Westf.)
Schon die Philosophen der Antike beschäftigten sich damit, welche Verhaltensweisen für die Men-schen wichtig und wünschenswert seien. Von Menschen gemachte Erfahrungen formten Wertvorstel-lungen, die unsere Kultur noch heute prägen. Werte werden von einer Generation an die nächste weitergegeben und damit auch verändert oder abgelehnt. Werte wandeln sich, so wie sich unsere Umgebung, die Gesellschaft, unser Konsumverhalten wandeln. Doch sollten, bei aller Aufgeschlossenheit Neuem gegenüber, die alten Werte nicht einfach über Bord geworfen werden. Im Umgang miteinander, von Unternehmen zu Unternehmen, zwischen Unternehmen, Mitarbeitern und Kunden sind gelebte Werte nach wie vor Stabilitätsgrößen.
56
Effektiv gegen Keime auf Arbeitsflächen
Kirstin Zähle, Leipzig
Die zunehmende Verbreitung von Mikroorganismen sowie die wachsende Bedrohung durch pathogene Viren stellen hohe Anforderungen an die Desinfektion in der Zahnarztpraxis. Gerade Türklinken, Lichtschalter, Tastaturen und Fußböden bilden ideale Brutstätten für Keime und andere krankheitserre-gende Stoffe. Ziel einer regelmäßigen und gründlichen Desinfektion ist es, das Risiko einer Infektion am Menschen zu minimieren.
58
Optimal aufgestellt in der “Praxis”
Redaktion
Natürlich sind viele kleine Antriebsräder für den Erfolg des Unternehmer-Netzwerkes ausschlaggebend, im Wesentlichen ruht der Erfolg - auch einer Zahnarztpraxis - auf drei universell gültigen unterneh- merischen Säulen. Dazu zählen zum einen Image und Auftreten einer Praxis, zum anderen die Zufriedenheit bestehender Kunden, und als dritte Säule bestens qualifizierte, motivierte und begeisterte Mitarbeiter. Fragen zum Themenbereich, wie sich die Zahnarztpraxis optimal aufstellt, stellten wir Yvonne Kasperek, Unternehmensberaterin für Zahnärzte in Dormagen.
62
Humor
Redaktion
64
Blickpunkt: Dentalhygiene
Redaktion
65
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
66
Blickpunkt: Kons/Prothetik
Redaktion
70
Blickpunkt: Endodontie
Redaktion
71
Blickpunkt: Cosmetic Dentistry
Redaktion
72
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
73
Blickpunkt: Digitale Praxis
Redaktion
74
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
76
Inserentenverzeichnis/Impressum
Redaktion
78
BVD-Partner für Praxis und Labor
Redaktion
Bezugsadressen der Dentaldepots und Versandhändler
82
Die jüngste zahnmedizinische Forschungkommt zu erstaunlichen Erkenntnissen: Nicht jede Volksweisheit stimmt!
Prodente
“Jedes Kind kostet einen Zahn” oder “Nach jeder Mahlzeit schleunigst putzen” - von klein an begleiten uns diese Weisheiten. Eine aktuelle Studie der Initiative proDente von Dezember zeigt, dass wir uns diese Merksätze tief eingeprägt haben, leider nicht zu unserem Vorteil, denn Forschungsergebnisse zeigen: der Volksmund hat nicht immer recht. Es lohnt sich, die einzelnen “Regeln” genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 03/2019

Ausgabe: 02 IDS/2019

Ausgabe: 02/2019

Ausgabe: 01/2019

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID