DENTALZEITUNG

Als offizielles Mitteilungsorgan des BVD ist die DENTALZEITUNG die überregionale Informationsquelle des deutschen Dentalfachhandels über den Dentalmarkt. Mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren gehört sie zu den auflagenstärksten zahnmedizinischen Fachzeitschriften mit einem breiten Leserkreis in Zahnarztpraxis, Dentallabor und Dentaldepot. Die Erscheinungsweise orientiert sich mit sieben Ausgaben jährlich am zweimonatigen Besuchszyklus des Fachhandelberaters und gibt entscheidende Impulse für fundierte Kaufentscheidungen.

Die DENTALZEITUNG ist der Ratgeber für Produktentscheidungen in Praxis und Labor. Alle neuen und innovativen Produkte, die in das Sortiment des Fachhandels aufgenommen werden, präsentiert die DENTALZEITUNG in einer ausführlichen Besprechung. Mit der Veröffentlichung von Statements führender Vertreter des Dentalmarktes werden die Leser in die Lage versetzt, Trends und Entwicklungen schneller zu erkennen und in der täglichen Arbeit umzusetzen.

Durch aufwendige Analysen, Forschungs- und Anwenderberichte sowie Expertenkommentare hat die DENTALZEITUNG einen unverzichtbaren Platz in der handelsorientierten Produktkommunikation eingenommen. Dies wird von den Entscheidern in Praxis und Labor sowie den Verkaufsberatern der Fachhändler bestätigt.

Die Messezeitung DENTALZEITUNG today ergänzt das umfangreiche Informationsangebot der DENTALZEITUNG um Messeangebote für die jährlich stattfindenden Dentalfachmessen. Diese leistungsfähige Medienplattform darf in keinem Mediaplan fehlen, um den Fachhandel, den Zahnärzten und Zahntechnikern aus erster Hand die neusten Behandlungs- und Produkttrends aufzuzeigen.

Mit der ersten Ausgabe 2016 präsentierte sich die DENTALZEITUNG in einem neuen Layout und mit einem einzigartigen Redaktionskonzept, das die Fachhandelskommunikation deutlich verbessert.

Eine nach modernen Gesichtspunkten optimierte Farbgestaltung, ein zeitgemäßes, reduziertes Layout, eine vereinfachte Heftstruktur – dies sind nur einige Punkte Ihrer „neuen“ DENTALZEITUNG. Das generalüberholte Magazin ermöglicht ab sofort eine leserfreundlichere Lektüre, ohne dabei auf alle bisherigen Annehmlichkeiten zu verzichten.

Die Informationen auf dem Cover wurden auf die wichtigsten Key-Facts reduziert, farblich präsentiert sich die DENTALZEITUNG in einem klaren und aufmerksamkeitsstarken Blauton. Bewusst wurde aber auch das farbliche Element des „Dentalzeitungs-Orange“ beibehalten, um den Wiedererkennungseffekt zu erhalten. Im Innenteil dominiert eine klare und übersichtliche Struktur und wird so dem aktuellen Trend einer optischen Reduzierung bei gleichzeitiger Aufwertung der qualitativ hochwertigen Bilder und Bilderstrecken gerecht.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: 2007 - das Jahr der Chancen
Bernd Neubauer, Präsident des Bundesverbandes Dentalhandel e.V.
4
Inhalt
Redaktion
8
Aktuelles
Redaktion
12
Welche Richtung schlägt die Endo ein?
Dr. Lars Becker, Fränkisch-Crumbach
Zahnerhaltung gewinnt immer mehr an Bedeutung, nicht zuletzt infolge der Veränderungen der GKV-Beteiligung am Zahnersatz, aber auch durch ein gestiegenes Interesse unserer Patienten am Erhalt ihrer eigenen Zähne. Auf Behandlerseite wirken sich neue Instrumente und Materialien, moderate Honorarveränderungen, aber auch Ausgrenzungen bestimmter Behandlungen aus dem vertragszahnärztlichen Leistungskatalog aus.
16
Die Wurzelbehandlung - auf dem Weg zur Spezialisierung
Dr. Carsten Appel, Niederkassel, Präsident der DGEndo
Die DGEndo hat die Richtlinien zum “Spezialisten für Endodontologie” verabschiedet. Denn auch in Deutschland hat die Endodontie in den letzten Jahren endlich mehr Bedeutung gewonnen. Sicher hat dabei die Vielzahl technischer Innovationen (rotierende NiTi-Instrumente, Dentalmikroskop, neue Materialien zum Perforationsverschluss) das Interesse vieler Zahnärzte geweckt.
18
Eine vollkeramische Restauration nach einer Wurzelfraktur
Dr. Dragan Gavric, Mülheim an der Ruhr
Eine 60-jährige Patientin hat sich im April 2001 in meiner Praxis mit einer horizontalen Fraktur am Zahn 21 vorgestellt. Die Frakturlinie lag leicht subgingival. Der Zahn war bereits im Vorfeld mit einer Metallkeramikkrone versorgt worden. Diese Krone brachte die Patientin bei ihrem Besuch mit.
20
Herausforderungen in der Endodontie - und wie man damit umgeht
Martin Wesolowsky, Köln
Eng, dunkel, feucht, verkeimt: So stellt sich das endodontische Arbeitsfeld dar. Und dort muss Präzisionsarbeit geleistet werden, soll das Ergebnis dauerhaft sein. Keine guten Voraussetzungen - aber seit Langem arbeiten viele Zahnmediziner, Forscher und Entwicklungsabteilungen daran, durch geeignete Instrumente, Materialien und Hilfsmittel den Behandlern das Arbeiten zu erleichtern und den Patienten eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten.
24
Wurzelkanalstifte: Für einen stabilen Halt im Wurzelkanal
Kirstin Zähle, Leipzig
Die Zahnerhaltung spielt in der modernen Zahnheilkunde eine große Rolle. In vielen Fällen kann dank einer Wurzelbehandlung die Extraktion des Zahnes vermieden werden. Bei stark zerstörter koronaler Zahnhartsubstanz ist es nötig, für die sichere Verankerung der Kronenversorgung einen Wurzelkanalstift einzusetzen. Seit einigen Jahren werden neben Metallstiften Wurzelkanalstifte aus Zirkonoxidkeramik verwendet. Daneben halten mittlerweile faserverstärkte Kompositstifte Einzug in die Zahnarztpraxen.
26
Marktübersicht: Endodontie
Redaktion
32
Wurzelkanalaufbereitung - Ist neu immer besser?
Dr. med. dent. Anselm Brune, Münster
Warum ein neues modernes Wurzelkanalaufbereitungssystem? Im Rahmen eines Endokonzeptes muss ein neues System wirtschaftlicher, effizienter und schneller sein. Außerdem sollte der Behandler in der Lage sein, seine Prognose in der Wurzelkanalbehandlung zu verbessern und Zähne mit obliterierten Kanälen und Wurzelkrümmungen vorhersagbar souverän in der Primärbehandlung aufzubereiten.
36
Keine Alternative zu Guttapercha nötig
Interview mit Dr. Matthias Johannes Roggendorf, Erlangen
Der Stellenwert der Endodontologie in der konservierenden Zahnheilkunde wächst kontinuierlich. Diagnose und Therapie profitieren dabei auch von neuen Techniken und Methoden. Circa 50 Mio. Euro werden jährlich für Instrumente, Papierspitzen, Points und Sealer ausgegeben, fast 14 Millionen für Wurzelkanalfüllmittel. Neben der Aufbereitung, der Reinigung und einer Desinfektion steht der dauerhafte Verschluss des Wurzelkanals im Zentrum der Behandlung - es gilt, eine bakterielle Reinfektion zu vermeiden.
38
Neue Ansätze zur sicheren Endobehandlung
Dr. Kleber Kildare T. de Carvalho, S‹o Paulo
Die Einführung von Nickel-Titan-Legierungen in die Endodontie vor einigen Jahren erlaubte die Entwicklung von flexiblen, extrem elastisch verformbaren, widerstandsfähigen und biokompatiblen Instrumenten, die selbst bei kontinuierlicher Rotation auch in gekrümmten Kanälen einsetzbar sind. Im Zusammenspiel mit den Handinstrumenten und unter Einhaltung definierter technischer Kriterien wird die Kanalaufbereitung dadurch vereinfacht und deutlich verkürzt.
42
Welches CAD/CAM-System passt zu mir?
Dr. Heike Rudolph, Sebastian Quaas, Priv.-Doz. Dr. Ralph Luthardt, Dresden
“CAD/CAM” ist in aller Munde. Die Zahl der angebotenen Systeme hat sich seit den Anfängen in den 1980er-Jahren vervielfacht. Eine beschleunigte Entwicklung war vor allem in den letzten fünf Jahren zu beobachten. Neue Verbindungen der einzelnen Systemanbieter untereinander sind entstanden. So vielfältig wie die Möglichkeiten sind, so zahlreich sind auch die für jedes Labor zu berücksichtigenden individuellen Aspekte und Bedürfnisse. Einige wichtige Fragen, die man im Vorfeld einer Neuanschaffung bedenken sollte, werden im Folgenden diskutiert und sollen eine Entscheidungshilfe liefern.
46
Jahrestagung 2006 der DGCZ: Zahnmedizin und Informatik ergänzen sich
Manfred Kern, Wiesbaden
Zum 14. Mal trafen sich Zahnärzte, die in der Praxis mit CAD/CAM-Systemen arbeiten, zum Masterkurs der Deutschen Gesellschaft für Computergestützte Zahnheilkunde (DGCZ), unterstützt von der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung, Karlsruhe. Damit bot die DGCZ auch ein Forum für die neue “Sektion Informatik”, die sich unter der Leitung von Prof. Bernd Kordaß, Universität Greifswald, aus dem ehemaligen Arbeitskreis für angewandte Informatik in der Zahnmedizin der DGZMK in die DGCZ integriert hatte.
50
CAD/CAM-Systeme aktuell - Die Integration digitaler Herstellungsverfahren
Redaktion
Moderne CAD/CAM-Verfahren in der Zahntechnik sind weiter auf dem Vormarsch. Die Fertigung von hochwertigem Zahnersatz aus Vollkeramik, aber auch aus Legierungen und anderen Materialien, erreicht schon heute durch die Digitaltechnik einen erheblichen Marktanteil am prothetischen Gesamtaufkommen. So werden bereits 20 Prozent der in Deutschland hergestellten Zahneinheiten in Vollkeramik realisiert; davon entfallen circa 13 Millionen Zahneinheiten allein auf Zirkonoxid.
52
Einfach, zuverlässig und effizient zementieren
Dr. L. Trendafilov, Berlin
Maxcem von Kerr ist ein dualhärtender, selbstätzender Universalzement und wird als Automixsystem für die adhäsive Befestigung von indirekt hergestellten Keramik-, Metall- und Kompositrestaurationen angeboten. Maxcem bietet herausragende Vorteile bei kurzen Verarbeitungs- und Aushärtezeiten - Konditionieren, Ätzen, Primen, Bonden und Zementieren erfolgen in einem Arbeitsschritt. In der Automix-Spritze ermöglicht Maxcem die exakte Dosierung der benötigten Zementmenge.
54
Lichthärtendes Komposit-Füllungsmaterial im Praxistest
Markus Trost, Bad Arolsen
Der Frontzahnbereich ist das Aushängeschild des Gebisses. Gerade in diesem Bereich ist eine naturgetreue Rekonstruktion obligat, um dem Patienten den bestmöglichen Tragekomfort zu gewährleisten. Bei der ästhetischen Kompositrekonstruktion steht bei konventionellen Materialien eine Mehrfarbschichtung im Vordergrund.
58
Praxiseinrichtung: Totgesagte leben länger
Dr. Rolf Mäder, Dettingen
Neunzehn Jahre lang hatte sie mir treue Dienste geleistet, meine gute, alte “Ritter-Sprint”, die ich einst bei meiner Praxisgründung neu erworben hatte. Und in all den Jahren war sie immer meine Haupteinheit, stand in dem Behandlungszimmer, in dem ich am liebsten alle meine Langzeitbehandlungen durchführte. Woran das lag, ist leicht erklärt.
62
Die zehn Gebote für ein gesundes und innovatives Unternehmen
Dr. Dr. Cay von Fournier, Berlin und St. Gallen
Das wirtschaftliche Rückgrat unseres Landes und der Hoffnungsträger für neu zu schaffende Arbeitsplätze sind die kleinen und mittelständischen Unternehmen. Hier regiert meist noch ein ehrliches Inte-resse an langfristigem, nachhaltigen Erfolg. Doch gerade für diese Unternehmen gilt in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine Weisheit mehr denn je: “Schlechte Zeiten sind gut für gute Unternehmer.”
66
Die Prozesskontrolle für die Sterilisation
Dr. Hans Sellmann, Marl
Vom “Dinner for one” kennen wir es bereits: “The same procedure as last year?” Es ist doch immer wieder schön zu wissen, was als “Nächstes” kommt. Und auch bei einem Qualitätsmanagement, das übrigens weitaus leichter ein- und durchzuführen ist als man gemeinhin glaubt, machen wir immer wieder “The same procedure as last year”. Das heißt, wir arbeiten gewisse, ständig in der Zahnarztpraxis wiederkehrende Prozesse stets auf dieselbe Art und Weise ab.
72
Zahnmediziner lernen neues 3-D-Röntgensystem kennen
Jens Reichenbach, Bensheim
Seit der ersten Vorführung der GALILEOS-Software auf den deutschen Fachdentals haben Zahnmediziner gespannt darauf gewartet, die Hardware-Komponente des 3-D-Röntgensystems von Sirona kennenzulernen. Ende des vergangenen Jahres war es so weit: Anwender aus dem deutschsprachigen Raum konnten in der Sirona Dental Akademie einen ersten Blick auf GALILEOS werfen.
74
Multitalent: Zahnarzt
Kai Thiemann, Eckerförde
“Der zunehmende Wettbewerbs- und Kostendruck verlangt verstärkt kaufmännische Handlungsweisen und einen hohen Organisationsgrad. Zahnärzte können zukünftig nicht ausschließlich durch eine hochwertige fachliche Ausbildung ihr bisheriges Einkommen sichern. Vielmehr müssen Zahnärzte unternehmerisch denken und handeln lernen.” (Prof. Dr. med. dent. R. Biffar: Universität Greifswald; Schirmherr: Initiative “Erfolg in der Zahnarztpraxis” e.V.)
78
Humor
Redaktion
80
Blickpunkt: Dentalhygiene
Redaktion
81
Blickpunkt: Praxishygiene
Redaktion
82
Blickpunkt: Kons/Prothetik
Redaktion
86
Blickpunkt: Endo
Redaktion
88
Blickpunkt: Cosmetic
Redaktion
89
Blickpunkt: Einrichtung
Redaktion
90
Blickpunkt: Zahntechnik
Redaktion
92
Impressum / Inserentenverzeichnis
Redaktion
94
Partner für Praxis und Labor - Bezugsadressen Ihrer Dentaldepots
Redaktion
98
Prodente
Redaktion

Ältere Ausgaben - DENTALZEITUNG

Ausgabe: 04/2019

Ausgabe: 03/2019

Ausgabe: 02 IDS/2019

Ausgabe: 02/2019

Ähnliche Publikationen

DENTALZEITUNG today

today zur IDS

today

today Bern

today WID