Dentalhygiene Journal 04/2007

Das Dentalhygiene Journal richtet sich gleichermaßen an präventionsorientierte und parodonto - logisch tätige Zahnärzte sowie Dentalhygienikerinnen und Praxisteams im deutschsprachigen Raum. Die Zeitschrift hat sich als auflagenstärkstes Fachmedium für Praktiker mit Prophylaxe- und Parodontologieschwerpunkt im 15. Jahrgang bereits bei 5.000 regelmäßigen Lesern etabliert. Als erstes Medium und quartalsweise erscheinendes Forum fördert das Dentalhygiene Journal im Rahmen der zunehmenden Präventionsorientierung in der Zahnheilkunde die Entwicklung des Berufsstandes der Dentalhygienikerin in Deutschland. Der spezialisierte Leser erhält durch anwenderorientierte Fallberichte, Studien, Marktübersichten und komprimierte Produktinformationen ein regelmäßiges medizinisches Update aus der Welt der Parodontologie und der Perioprophylaxe. Das Dentalhygiene Journal ist nach Angaben der iconsult Werbeforschung der führende Werbeträger in diesem Produktsegment. Insbesondere Unternehmen aus den Produktbereichen Zahnpflege, Zahnerhaltung, Diagnostik, Instrumente, Zahnkosmetik, Prävention und Parodontologie nutzen die zielgruppenspezifische Positionierung regelmäßig zur Marken- und Produktkommunikation.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Der Dekalog wird nicht erweitert. Oder: Wie viel Vergesslichkeit ist erlaubt?
Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
5
Inhalt
Redaktion
6
Zahnheilkunde 50 : Risikomanagement aus heutiger Sicht
Martin Jaroch, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa/Berlin
Die Behandlung von Patienten ab der fünften Lebensdekade stellt den heutigen Zahnarzt vor eine neue Herausforderung. Die enorme Verbesserung der Zahngesundheit im Alter und die damit verbundene höhere Überlebenswahrscheinlichkeit jedes einzelnen Zahnes führen zunehmend zu einem Paradigmenwechsel in der Therapie dieser Patienten. Erhöhte Zahnbeweglichkeit, subgingivale Entzündungen und freiliegende Zahnhälse mit begleitender Wurzelkaries stellen in vielen Fällen den Schwerpunkt der Probleme dar. Der folgende Artikel zielt darauf ab, die Problematik aus heutiger Sicht aufzuzeigen und neue Konzepte zu erörtern.
12
Zahnärztliche Betreuung des alternden Menschen - Eine Interdisziplinäre Aufgabe
Prof. Dr. Christian E. Besimo/Brunnen (Schweiz)
Einphasige und monodisziplinäre Diagnose- und Therapiekonzepte vermögen aufgrund der heute zur Verfügung stehenden medizinischen und zahnärztlichen Fachkenntnisse die Anforderungen an eine langfristig erfolgreiche zahnärztliche Betreuung des alternden Menschen nicht mehr zu erfüllen. Dessen Behandlung und Langzeitbetreuung erfordern vielmehr eine frühzeitige multidisziplinäre Erfassung der Alternsprozesse.
18
Gesunde Zähne - Keine Frage des Alters
Katrin Sens, Dr. Ruth Hinrichs/Lörrach
Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland spielt in der Zahnmedizin eine wichtige Rolle, denn der Anteil der Menschen über 50 Jahre nimmt zu. Aufgrund der erfolgreichen Präventivmaßnahmen behalten die älteren Patienten ihre Zähne länger - damit steigt der Aufwand in der zahnmedizinischen Betreuung und Versorgung.
22
Mundpflege-Gel mit Chlorhexidin und Fluorid - Ein Beitrag zur langfristigen Qualitätssicherung hochwertiger Restaurationen
Dr. Gabriele David/Lindau
Für die Anwendung durch Patienten, also durch zahnmedizinische Laien, sind Produk- te gefragt, die wirkungsvolle, klinisch geprüfte Wirkstoffe enthalten sowie einfach und schnell anzuwenden sind. Das Applizieren sollte analog bekannter Routinen erfolgen, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit der konsequenten Anwendung zu Hause .
26
Die Dritten - eine Generationsfrage
Barbara Eberle/Schweitenkirchen
Das Thema “die Dritten” haftet in den Köpfen der älteren Generation immer noch sehr fest. Doch mit zunehmender Aufklärung ist es möglich auch die reiferen Damen und Herren für Prophylaxe zu gewinnen.
30
Aufbereitung, Hygiene, Medizinproduktegesetz - Teil 4
Dr. Hans Sellmann/Marl
Nun ist das “Kind” neue RKI-Richtlinien bereits mehr als ein Jahr alt. Aber ist es denn auch ein kräftiges Kind? Strampelt es in seiner Wiege? Kräht es denn schon? Oder ist es doch eher ein schwächelndes Frühchen?
36
Herstellerinformationen
Redaktion
42
Riesenzulauf zum professionellen Casting bei Dürr Dental
Redaktion
Warum ist Hygiene für Sie ein interessantes Thema? Was ist Ihr persönlicher Praxishygiene-Tipp? Schmieden Sie auch Reime gegen Keime? - Mit Antworten auf diese Fragen, mit Kompetenz und Sympathie können Assistentinnen oder auch Zahnärztinnen beim Dürr Hygiene-Casting überzeugen. Als Kandidatinnen haben sie die Aufgabe, mit einem sympathischen Porträtfoto und mit kreativen Einfällen ihre besonderen Fähigkeiten beim Infektionsschutz zu zeigen.
44
Prophylaxekonzepte - wie viel ist nötig? 9. Akademietag der ZÄKWL
Dr. Martina Lösser/Münster
Der Erfolg der Prophylaxe in der Zahnarztpraxis hängt von der Überzeugung des Behandlers ab: Je mehr er vom Nutzen der Prävention überzeugt ist und sein Praxiskonzept danach ausrichtet, umso leichter gelingt die Motivation des Patienten. Um Prophylaxe effektiv in den Praxisablauf zu integrieren, bedarf es einer individuellen, aber gründlichen Planung. Dabei steht immer die orale Gesundheit des Patienten im Mittelpunkt.
46
“Orofaziale Ästhetik” im Fokus - 5. Jahrestagung der DGKZ
Redaktion
Vom 4. bis 5. April 2008 lädt die Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin (DGKZ) ins Berliner Palace Hotel zu ihrer fünften Jahrestagung ein. Anlässlich des “kleinen Jubiläums” wird der Kongress in Kooperation mit der American Academy of Cosmetic Dentistry (AACD) als internationaler Kongress veranstaltet. Hochkarätige internationale Referenten aus Wissenschaft und Praxis werden an beiden Kongresstagen unter dem Thema: “Orofaziale Ästhetik” in Vorträgen und Seminaren internationale Standards und neueste Trends auf dem Gebiet der ästhetisch/kosmetischen Zahnmedizin vermitteln.
48
Fortbildung
Redaktion
50
Kongresse, Kurse und Symposien/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - Dentalhygiene Journal 04/2007

Ausgabe: 04/2014

Ausgabe: 03/2014

Ausgabe: 02/2014

Ausgabe: 01/2014

Ähnliche Publikationen