Dentalhygiene Journal 03/2010

Das Dentalhygiene Journal richtet sich gleichermaßen an präventionsorientierte und parodonto - logisch tätige Zahnärzte sowie Dentalhygienikerinnen und Praxisteams im deutschsprachigen Raum. Die Zeitschrift hat sich als auflagenstärkstes Fachmedium für Praktiker mit Prophylaxe- und Parodontologieschwerpunkt im 15. Jahrgang bereits bei 5.000 regelmäßigen Lesern etabliert. Als erstes Medium und quartalsweise erscheinendes Forum fördert das Dentalhygiene Journal im Rahmen der zunehmenden Präventionsorientierung in der Zahnheilkunde die Entwicklung des Berufsstandes der Dentalhygienikerin in Deutschland. Der spezialisierte Leser erhält durch anwenderorientierte Fallberichte, Studien, Marktübersichten und komprimierte Produktinformationen ein regelmäßiges medizinisches Update aus der Welt der Parodontologie und der Perioprophylaxe. Das Dentalhygiene Journal ist nach Angaben der iconsult Werbeforschung der führende Werbeträger in diesem Produktsegment. Insbesondere Unternehmen aus den Produktbereichen Zahnpflege, Zahnerhaltung, Diagnostik, Instrumente, Zahnkosmetik, Prävention und Parodontologie nutzen die zielgruppenspezifische Positionierung regelmäßig zur Marken- und Produktkommunikation.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2010

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Humboldt 2.0?
Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
Vor einigen Jahren wurde ein Kooperationsverbot zu Bildungsfragen eingeführt. Der Bund sollte dabei nicht mit den Ländern zusammenarbeiten. Hintergrund dieser Regelung war die Befürchtung, dass der Bund – ausgestattet mit dem entsprechenden Finanzpolster – die gerade erst aufgegebene Rahmengesetzgebungskompetenz im Hochschulbereich durch wirtschaftliche Hilfsaktionen unterlaufen würde. Der von den Ländern zunächst gefeierte Bildungsföderalismus entpuppte sich jedoch rasch als Sorgenkind. Statt diesen als Wettbewerb um Qualität zu begreifen, scheint sich bereits im Schulbereich eine fast schon ideologisch auf strukturelle Veränderungen fokussierte Einstellung zu etablieren, die in Bürgerentscheiden enden kann und zum Stolperstein für den ein oder anderen Landesfürsten zu werden scheint. In der Tat hat sich ein durchaus überraschender „Bildungsreformflickenteppich“ ausgebreitet. Es scheint, dass 16 unterschiedliche Landesbildungssysteme möglicherweise doch keinen entscheidenden Vorteil gegenüber einer bundeszentrierten Rahmenvorgabe darstellen...
5
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Statement: „Nicht auf erreichten Erfolgen ausruhen“ – Herausforderungen in der Kinderzahnheilkunde
Dr. Dietmar Oesterreich, -Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer
Um sich zukünftigen Herausforderungen zu stellen, bedarf es zuerst einer Analyse der derzeitigen Situation zur Mundgesundheit der Kinder und Jugendlichen. Der Outcome der zahnmedizinischen Versorgung in dieser Patientengruppe, niedergelegt in der IV. Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV), belegt die nachhaltigen Erfolge der zahnmedizinischen Prävention. Im Vergleich zur DMS III aus dem Jahre 1997 verzeichneten wir 2005 einen deutlichen Rückgang der Karieserfahrung um fast 60 Prozent bei den zwölfjährigen Jugendlichen. Mit einem DMFT-Wert von 0,7 belegt Deutschland im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz...
8
Kinder in der Zahnarztpraxis – Optimal behandeln mit Konzept
Prof. Dr. Peter Städtler/Medizinische Universität Graz (MUG), Österreich
Der Besuch beim Zahnarzt ist sowohl für Jung und Alt häufig mit einer Menge Emotionen verbunden. Speziell bei kleinen Patienten sollte durch ein auf ihr Alter abgestimmtes, strukturiertes Vorgehen vor, während und nach der Behandlung helfen, um die Entstehung von Ängsten zu verhindern.
14
Prophylaxe von Anfang an
DH Marija Krauß/Eicklingen
Frühkindliche Karies ist auf dem Vormarsch. Einfache, praxisbewährte Konzepte zur Betreuung von Kleinkindern können das Problem frühzeitig an der Wurzel packen und größere Schäden verhindern. Sowohl Eltern als auch die kleinen Patienten haben so die Möglichkeit, maßgeblich mitzuwirken und die Zahngesundheit zu beeinflussen.
20
Sanfter Druck mit großer Wirkung - Die Akupressur bei der Individualprophylaxe
Dr. Gisela Zehner/Herne
Behandlungen in der Zahnarztpraxis werden immer wieder durch Angst vor Schmerzen und Würgereiz beeinträchtigt. Um für die Patienten zahnärztliche Maßnahmen möglichst angenehm zu gestalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, unter anderem auch alternative Methoden.
24
Prozessanalysen – „Momente der Wahrheit“: Spezialfall: die Praxis für Kinderzahnheilkunde
Dietmar Jedziny M.S.M., Dr. Clarissa Benz, Dr. Ariane Reeka-Bartschmid/Landshut
Für Dienstleistungsunternehmen mit hohem Serviceanteil ist eine klare Strukturierung -einzelner Prozesse, angelehnt an den Kundenbedürfnissen, unerlässlich. Ein „Service-Blueprint“ zeigt den Ablauf und Schnittstellen im wahrnehmbaren Bereich des Kunden.
30
Abrechnung: PZR im Fokus – Was, wie viel, wofür?
Christine Baumeister/Haltern am See
Wer schön sein will, muss leiden!? Ein Sprichwort, das vielleicht auch in der Zahnarztpraxis gelegentlich durch die Köpfe der Patienten schwirrt, denn: Prophylaxemaßnahmen wie die professionelle Zahnreinigung müssen immer häufiger als IGel-Leistung aus der eigenen Tasche getragen werden. Bleibt nur die Frage nach der genauen Abrechnung.
32
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
38
Zahnstocher ade! Interdentalbürsten sind die bessere Lösung
Virginie Siems/Hamburg
Es hat Jahrhunderte gedauert, bis der Mensch sich ans tägliche Zähneputzen gewöhnt hat. Statistisch gesehen erreicht er inzwischen rund 70 Prozent der Zahnflächen. Doch was ist mit den verbleibenden 30 Prozent, den Zahnzwischenräumen? Christa Fey, Prophylaxehelferin der Zahnarztpraxis Sabine Müller in Niedernhausen, weiß, wie sie ihren Patienten helfen kann, um sich an neue und längere Mundhygienemaßnahmen zu gewöhnen.
39
Nachrichten
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
40
Es stehen viele Türen offen… Prophylaxe bietet ZMPs und DHs die Möglichkeit, sich auf verschiedenste Behandlungszweige zu spezialisieren. Ein interessantes und gern gewähltes Spezialisierungsfeld in der Zahnarztpraxis ist die Kinderprophylaxe, denn s
Redaktion
Prophylaxe bietet ZMPs und DHs die Möglichkeit, sich auf verschiedenste Behandlungszweige zu spezialisieren. Ein interessantes und gern gewähltes Spezialisierungsfeld in der Zahnarztpraxis ist die Kinderprophylaxe, denn schon in der Kindheit wird bereits die Grundlage für die zukünftige Mundgesundheit und auch für die spätere Compliance der Patienten gelegt. Die Kursleiterinnen von praxisDienste legen besonderen Wert darauf, den Teilnehmern diese Wichtigkeit zu vermitteln und es ihnen für ihre Behandlungen mit auf den Weg zu geben.
46
PROFI-laxe: Präventionsfortbildung im europäischen Vergleich
Dr. Werner Birglechner/Heidelberg
„Nicht auf der Stelle treten“ ist die stete Devise, wenn es um die berufliche Karriere geht, so auch bei Zahnmedizinischen Fachangestellten. Die Optionen in Deutschland und auch international sind ausgesprochen unterschiedlich. Ein Vergleich soll Licht ins Dunkel bringen.
50
Kongresse, Kurse und Symposien/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - Dentalhygiene Journal 03/2010

Ausgabe: 04/2014

Ausgabe: 03/2014

Ausgabe: 02/2014

Ausgabe: 01/2014

Ähnliche Publikationen