dentalfresh

Nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen, sondern auch das Interesse an den Veränderungen auf dem Dentalmarkt sind essentiell für ein erfolgreiches Studium der Zahnmedizin und die persönliche Zukunft als Zahnarzt. Der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) gibt mit der Publikation „dentalfresh“ deshalb ein überregionales Informations- und Unterhaltungsmedium für alle Studenten der Zahnmedizin heraus, in dem Fakten und Hintergründe nachhaltig aufbereitet werden, um den zukünftigen Zahnärzten einen besseren Einstieg in die Praxis zu ermöglichen. Die Zeitschrift bietet somit der Industrie die einmalige Möglichkeit, ein Markenbewusstsein zu den verschiedenen Dentalprodukten frühzeitig bei den Studenten aufzubauen und eine Grundlage zukünftiger Kaufentscheidungen von Dentalprodukten für die Praxis zu legen. Als Mitteilungsorgan des BdZM informiert die „dentalfresh“ neben der Verbandstätigkeit auch über alle wirtschaftlichen und fachlich relevanten Themen für Studenten und Assistenten. Die „dentalfresh“ zeichnet sich durch eine einmalige Distribution innerhalb aller bundesweit ansässigen Fachschaften aus. Mit einer Auflage von 6.000 Exemplaren und vier Ausgaben im Jahr orientiert sich die Erscheinungsweise am Semesterzyklus deutscher Universitäten.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial
Maja Nickoll
Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende und der erste Teil des Wintersemesters 2012/2013 ist geschafft. Weih-nachten steht vor der Tür und es ist Zeit, auf das Jahr zurückzublicken.
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
YDW zum 100. FDI-Kongress in HongKong
Redaktion
Zum diesjährigen 100. Jahreskongress des FDI trafen sich Zahnärzte aus der ganzen Welt in Hongkong. Der Kongress fand vom 29.8.2012 bis zum 1.9.2012 im Con-vention und Exhibition Centre Hong Kong statt. Auf verschiedensten Foren trafen internationale Kol--le-gen zusammen, um sich über aktuelle Themen aus der zahnmedizinischen Welt auszutauschen. Ein gan-zer Nachmittag stand für das YDW (Young Den-tists Worldwide-)Forum zur Verfügung. Da es ein solches Forum im Vorjahr nicht gab, war es eine He-raus-forderung und eine große Ehre, eine Gruppe von jungen Zahnmedizinern aus der ganzen Welt zusam-men-zustellen welche über interessante The-men aus Pra-xis und Forschung berichteten.
10
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
12
Deutscher Zahnärztetag 2012 legt generellen Blick auf zahnmedizinische Ausbil-dung und bot auch dem Nachwuchs wieder ein Forum
Redaktion
Jedes Jahr im November findet der wohl größte zahnmedizinische Kongress Deutschlands statt, der Deutsche Zahnärztetag – veranstaltet von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kiefer-heilkunde (DGZMK), der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und der Kassen-zahn-ärztlichen Bundesver-eini-gung (KZBV). Und wie mittlerweile schon gute Tra-dition, wurde auch in diesem Jahr wieder der nachfolgenden Generation ein eigenes Forum geboten.
14
Materialbeschaffung 2.0
Redaktion
Materiallisten sind gern lang und kryptisch. Im Kofferkonfigurator, einer exklusiven Leistung des MEDI-LEARN Clubs, sind sie vor allem übersichtlich und einfach zu handhaben. Hier könnt ihr online mit wenigen Klicks Angebote von den teilnehmenden Dental-Depots für die Instrumenten- und Materiallisten eurer Universität anfordern.
16
Moderne Periimplantitis-behandlung: eine Standortbestimmung
Dr. Daniel Bäumer, Kilian Hansen und Prof. Dr. Markus Hürzeler
Periimplantitis wird als häufige biologisch-infektiöse Komplikation im Bereich der Implantattherapie angesehen. Sie ist durch entzündliche Läsionen in den periimplantären Geweben und durch den Verlust an tragendem Knochen charakterisiert (Zitzmann & Berg-lundh 2008, Shibli et al. 2008). Periimplantäre Läsionen entwickeln sich infolge einer Akkumulation von Bakterien auf der Implantatoberfläche und führen zu progressivem Knochenverlust, der mit dem Versa-gen des Implantats einhergehen kann (Abb. 1 und 2).
22
eZahnmedizin: Möglichkeiten mediengestützter Lehre
Nicole Rafai, Martin Lemos
Die Generation der momentanen und zukünftigen Stu-dierenden gehört bereits zu den sogenannten „Digital Natives“, die ganz selbstverständlich digitale Techno-lo-gien nutzen. Auch die traditionelle Lehre in der Zahn-me-dizin kann sich vor dem Einzug digitaler Medien nicht mehr verschließen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und die Studierenden fordern immer häufiger den sinnvollen Einsatz digitaler Medien und eine Anreicherung der traditionellen Lehre damit ein.
26
BdZM Bundesverband der Zahn-m-edizin-studenten in Deutschland e.V.
Redaktion
Der Verein vertritt die Interessen aller Zahnmedizinstudenten in Deutschland und ist der Dachverband der Fachschaften für Zahnmedizin.
27
Mitgliedsantrag: BdZM Bundesverband der Zahn-m-edizin-studenten in Deutschland e.V.
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
28
Der Knackpunkt ist der Kiefer: Einfache und sichere Funktionsdiagnostik im Praxisalltag
ZÄ Linda Arnold, ZA Christian Passin
Funktionsdiagnostik gewinnt im zahnärztlichen Praxisalltag immer mehr an Bedeutung und beeinflusst somit das Tätigkeitsgebiet des Zahnarztes, denn der Wunsch nach optimaler und perfekter zahnärztlicher Ästhetik kann vielfach nur unter Berücksichtigung der Funktion in idealer Weise erfüllt werden.
30
Grenzbereiche und Komplikationen in der Implantologie
Dr. Georg Bach
Konstanz ist nicht nur einer der reizvollsten Städte Deutschlands, das Kleinod am Bodensee stand auch dereinst mehrfach im Mittelpunkt der europä-ischen Geschichte. Als bekanntestes Beispiel ist hierbei sicherlich das Konzil von 1414 bis 1418 zu nennen, das immerhin den Zustand des Schisma beendete und der damals noch geeinten Christenheit wieder ein Oberhaupt bescherte. Am letzten Septemberwochenende richteten sich erneut viele Augen auf Konstanz, dieses Mal aber beschränkt auf die deutschen Implantologen, die sich zum Young ITI Meeting im altehrwürdigen Konzilgebäude, in welchem einstmals die Wahl des neuen Papstes stattfand, trafen...
36
AssistentenKompass: Praxisübernahme
Redaktion
Die häufigste Form der zahnärztlichen Existenzgründung ist die Praxisübernahme (IDZ Information 4/11). Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Kaufpreis enthalten sind sowohl Patientenstamm als auch die Praxisausstattung des Vorgängers. Die Praxis ist etabliert, die Arbeitsabläufe sind strukturiert und Patie-nten und Mitarbeiter sind miteinander vertraut. Die Außenbeziehungen, wie z.B. die zu den Lieferanten oder zum zahntechnischen Labor, sind bereits vorhanden und eingespielt.
38
Kostenfreie Testaktion! Von Anfang an richtig entsorgen!
Redaktion
Ab sofort haben Zahnärzte, die sich in 2012 nie-dergelassen bzw. eine neue Praxis gegründet haben, die Möglichkeit, das Entsorgungsangebot ihres De-pots ein Jahr kostenfrei zu testen. Dazu gehören die kompetente Beratung zu allen abfallrelevanten Fra-gen, die kostenfreie Bereitstellung der Abfallsam-mel-behälter und die Entsorgung.
39
Startet mit erfolg-reichem Pilot-Event für junge Zahnärzte
Redaktion
40 junge Zahnärzte erwachten eines Sams-tagmorgens in München in einem Strandkorb – beinahe.An einem Freitag Mitte Ok-to-ber 2012 fanden sich 40 Assistenzzahnärzte und Absolventen der Zahnmedi-zin in München zum ersten ICHWILL-Event zusammen.
40
Neue Technologie überzeugt auf der VOCO Dental Challenge
Kristin Jahn
Die Organisatoren der VOCO Dental Challenge 2012 hatten sich zum zehnten Jubiläum des For-schungs--wettbewerbes einiges einfallen lassen: So be--stand die Jury ausschließlich aus ehemaligen Preis-trägern. Es oblag Priv.-Doz. Dr. Sebastian Hahnel (Ober--arzt der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik am Uni-versitätsklinikum Regensburg und Sieger der VOCO Dental Challenge im Jahr 2009), Dr. Anne-Katrin Lührs (Oberärztin der Klinik für Zahnerhaltung, Parodon-to-logie und Präventive Zahnheilkunde an der Medizini-schen Hochschule Hannover und Preisträ-ge-rin aus dem Jahr 2006) und Dr. Arzu Tuna (Zahn-ärztin in eigener Praxis in Attendorn und ebenfalls Preisträge-rin im Jahr 2006) aus den elf wissenschaftlichen Vor-trägen die drei besten zu ermitteln. Einge-laden waren anlässlich des Jubiläums zudem alle ehe-maligen Sieger der VOCO Dental Challenge.
42
Eine Plattform, die mehr bietet
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
43
London 2012: Ist dabei sein wirklich alles?
Redaktion
Wohl kein Ereignis lässt die sportinteressierte Welt-öffentlichkeit mehr aufhorchen als das allvierjährliche Herannahen der Olympischen Sommer-spie-le. Bereits Wochen vor den Eröffnungsfeierlich-kei-ten schaut man vorfreudig jeden TV-Rückblick vergangener Spiele, nimmt teil am politisch-gesellschaftlichen Zeitgeschehen des jeweiligen Austra-gungs-ortes, verfolgt gespannt die Vorberichterstat-tungen, begutachtet zweifelnd den Fortgang der Bau-maßnahmen und bringt sich sporthistorisch auf den neuesten Stand. Zuletzt informiert man Familie und Freunde darüber, dass man die nächsten Wo-chen, Nachtstunden und Freizeitmomente vor dem Bildschirm zu verbringen gedenkt, um möglichst vie-le sportliche Entscheidungen, Höhepunkte und Tra-gödien mitzuerleben.
46
Auslandsfamulatur in Kanada
R. Shah, Lale Cebe
Mein Name ist Lale Cebe und ich studiere Zahnmedizin im neunten Semester an der Universität Witten/Herdecke. Heute möchte ich euch über meine Erfahrungen berichten, die ich während meiner Auslandsfamulatur an der University of British Columbia in Kanada gemacht habe.
48
Produkte
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
50
Termine/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - dentalfresh

df0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-28

Ausgabe: 01/2017

image-12

Ausgabe: 04/2016

image-85

Ausgabe: 03/2016

Ähnliche Publikationen

image-86

Studentenhandbuch Zahnmedizin

ds0116_1-epaper_large-6

dental success