dentalfresh

Nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen, sondern auch das Interesse an den Veränderungen auf dem Dentalmarkt sind essentiell für ein erfolgreiches Studium der Zahnmedizin und die persönliche Zukunft als Zahnarzt. Der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) gibt mit der Publikation „dentalfresh“ deshalb ein überregionales Informations- und Unterhaltungsmedium für alle Studenten der Zahnmedizin heraus, in dem Fakten und Hintergründe nachhaltig aufbereitet werden, um den zukünftigen Zahnärzten einen besseren Einstieg in die Praxis zu ermöglichen. Die Zeitschrift bietet somit der Industrie die einmalige Möglichkeit, ein Markenbewusstsein zu den verschiedenen Dentalprodukten frühzeitig bei den Studenten aufzubauen und eine Grundlage zukünftiger Kaufentscheidungen von Dentalprodukten für die Praxis zu legen. Als Mitteilungsorgan des BdZM informiert die „dentalfresh“ neben der Verbandstätigkeit auch über alle wirtschaftlichen und fachlich relevanten Themen für Studenten und Assistenten. Die „dentalfresh“ zeichnet sich durch eine einmalige Distribution innerhalb aller bundesweit ansässigen Fachschaften aus. Mit einer Auflage von 6.000 Exemplaren und vier Ausgaben im Jahr orientiert sich die Erscheinungsweise am Semesterzyklus deutscher Universitäten.

Themen der aktuellen Ausgabe 03/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial
Jan-Philipp Schmidt, Alumni-Beauftragter des BdZM e.V.
4
Inhalt
Redaktion
6
News
Redaktion
10
Zahnigroups - Das Alpenländer Taschenmesser des Studiums
Redaktion
12
Zentral gestellte, schriftliche Prüfungen demnächst auch für Zahnmediziner?
David Christopher Rieforth
Über die Hintergründe des IMPP (Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen) und die Möglichkeiten einer Angliederung der Zahnmedizin an die schriftlichen Staatexamina der Mediziner.
14
Orientierungshilfe und Unterstützung für den zahnärztlichen Nachwuchs
Interview mit Dr. Norbert Grosse, Akademie Praxis und Wissenschaft
16
Mehr als nur Biotechnologie, mehr als nur Medizin
Aylin Özkaynak
Der neue Studiengang “Medizinische Biotechnologie” verbindet medizinisches Know-how mit biotechnologischer Forschung und ist besonders interessant für Zahnmediziner.
18
Neuer Studiengang Medizinische BiotechnologieBISSFEST In die Zukunft
Interview mit Prof. Andreas Podbielski
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Andreas Podbielski ist Direktor des Instituts für medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an der Universitätsklinik Rostock. Er ist zudem Koordinator und Prüfungsausschussvorsitzender im Bachelorstudiengang Medizinische Biotechnologie der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock. Für inhaltliche Fragen zum Studiengang steht er unter der E-Mail Adresse andreas.podbielski@ med.uni-rostock.de zur Verfügung. Für Fragen der Zulassung zum Studiengang ist das Studentensekretariat der Universität Rostock zuständig. Weitere Informationen sind unter der Homepage der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock http://www.med.uni-rostock.de einsehbar.
22
Übersicht Postgraduierte Studienfächer für Zahnis
Redaktion
26
Zirkoniumdioxid - Eine Keramik auf dem Weg zum Goldstandard?
Dr. Philipp Kohorst, Prof. Dr. Meike Stiesch-Scholz
Zirkoniumdioxid gewinnt in der restaurativen Zahnmedizin zunehmend an Bedeutung. Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der Hochleistungskeramik ist jedoch das Verständnis der speziellen Eigenschaften dieses Materials. Neben werkstoffkundlichen Aspekten sind dabei insbesondere eine korrekte Indikationsstellung und eine gewissenhafte klinische Vorgehensweise von Bedeutung.
30
Studieren in Erlangen
Alexander Dörr
32
Das Zahnmedizinstudium in Kiel
Text: Hannes Windau, Bilder: Philipp Dinkhauser
34
BdZM - Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V.
Redaktion
35
BdZM - Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V.: Mitgliedsantrag
Redaktion
36
Übersicht: Fachgesellschaften
Redaktion
38
Transversale Schicht auf nah men für mehr Sicherheit
Manfred Müther, Produktmanager Panoramaröntgen bei Sirona, Bensheim
Vor jedem oralchirurgischen Eingriff muss sich der Behandelnde ein möglichst genaues Bild von der Lage und Position der Zähne des Patienten machen. Um eine größtmögliche Diagnosesicherheit zu erlangen, wird in deutschen Praxen neben der zweidimensionalen Panoramaschichtaufnahme (PSA) zunehmend auch die dritte Dimension mit einbezogen. Dies geschieht häufig durch den Einsatz von 3-D-Techniken wie der Computertomografie (CT) oder der Digitalen Volumentomografie (DVT)...
42
Fotostory: Das Leben und Studieren des Ben S. (Teil V)
Redaktion
48
Kern Dental - Ein Unternehmen zwischen Tradition und Innovation
Redaktion
50
Was tun nach endgül tigem Nichtbestehen?
Dr. Christian Birnbaum
Früher war das Physikum die maßgebliche Hürde für Studenten der Zahnmedizin. Bis hierhin war es relativ einfach; im Physikum wurde “gesiebt”. Danach folgen die klinischen Kurse, bei denen nur selten jemand scheitert. Die Verhältnisse haben sich geändert. Die meisten Studenten scheitern heutzutage an den vorklinischen Leistungsnachweisen in Anatomie, Physiologie und vor allem in Biochemie. Nichtbestehensquoten von über 70% sind hier keine Seltenheit. Viele Universitäten sind zudem dazu übergegangen, die Anzahl der Wiederholungsversuche für die vorklinischen Leistungsnachweise zu beschränken, zumeist auf insgesamt höchstens drei Versuche...
51
48. Bayerischer Zahnärzte tag - 50 Freikarten für Studenten zu gewinnen!in München
Redaktion
54
BuFaTa up2date! Marburg follows Göttingen ...
Redaktion
56
TOSCA - Puccinis Oper vor beeindruckender Bodensee-Kulisse
Jan-Philipp Schmidt
Puccinis Meisterwerk TOSCA gilt mit der gewaltreichen Story ja nun nicht gerade zu den leichtesten Opern - Floria Tosca, gespielt von einer grandiosen Karine Babajanyan, liebt den Maler Mario Cavaradossi (Brandon Jovanovich), einen Freidenker und Gegner der Schreckensherrschaft des skrupellosen Polizeichefs Scarpia (Peter Sidhom). Dieser lässt Cavaradossi für die Beteiligung an der Flucht eines politischen Gefangenen foltern, da er selbst in die berühmte Diva Tosca verliebt ist und mit Gewalt erreichen will, dass sie sich ihm hingibt...
58
Blinded by the light
Aylin Özkaynak
Ganz Hollywood hat es! Hast du es auch schon? Nein?! Noch nicht mal ein klitzekleines Bleaching? Tja, dann wirst du es wohl niemals unter die Stars und Sternchen schaffen, denn die frönen momentan exzessiv dem neuesten Trend: Porzellanveneers und Bleachings.
60
Michael Moore und die amerikanische Gesundheit
Daniel Zimmermann
Es ist wohl die Schlüsselszene im gesamten Film. Eine ältere Frau irrt - nur in einen Krankenhauskittel gehüllt - auf einer leeren Straße umher. Nach quälend langer Zeit spricht sie jemand an. Sie benötigt medizinische Hilfe, wurde aber vom Krankenhauspersonal auf die Straße gesetzt. Sie konnte ihre Rechnung nicht bezahlen. Willkommen im amerikanischen Gesundheitssystem!
64
Trends & Style
Redaktion
66
Termine / Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - dentalfresh

df0317_1-epaper_large

Ausgabe: 03/2017

df0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-28

Ausgabe: 01/2017

image-12

Ausgabe: 04/2016

Ähnliche Publikationen

image-86

Studentenhandbuch Zahnmedizin

ds0116_1-epaper_large-6

dental success