dentalfresh

Nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen, sondern auch das Interesse an den Veränderungen auf dem Dentalmarkt sind essentiell für ein erfolgreiches Studium der Zahnmedizin und die persönliche Zukunft als Zahnarzt. Der Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) gibt mit der Publikation „dentalfresh“ deshalb ein überregionales Informations- und Unterhaltungsmedium für alle Studenten der Zahnmedizin heraus, in dem Fakten und Hintergründe nachhaltig aufbereitet werden, um den zukünftigen Zahnärzten einen besseren Einstieg in die Praxis zu ermöglichen. Die Zeitschrift bietet somit der Industrie die einmalige Möglichkeit, ein Markenbewusstsein zu den verschiedenen Dentalprodukten frühzeitig bei den Studenten aufzubauen und eine Grundlage zukünftiger Kaufentscheidungen von Dentalprodukten für die Praxis zu legen. Als Mitteilungsorgan des BdZM informiert die „dentalfresh“ neben der Verbandstätigkeit auch über alle wirtschaftlichen und fachlich relevanten Themen für Studenten und Assistenten. Die „dentalfresh“ zeichnet sich durch eine einmalige Distribution innerhalb aller bundesweit ansässigen Fachschaften aus. Mit einer Auflage von 6.000 Exemplaren und vier Ausgaben im Jahr orientiert sich die Erscheinungsweise am Semesterzyklus deutscher Universitäten.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2015

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial
Maximilian Voß, Kassenwart
Ich hoffe, dass ihr bisher ein erfolgreiches Sommersemester hattet. An dieser Stelle möchte ich im Namen des BdZM – Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V. – alle neuen Erstis begrüßen. Viel Erfolg für euer Studium!
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
5
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
8
IDS 2015 wieder ein voller Erfolg
Redaktion
Mit einem Rekordergebnis und ausgezeichneter Stimmung endete die 36. Inter-nationale Dental-Schau nach fünf Tagen in Köln. Rund 138.500 Fachbesucher aus 151 Ländern besuchten die Weltleitmesse der Dentalbranche, was einer Steigerung von fast elf Prozent im Vergleich zur Vorveranstaltung entspricht.
10
Gemeinsames IDS-Erlebnis - Ein Nachbericht zum BdZM-Arbeitstreffen 2015 in Köln
Redaktion
Die Internationale Dental-Schau steht für Innovationen und Zukunftsvisionen der Dentaltechnik. Die Kleinen und Großen der Branche treffen sich hier regelmäßig, um ihre Produkte dem Fachpublikum zu präsentieren. Aber die IDS ist auch zentrale Platt-form für die Verbandsarbeit. Deshalb nutzte auch der BdZM während des Großevents in Köln wieder die Gelegenheit, zu seinem jährlichen Arbeitstreffen einzuladen. Von Kiel bis Regensburg, von Halle (Saale) bis Witten/Herdecke – zahlreiche Fachschaftsmitglieder aus allen Teilen der Bundesrepublik waren gekommen, um zusammen mit dem Verband zu staunen, zu diskutieren und zu feiern.
12
Generation Lounge auf der IDS 2015 - BdZA schafft Raum für lebhaften Austausch
Redaktion
Auf der diesjährigen Internationalen Dental-Schau setzte der Bundes-verband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland e. V. (BdZA), dessen Ziel die Förderung junger Zahnärzte nach dem Studium ist, mit einem vielfältigen Programm auf Konnektivität und kooperative Lösungsansätze. Wie schon zwei Jahre zuvor informierte er am gemeinsamen Stand mit BZÄK und dem Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland (BdZM) über seine Verbandsarbeit.
16
55. EDSA-Frühjahrshauptversammlung in Istanbul: BdZM international - „Gleiche Themen, anderer Maßstab“55. EDSA-Frühjahrs-haupt--ver-sammlung in Istanbul
Arne Elvers-Hülsemann
Mitte April nahm der BdZM als Vertretung aller Zahnmedizinstudenten Deutschlands erstmalig an einer der halbjährlichen Generalversammlung der European Dental Students Association (EDSA), dem Europaverband der Zahnmedizinstudenten, teil. BdZM-Beiratsmitglied Arne Elvers-Hülsemann von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel reiste vom 13. bis 17. April 2015 zur 55. Frühjahrshauptversammlung nach Istanbul, um dort den deutschen Studentenverband vorzustellen und Kontakte zu anderen Zahnis aus ganz Europa zu knüpfen.
18
Zahnärzte haben Zukunft der Selbstverwaltung selbst in der Hand
Dr. Sebastian Ziller
Anfang 2016 startet der neue, mittlerweile neunte Fortbildungsgang der Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung und Praxismanagement. Interessenten können sich jetzt anmelden.
20
Mut zur Wissenschaft: Young Scientists in Dentistry 2015
Jenny Hoffmann
Zum 11. Mal lud die Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Universität Leipzig zum Symposium für Nachwuchsforscher ein. Am 12. und 13. Juni kamen 90 Teilnehmer – Studenten, Assistenten, Oberärzte und Direktoren – bei „Young Scientists in Dentistry 2015“ zusammen, um sich über aktuelle Forschungen und die Berufswahl des Wissenschaftlers auszutauschen.
22
Interview: Aachen macht fit für die Zukunft
Interview mit Prof. Dr. Hendrik Meyer-Lückel
Mit jungen Professoren und einer neuen Einrichtung möchte die Uniklinik RWTH Aachen ein zeitgemäßes Zahnmedizinstudium ermöglichen. Deshalb werden auch Themen wie Ergonomie, die den späteren Berufsalltag erleichtern sollen, in die Lehre ein-bezogen. Im Interview mit dentalfresh erklärt Prof. Dr. Hendrik Meyer-Lückel, Lehrstuhlinhaber Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, das Konzept und die Besonderheiten der Zahnklinik Aachen.
26
BdZM Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V.
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
27
Mitgliedsantrag: BdZM Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.V.
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
28
...in Kölle jebützt - BuFaTa Alaaf
Christin Bunn, Kai Becker
Hochsommerliche Temperaturen, ein impulsiver Austausch und bestens gelaunte Teilnehmer; Rund drei Monate nach der IDS wurde Köln erneut zum rheinländischen Hotspot und lud zur Bundesfachschaftstagung.
30
Ausflug hinter die Kulissen: Studenten der Uni Witten/Herdecke besuchen Komet
Dorothee Holsten
Sie halten täglich in ihren Kursen die Instrumente von Komet in der Hand und wollten einfach einmal wissen, wie und wo die Sets eigentlich produziert werden. Die Zahnmedizinstudenten des zweiten Semesters an der Universität Witten/Herdecke nutzten im April 2015 die Einladung von Komet für einen Blick hinter die Kulissen des Mutterhauses in Lemgo.
32
Interview: Espertise Talent Award - Auslandsstipendium ermöglicht Blick über den Tellerrand
Olivia Besten im Gespräch
Im Jahr 2013 gewann Dr. Katharina Kuhn, Oberärztin an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Ulm, den europäischen Espertise Talent Award, der alle zwei Jahre von 3M ESPE im oberbayerischen Seefeld ausgerichtet wird. Von September bis Dezember 2014 hat sie ihren Gewinn, einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt an einer Universität ihrer Wahl, eingelöst. Im folgenden Interview berichtet sie über ihre Erfahrungen und gibt Tipps sowie Empfehlungen für mögliche zukünftige Teilnehmer des traditionsreichen Wettbewerbs.
34
Lernen am Meer: OPTI SummerSchool geht in die zweite Runde
Yvonne Haßlinger
Wissen macht Spaß – insbesondere wenn sich kompakte Lerneinheiten, malerische Landschaft und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu fünf unvergesslichen Tagen vereinen. Zum zweiten Mal lädt die OPTI Zahnarztberatung GmbH zur SummerSchool nach Eckernförde ein. Vom 10. bis zum 14. August 2015 erhalten Studenten, Absolventen und Existenzgründer die Gelegenheit, von erfahrenen Praktikern zu lernen. Der Softwareanbieter Dampsoft sponsert die Teilnahme an der OPTI SummerSchool in Form von Stipendien.
36
Die Zahnarztpraxis als Familienunternehmen
Norbert Markut
Vater und Sohn, Ehegatten, Geschwister – viele Zahnarztpraxen werden im Familien-verband geführt. Die Konstellationen sind vielfältig: Mehrere Zahnärzte aus einer Familie, das oder die als Zahnarzt praktizierende(n) Familienmitglied(er) wird/werden von einem anderen in der Annahme, Verwaltung, Assistenz unterstützt, der Junior arbeitet sich ein, während der Senior sich Schritt für Schritt zurückzieht. Diese starken familiengeführten Praxen müssen sich heute – wie jedes andere Wirtschaftsunternehmen auch – den -veränderten Bedingungen stellen.
38
Interview: "Eines Tages, Baby, werden wir alt sein"
Theresa Reuter sprach mit Dr. med. dent. Alexander Kelsch
Es gibt wohl kaum vergleichbare Poetry-Slam-Videos, die so oft geklickt wurden, wie das von Julia Engelmann. Spätestens seitdem ist es egal, ob man eine aktuelle Tageszeitung oder ein Magazin aus der Dentalbranche in die Hand nimmt: In so ziemlich jeder Ausgabe fällt mindestens einmal die sogenannte „Generation Y“ oder auch „Generation Maybe“. In folgenden drei Kurzinterviews mit einer Studentin, einem Assistenten und einem niedergelassenen Zahnarzt gehen wir unter anderem den Fragen auf den Grund, was es für die Interviewteilnehmer bedeutet, Zahnarzt zu sein, und was am Arbeitsumfeld für einen Zahnarzt wichtig ist.
42
Über ein Jubiläum und warum sich Einpacken für euch auszahlt
Christin Bunn
Wenn man sich als Familienunternehmen seit 125 Jahren erfolgreich am Markt behaupten kann, müssen unweigerlich die Strukturen sowie die stetige Motivation stimmen und ein großes Maß an täglicher Leidenschaft gegeben sein. Wenn man dieses Jubiläum noch dazu im Bereich der Dentaltechnologie begeht, scheinen die Qualität, die Verlässlichkeit und der Service rund um die Produkte zu stimmen und sich darüber hinaus eine große Portion Innovationsgespür mit bestem Branchen-Know-how zu bündeln. Beides lässt sich auf das österreichische Unternehmen W&H umlegen, das in diesem Jahr den 125. Geburtstag begeht.
44
30 Jahre Interadent - mit Profis arbeiten...
Jenny Hoffmann
Kosten kalkulieren und Netzwerke schaffen – Besonders als Existenzgründer müssen junge Zahnärzte über den zahnmedizinischen Tellerrand hinausschauen und sich wirtschaftlichen Fragen stellen. Die professionelle Unterstützung von erfahrenen Dentaldienstleistern macht es leichter, die zukünftigen Herausforderungen zu meistern.
46
Mobile Health - Gesundheit auf neuen Wegen
Jenny Hoffmann
Die Tagesbilanz der gelaufenen Schritte oder verbrannten Kilokalorien, der Weg zur nächsten Apotheke oder die schnelle Hilfe bei Magenbeschwerden – das und vieles mehr verrät uns heute unser Smartphone dank unzähliger Gesundheits- und Fitness-Apps. Die mobilen Anwendungen können zu einer gesünderen Lebensweise beitragen, aber bieten auch Vorteile für Behandler.
48
Produktinformation
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
50
Termine/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - dentalfresh

df0217_1-epaper_large-1

Ausgabe: 02/2017

image-28

Ausgabe: 01/2017

image-12

Ausgabe: 04/2016

image-85

Ausgabe: 03/2016

Ähnliche Publikationen

image-86

Studentenhandbuch Zahnmedizin

ds0116_1-epaper_large-6

dental success