cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 04/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: Patientenberatung ist die Grundlage des Erfolgs
Dr. Hans-Dieter John
Mit großer Spannung erwarte ich immer die Lieferung der cosmetic dentistry, denn die zum Teil sehr komplexen Behandlungsfälle und deren ausgezeichnete Lösung faszinieren und sind natürlich immer Ansporn, sich mal den sprichwörtlichen Spiegel vorzuhalten und sich zu fragen: „Könntest du das auch?“
5
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Fortschrittlichste Behandlungs-methoden in Kombination mit innovativer Internettechnologie - Optimale Kommunikation im Behandler-Netzwerk
Dr. med. dent. Michael Visse, ZA Claus Theising
Nachfolgend wird der Fall der Patientin Silvia N. geschildert. Gezeigt wird dabei, wie durch die Kombination fortschrittlichster Behandlungsmethoden mit zukunftsweisender Internettechnologie ein optimales Zusammenspiel verschiedener Fachdisziplinen erreicht wird, durch das sich selbst bei erheblich schwierigen Ausgangssituationen perfekte Therapieergebnisse erzielen lassen.
10
Masking at its best! (Part 2) Therapie irreversibel verfärbter Zahnhals-/Wurzelbereiche im Frontzahnbereich
Dr. Julia Hehn, Dr. Marcus Striegel, Dr. Thomas Schwenk, Dr. Florian Göttfert
Chronische Parodontitis, kieferorthopädische Behandlungen, die Verletzung der biologischen Breite infolge einer zu tief gewählten Präparationsgrenze oder ein aggressives Putzverhalten … die Ätiologie gingivaler Rezessionen ist vielfältig und betrifft -Patienten aller Altersgruppen...
14
Die innovative Frontzahnrestauration
Dr. Elmar-Alexander Rott
COMPONEER sind präfabrizierte, polymerisierte Komposit-Schmelzschalen von COLTENE. Es handelt sich um ein direktes Composite-Veneering-System zur Vereinfachung der Freihandtechnik und Erhöhung der Qualität von Frontzahnrestaurationen, bei hoher Ästhetik und langer Lebensdauer.Dr. Elmar-Alexander Rott
18
Postendodontische Versorgung eines tief zerstörten Zahnes unter ästhetischen und funktionellen Gesichtspunkten
Dr. Kianusch Yazdani
Die Wiederherstellung verloren gegangener Zahnhartsubstanz sollte grundsätzlich unter dem Aspekt der Erhaltung der restlichen gesunden Zahnsubstanz und einer hohen Langlebigkeit und Funktionstüchtigkeit der Restauration gesehen werden...
22
Die kieferorthopädische Behandlung erwachsener Patienten – eine interdisziplinäre Therapie
Prof. Dr. med. dent. N. Watted, Prof. Dr. med. dent. M. Abu-Mowais, Dr. med. dent. E. Abdelchalek
Teil IV: Parodontologie, Kieferorthopädie und Prothetik
28
Keramik Non-Prep-Veneers: Hauchdünn, aber wirkungsvoll
Dr. Alejandro James Marti, Dr. Rosa Antonia López Parada, ZT Francisca Hernández
Aufgrund der Vielfalt an verfügbaren Restaurationsmaterialien sind heutzutage minimalinvasive Therapien möglich, die sowohl funktionelle als auch ästhetische Aspekte berücksichtigen. Die verlässliche Klebewirkung moderner Adhäsive hat stark invasive Präparationskonzepte zum Großteil verdrängt. Ziel der modernen Zahnheilkunde ist es, so viel natürliche Zahnsubstanz wie möglich zu erhalten. In manchen Fällen kann eine Behandlung sogar gänzlich ohne Zahnpräparation auskommen, so wie in nachfolgend beschriebenem Patientenfall.
32
Material auf Bis-Acrylat-Basis
Dr. Olivier Etienne, DDS, Professor für Zahnärztliche Prothetik, Universität Straßburg (UdS), Frankreich
Klinische Situationen, die eine umfassende prothetische Zahnversorgung erfordern, sind heutzutage selten geworden. Dies ist auf die Fortschritte in der dentalen Implantologie zurückzuführen. Dennoch stellt eine rein prothetische Rekonstruktion in einigen Situationen die einzige verfügbare Lösung dar, um ein funktionell und ästhetisch befriedigendes Ergebnis zu erzielen. Das klinische Behandlungsschema solcher kompletten Rekons-truktionen sieht eine Vielzahl klinischer Schritte vor und ist häufig mit sehr langen Wartezeiten verbunden. In diesem Zusammenhang unterscheiden sich die mit temporären Restaurationen verfolgten Ziele nicht wesentlich von denen der zukünftigen permanenten Restauration
36
Wiederherstellung der natürlichen Zahnmorphologie mit plastischen Füllungsmaterialien
Dr. med. dent. Daniel Raab
Das menschliche Gebiss ist heterodont (Schroeder 1992); das heißt, es liegen verschiedene Zahnformen (Schneidezähne, Eckzähne, Prämolaren und Molaren) vor. Bei der Restauration der unterschiedlichen Zahntypen sind daher verschiedene Aspekte zu beachten. Im Folgenden soll eine systematische Vorgehensweise zur Wiederherstellung der natürlichen Zahnmorphologie im bleibenden Gebiss mit plastischen Füllungsmaterialien gegeben werden.
40
Ädhäsive direkte Versorgung eines Erosionsgebisses zur ästhetischen Rehabilitation und zum Abwarten der Prognose
Dr. med. dent. Bernhard Albers
Erosionen an Zähnen werden immer häufiger beobachtet. Gründe hierfür sind externe Zuführung von Säuren wie Obst,1 Getränke wie Wein,2 Fruchtsäfte und Cola,3 aber auch und vor allem Reflux der Magenflüssigkeit4 und Erbrechen5,6. Die Schäden können bei regelmäßigem Säureangriff im Laufe der Zeit beträchtlich sein. Liegt bereits das Dentin großflächig frei bzw. ist die Erosion sogar bis kurz vor die Pulpa gelangt, ist oftmals eine sichere Einschätzung der Prognose dieser Zähne unmöglich. Insbesondere ist nicht immer klar, ob eine Pulpa bereits irreversibel geschädigt ist...
44
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
48
Interview: „Ich lasse meine Zähne in der Praxis professionell reinigen und auch aufhellen.“
Interview mit Sylvie van der Vaart
Sonicare-Engagement kann helfen, die Zahngesundheit zu verbessern...
50
Praktische Übungen zum Überwinden psychologischer Hürden in der Zahnarztpraxis: Körperlich entspannen
Dr. Lea Höfel
Die aktuelle Reihe in der cosmetic dentistry befasst sich mit praktisch umsetzbaren Übungen im Umgang mit psychisch auffälligen Patienten in der Zahnarztpraxis. Es ist hilfreich, möglichst schnell zu erkennen, welcher Ansatz der sinnvollste ist, um gemeinsam mit den Patienten eine entspannte Behandlung durchführen zu können. Auffälligkeiten treten im Verhalten, in den Gedanken und in körperlichen Reaktionen auf. In der heutigen Ausgabe werden Tipps gegeben, wie die Patienten körperlich entspannen können, um sich insgesamt wohler zu fühlen.Dr. Lea Höfel
54
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
56
Laborkooperation und LaborauswahlAutor_Prof. Dr. Thomas Ratajczak
Prof. Dr. Thomas Ratajczak
Der 1. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) befasste sich in einer Entscheidung vom 23.02.2012 – I ZR 231/10 – mit einer zahnärztlichen Laborkooperation. Vertragspartner waren eine zahnärztliche Praxisgemeinschaft und ein Dentallabor. Die Zahnärzte waren über eine Firmenverschachtelung an einer GmbH beteiligt, mit der das Dentallabor eine stille Gesellschaft und besondere Gewinnbezugsrechte vereinbart hatte. Damit profitierten die Zahnärzte im Ergebnis von dem Dentallabor erteilten Aufträgen mehr oder weniger direkt...
58
Nur die Liebe zum Detail schafft etwas Großes
Gerd Kemmerling
Lt. Wikipedia ist das Mosaik ?eine schon im Altertum bekannte Gattung der Maltechnik, bei der durch Zusammenfügen von verschiedenfarbigen oder verschieden geformten Teilen (Stein- oder Glasstücken, auch Teilen von Papier oder Stoffen) Muster oder Bilder entstehen. Das Wort Mosaik leitet sich aus dem spätlateinischen Musaicum (opus) (Werk den Musen gewidmet) ab?...
60
Rajalta Rajalle hiihto – ein Wintermärchen für sportlich Ambitionierte
Petra Heine
Rajalta Rajalle hiihto ist wohl einer der längs-ten und anspruchsvollsten klassischen Skimarathons der Welt – ohne Wettkampfcha-rakter. Jährlich reisen ca. 70 Teilnehmer in drei Durchgängen nach Kuusamo, um an der Durchquerung Finnlands von der russischen zur schwedischen Grenze teilzunehmen. In sieben Tagesetappen gilt es 444 km im klassischen Stil zu bewältigen. Zeit, den Alltag hinter sich zu lassen und gemeinsam mit Freunden oder allein in die finnischen winterlichen Weiten einzutauchen – Tagesetappen zwischen 48 und 84 km lassen genügend Raum!
66
Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

Ausgabe: 04/2018

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ähnliche Publikationen

face & body

digital dentistry

PLASMA KURIER