cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2007

1
Titel
Redaktion
3
Editorial
Dr. Marty Zase, AACD-Präsident
Die DGKZ ist seit Anfang 2007 Affiliate Organisation der AACD (American Academy of Cosmetic Dentistry). Aus diesem Anlass heißt der Präsident der AACD die Mitglieder der DGKZ im nachstehenden Grußwort willkommen.
4
Inhalt
Redaktion
6
Diagnosebezogenes Therapiekonzept als Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung
Dr. Kerstin Bitter, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
Vollkeramische Inlays und Teilkronen gelten heute als hochwertige ästhetische Alternativen zu Amalgam- oder Goldrestaurationen im Seitenzahnbereich und erfüllen auch die ästhetischen Bedürfnisse anspruchsvoller Patienten. Darüber hinaus bieten sich keramische Restaurationen durch die adhäsive Befes-tigung und die damit verbundene Stabilisation der Restzahnhartsubstanz zur Versorgung von Kavitäten an, die zwischen Inlay und Teilkrone liegen. Auf diese Weise werden Präparationen unter Schonung der Zahnhartsubstanz ermöglicht.
12
Spielarten der Natur - Eine Herausforderung: Therapie einer Gemination im Rahmen einer ästhetisch-rekonstruktiven Sanierung
Dr. Thomas Zartmann, ZT Manuela Zartmann
ür das ästhetisch-rekonstruktiv arbeitende Team aus Zahnarzt und Zahntechniker sind die Vorgaben der Natur immer Vorbild, das es so perfekt wie möglich zu imitieren gilt. Werden wir mit einer Anomalie konfrontiert, gilt dies als seltene, aber auch besondere Herausforderung für eine ästhetisch ansprechende Restauration.
16
Die Lumineers “No Prep”-Technik für Keramikveneers
Dr. Charles M. Schoenfeld
Die Fortschritte in der Adhäsivtechnik zur Befestigung von Keramik an Schmelz ermöglichen es uns, Keramikveneers als Alternative zu Kronen in zahlreichen Indikationen wie Diastemata, Zahnfehlstellungen, Abrasionen, Schmelzfrakturen oder extremen Verfärbungen zu verwenden. Veneers gelten aufgrund der substanzschonenderen Präparation im Vergleich zu Vollkronen als konservativ. Theoretisch mag dies wohl zutreffen, aber in der Praxis zeichnet sich bei konventionellen Veneers ein Trend zu aggressiven Präparationstechniken ab, die sich kaum von einer Dreiviertelkronenpräparation unterscheiden. Das bedeutet die gesamte Belastung einer regulären Präparation für Patient und Zahnarzt, einschließlich Lokalanästhesie und erheblicher Stuhlzeit...
20
Frontzahnästhetik mit Kompositen
Dr. Jörn Noetzel, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
Ecken- und Schneidekantenaufbauten, Diastemaschluss, Zahnumformungen, direkte Veneers: Mithilfe adhäsiv be-festigter Kompositrestaurationen sind heutzutage ästhetisch hochwertige, langlebige und vor allem Zahnhartsubstanz schonende Reparaturen im Frontzahnbereich möglich. In der täglichen Praxis werden jedoch oftmals nach wie vor klassische VMK-Kronen zur Behandlung der oben genannten Defekte bevorzugt, was zum einen sicherlich mit den kassenzahnärztlichen Abrechnungsverfahren begründet werden kann, die nach wie vor eine prothetische Rekons-truktion aus wirtschaftlicher Sicht günstig erscheinen lassen; andererseits spielen vermutlich aber auch Unsicherheiten und mangelnde Erfahrung des einzelnen Behandlers bezüglich der Schichtung und Ausarbeitung ausgedehnter Kompositfüllungen eine Rolle.
28
Ästhetische Restaurationen im Seitenzahnbereich mit Compositen und Keramikinlays
Dipl.-Stom. Oliver Schneider
Für den praktisch tätigen Zahnarzt haben sich im vergangenen Jahrzehnt die Möglichkeiten der konservierenden Zahnmedizin wesentlich erweitert. Die Entwicklung der Composite ist weit vorangeschritten. Frühere Problemfelder, wie zum Beispiel die Polymerisationsschrumpfung, das Abrasionsverhalten und die Farbstabilität über viele Jahre, wurden gelöst.2, 9 Gegenwärtige Entwicklungen der einzelnen Hersteller schließen vor allem eine weitere Verbesserung der Biokompatibilität ein...
33
Kompositschichttechnik Step-by-Step
Anja Riedl, Dr. Marcus Striegel
Aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach ästhetischen Füllungsmaterialien und deren ständigen Weiterentwicklung hat die Produktvielfalt bei direkten, plastischen, zahnfarbenen Füllungsmaterialien in den letzten Jahren stetig zugenommen. Zur Erweiterung des Behandlungsspektrums wurden Hybridkomposite mit unterschiedlichen Viskositäten entwickelt. Fließfähige und stopfbare Komposite zeigen sich als Bereicherung für die moderne ästhetische Füllungstherapie. Die Eigenschaften beider kombiniert helfen uns sogar, die Biomechanik des Zahnes wiederherzustellen.
36
Ästhetische Seitenzahnrestaurationen mit Kompositen
Dr. Catharina Zantner, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
Die Forderung nach ästhetischen, zahnfarbenen Restaurationen hat auch vor der klassischen Füllungstherapie im Seitenzahngebiet nicht halt gemacht. Längst begründen Patienten ihre Abneigung gegen-über Amalgam nicht mehr ausschließlich mit gesundheitlichen Bedenken, sondern führen hauptsächlich die fehlende Ästhetik der dunkelgrauen oder bestenfalls silbern glänzenden Amalgamfüllungen als Grund für eine Ablehnung an. Dementsprechend hat sich das Komposit in den letzten 40 Jahren vom klassischen Frontzahnfüllungsmaterial zur universellen, zahnfarbenen Restaurationsmöglichkeit mit einer Vielzahl von Indikationen auch im Seitenzahngebiet entwickelt. Erfreulicherweise zeigen Komposite Dank der schnellen und intensiven werkstoffkundlichen Verbesserungen vor allem in den letzten 15 Jahren inzwischen annähernd mit Amalgam vergleichbare, gute klinische Ergebnisse...
44
Ästhetische Restaurationen - Direkte versus indirekte Verfahren
Dr. med. dent. Susanne Effenberger, Dr. med. dent. Jin-Ho Phark
Patienten erwarten von ihrem Zahnarzt Restaurationen, die ästhetisch, biokompatibel, langlebig und dadurch ökonomisch sind. Neben den heutzutage erreichbaren sehr guten ästhetischen Ergebnissen spielen Faktoren wie funktionale Belastbarkeit in statischer und dynamischer Okklusion, perfekter Randschluss, Farbstabilität und letztendlich auch wirtschaftliche Faktoren eine große Rolle bei der Auswahl der individuellen Versorgung eines Patienten. Nicht selten wird man im Praxisalltag mit klinischen Fällen konfrontiert, bei denen sowohl direkte als auch indirekte Restaurationen indiziert wären...
48
Behandlung mit einer faserverstärkten Klebebrücke
Akikazu Shinya, DDS, Ph.D.
Wenn aufgrund einer parodontalen Erkrankung eine herkömmliche Implantatversorgung nicht möglich ist, kann eine laborgefertigte FRC-Klebebrücke (FRC = Fiber-Reinforced-Composite) für den Patienten eine gute Alternative sein. Lesen Sie im folgenden Artikel, worin die Vorteile dieses faserverstärkten Kompositmaterials bestehen.
50
Marktinformationen
Redaktion
51
Keramik oder Komposit
Prof. Dr. Dr. Albert Mehl, Manfred Kern
Diese Studie wurde auf dem 2. Keramik-Symposium mit dem Forschungspreis der “Arbeitsgemeinschaft für Keramik in der Zahnheilkunde e.V.” ausgezeichnet und erschien als Originalarbeit in Auszügen im Journal of Adhesive Dentistry.1 Die folgenden, aus dem Englischen übersetzten Ausführungen sind gekürzt, enthalten aber die wesentlichen Aussagen und Ergebnisse.
56
Psychologie der Persönlichkeit - Teil 1 “Wie werde ich zum Ich”
Lea Höfel
Die Persönlichkeit eines Menschen entwickelt sich über die gesamte Lebensspanne. Der Einfluss von Umwelt und Erbe verschiebt sich mit den Jahren. Was bei den meisten normale Eigenschaften sind, wird unter ungünstigen Umständen und Anlagen zu Persönlichkeitsstörungen. Selbstwahrnehmung und Selbstkonzept unterliegen ständigen Veränderungen und weichen häufig von der Fremdwahrnehmung ab. Die Reihe “Persönlichkeit” befasst sich mit Theorien und Erkenntnissen zu diesen Themen und soll das Verständnis für “normale” und “merkwürdige” Patienten auf dem Behandlungsstuhl des Zahnarztes erhöhen.Lea Höfel
62
DGKZ seit Anfang 2007 Affiliate Organisation der AACD, American Academy of Cosmetic Dentistry
Dr. Jürgen Wahlmann
Die 1984 von Dr. Jack Kammer und Dr. Jeff Morley in Las Vegas gegründete AACD mit damals 60 Mitgliedern hat seitdem eine Entwicklung genommen, die sicherlich niemand für möglich gehalten hätte. Sie stellt heute mit mehr als 7.600 Mitgliedern in über 60 Ländern die weltweit größte Fachgesellschaft für kosmetisch/ästhetische Zahnheilkunde dar. Ebenso rasant verlief die Entwicklung des jährlichen Fortbildungskongresses: 1984 noch mit gerade 20 Teilnehmern, konnten 2006 in San Diego bereits über 4.000 Teilnehmer aus aller Welt begrüßt werden...
64
Die Werbeverbote des Heilmittelwerbegesetzes (HWG)
Dr. Maike Erbsen
Seitdem das zahnärztliche Werberecht in den letzten Jahren erheblich liberalisiert und das ehemals starre Korsett der Werberegeln des zahnärztlichen Berufsrechts weitgehend aufgehoben wurde, ergeben sich die maßgeblichen Beschränkungen für die zahnärztliche Werbung heute aus dem Heilmittelwerbegesetz (HWG)...
66
Digital ins nächste Jahrtausend - Moderne Computerkunst in der Zahnarztpraxis
Mandy Nickel
Die Zukunft der Zahnmedizin wird zunehmend durch den Einsatz von Informations- und Kommunikations-Technologien bestimmt. Der Zahnarzt wird heutzutage immer öfter durch Computer & Co. unterstützt, ganz gleich, ob durch Lasergerät, 3-D-Röntgen oder bei der Herstellung von Keramikkronen mit CAD/CAM-gesteuerten Verfahren.
68
Reisebericht: Australien
Redaktion
72
Mitgliedsantrag der DGKZ
Redaktion
74
Nachruf Gerd Loser/Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

Ausgabe: 04/2018

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ähnliche Publikationen

face & body

digital dentistry

PLASMA KURIER