cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 02/2006

1
Titel
Redaktion
3
Editorial: Halb voll oder halb leer?
Dr. Hans-Dieter John, Privatpraxis, Düsseldorf Master of Science in Dentistry (MSD, USA) Schwerpunkte: Parodontologie, Implantologie und Ästhetische Zahnmedizin
4
Inhalt
Redaktion
6
Ästhetische Restitution im Oberkieferfrontzahnbereich durch direkte Kompositrestaurationen und Implantatversorgung mit Weichgewebemanagement
Dr. Jan Müller, Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa
Attraktivität und gutes Aussehen gelten als Synonyme für Gesundheit, Jugendlichkeit, Erfolg und Potenz. Die dentale Frontansicht beeinflusst die Schönheit des Gesichts im Zusammenspiel mit dem Zahnfleischverlauf ganz erheblich. Ästhetisch störende Frontzahnlücken, Schneidekantendefekte, kosmetisch und funktionell insuffiziente Restaurationen bedürfen einer modernen, hochwertigen zahn- und knochenerhaltenden Therapie, um den Betroffenen ein dauerhaft unbeschwertes, natürliches Lächeln (zurück)zugeben. Direkte Kompositan- und -aufbauten zum approximalen Lückenschluss, zur Schneidekantenverlängerung oder gar zur vollständigen Umformung der Zahnkrone bewähren sich seit Jahren als minimal- bis noninvasive direkte Restaurationsmaßnahmen und sind Bestandteil der vorliegenden komplexen Falldarstellung
12
Gerüstfreie Keramikkronen - klinisch bewährt? Erfolgsquote von CAD/CAM-Kronen nach fünf Jahren bei 94-97 Prozent
Manfred Kern
Dr. Andreas Bindl, Oberarzt an der Universitätszahnklinik Zürich (Abt. Prof. Mörmann), untersuchte die klinische Haltbarkeit von gerüstfreien, anatomisch ausgeschliffenen Vollkronen aus Feldspatkeramik, die chairside und labside mit einem CAD/CAM-System (Cerec) gefertigt und adhäsiv eingegliedert wurden. Die Kronenstümpfe wurden defektorientiert nach unterschiedlichen Präparationsgeometrien präpariert. Nach fünf Jahren in situ zeigten Kronen mit der “klassischen” Hohlkehlenpräparation auf Molaren und Prämolaren die höchste Erfolgsquote. Die Arbeit, die 2004 den Forschungspreis der Arbeitsgemeinschaft für Keramik in der Zahnheilkunde e.V. erhielt, wurde im Journal of Prosthodontics, Vol. 18 (2005) veröffentlicht.1 Die Ergebnisse der Studie sind im folgenden Beitrag gekürzt dargestellt.
16
Zahnhalsveneer - Versorgung von Klasse V-Defekten mithilfe des Cerec-Verfahrens
Dr. Gerhard Werling
In den vergangenen Jahren sind immer wieder neue Werkstoffe vorgestellt worden, bei denen die Verwendung der Nanotechnologie bei der Herstellung das wichtigste Verkaufsargument darstellt. Diese Technologie dient jedoch nicht nur der Verkaufsunterstützung, sie bietet zweifellos zahlreiche klinische Vorteile.Dr.Gerhard Werling
20
Teleskopkronen und Ästhetik - ein Widerspruch?
ZA Arndt Ploenes, Dr. Max Rosenkranz, Dr. Alexander Berstein, ZTM German Bär
Prothetische Planung bedeut immer gesamtkonzeptionell zu denken und zu handeln. Der Prothetiker gibt im Idealfall allen anderen beteiligten zahnmedizinischen Fachrichtungen die Behandlungsabfolge vor. Sogar in der Implantologie folgt mittlerweile der Chirurg den Maßgaben des Prothetikers anhand von Bohrschablonen und Wax-up s in Kombination mit bildgebenden Verfahren. Nur durch einen exakten und strukturierten Behandlungsplan ist das Endergebnis einer prothetischen Behandlung seriös zu kalkulieren. Teleskoparbeiten sind in ausgeprägter Form im Rahmen der neuen Zahn-ersatzrichtlinien mit definierten Festzuschüssen insgesamt seltener geworden. Dennoch bieten sie in der für Patienten oft schwierigen Phase zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz ein probates Mittel, um langfristigen Erfolg zu gewährleisten. Besonders in den Fällen, in denen eine Implantation nicht bzw. nur schwer möglich ist, können mit Teleskop - oder Konusarbeiten einwandfreie Ergebnisse erzielt werden. Im Folgenden werden zwei Patientenfälle vorgestellt, die in ihren Ausführungen grundsätzlich verschieden sind, sich aber auf Grund einer vergleichbaren Planung im Endergebnis entsprechen...
24
Zeitgemäße Zahnheilkunde - Schritt für Schritt zum vorhersehbaren Ergebnis
Zahnarzt Marian Tianu
Der vorliegende Fall soll dokumentieren, dass auch bei multifaktorieller Problematik durch konsequentes, therapeutisches Vorgehen ein überaus gutes Behandlungsergebnis möglich ist. In diesem Fall war ein schnelles Endergebnis unabdingbarer Wunsch des Patienten.
28
Perfekte direkte Ästhetik: Direkte Restaurationen an Seitenzähnen mit Tetric EvoCeram
Dr. I–aki Gamborena, San Sebasti‡n/Spanien
In den vergangenen Jahren sind immer wieder neue Werkstoffe vorgestellt worden, bei denen die Verwendung der Nanotechnologie bei der Herstellung das wichtigste Verkaufsargument darstellt. Diese Technologie dient jedoch nicht nur der Verkaufsunterstützung, sie bietet zweifellos zahlreiche klinische Vorteile...
32
Zahnfarbbestimmung - Glücksspiel oder Systematik?
Gerd Loser
Wer kennt diese Situation nicht - der Patient ist einbestellt und freut sich auf seine neue Restauration. Nur noch eine letzte Einprobe und dann passt die Farbe nicht! Hier sollen nicht die Schuldfragen, sondern die Gründe und Vermeidung solcher Fehler diskutiert werden.
36
Funktionskieferorthopädische Therapie der Klasse II/1-Dysgnathie unter besonderer Berücksichtigung der dento-fazialen Ästhetik
Priv.-Doz. Dr. med. dent. Nezar Watted
Die Behandlung skelettaler Diskrepanzen zwischen Ober- und Unterkiefer in der Sagittalen, Transversalen und Vertikalen stellt für den Kieferorthopäden eine alltägliche Herausforderung dar.Während Dysgnathien geringen Umfangs durch rein dentoalveoläre Maßnahmen ausgeglichen werden können, stellt sich vor allem bei ausgeprägten sagittalen Diskrepanzen, wie z. B. bei Kl. II- Dysgnathien, die Frage, mithilfe welcher Ansätze diese erfolgreich behandelt werden können...
42
Veneerversorgungen im Frontzahnbereich - einige Praxisfälle
ZA Claes Henning, ZA Stefan Andorn
46
Marktinformationen
Redaktion
48
Verlangen nach Ästhetik - Ein Zeitgeist des 21. Jahrhunderts?
ZTM Rolf Markmann
Zahnersatz aus Holz und Elfenbein. Herbert Norris zitiert in Costume and Fashion eine zeitgenössische Beschreibung aus dem Jahre 1602 über Königin Elisabeth I., die unter starken Zahnverfall litt: ...
50
Spezial Zahntechnik: Im Fokus - Individualität!
ZTM Jan Schünemann
Die Diskussionen häufen sich, die Verunsicherung steigt und die Angst vor der Zukunft wächst. Zahnersatz als Importprodukt ist das zentrale Thema was so viele Kollegen beschäftigt, denn der Preisdruck, dem sie sich hingeben, wird stärker und stärker. Besinnen wir uns doch auf unsere Stärke, bauen wir doch den Standortvorteil des direkten Kontaktes aus, denn eines steht fest, die Zahntechnik, wie wir sie gelernt haben,â hat sich deutlich verändert und wird sich noch weiter wandeln...
52
Dentale Fotografie - Ausrüstung und Technik
Dr. Jürgen Wahlmann, Dr. Ralf Grieße
Der Stellenwert der Fotografie in der Zahnmedizin hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In der Behandlungsdokumentation und der Patientenberatung ist sie unverzichtbar geworden. Dies trifft insbesondere auf die kosmetische Zahnheilkunde zu, da hier der Dokumentation aus forensischen Gründen eine besonders hohe Bedeutung zukommt.
56
Psycho-Kinesiologie: Ein Weg zur Heilung von Zahnbehandlungsängsten (Psychologie der Angst, Teil 4)
Lea Höfel
Die Psycho-Kinesiologie als eine Methode der ganzheitlichen, humanistischen Therapieform zur Lösung psychischer Konflikte gewinnt heutzutage zunehmend an Aufmerksamkeit. Mithilfe von Muskelreaktionen und Klopfmethoden ist es möglich, seelische Probleme und damit verbundene psychische und physische Krankheiten und Lebenseinschränkungen aufzudecken und dauerhaft zu lösen. Die von Dr. Diet-rich Klinghardt entwickelte und verfeinerte Methode ist auf die Kinesiologie zurückzuführen, welche schon von Hippokrates zur Diagnostik von organischen Funktionsstörungen durch Kriegsverletzungen herangezogen wurde. Auch bei den Indianern wurde der Test gerne angewandt, um Wasser auf Trinkbarkeit zu testen. In neueren Zeiten haben Ärzte und Neurologen die Methode verfeinert, um beispielsweise Organ- und Muskelschäden oder auch Vitamin- und Spurenelementmangel zu klären.
62
Design - ein Teil des Erfolgs
Stefan Reichardt
Die Zahnmedizin hat seit Beginn des letzten Jahrhunderts eine rasante Entwicklung erlebt. Die Behandler sind nicht mehr Dentisten, sondern Mediziner, und der Bohrer ist heute selbstverständlich wassergekühlt. So liegt es auf der Hand, dass auch Ausstattung und Design der Praxiseinrichtungen den wachsenden Fortschritt widerspiegeln. Die Innenarchitekten des Kölner Büros pd Raumplan sind spezialisiert auf hochwertige Gesamtgestaltung moderner Zahnarztpraxen. Die klassische Praxis der Vergangenheit dagegen präsentierte sich nur als Spiegel ihrer Funktion - die technische Atmosphäre dominierte das Raumgefühl. Weiße Wände und Flächen vermittelten ein Gefühl von steriler Reinheit, was damals sicher durchaus auch gewollt war. Leider ging mit dieser Sterilität auch eine gewisse Unbehaglichkeit einher, die von Patienten, die heute mehr und mehr zum Selbstzahler werden, kaum mehr akzeptiert wird. In der modernen Praxis von heute soll sich der Kunde Patient wohl fühlen. Service wird groß geschrieben. Dienstleistung anstatt Notfallmedizin...
64
Aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs: Die Gebührenordnung für Ärzte gilt für kosmetische Eingriffe
Redaktion
Bislang war es im Bereich medizinisch nicht indizierter kosmetischer Eingriffe üblich, Pauschalhonorare zu verlangen. Dieser Praxis hat der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in einem kürzlich verkündeten Urteil vom 23.03.2006 - III ZR 223/05 - einen Riegel vorgeschoben: Ein Arzt ist auch bei der Abrechnung rein kosmetischer Eingriffe an die Regelungen und das Gebührenverzeichnis der GOÄ gebunden...
66
Lifestyle: Kunst und Raum
Cynthia Thumm M.A.
Viele Kunstkäufer kennen die Schwierigkeit Kunstwerke entsprechend im Raum zu positionieren. Wie lassen sich unterschiedliche Bilder kombinieren? Wie korrespondiert das Kunstwerk mit den Proportionen und den Farben des Raumes? Die Künstlerin und Designerin Susanne Kampmann entwirft hier mit kreativen Kunst-, Raum- und Farbkonzepten professionelle Lösungen für individuelles Wohnen, Arbeiten und Leben.
68
Inselparadiese in der Südsee - Ia Ora, Maeva e Manava
Redaktion
So begrüßen die Polynesier ihre Gäste bei der Ankunft in Tahiti! Der Empfang ist ein Zeichen ihrer legendären Gastfreundschaft. Jeder Besucher erhält bereits am Flughafen eine “TiarŽ”, die weltbekannte Blüte der Polynesischen Blume, deren Duft man nie mehr vergisst...
72
Mitgliedsantrag: DGKZ bietet seit März 2006 kostenlose, individualisierte Mitglieder-Homepage
Redaktion
74
Impressum
Redaktion
75
5. Designpreis 2006
Redaktion

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 04/2017

Ausgabe: 03/2017

Ähnliche Publikationen

face & body

digital dentistry

PLASMA KURIER