cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2012

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: cosmetic dentistry – eine Erfolgsgeschichte
Dr. Jens Voss
Vielleicht haben Sie den Jahreswechsel wie auch ich dazu genutzt, wieder einmal Ordnung in Ihre Praxisliteratur zu bringen. Beim Ein- und Umordnen fiel mir dabei zufällig die Ausgabe 1 der cosmetic dentistry in die Hand. Voller Erstaunen stellte ich fest, dass die 2012er Ausgabe, die Ihnen nun vorliegt, tatsächlich schon der 10. Jahrgang der Mitgliederzeitschrift der DGKZ ist. Dieses Jubiläum möchte ich einmal dazu nutzen, um all den Autoren, Mitarbeitern des Verlags der Oemus Media AG und den Mitgliedern der DGKZ für ihre fortlaufende Arbeit und Unterstützung dieses Titels zu danken...
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Ästhetik und Funktion: Kieferorthopädisch-chirurgische Zusammenarbeit als Schlüssel zum Erfolg
Dr. Martin Jaroch, Dr. Friedrich Bunz, Prof. Dr. Dr. Walter Hochban
Die orthopädische Chirurgie stellt in der kieferorthopädischen Behandlung von Dysgnathien einen wichtigen Grundpfeiler dar. Zahnbewegungen sind nur in einem begrenzten Umfang möglich und immer abhängig von den Fehlstellungen von Ober- und Unterkiefer zueinander, aber auch von Fehlstellungen der Kiefer zum übrigen Gesichtsschädel. Die Anomalien können sowohl angeboren wie auch erworben sein und die Patienten bereits im Kindesalter stark beeinträchtigen. Die Gewichtung der kieferorthopädischen Therapie liegt dann primär nicht in der ästhetischen Korrektur, sondern wird vom funktionellen und prophylaktischen Aspekt geleitet. Optimale Verzahnung und das Wiederherstellen der Kaufunktion stellen entscheidende Faktoren zur Zahnerhaltung und Prophylaxe von sekundären Störungen dar (Abb. 1a–c). Außer Frage bleibt, dass der Leitgedanke der meisten Patienten die Verbesserung der Ästhetik und des damit verbundenen Selbstbewusstseins ist, dem ebenfalls durch eine chirurgische Korrektur Rechnung getragen wird.
12
Neue Schmelzmasse ermöglicht bessere ästhetische Ergebnisse
Lorenzo Vanini
Die Farbe entsteht aus der Beziehung zwischen Licht und Materie, weshalb Restaurationsmateri-alien sehr ähnliche optische Eigenschaften wie natürliche Zahnsubstanzen, also Zahnschmelz und Dentin, besitzen sollten. Der Schmelz ist sicherlich die wichtigste Substanz in der Beziehung mit dem Licht, da er den Dentinkern wie ein faseroptisches System bedeckt...
22
Digital ist nicht Zukunft, digital ist schon heute - Computerunterstützte Zahnheilkunde öffnet weitere Türen
Manfred Kern
In der Fachwelt ist unbestritten, dass die Digitalisierung von Praxisvorgängen und die Computerunterstützung von Behandlungsabläufen in der Zahnarztpraxis angekommen ist. Den Impetus für die rekonstruktive Restauration bezog diese Entwicklung aus zwei Quellen: Die Protagonisten der computergestützten Chairside-Versorgung wollten eine industriell hergestellte Keramik mit definierten Eigenschaften unmittelbar an der Behandlungseinheit bearbeiten und den Patienten in einer Sitzung ohne Provisorium versorgen. Der andere Ansatz war, Oxidkeramiken – z.B. Zirkoniumdioxid (ZrO2) und sinterfähiges Aluminiumoxid (Al2O3) – mithilfe der CAD/CAM- und NC-Frästechnik für Kronen- und Brückengerüste nutzbar zu machen.
26
Rote Ästhetik und KFO – Ein starkes Team!
Dr. Florian Göttfert, Dr. Marcus Striegel
Ein schönes Lachen definiert sich nicht nur aus weißen Zähnen, sondern auch das gesunde und natürliche Zahnfleisch ist ausschlaggebend. Die gestiegene Erwartungshaltung der Patienten erfordert speziell auf dem Gebiet der ästhetischen Zahnheilkunde ein ergebnisorientiertes und durchdachtes Behandlungskonzept.
30
Die kieferorthopädische Behandlung erwachsener Patienten – eine interdisziplinäre Therapie (Teil I)
Prof. Dr. med. dent. N. Watted, Dr. med. dent. A. Awadi, Dr. med. dent. T. Teuscher, Dr. med. dent. A. Watted, Dr. med. dent. Sh. Gera
Mit dem steigenden Ästhetikbedürfnis der Bevölkerung und der medienvermittelten Kenntnis der zahnärztlichen Möglichkeiten ist ein ständig zunehmendes Interesse und eine höhere Bereitschaft Erwachsener zu einer kieferorthopädischen Behandlung zu verzeichnen. Diese Patientengruppe beinhaltet nicht selten Fälle, bei denen bereits im Kindes- bzw. Jugendalter eine kieferorthopädische Behandlung empfehlenswert gewesen wäre, die aber damals nicht möglich oder nicht gewollt war. Beim Erwachsenen kann eine kieferorthopädische Behandlung das dentale Erscheinungsbild deutlich verbessern (Abb. 1a–e). Durch eine kieferorthopädische Behandlung können aber auch vorbereitende Maßnahmen erfolgen, wenn z.B. eine prothetische oder konservierende Versorgung geplant ist, die sich durch tadellose Ästhetik, uneingeschränkte Funktion und gute Parodontalprophylaxefähigkeit auszeichnen soll.
34
Optimale Behandlungskonzepte mit SDRTM (Smart Dentin Replacement)
Prof. Peet van der Vyver
Dieser Artikel bietet Klinikern ein Behandlungsprotokoll zur Anwendung von SDR (DENTSPLY) als fließfähiges Unterfüllungsmaterial für direkte und indirekte Restaurationen; anhand bebilderter Fallberichte werden die Vorteile dieses innovativen Füllungsmaterials dargestellt.
40
Schön oder gesund? ? Schön und gesund! Zahnaufhellung und Prophylaxe sind ?Schwestern?
Martin Wesolowsky
In der heutigen Zeit stehen uns zahnmedizinische Möglichkeiten wie nie zuvor zur Verfügung, denn im Laufe der letzten 200 Jahre hat eine bemerkenswerte Entwicklung stattgefunden. Gab es bis zum 18. Jahrhundert praktisch nur die Zahnbehandlung ?Extraktion?, so konnte man im 19. Jahrhundert erste mehr oder weniger dauerhafte Restaurationen legen. Im 20. Jahrhundert rückte ? ermöglicht durch weiterentwickelte Materialien und Techniken ? die Zahnsubstanz-erhaltung mehr und mehr in den Vordergrund. Nun sind wir im 21. Jahrhundert, und Prophylaxe zur Zahnerhaltung ist angesagt.
44
Herstellerinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
46
Praktische Übungen zum Überwinden psychologischer Hürden in der Zahnarztpraxis
Dr. Lea Höfel
Psychologische Herausforderungen gibt es in jeder Zahnarztpraxis. Viele Patienten kommen -angespannt zur Behandlung, weil sie sich davor fürchten. Andere Patienten zeigen psychische Auffälligkeiten, welche verstärkt in dieser Stresssituation auftreten. Ein Patient weiß nicht, was er möchte, der nächste weiß es besser als der Zahnarzt. Die vorangegangene Reihe ?Der interessante Patient? der cosmetic dentistry hat Verhaltensweisen außerhalb des ?normalen? Rahmens vorgestellt. In der aktuellen Reihe ?Praktische Übungen? werden unmittelbar umsetzbare Methoden vorgestellt, welche bei kleinem Aufwand eine hohe Wirkung erzielen. In psychologisch brenzligen Situationen entscheidet psychologisches Geschick über Erfolg und Misserfolg.
50
News
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
54
4. Internationaler Kongress für Ästhetische Chirurgie und Kosmetische Zahnmedizin in Lindau
Redaktion
Nach dem großen Erfolg des letzten Internationalen Kongresses für Ästhetische Chirurgie und Kosmetische Zahnmedizin im Jahr 2010 mit vielen Teilnehmern aus dem In- und Ausland findet in der Zeit vom 14. bis 16. Juni 2012 in Lindau turnusmäßig der mittlerweile vierte Kongress statt. Veranstalter ist erneut die Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin und der Bodenseeklinik Lindau. Die wissenschaftliche Gesamtleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner L. Mang/Bodenseeklinik.
55
Rot-weiße Ästhetik – Die Königsklasse der Zahnmedizin
Redaktion
Unter dem Thema „Rot-weiße Ästhetik – Optionen und Standards“ lädt die Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin e.V. (DGKZ) zu ihrer neunten Jahrestagung am 27./28. April 2012 in das ATLANTIC Congress Hotel Essen ein. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Referenten aus Wissenschaft und Praxis mit den Teilnehmern diskutieren, was in diesem Kontext als „State of the Art“ gilt.
58
Die Kosmetik-Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30.11.2009
Dr. Thomas Ratajczak
Obwohl die Kosmetika-Verordnung (Verordnung [EG] Nr. 1223/2009) schon am 30.11.2009 verabschiedet und am 22.12.2009 im Amtsblatt der Europäischen Union verkündet wurde, beginnt man sich erst langsam mit der Frage zu befassen, ob sich daraus für die Zahnärzte, z.B. beim Bleaching, Veränderungen ergeben könnten. Noch ist etwas Zeit, da die neue Verordnung in ihren wesentlichen Aspekten zwar schon in Kraft getreten ist, aber von hier nicht interessierenden Ausnahmen abgesehen erst ab dem 11.07.2013 gelten wird. Gleichzeitig wird die bisherige Kos-metika-Richtlinie (Richtlinie 76/768/EWG vom 27.07.1976) zum 11.07.2013 vollständig aufgehoben. Der Gesamttext der Kosmetika-Verordnung umfasst in der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU 151 Seiten, wovon der Hauptteil auf die Anhänge II–VI entfällt, die Listen der Stoffe, die in kosmetischen Mitteln verboten sind (Anhang II), in kosmetischen Mitteln nur unter Einhaltung der angegebenen Einschränkungen enthalten sein dürfen (Anhang III), der in kosmetischen Mitteln zugelassenen Farbstoffe (Anhang IV), zugelassenen Konservierungsstoffe (Anhang V) und zugelassenen UV-Filter (Anhang VI) enthalten.Kosmetische Mittel i.S. der Verordnung sind nach Art. 2 Abs. 1a der Verordnung: ...
60
Praxiskunst zum Mieten oder Kaufen
Redaktion
Eine moderne Zahnarztpraxis wird auf geschmackvolle, zum Ambiente der Praxis passende Kunstobjekte nicht verzichten wollen. Bereits ab 8 € monatlich stattet art5 gewerbliche und private Räume mit Kunst aus. Die Werke der Mietedition sind handgefertigte Gemälde, Skulpturen und Fotoinstallationen. art5 betreibt Agenturleistungen und produziert Kunstobjekte in fünf eigenständigen Unternehmensbereichen. Inhalt dieser Tätigkeit ist die auftragsorientierte Erstellung von Objekt- und Konzeptkunst sowie Beratungs- und Entwurfsdienstleistung...
62
Schweiz ? wo die schönsten Berge rufen ?
Claudia Schreiter
Wenn unser Freund von seinen Urlauben in der Schweiz berichtet, kommt er regelmäßig ins Schwärmen – von der Schönheit der Natur, den grünen Wiesen, den besonnenen Menschen und natürlich von den Bergen, den schier endlosen Bergen … Für uns Grund genug, uns das kleine, beschauliche Land auf einer Rundreise auch einmal genauer anzuschauen. Gesagt, getan: Wir mieteten uns ein Wohnmobil und fuhren los, um auf Heidis Spuren die unterschiedlichsten Gipfel der Schweiz zu erklimmen.
66
Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

Ausgabe: 03/2018

Ausgabe: 02/2018

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 04/2017

Ähnliche Publikationen

face & body

digital dentistry

PLASMA KURIER