cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2011

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
3
Editorial: „The Rise of Cosmetic Dentistry“
Dr. Jürgen Wahlmann, Präsident der DGKZ
Unter diesem Titel hat die weltweit tätige Unternehmensberatung Frost & Sullivan kürzlich eine Studie zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Zahnmedizin veröffentlicht. Es wurde festgestellt, dass einer der Hauptfaktoren, der zu einem weiteren Wachstum der Nachfrage nach zahnmedizinischen Leistungen führt, die erhöhte Nachfrage nach kosmetischen Prozeduren in der Zahnmedizin ist. Patienten möchten nicht nur gesunde, sondern auch ästhetisch perfekte Zähne. Kosmetische Zahnmedizin wirke sich hier nicht nur positiv auf die Zahngesundheit der Patienten aus, sondern verbessere auch den psychischen und sozialen Status der Patienten durch Erhöhung des Selbstbewusstseins. Diese Aussage wird jeder Kollege bestätigen können, der bei Patienten, die unter der Ästhetik ihrer Zähne gelitten haben, eine Smile Design Versorgung durchgeführt hat. Es ist faszinierend zu beobachten, wie solche Patienten anschließend an Ausstrahlung und Selbstbewusstsein gewinnen. Perfekte ästhetische Ergebnisse sind jedoch nur bei optimaler Zusammenarbeit aller zahnmedizinischer Spezialisten und gegebenenfalls auch interdisziplinärer Zusammenarbeit zu erzielen. Nur im Team kann das Maximum für den Patienten erreicht werden. Cosmetic Dentistry ist High-End-Zahnmedizin, sie bedarf bei allen Behandlungsschritten optimaler Ergebnisse, da bereits ein Fehler beispielsweise bei der Auswahl des richtigen Implantatsystems ein perfektes Ergebnis verhindern kann. Daher nimmt die Bedeutung der strukturierten Fortbildung in der kosmetischen Zahnmedizin immer mehr zu.
4
Inhalt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
6
Keramische Veneers – Empfehlungen zur indikationsgerechten Präparation
Dr. med. dent. Sven Rinke, M.Sc., M.Sc.
Unter keramischen Veneers versteht man dünne Verblendschalen, die den Zahn anteilig umfassen und mittels Adhäsivtechnik überwiegend am Zahnschmelz befestigt werden. Sie sind insbesondere im Randbereich schmelzbegrenzt. Aufgrund ihrer vorteilhaften ästhetischen Eigenschaften wie z.B. ihrer Transluzenz werden diese Restaurationen vornehmlich aus Silikatkeramik hergestellt...
16
Vollnarkosesanierung als Konzept
Der Wunsch der Patienten nach schnellerer Versorgung führt zur Kombination von Konzepten und Methoden der Zahnheilkunde. Die Sofortimplantation mit Sofortversorgung und die gleichzeitige Präparation von bleibenden Zähnen unter ITN kann in vielen Fällen die Behandlungszeit drastisch verkürzen, ohne das Risiko übermäßig zu erhöhen. Wie ein solches Konzept Step-by- Step umgesetzt werden kann, zeigt der folgende Artikel.
22
Implantologie: KISS-Prinzipien der Ästhetischen Implantologie (Teil 1)
Vis. Prof. Dr. Dr. Andreas H. Valentin, ZÄ Monika Brandl, Koautor_Fumihiko Watanbe, Professor & Chairman
Die moderne zahnärztliche Implantologie ist heute aus der täglichen Praxis nicht mehr wegzudenken. In keinem anderen Fachgebiet der Zahnmedizin haben die letzten zehn Jahre derartige revolutionäre Fortschritte in der Funktion und ästhetischen Rehabilitation gebracht. Veränderte Oberflächendesigns der Implantate im Makro-, Mikro- und Nanodesign sowie ein besseres biologisches Grundlagenverständnis der regenerativen Kaskadenprozesse haben die Insertions- und Versorgungsprotokolle der zahnärztlichen Implantologie verändert.
28
Keramik mit Langzeitgedächtnis? Praxistipps für die Zirkoniumdioxid-Behandlung
Hans-Georg Bauer, Stephan Domschke, Markus Ewertz, Manfred Kern
Zirkoniumdioxidkeramik (ZrO2) wurde der Werkstoff der Wahl für mehrgliedrige Frontzahnrekonstruktionen und für den kaulasttragenden Seitenzahnbereich. Das weiße Gerüst liegt farblich viel näher am Schmelz und Dentin, kann individuell koloriert und dünn verblendet werden. Damit bietet ZrO2 nicht die Stolpersteine der VMK-Technik wie Lichtblockade, subgingivale Kronenränder, oxidische Randverfärbung und Mukosa-Sensibilisierung. Die Gerüstkeramik erfüllt alle Voraussetzungen, die eine verbesserte Ästhetik in der Prothetik ermöglicht und zudem biologisch herausragende Eigenschaften bietet. Über 450.000 Restaurationen aus ZrO2 wurden nach Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft für Keramik in der Zahnheilkunde (AG Keramik) im vergangenen Jahr in Deutschland hergestellt und eingegliedert. Der Markt wächst und ZrO2 hat das Potenzial, den Prothetikmarkt für festsitzenden Zahnersatz zu dominieren...
34
Ästhetische CMD-Therapie: Komplexe Restauration unter ästhetischen und funktionellen Gesichtspunkten
Dr. Kianusch Yazdani
Systematische Behandlung und Therapie der craniomandibulären Dysfunktion unter ästhetischen, funktionellen und minimalinvasiven Gesichtspunkten
40
Marktinformationen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.
42
Kieferchirurgie/Kieferorthopädie: Kieferorthopädie und dentogingivale Ästhetik
Prof. Dr. med. dent. Nezar Watted, Dr. med. dent. Emad Hussein
Das gemeinsame Bestreben der verschiedenen zahnärztlichen Teilbereiche ist es, die gestörte Form zu rekonstruieren, unphysiologische Funktionsabläufe zu harmonisieren und die Ästhetik zu optimieren. Die Zusammenarbeit verschiedener Teilgebiete stellt unter Vorgabe dieser Behandlungsziele eine nicht alltägliche Herausforderung dar. Noch dazu wird die Zusammenarbeit in aller Regel dadurch erschwert, dass die beteiligten Disziplinen, wie z.B. im Falle der Kieferorthopädie und Parodontologie, Prothetik bzw. Chirurgie mit Ausnahme von Kliniken und Praxen in denen ein Kieferorthopäde und ein Spezialist anderer Disziplinen gemeinsam niedergelassen sind, nicht in einem Haus vereinigt sind...
46
Der interessante Patient – Teil V: Körperdysmorphophobie – Schönheitsfehler, die keiner sieht
Dr. Lea Höfel
Der engagierte Zahnarzt in der ästhetisch-kosmetischen Zahnheilkunde freut sich über Patienten, die an ihrem Aussehen positive Veränderungen wünschen. Der optimale Patient hat einen klar erkennbaren Makel, welchen man mit zahnmedizinischen Maßnahmen beseitigen kann. Der Patient ist danach schöner und zufrieden. Doch gerade im Bereich der ästhetischen Chirurgie tummelt sich eine Vielzahl von Personen, die unaufhörlich an ihrem Aussehen zweifeln und feilen, ohne dass ein Grund dafür vorhanden ist. Wenn das Verhalten krankhafte Züge annimmt und für den Betroffenen selbst und die Umgebung belastend wird, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine körperdysmorphophobe Störung (KDS). Der Zahnarzt sollte informiert sein, wie er solche Patienten erkennt und behandelt. Damit kann er Folgeprobleme wie Unzufriedenheit oder Klagen umgehen (Agbelusi & Famuyiwa, 2008)...
50
Interview: Der Zahnarzt als Heilpraktiker
Interview mit Dr. Markus Lehmann
Interview mit Dr. Markus Lehmann, wissenschaftlicher Direktor des Instituts ABW, zum Intensivkurs für Zahnärzte zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung.
52
Kosmetische Zahnmedizin „State of the Art“ - 8. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin e.V. (DGKZ)
Redaktion
Am 6. und 7. Mai 2011 lädt die Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin e.V. (DGKZ) zu ihrer achten Jahrestagung ins Pullman Hotel nach Berlin ein. Auch in diesem Jahr werden hochkarätige Referenten aus Wissenschaft und Praxis auf dem Podium stehen und zum Schwerpunktthema kosmetische Zahnmedizin „State of the Art“ Stellung nehmen...
54
Fortbildung: Veneers von konventionell bis No Prep
Redaktion
Das Konzept für die perfekte Frontzahnästhetik – Der praktische Demonstrations- und Arbeitskurs geht in die vierte Runde
56
Fortbildung: Anti-Aging-Strategien in München
Redaktion
Christi Himmelfahrt in München. Den Feiertag und den Brückentag nutzend, findet am 2./3. Juni 2011 unter der Thematik „Anti-Aging-Strategien“ das 2. Interdisziplinäre Symposium für Ästhetische Chi-rurgie und Kosmetische Zahnmedizin statt. Die wissenschaftliche Leitung haben Prof. Dr. Dr. med. habil. Werner L. Mang, Präsident der IGÄM, und Dr. Jürgen Wahlmann, Präsident der DGKZ...
58
Lifestyle - Kunst im Raum
Susanne Mendack
Der Name Thomas Broyer ist in kunstinteressierten Kreisen längst ein Begriff – in den Staaten verkaufen sich seine faszinierenden Bilder in Öl auf Leinwand über Mundpropaganda sogar bis in die Hamptons.
60
Reisebericht: Südgeorgien – zauberhafte Insel- und Tierwelt im Südpolarmeer
Priv.-Doz. Dr. Christian R. Gernhardt
Im Dezember 2009 hatten wir die Möglichkeit, unter der Leitung von Rolf Stange – vielen Polarbegeis-terten ein Begriff – eine ausgedehnte Reise in die Südpolarregion, von der wir wenig wussten, aber schon seit Längerem fasziniert waren, zu unternehmen. Von Leipzig über Frankfurt ging es zunächst nach Buenos Aires und dann weiter nach Ushuaia, der südlichsten Stadt der Erde, auf Feuerland. Von dort aus startete unser Expeditionsschiff, die unter russischer Flagge fahrende Professor Molchanov, zu einer 22-tägigen Reise ins Südpolarmeer, die uns nie dagewesene Eindrücke bescheren sollte. Über die Falkland-Inseln und Südgeorgien fuhren wir bis zur antarktischen Halbinsel und durch die berüchtigte Drake-Passage zurück nach Feuerland. Eine Reise der besonderen Art – für uns einzigartig und daher kaum mit passenden Worten zu beschreiben. Da sich die fast vier Wochen nicht auf wenigen Seiten abbilden lassen, möchte ich den interessierten Lesern in diesem Beitrag die Inselwelt Südgeorgiens aus meiner Perspektive vorstellen. Die Erlebnisse und Beobachtungen, die wir in den Tagen vor Weihnachten dort machen durften, haben eine tiefen Eindruck hinterlassen. Sollte es meine Zeit erlauben und der Artikel auf Interesse stoßen, könnte ich mir durchaus vorstellen, in unregelmäßigen Abständen die weiteren Stationen dieser Reise zu Papier zu bringen...
64
Recht: Wo „Zahnarztpraxis“ draufsteht, muss Zahnarztpraxis drin sein
Dr. med. Susanne Listl, Rechtsanwältin und Ärztin
Das Oberlandesgericht (OLG) München hatte sich in einem Beschluss vom 01.07.2010 – 31 Wx 088/10 – mit einem kurios anmutenden Fall zu befassen. Die Münchener Zweigniederlassung einer im Handelsregister von Cardiff, Wales, mit dem Namen „Zahnarztpraxis Ltd.“ eingetragenen Gesellschaft hatte die Eintragung ihres in England schon eingetragenen Firmennamens in das deutsche Handelsregister beantragt. Das Amtsgericht München als zuständiges Registergericht hatte die Eintragung mit Beschluss vom 22.03.2010 – 31 AR 8023/09 – abgelehnt. Dagegen hatte die Gesellschaft Beschwerde zum OLG München eingelegt. Die Gesellschaft trug im Beschwerdeverfahren vor, sie betreibe ein Büro in München mit zwei Angestellten. Unternehmensgegenstand sei die Erbringung von Serviceleistungen gegenüber zahnmedizinischen Berufen, insbesondere Organisation, Abrechnung und Verwaltung...
66
Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Schauen Sie in die PDF.

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

cd0417_1-epaper_large

Ausgabe: 04/2017

cd0317_1-epaper_large-1

Ausgabe: 03/2017

cd0217_1-epaper_large

Ausgabe: 02/2017

image-27

Ausgabe: 01/2017

Ähnliche Publikationen

fa0417_1-epaper_large

face & body

dd0417_1-epaper_large

digital dentistry

image29

PLASMA KURIER