cosmetic dentistry

„cosmetic dentistry“ ist die interdisziplinäre Fachzeitschrift für High-End-Zahnmedizin. Seit Veröffentlichung der Erstausgabe im Jahre 2003 hat sie sich als beliebter Abo-Titel im deutschen Dentalmarkt etabliert. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben. In der Kombination verschiedener Disziplinen der Zahnheilkunde eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten. Die neue Nachfragesituation stellt für den Behandler eine Herausforderung dar, bei der ihn die Fachzeitschrift „cosmetic dentistry“ informativ unterstützt. Das inhaltlich anspruchsvolle Magazin richtet sich an alle, die besonderes Interesse an hochwertigen ästhetischen Lösungen haben. Ästhetisch-kosmetisch orientierte Zahnärzte werden in Form von Fachbeiträgen, Anwenderberichten und Herstellerinformationen über neueste wissenschaftliche Ergebnisse, fachliche Standards, gesellschaftliche Trends und Produktinnovationen informiert.

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2005

1
Titel
Redaktion
3
Mit Cosmetic Dentistry ab in die Zukunft
Dr. Josef Schmidseder, Chefredakteur
6
Inhalt
Redaktion
8
Cosmetic Dentistry - Eine Chance für die Zukunft?!
Redaktion
12
Ästhetische Korrekturen mit Procera Laminates
ZTM Susann Zülow, Dr. Ole Richter
Hohe ästhetische Ansprüche stellen eine klinische und technische Herausforderung in der restaurativen Zahnheilkunde dar (Abb. 1). Hierbei haben sich in erster Linie vollkeramische Systeme etabliert, da sie Präzision, Ästhetik, Belastbarkeit und Biokompatibilität vereinen. Die Procera CAD/CAM-Technologie bietet sowohl im Bereich der Kronen-, Brücken- und Implantatprothetik als auch für Veneers die Möglichkeit, Restaurationen von höchster Präzision und Ästhetik herzustellen.
16
Veneerversorgung bei Nichtanlage der Zähne 12 und 22
Dr. Jürgen Wahlmann, Dr. Ralf Grieße
20
Vollkeramische Versorgung im Front- und Seitenzahnbereich
Dr. Violeta Claus
mmer mehr Patienten legen auf Grund eines gewandelten Zahnbewusstseins gesteigerten Wert auf schöne und gepflegte Zähne. Dies belegen mittlerweile sowohl zahlreiche repräsentative Umfragen aus der Marktforschung als auch die eigenen Erfahrungen aus dem Gespräch mit dem Patienten: Ein strahlendes Lächeln macht sympathisch, steigert die Attraktivität und ist in zunehmendem Maße auch ein erfolgsrelevanter Karrierefaktor. Ð Kein Wunder also, dass ein makelloses Gebiss beim Patienten immer stärker gefragt ist und die zeitlose rot-weiße Ästhetik zunehmend an Bedeutung gewinnt. Unter den verschiedenen Zahnersatzmaterialien hat sich dabei die Keramik als optimale Alternative erwiesen ...
20
Vollkeramische Versorgung im Front- und Seitenzahnbereich
Dr. Violeta Claus
Immer mehr Patienten legen auf Grund eines gewandelten Zahnbewusstseins gesteigerten Wert auf schöne und gepflegte Zähne. Dies belegen mittlerweile sowohl zahlreiche repräsentative Umfragen aus der Marktforschung als auch die eigenen Erfahrungen aus dem Gespräch mit dem Patienten: Ein strahlendes Lächeln macht sympathisch, steigert die Attraktivität und ist in zunehmendem Maße auch ein erfolgsrelevanter Karrierefaktor. Ð Kein Wunder also, dass ein makelloses Gebiss beim Patienten immer stärker gefragt ist und die zeitlose rot-weiße Ästhetik zunehmend an Bedeutung gewinnt. Unter den verschiedenen Zahnersatzmaterialien hat sich dabei die Keramik als optimale Alternative erwiesen ...
24
Veneerversorgung bei extremer Zahnfehlstellung der OK-Front in Kombination mit kieferorthopädischen Maßnahmen (Teil1)
Dr. Alexander Berstein, Dr. Max Rosenkranz
Veneers bieten dem modernen, fortschrittlich orientierten Zahnarzt eine sinnvolle Erweiterung des klassisch-prothetischen Betätigungsfeldes. Konnten früher Zahnfehlstellungen und größere kariöse Defekte an Frontzähnen nur mit Metallkeramikkronen behandelt werden, kann heutzutage der technisch versierte Zahnarzt eine Vielzahl dieser Fälle mit Hilfe von Veneers korrigieren. Bei der idealisierten Veneerpräparation profitiert der Patient von einem relativ beschränktem Substanzverlust der jeweiligen Zähne. Geringe Zahnfehlstellungen und Verfärbungen können so mit vergleichsweise wenig Aufwand für den Patienten und den Behandler offensichtlich verbessert werden.
26
Ästhetik - ein Wunsch vieler Patienten
Dr. med. dent. Thomas Hoch
In unserer individualistischen Gesellschaft nimmt das Äußere einen hohen Stellenwert ein. Attraktivität und gutes Aussehen gelten als Synonyme für Gesundheit, Jugendlichkeit, Dynamik, Erfolg und Potenz. Immer öfter treten junge Erwachsene als Patienten an uns Zahnärzte heran, um sich den Wunsch nach perfekten Zähnen zu erfüllen. Die Motivation dazu wird oft in den Medien geweckt, immer mehr auch durch die heutige gesellschaftliche Anforderung nach einem perfekten Äußeren.
28
Ästhetik und Funktion Ð Widerspruch oder Ergänzung?
Dr. phil. nat. Dr. med. dent. Andreas H. Valentin, ZTM Ch. Lucka
Die kraniomandibuläre Dysfunktion ist ein komplexes zahnärztlich-orthopädisches Syndrom, welches eine Vielzahl unspezifischer, muskulärer und neuralgiformer Schmerzsensationen sowie Fehlfunktionen beinhaltet ...
33
Produktinformationen
Redaktion
36
Das Gesicht ist der Spiegel unserer Seele
Dr. Hans-Albert Kilthau
Botulinumtoxin und Dermafiller in der Praxis: Eine Methodenbeschreibung
42
Kombinierte kieferorthopädisch-kieferchirurgische Therapie
Priv.-Doz. Dr. med. dent. Nezar Watted, Dr. med. dent. Tobias Teuscher, Priv.-Doz. Dr. med. Dr. med. dent. Josip Bill, Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Jürgen Reuther
Zu den Hauptaufgaben der Kieferorthopädie gehört neben der Diagnose vor allem die Indikationsstellung zur kieferorthopädischen Behandlung, bei der neben der Notwendigkeit der Behandlung ihre Erfolgsprognosen zu bewerten sind. Die Notwendigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung ergibt sich aus ....
47
Anfertigung einer Glasfaser verstärkten Kompositbrücke
Mark Bladen, Keramiker
Mit Fasern verstärkte Komposit-Konstruktionen bieten viele Vorteile. Stick¨ 2 Fasern z.B. sind mit einem in hohem Grade porösen Kunststoff-Polymer vorimprägniert und ermöglichen somit eine chemische Verbindung mit dem beim Einsetzen benutzten Komposit-Zement. Diese Konstruktionen weisen eine zehnmal stärkere Biege- und Schlagfestigkeit auf, als nicht verstärkte Kompositrestaurationen ...
50
Der "Problempatient"
Lea Höfel
Zahnmedizin beschäftigt sich schon lange nicht mehr nur mit rein rekonstruktiven Maßnahmen, sondern im zunehmenden Maße auch mit ästhetischen Aspekten der Zahnverschönerung. Zähne werden aufgehellt, verlängert, Zahnstellungen korrigiert, ohne dass zwingenderweise eine medizinische Indikation vorliegt. Diese Möglichkeiten werden meist von Menschen genutzt, die mit ihren Zähnen unzufrieden sind und denen mit einer erfolgreichen Verbesserung geholfen werden kann. Sowohl der Zahnarzt als auch der Patient sind dann zufrieden mit dem Ergebnis. In der plastischen Schönheitschirurgie ist schon länger bekannt, dass es auch Menschen gibt, denen mit einem physischen Eingriff nicht geholfen werden kann ...
54
Unterspritzungskurs der Internationalen Gesellschaft für Ästhetische Medizin (IGÄM) fand an der Bodenseeklinik Lindau statt
Heike Geibel
Am Samstag, dem 5. Februar 2005 fand an der Bodenseeklinik Lindau der erste Kurs einer fünfteiligen Reihe zum Thema Unterspritzungstechniken statt. Die 75 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet wurden durch den ärztlichen Direktor der Bodenseeklinik, Prof. Dr. med. habil. Werner L. Mang begrüßt. Im Anschluss führte Frau Dr. Kathrin Ledermann theoretisch in die Thematik ein. Im Rahmen einer Live-Demonstration, die direkt in das Auditorium übertragen wurde, wurden verschiedene Unterspritzungstechniken gezeigt. Danach hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, selbst erste Unterspritzungsversuche an Schweineohren und -füßen vorzunehmen ...
55
2. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin (DGKZ)
Redaktion
Vom 03.06. bis zum 04.06.2005 lädt die Deutsche Gesellschaft für Kosmetische Zahnmedizin (DGKZ) ins Düsseldorfer Hilton Hotel zu ihrer zweiten Jahrestagung ein. Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr in Berlin Ð über 250 Teilnehmer nahmen das umfassende Fortbildungsangebot zu allen Bereichen der kosmetisch/ästhetischen Zahnmedizin wahr Ð werden auch in diesem Jahr wieder hochkarätige Referenten auf dem Podium zu sehen sein. Die 2. Jahrestagung wird sich schwerpunktmäßig dem Thema ãFrontzahnästhetikÒ widmen.
56
"Be different or die"
Kristin Pakura
Der Deutsche Zahnärzte Unternehmertag steht seit vielen Jahren für praxisorientierte Wirtschaftsfortbildung mit dem Ziel, Trends aufzuspüren und den Zahnärzten Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Diesem zweifellos hohen Anspruch wurde er auch diesmal voll gerecht. Am ersten Novemberwochenende zog die Suche nach der "Strategie des Erfolges" 200 Interessierte aus Praxis und Wissenschaft in das Berliner First Class Hotel Grand Hyatt
58
News und Tipps
Redaktion
59
Beauty WM
Redaktion
Interdisziplinärer Kongress für ästhetische Chirurgie und kosmetische Zahnmedizin, Lindau, 9./10. Juni 2006
60
Mit "my" wird´s leichter!
Redaktion
Man könnte auch sagen die "Apotheken Umschau der Zahnmedizin" Unterhaltung und Information fürs Wartezimmer.
62
Umsatzsteuerpflicht für Schönheitsoperationen
Dr. Thomas Ratajczak, Birgitta Radermacher
Für die Umsatzsteuerfreiheit von Schönheitsoperationen nach ¤ 4 Nr.14 UstG 1993 reicht es nicht mehr aus, dass die Operationen nur von einem Arzt ausgeführt werden können, vielmehr müssen sie der medizinischen Behandlung einer Krankheit oder einer anderen Gesundheitsstörung und damit dem Schutz der menschlichen Gesundheit dienen, also medizinisch indiziert sein. Dies hat nach dem Europäischen Gerichtshof nun auch der Bundesfinanzhof (BFH) am 15.07.2004 Ð V R 27/03 Ð entschieden. Bis zu der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ging man in Deutschland davon aus, dass es für die Umsatzsteuerfreiheit ausreicht, dass die Behandlung durch einen Arzt durchgeführt wird.
64
Zukunftstrend "Cosmetic Dentistry"
Iris Wälter-Bergob
ãSchönheit als Zukunftstrend wird nach Ansicht vieler Fachleute in den kommenden Jahren auch die Nachfragesituation im Dentalmarkt grundsätzlich verändern. Neben der Wiederherstellung oder Verbesserung natürlicher funktionaler Verhältnisse im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich wird es zunehmend Nachfrage zu darüber hinausgehenden kosmetischen und optischen Verbesserungen oder Veränderungen geben.
66
Der Arzt als Künstler
Heike Geibel
Dr. Wolfram E. Knöfler, 1951 in Halle geboren, studierte an der Leipziger Universität Zahnmedizin und Medizin. Jahre später war er Leiter der Abteilung für Klinische und Experimentelle Implantologie und Oberarzt in der Poliklinik für Chirurgische Stomatologie und Kiefer-/Gesichtschirurgie. Heute ist er als Zahnarzt und Arzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Leipzig niedergelassen.
68
Karibische Träume im Merengue Rhythmus
Olaf Tegmeier
Gut 500 Jahre ist es her, als Kolumbus seinen Fuß zum ersten Mal auf den Boden der Dominikanischen Republik setzte. Aber bis heute erwartet den Besucher die gleiche Mischung aus faszinierenden Sandstränden, artenreicher Natur, kultureller Vielfalt und unbeschreiblich freundlichen Menschen. Und damit genau der Mix, der bereits vor einem halben Jahrtausend Kolumbus verzauberte.
72
Mitgliedsantrag des DGKZ e.V.
DGKZ e.V.
74
Impressum
Redaktion

Ältere Ausgaben - cosmetic dentistry

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 04/2017

Ausgabe: 03/2017

Ausgabe: 02/2017

Ähnliche Publikationen

face & body

digital dentistry

PLASMA KURIER