Assistentenhandbuch

Themen der aktuellen Ausgabe 01/2020

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
3
Editorial
Redaktion
Liebe Leserinnen und Leser, die Möglichkeiten der zahnärztlichen Berufsausübung könnten heutzutage kaum vielfältiger sein ? ob angestellt oder selbstständig, in Einzelpraxis, Praxisgemeinschaft oder MVZ. Jeder Entschluss für die eine oder andere Arbeits- und Beschäftigungsform bedarf einer genauen Überlegung und immer auch einer glücklichen Konstellation von förderlichen Umständen...
4
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!
6
Zahnärztliche Existenzgründung:
Redaktion
Der Anteil der Frauen an den zahnärztlichen Existenzgründungen steigt. 2018 erfolgte jede zweite Niederlassung durch eine Zahnärztin. Das belegt die jüngste Existenzgründungsanalyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).
8
Fechten, Familie und Zahnmedizin
Dr. Zita Funkenhause im Portrait
PortrÄt Als mehrfache deutsche Meisterin, Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Florettfechten gehörte die in Rumänien geborene Dr. Zita Funkenhauser in den 1980er-Jahren zur internationalen Fechtelite. Gleichzeitig studierte sie Zahnmedizin an der Julius-Maximillians-Universität Würzburg, absolvierte 1993 ihr Examen, promovierte 1994 und eröffnete 1996 ihre eigene Zahnarztpraxis in Tauberbischofsheim. Der folgendeBeitrag blickt auf die Zutaten einesrandvoll gefüllten Lebens aus Florettfechten, Mutterdasein und einer „positiven“ Zahnmedizin.
14
Der Markt der Praxisvertretungen hat derzeit noch ein Nischendasein
Dr. Danush Ahrberg im Gespräch
Eine Möglichkeit, nach der Assistenzzeit breite Erfahrungen im zahnmedizinischen Alltag zu sammeln, ist eine Vertretertätigkeit. Anders als bei einem festen Angestelltenverhältnis in einer Praxis bekommt man als Honorarzahnarzt unmittelbare Einblicke in die Arbeitsroutinen einer Vielzahl an Behandlern und Praxisteams und kann sich so Ideen für die eigene Praxisführung holen bzw. entscheidet sich, durch das Erlebte, zukünftig gegen bestimmte Managementpraktiken. Noch hat die Vertretertätigkeit ein Nischendasein, die Nachfrage wird aber, so ist sich Zahnarzt und Betriebswirt für Zahnmedizin Dr. Danush Ahrberg sicher, steigen.
16
Existenzgründungen mit Blick auf Großstadt, Mittelstadt und Land
Redaktion
Das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) hat im Dezember 2018 aktuelle Zahlen und Analysen zu den Investitionen bei der zahnärztlichen Existenzgründung 2017 (InvestMonitor 2017) veröffentlicht. Darin werden auch Angaben zur Praxislage gemacht, die zeigen, dass die Einteilung Großstadt, Mittelstadt und Land in Bezug auf die Existenzgründung1 nicht nur eine Tendenz, sondern mehrere Entwicklungen aufzeigt.
18
Stadt, Praxis, Land: Die zahnärztliche Versorgung in Randregionen
Redaktion
Was die Städter verzweifelt suchen, hat eine junge Zahnärztin im thüringischen Menteroda zur Genüge: Entschleunigung von Raum und Zeit. Denn dort, wo jeder sich kennt und die Straßen noch herrlich leer sind, lässt sich Zahnmedizin mit hoher Lebensqualität verbinden.
24
Interview
Nima Shams und David Klingert im Gespräch
Die südhessische Stadt Hochheim am Main liegt zwischen den Ballungszentren Frankfurt am Main und Mainz und zählt etwas mehr als 17.000 Einwohner. Eine von derzeit 14 Zahnarztpraxen im Ort ist die Zahnarztpraxis SANUPARK ZAHNMEDIZIN, die seit März 2018 im Sanupark Ärzte-Zentrum Rhein-Main von Nima Shams und David Klingert geführt wird. Welche Beweggründe beide Zahnärzte für ihre Standortwahl hatten und welche Umstände die Niederlassung prägten, verrät das folgende Interview.
28
?Mich würde ein Zahnärztemobil reizen?
Elisa Jurianz im Gespräch
Die Wahl-Potsdamerin Elisa Jurianz hat im Dezember 2018 ihre Assistenzzeit beendet und ist seit Januar 2019 als angestellte Zahnärztin in der Praxis Dr. Schäfer, Dr. Bettac & Kollegen im brandenburgischen Michendorf tätig.
30
Im Kompromiss steckt die Chance!
Dr. Carla Benz
Den enormen Nutzen ?patientenverstehender Kommunikation? werden Sie vor allem bei prothetischen Versorgungen bemerken. Diese Versorgungen haben durch Tragegefühl und Ästhetik einen großen emotionalen Wert für die Patienten ? zwei Aspekte, die nicht unbedingt durch die Zahnärztin oder den Zahnarzt objektivierbar sind. Eine Füllung, Wurzelkanalbehandlung oder Extraktion werden Sie wahrscheinlich selbst schon ?am eigenen Leibe? erfahren haben. Aber Sie werden wohl nicht so schnell in die Situation kommen, eine herausnehmbare Arbeit tragen zu müssen. Dabei kommt es jedoch gerade hier verstärkt darauf an, Empathie und Einfühlungsvermögen für die erlebte Realität des Patienten zu zeigen...
32
Drohender Approbationsentzug ohne Haftpflichtschutz
Dr. Susanna Zentai
Die Behandlung ohne eine ausreichende Haftpflichtversicherung kann zum Approbationsentzug führen. Ganz allgemein setzt der Approbationsentzug eine sogenannte ?Unzuverlässigkeit? des Zahnarztes voraus. In der Regel wird zu der fehlenden Haftpflichtversicherung ein weiteres unangebrachtes Verhalten hinzukommen. Eine abschließende Regelung gibt es dazu aber derzeit nicht. Es ist also dringend anzuraten, einen auf die persönliche Situation zugeschnittenen Haftpflichtschutz abzuschließen. Berufliche Veränderungen und Praxisumstrukturierungen machen eine regelmäßige Überprüfung erforderlich, ob eine Anpassung erfolgen sollte...
34
Automatisiertes Sparen überwindet Aufschieberitis
Nicole Gerwert
So wie ein Prüfling in Lernphasen das Phänomen kennt, plötzlich den Drang zu verspüren, die Küche zu putzen, so ergeht es auch vielenbei dem Thema Sparen. Es fällt der Aufschieberitis zum Opfer. Dadurch entsteht ein Scheinriese, der unbezwingbar wirkt. Am Ende fehlen jedoch die Rücklagen für jetzt, bald und die Zukunft...
36
Fortbildung@ZWP online bringt Wissen aus der Praxis ins Netz
Redaktion
Zeit ist weit mehr als das, was die Uhr sagt. Vor allem dann, wenn sie uns fehlt! Dann kommen private wie berufliche An sprüche und Vorhaben ins Schwanken. Das gilt natürlich auch für den Bereich Fortbildung. ?Ich muss und will mich ja fortbilden?, heißt es in der zahnärztlichen Berufsgruppe, ?nur wann (und auch wo)?? Ganz einfach: Auf ZWP online! Hier kommt die Fortbildung in HD-Qualität und rund um die Uhr direkt aufs Tablet und Smartphone! Dabei ist das Ganze live und fachlich fundiert, cool, modern und kostenfrei. Mit den Experten der Stunde! Ob Live-OP oder Studio-Tutorial: Aktuelle Themen und Techniken werden in und aus der Praxis beleuchtet und bereichern so ? absolut treffsicher ? das eigene Wissen und Können. Die OEMUS MEDIA AG bietet seit 2015 Online-Fortbildungen in Form von Webinaren und CME-Artikeln sowie seit 2017 Live-OPs und Studio-Tutorials an ? immer angepasst an die neuesten technischen Möglichkeiten und wachsenden Bedürfnisse der Rezipienten...
38
Basiswissen und mehr zur Kinderzahnheilkunde
Redaktion
Die Leipziger Kinderzahnärztin – und vierfacheMutter – Dr. Ulrike Uhlmann hat Anfang des Jahres das Nachschlagewerk Kinderzahnheilkunde. Grundlagen für die tägliche Praxis herausgebracht. Wir sprachen mit der Autorin über die Zielgruppe und Beweggründe für ihr erstes Buch.
40
Lets talk about money
Redaktion
Das Thema Geld und Gehalt hat viele Richtungen und mehr als ein Tempo. Und braucht, neben einem gesunden Maß an Selbstbewusstsein, auch das Wissen um spezialisieteProzesse und Produkte. Nicole Gerwert, Wirtschaftsberaterin für Zahnärzte, kennt sich umfassend in Finanzfragen aus und berät transparent und engagiert. Warum es sich lohnt, mit der Expertin über Geld und Praxisentwicklungen zu reden.
44
Von 0 auf 100: So startet Ihre Praxis von Anfang an durch
Redaktion
Ein großer Schritt steht kurz bevor: Die Eröffnung Ihrer eigenen Praxis! Ob Übernahme oder Neugründung, nachdem das perfekte Objekt gefunden ist, liegt noch ein spannender Weg zwischen Ihnen und den ersten Patienten. Dabei sollten Sie auch Marketingfragen nicht außen vor lassen, denn der Praxisstart will kommuniziert werden!
46
„Aus dem Leistungssport bringe ich Teamfähigkeit, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen mit.“
Julia Sonntag im Gespräch
Verträgt sich eine aktive Karriere im Hockey mit einem Vollzeitjob als angestellte Zahnärztin? Nein? Doch! Sagt die 27-jährige Torhüterin und Assistenzzahnärztin Julia Sonntag im Gespräch. Denn, so Sonntag, „eine unangenehme Behandlung ist auch nicht nervenaufreibender als ein Siebenmeter im WM-Finale“. Ob im Tor oder mit Bohrer in der Hand – mental ist Julia Sonntag auf alles vorbereitet.
50
„Synoptisches Denken und interdisziplinäres Arbeiten sind die Basis für eine erfolgreiche Sportzahnmedizin“
ZA Christian Barth im Gespräch
Muskeln, Fitness, Training, Sieg – die Schlagworte aus der Welt des Leistungssports drehen sich in der Regel – zumindest bisher – nicht um Zähne, Karies und Wurzelfüllung. Dabei ist die Mundhöhle auch und besonders für Sportler ein Bereich, der gesund sein muss, um Leistung erbringen zu können. Die derzeit viel erwähnte Sportzahnmedizin unterstützt Sportler gezielt dabei, vor wie nach Wettkämpfen, gesund im Mund zu bleiben. Wir sprachen mit ZA Christian Barth, weltweit jüngster Dental Coordinator in Sports, zu seiner Arbeit mit Sportlern und Betreuerteams.
54
Big City Dentistry
Dr. Shiraz Khan im Gespräch
Manche Menschen sind in ihrer Art, wie sie auf andere zugehen ? offen, generös, anteilnehmend ?, und wie sie zugleich ihren Beruf verstehen und ausüben, unglaublich mitreißend. Einer unter ihnen ist der junge Londoner Zahnarzt Dr. Shiraz Khan, der unter anderem zum ?European Rising Star in Dentistry 2018? ernannt wurde. Wir sprachen mit Dr. Khan exklusiv über die Zahnheilkunde im britischen Königreich, zu den Herausforderungen junger Zahnmediziner hier und heute und zu seiner Passion neben der Zahnheilkunde ? dem Londoner Street Dance.
60
„Ich wollte an meinem Traum arbeiten"
Aylin Selçuk im Gespräch
Die junge Zahnärztin Aylin Selçuk hat im Juli 2019 ihre Familienpraxis eröffnet. Während sich für manche die Objektsuche als ein langwieriger Prozess herausstellt, ging es bei Aylin Selçuk eher schnell: Sie hörte zufällig von dem Angebot, sah und verliebte sich sofort in die Räumlichkeiten und begann, ihren Traum zu verwirklichen. Ein Gespräch über alte Fehler in der Flüchtlingspolitik, Start-up-Einblicke und die Erfahrung, eine Sache einfach zu machen, wie zum Beispiel eine Zahnarztpraxis in Berlin-Charlottenburg zu übernehmen.
66
Eine deutsche Zahnärztin revolutioniert die Kinderzahnheilkunde in London
Prof. Dr. drs. drs. Jerome Rotgans
Ein Blick nach Großbritannien offenbart good news: Die Zahnheilkunde, wie sie im deutschen Gesundheitssystem ausgeübt wird, weist im Vergleich mit der Insel einen beneidenswerten Standard auf. Im Interview mit Dr. Nicole Sturzenbaum, Kinderzahnärztin in eigener Praxis in London, zeigt sich, dass eine moderne und verantwortungsvolle (Kinder-)Zahnheilkunde auch im 21. Jahrhundert keine Selbstverständlichkeit ist und dass der Weg in die eigene Praxis, hier wie dort, wirkliches Durchhaltevermögen braucht.
72
Gelungener Spagat zwischen Funktion und Design
Kerstin Oesterreich
„Form follows function“ besagt ein Zitat des amerikanischen Architekten Louis Henry Sullivan. Selten entfaltet es seine Bedeutung so gekonnt wie im Fall der Vorarlberger Zahnarztpraxis Immler, eingebettet in ein Haus, das Wohnen und Arbeiten gleichermaßen ermöglicht. Als vor mehr als sieben Jahren der Wunsch nach einer eigenen Praxis unüberhörbar wurde, war die Kriterienliste von Dr. med. dent. Robert Immler und seiner Frau Michaela klar: Sie wollten privates Wohnen mit der Familie und öffentliches Arbeiten unter einem Dach vereinen. Aufgrund des relativ kleinen Bauplatzes im österreichischen Hard entwarf das Architekturbüro ARSP einen Baukörper mit nahezu dreieckigem Grundriss, bei dem das Haus selbst den privaten Garten und Vorplatz von den praxiseigenen Parkplätzen räumlich abtrennt. „Eine Vermischung von Privat und Geschäft konnte somit und durch einen separaten Zugang vermieden werden“, erklärt Dr. Robert Immler.
76
?Abenteuer Praxisübernahme
Aylin Selçuk im Gespräch
Eine Praxisübernahme ist im Idealfall ein komplexes Unterfangen, das eine genaue Planung, durchdachte Investitionen und vertrauensvolle Zusammenarbeit ebenso braucht wie Zeit, Kraft und Durchhaltevermögen. Doch abseits vom Idealfall vervielfacht sich der Einsatz, wie uns die junge Zahnärztin Aylin Selçuk schildert.
82
Das Ganze läuft unauffällig ab.
Dr. Andreas Simka im Gespräch
Was fällt Ihnen spontan zur Bundeswehr ein? Bestimmt Kasernen, Soldaten in Uniform und vielleicht noch unsere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Doch dass die Bundeswehr auch zivile Karrieren ermöglicht und Ausbildungsplätze für vielerlei Berufszweige, unter anderem auch für die Zahnheilkunde, bietet, ist weit weniger bekannt. Wir haben mit Dr. Andreas Simka, Zahnarzt bei der Bundeswehr, hinter die Kulissen geschaut und seinen Werdegang nachverfolgt.
84
Gehalt in Anstellung: Was lässt sich verdienen?
Thomas Jans
Verhandeln um ein gutes Gehalt, das braucht Selbstbewusstsein und Fingerspitzengefühl. Und man sollte wissen, was man wert ist, im gängigen Jargon nennt man das, ?seinen Marktwert kennen?. Doch welche Gehaltsmodelle gibt es und wie sollte man die nächste Gehaltsverhandlung am besten angehen?
88
Treffen und Fortbildung für junge Mitglieder der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt
Michaela Sehnert im Gespräch
Die Universitäts- und Saalestadt Halle mag für so manchen, im Vergleich zur großen „Schwester“ Leipzig, etwas ab vom Schuss liegen – für andere, wie die junge Zahnärztin Michaela Sehnert, ist es der ideale Ort zur Verwirklichung eines klaren Ziels: mit 30 in der eigenen Praxis zu stehen. Und so bekommt der Standort Halle (Saale) durch die hochmoderne Praxis einer überaus charmanten und sympathischen Zahnmedizinerin neben fachlichem Know-how auch ein bisschen Großstadt-Glamour.
92
Praxismarketing hoch 3: Gesehen und verstanden werden
Daniel Münzenmayer
Steht der Entschluss fest, eine eigene Praxis zu eröffnen oder zu übernehmen, ist, neben vielen anderen wichtigen Dingen, auch der Bereich Marketing entscheidend für die erfolgreiche Praxisführung. Egal, ob es sich um eine etablierte oder eine neu gegründete Praxis handelt, in der Regel kann der Prozess zur erfolgreichen Marktpositionierung in drei Schritten absolviert werden, wobei selbstverständlich unterschiedliche Schwerpunkte zu setzen sind.
94
Schritt für Schritt zur eigenen Praxis
Kerstin Oesterreich
Endlich Zahnarzt – und nun? Wo bitte gehts zur Selbstständigkeit? Leider gibt es keinen Wegweiser, der zielgenau in die Traumpraxis führt. Die folgenden Tipps bieten aber eine Orientierungshilfe für den eigenen Gründungskompass und lassen dessen Nadel in nur eine Richtung ausschlagen: Auf Erfolgskurs!
96
CME-Community: Fortbildung to go
Redaktion
Wie genau geht das eigentlich, sich online fortzubilden? Und ist es wirklich so einfach, wie es klingt, mit nur wenigen Anlaufschritten, zwischendurch und fast nebenbei Kollegen über die Schulter zu schauen und notwendige Fortbildungs-punkte zu sammeln? Wir haben uns in die Spur auf ZWP online begeben, hier geklickt und da gescrollt und können versichern: Es funktioniert! Was draufsteht, ist auch drinnen, geht eigentlich kaum einfacher und ist zudem kostenfrei. Das Ganze heißt ZWP online CME-Community und bedarf nur einer Voraussetzung, nämlich der einmaligen Registrierung. Übrigens steht CME für Continuing Medical Education und meint die kontinuierliche berufsbegleitende Fortbildung für (Zahn-)Ärzte...
99
Notizen
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in das ePaper oder nutzen Sie die PDF-Datei!

Ältere Ausgaben - Assistentenhandbuch

Ausgabe: 01/2018

Ausgabe: 01/2017

Ausgabe: 01/2016

Ausgabe: 01/2015

Ähnliche Publikationen

dentalfresh

Studentenhandbuch Zahnmedizin