ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

Seit mehr als 21 Jahren ist die "ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis" das führende Wirtschaftsmagazin für den Zahnarzt. Als General-Interest-Titel deckt sie das gesamte Spektrum der Praxisführung ab. Mit der ersten Ausgabe 2016 erschien die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis und das Supplement ZWP spezial im 22. Erscheinungsjahr in einem komplett neuen Layout und wurde dadurch noch moderner und noch besser. Die erste Ausgabe der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis erschien 1995 unter dem Namen „COLLEGmagazin“ begleitend zum Fortbildungsangebot der Wirtschaftsakademie für zahnärztliche Unternehmensführung (WZU WirtschaftsColleg). Das Magazin fungierte dabei als Bindeglied zwischen Fortbildung und wirtschaftlicher Information. Der konzeptionelle Ansatz, den „Zahnarzt als Unternehmer“ zu betrachten, ist bis heute erhalten geblieben. Diese Grundidee untermauerte das COLLEGmagazin ab 1997 zunächst mit dem Untertitel „Zahnarzt-Wirtschaft-Praxis“, der später zur Headline und damit zu der heute erfolgreichen übergreifenden Marke wurde. Das Wirtschaftsmagazin ist seit über 21 Jahren am Markt und zählt mit seinen 12 Ausgaben im Jahr und einer Auflage von 40.800 Exemplaren zu den frequenz- und auflagenstärksten Titeln im deutschen Dentalmarkt. Die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis unterstützt auch heute Zahnärzte bei der Führung des „Unternehmens Zahnarztpraxis“ und bietet aktuelle betriebswirtschaftliche und rechtliche Themen an. Die Palette reicht von der zahnärztlichen Praxisführung und Praxisorganisation über Abrechnungsoptimierung bis hin zur Patientenkommunikation. Neben den wirtschaftlichen Inhalten widmet sich die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis auch monatlich unterschiedlichen zahnmedizinischen Schwerpunkthemen. Die hohe Bekanntheit und überdurchschnittliche Nutzungshäufigkeit der ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis übertragen sich gleichermaßen auch auf die themenspezifischen Supplemente ZWP spezial und ZWP extra. Besonders der jährlich von der ZWP ausgeschriebene Designpreis erfreut sich seit 2002 größter Beliebtheit. Jedes Jahr kürt die ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis „Deutschlands schönste Zahnarztpraxis“. Durch das seit 2008 am Markt befindliche Nachrichtenportal ZWP online, welches im vergangenen Jahr rund 2,5 Mio. Besuche sowie deutlich mehr als 5 Mio. Seitenaufrufe verzeichnen konnte, erlangte die Marke ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis eine enorme zusätzliche Reichweite sowie noch mehr Aktualität, Relevanz und Marktdurchdringung.

Themen der aktuellen Ausgabe 10/2016

1
Titel
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
3
Editorial: „Eine spannende 
Zukunft für die 
Zahnärztliche Prothetik“
Prof. Dr. Meike Stiesch
Dem Fachgebiet der Zahnärztlichen Prothetik wird in der zukünftigen zahnmedizinischen Versorgung eine weiter zunehmende Bedeutung zukommen. Betrachtet man die Ergebnisse der „Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie“ (DMS V), so zeigt sich im Vergleich zu den letzten Jahren eine erhebliche Verbesserung der Mundgesundheit der Bevölkerung in Deutschland, die auch im internationalen Vergleich Spitzenpositionen einnimmt...
4
Inhaltsverzeichnis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
6
Fokus: Wirtschaft
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
10
Ticker: ZWP online
Redaktion
In jeder Ausgabe der ZWP fi nden Sie aktuelle Zahlen, News und Funktionen des Nachrichtenportals www.zwp-online.info
12
Herzlich willkommen! 
Die neuen Azubis sind da.
Gudrun Mentel
In unserer Reihe „Nachhaltige Mitarbeiterführung“ geben wir Tipps für eine effiziente und erfolgreiche Führung von Personal in einer Zahnarztpraxis. Im vorliegenden Beitrag gehen wir dabei der Frage nach, wie man es schafft, die neuen Auszubildenden – einige sind schüchtern und zurückhaltend, andere wirken selbstbewusst und fordernd und wiederum andere können es gar nicht erwarten, selbst mal bei einer OP zu helfen – schnell und zielgerichtet in den Ablauf einer Zahnarztpraxis zu integrieren.
14
Nichts wie hin! – 
Patientenkommunikation im Netz
Nadja Alin Jung
INTERaktion und VerNETzung – dafür steht das Internet. Ein Webauftritt ist heute nicht mehr 
Kür, sondern Pflicht, wenn es um ein ganzheitliches Praxismarketing geht. Wie die aufmerksamkeitsstarke Webpräsenz gelingt und die Website zur interaktiven Plattform mit Servicemehrwert wird, zeigt der nachfolgende Beitrag.
18
Der Empfang – 
die „Visitenkarte einer Praxis“
Henning Wulfes
Der erste Kontakt mit einer Praxis, ob am Telefon, via E-Mail oder vor Ort, entscheidet grund-
legend, wie wir der Praxis im Fortgang gegenüberstehen. Womöglich lassen sich im Nachhinein für unglücklich zuge­-
tragene Situationen durchaus Erklärungen finden, der erste Eindruck bleibt jedoch bestehen. Eine professionelle und 
patientenorientierte Körpersprache und Kommunikation des Praxisteams und ein von allen Mitarbeitern getragener 
Servicegedanke sind daher absolute Grundvoraussetzung für zufriedene Patienten und eine erfolgreich geführte Praxis.
20
Individualprophylaxe – 
Wie sag ich’s meinem Patienten?
Kirsten Gregus
Zahnärzte müssen mit ihren Patienten kommunizieren. Nicht nur während der Behandlung, sondern das ganze Jahr über. Um ständig im Gespräch zu bleiben und wichtige Themen wie die Individualprophylaxe im 
Kopf der Patienten zu verankern, ist crossmediale Kommunikation angesagt.
22
Fortbildung ist Investition und 
Führungsinstrument zugleich
Thies Harbeck
Zahlen sind ein beliebtes Mittel, um Ergebnisse zu belegen. Sie sprechen eine klare Sprache und sorgen für Messbarkeit. Zum Beispiel, wenn es um die Kosten-Nutzen-Rechnung von Investitionen geht. Neben anspruchsvoller Medizintechnik oder stilvollem Mobiliar begreifen immer mehr Zahnärzte die eigenen Mitarbeiter als lohnenswertes Ziel von Investitionen.
24
Praxismanagementsoftware: 
„Da muss ein Wechsel her!“
Claudia Hytrek
Die Entscheidung für eine Praxismanagementsoftware will wohlüberlegt sein. Die notwendigen Investitionskosten sind ebenso zu berücksichtigen wie die zeitsparenden, vereinfachenden Möglichkeiten, die das Programm im Praxisalltag bietet. Doch, was tun, wenn sich trotz reiflicher Überlegung herausstellt, dass die eingeführte Zahnarztsoftware nicht den Vorstellungen entspricht? Für Georg Schiffers gab es nur eine logische Konsequenz – ein Wechsel des Programms.
28
Rechtzeitig vorbereiten: 
Praxisübergabe an Familienmitglieder
Dr. Michael Demuth
Die Übergabe einer Zahnarztpraxis an Familienmitglieder, also in der Regel an die eigenen Kinder, wirft neben den allgemeinen rechtlichen Themen einige besondere Fragestellungen auf. Während die Rechtsfragen rund um den Kaufpreis und die Haftung hierbei regelmäßig keine Rolle spielen, stellen sich insbesondere gesellschaftsrechtliche (wenn es sich nicht um eine Einzelpraxis handelt) sowie erbrechtliche Fragen.
32
E-Health: Digitalisierung der Medizin – Rechtliche Aspekte und Problemfelder
Stephanie Lamp
Die Telemedizin genießt in unserer Gesellschaft ein immer größer werdendes Interesse. So benutzen immer mehr Menschen ihre Smartphones und Tablets für entsprechende Gesundheitsanwendungen. Das Angebot ist vielfältig: Die reine Informationssuche zu Gesundheitsthemen im Internet, die Nutzung von Gesundheitsportalen sowie der Erfahrungsaustausch mit anderen sowie der gesundheitsbezogene E-Commerce spielen eine zentrale Rolle. Die Welt des E-Health reicht von elektronischen Patientenakten, medizinischen Vermessungen per App und Sensoren, Wearables (bspw. Fitness- armbänder oder Smartwatches) sowie gesundheitlich-therapeutischen Coaching-Apps bis hin zur schnellen Bestellung in der Onlineversandapotheke und der Videosprechstunde mit dem (Zahn-)Arzt. Die Möglichkeiten sind vielfältig und von immer mehr Menschen werden diese Möglichkeiten genutzt. Dies hat zur Folge, dass sich auch die (Zahn-)Ärzteschaft zukünftig immer intensiver mit diesem Thema auseinandersetzen muss – willkommen im Zeitalter der Telemedizin!
34
Wie werben 
erfolgreiche Kollegen?
Prof. Dr. Thomas Sander
In der ökonomischen Entwicklung von Zahnarztpraxen sind folgende Metatrends festzustellen: Die Anzahl der Praxen schrumpft bei gleichzeitig wachsender Zahl der aktiven Be- handler, wobei immer mehr im Angestelltenverhältnis arbeiten...
36
Steuerfalle: Schenkung 
zwischen Ehegatten
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Eyk Nowak
Leider wird dem Thema „finanzielle Zuwendungen zwischen Ehegatten“ viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, und das, obwohl gerade in diesem Bereich häufig beträchtliche Beträge hin und her wandern, was zu einer ganz erheblichen schenkungssteuerlichen Belastung führen kann. Zudem erhebt die Finanzverwaltung nicht selten den Vorwurf einer Steuerhinterziehung, der bei beachtlichen Zuwendungen sehr schwer wiegen kann. Gemeint sind an dieser Stelle nicht ange messene Geschenke zu besonderen An lässen, die als sogenannte Gelegenheits geschenke steuerlich unbeacht lich sind. Beim schenkungssteuerlichen Sachverhalt geht es um Vermögensverschiebungen bzw. -übertragungen zwischen den Ehe leuten, die den Ehegattenfreibetrag in Höhe von 500.000 EUR ...
38
Abrechnungs-Tipp: Individuelle Erstattung des individuellen Löffels
Dr. Dr. Alexander Raff
Obwohl in der GOZ 2012 keine inhaltliche Änderung an der GOZ-Nr. 5170 vorgenom - men wurde, haben die privaten Krankenversicherungen noch immer Schwierigkeiten, die Berechnung eines individuellen/ individualisierten Löffels zu akzeptieren.
40
Abrechnungs-Tipp: Das Wiedereingliedern von 
provisorischen Kronen oder Brücken
Judith Kressebuch
Patienten, die neuen Zahnersatz erhalten, suchen häufig die Praxis auf, da ihnen die provisorische Krone oder Brücke herausgefallen oder defekt ist. Aber auch geplante Abnahmen und Wiederbefestigungen im Zuge von „Anproben“ fallen regelmäßig an. Um zu beurteilen, ob für die Wiedereingliederung ein Honorar berechnet werden darf, gilt es, zunächst folgende Fragen zu beantworten: ...
42
Abrechnungs-Tipp: Chaos oder „Total digital“?
Gabi Schäfer
„Wo ich bin herrscht Chaos – doch ich kann nicht überall sein ...“ Dieser Ausspruch kommt mir in den Sinn, wenn ich bei meinen Praxisberatungen beobachte, wie die Mitarbeiter im Berg der täglichen Verwaltungsarbeit versinken. Ein Zahnarzt hat das mir gegenüber so gerecht - fertigt: „Haben wir nichts zu tun, so haben wir kein Geld, um etwas zu ändern. Haben wir viel zu tun, dann haben wir keine Zeit, um etwas zu ändern.“
44
STK und MTK, E-Check, Wartungen und Validierung! (Teil 3)
Christoph Jäger
In den ersten beiden Teilen der Fachartikelserie wurden unterschiedliche Überprü - fungsanforderungen medizinisch und elektrisch betriebener Geräte thematisiert. In diesem Teil wird das Zusammenspiel der einzel nen Überprüfungen in einer Zahnarztpraxis beschrieben. An welchen Geräten werden welche Überprüfungen notwendig und wie behält man hier den Überblick?
46
Fokus: Prothetik – von konventionell bis digital
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
48
Digital Denture: Totalprothetik für das 21. Jahrhundert
Thomas Baaske
Innovative Geräte, Software und darauf abgestimmte Materialien für Kliniker und Zahntech­niker: Genau das verbirgt sich hinter dem Begriff „Digital Denture“. Gemeint ist ein durchgängiger Herstellprozess für 
CAD/CAM-gefertigte Totalprothesen. Auf der IDS 2015 wurde dieser der Öffentlichkeit präsentiert. Ein Vorteil der Digital 
Denture ist die Vereinfachung durch unterstützende Software. Sie ermöglicht neben der perfekten Passung der gefrästen Basis eine Ersparnis an aktiver Arbeitszeit.
54
CAD/CAM-System: 
wirtschaftlich und werbewirksam
Dr. Tim Nolting
Eine optimale Versorgung bieten? Ja, aber sie muss auch wirtschaftlich sein. Der Zahnarzt Dr. Tim Nolting hat lange abgewogen und verglichen, bevor er in ein CAD/CAM-System investiert hat. Heute ist er überzeugter CEREC-Anwender. Er erzählt, warum es sich für ihn rechnet.
58
Digitale vs. konventionelle Abformung
Dr. Alessandro Devigus
Passgenaue und ohne weitere Korrekturen einsetzbare Restaurationen sind das Ziel unserer täg­lichen Arbeit in der Praxis. Voraussetzung hierfür sind exakte Abformungen der Präparation und der Gebisssituation. 
Abhängig von der klinischen Situation kann die Abformung heute digital oder konventionell erfolgen.
62
Reproduzierbare Bissregistrate 
anstelle bissbedingter Nacharbeiten
ZTM Christian Wagner
Herstellungsprozesse werden heutzutage ständig überprüft und bei auftretenden Problemen nach effizienten Lösungen gesucht. Denn je länger ein Problem bestehen bleibt, desto mehr Kosten entstehen. Schluss­endliches Ziel ist also immer eine reibungslose Produktion. Bei der Anfertigung neuer Zahnversorgungen treten jedoch immer wieder Probleme in Form von bissbedingten Nacharbeiten auf. Nüchtern betrachtet ist die Anfertigung einer neuen Zahnversorgung immer eine Unikat- bzw. Prototypenfertigung. Den sich daraus ergebenden Problemen stehen gleichzeitig und gleichwertig Chancen und Potenziale gegenüber. Der folgende Beitrag thematisiert das Problemfeld der bissbedingten Nacharbeiten, die damit verbundenen Kosten und mögliche Lösungen.
66
Geringe Schnitttiefen richtig einhalten
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
68
Fokus: Dentalwelt
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
74
In den USA etabliert – nun auch in Deutschland erhältlich
Oliver Löw
Rät Innovative Produkte, die den Behandlungsablauf beschleunigen und gleichzeitig bessere Behandlungs­ergebnisse ermöglichen – dieser Leitgedanke treibt Pentron bereits seit einem halben Jahrhundert an. 1967 in Kalifornien/USA gegründet, steht der Dentalhersteller heute für fortschrittliche Technologien, zuverlässige Qualität und faire Preise. Davon profitieren ab sofort auch Zahnärzte in Deutschland.
78
Interview: Zahntechnische Meisterleistung – 
Erfahrung und Erfindergeist aus Berlin
Katja Mannteufel
"Damit ein Lächeln nicht die Welt kostet“ – so lautet bis heute die Maxime der Gebrüder Kaiser aus Berlin, die sich zu Recht als Pioniere der Zahntechnik bezeichnen dürfen. So wagten sie bereits 1988 den Schritt ins Ausland und gründeten ein Labor in Singapur. Vier Jahre später folgte das Meisterlabor in Berlin; bis heute sind die Arbeiten von 
proDentum jedoch „made in Germany“. Wie das mit dem Anspruch des Familienunternehmens vereinbar ist und wie die Erfolgsgeschichte des Dentallabors fortgeschrieben wird, verrät Geschäftsführer Matthias Kaiser im Gespräch.
82
Die Glidewell-Story: 
„American Dream“ der Zahntechnik
Jenny Hoffman
Wenn man über die Historie des US-amerikanischen Unternehmens Glidewell spricht, redet man 
zwangsläufig auch von der persönlichen Erfolgsgeschichte des Gründers Jim Glidewell. Der Mann aus Nevada fand sein Glück in Kalifornien, wo er mit viel Geschick, Leidenschaft und Geschäftssinn ein Dentallabor aufbaute, das heute weltweit rund 100.000 Kunden hat.
86
Masterstudiengang „Orale Medizin 
und Alterszahnheilkunde, M.Sc.“
Prof. Dr. med. Thomas Hoffmann, Prof. Dr. med. dent. Christian E. Besimo
Die Herausforderungen der Zukunft für ein sicheres Praktizieren unter den demografischen Verände-
rungen meistern – so lautet das Ziel des neuen Masterstudiengangs „Orale Medizin und Alterszahnheilkunde, M.Sc.“ der Dresden International University (DIU). Das berufsbegleitende Studium ermöglicht Zahnärzten eine disziplinübergreifende Einordnung von Zahnheilkunde und altersbedingten Erkrankungen. Die Studenten, die wir heute ausbilden, werden noch 2055 tätig sein!
90
Fokus: Praxis
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
96
Die parodontale Therapie ist überholt und braucht ein Update (Teil 5)
Dr. Ronald Möbius, M.Sc.
Falldarstellung zur Therapie der parodontalen Entzündung und des Bone Remodeling. Was ist realistisch erreichbar?  Der Autor geht davon aus, dass die lokal keimreduzierende Therapie am Parodontium eine lokal temporäre Therapie ist. Nach seiner Auffassung hat Parodontitis einen multifaktoriellen Ursachenkomplex.
102
Flow-Materialien zur Herstellung direkter Veneers
Dr. Hans van Pelt
Komposit ist ein moderner Restaurationswerkstoff, der sich in den vergangenen Jahren derart 
weiterentwickelt hat, dass wir als Zahnärzte nun tatsächlich in der Lage sind, den Zahntechnikern Konkurrenz zu machen. So können wir mit Kompositen direkte Veneers herstellen, aber auch Zahnverlängerungen und geringe Stellungskorrek-
turen vornehmen, die früher nur mit Keramikveneers möglich waren. Fließfähige Füllungsmaterialien werden in der Praxis immer beliebter, da sich mit ihnen kariöse oder geschädigte Zähne minimalinvasiv behandeln lassen, wodurch die Zahnsubstanz maximal erhalten werden kann. Um bei Erosionen und Zahnverschleiß das Dentin zu schützen und die funktio-
nelle Anatomie zu erhalten bzw. wiederherzustellen, eignen sich standfeste Flow-Materialien, wie zum Beispiel Beautifil Flow Plus von SHOFU Dental, mit dem sich nicht nur Okklusalflächen und Höcker sehr gut wieder aufbauen lassen.
106
Interview: Stars und Sternchen: anspruchsvolle Patienten erfolgreich versorgen
Dr. Babak Varzideh im Gespräch
Um auf höchstem ästhetischen Niveau arbeiten zu können, gehört die enge Zusammenarbeit zwischen Zahntechniker und Zahnarzt zur Grundphilosophie des Kleinsman/Varzideh Dental Center. Gerade bei rein ästhetischen Korrekturen steht dabei eine noninvasive Rehabilitation immer im Fokus der Behandlung. Im Interview erzählt Zahnarzt und 
Praxisteilhaber Dr. Babak Varzideh, was das Geheimnis ihres Erfolgs ist und wie VITA Materialien dabei helfen, das anspruchsvolle Patientenklientel mit hochästhetischen und langlebigen Restaurationen zu versorgen.
108
Systematische Prävention 
hält das Zahnfleisch gesund
Dr. Martina Neunecker
Die parodontale Gesundheit ist elementarer Baustein der Mundgesundheit und leistet einen wichtigen Beitrag zur Allgemeingesundheit. Pathogene orale Keime verursachen jedoch Zahnfleischerkrankungen wie 
Gingivitis und Parodontitis, die weitere Auswirkungen auf die Allgemeingesundheit nach sich ziehen können. Patienten steht hierfür ein umfassendes Konzept zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung zur Verfügung.
112
Häusliche Unterstützung 
von Parodontitis-Risikopatienten
Brigitte Godizart
Die Zahl der Patienten, bei denen ein erhöhtes Parodontitisrisiko besteht – hierzu zählen unter anderem Diabetiker, Rheumatiker, Osteoporosepatienten, Herz- und Kreislaufkranke, Krebspatienten, Menschen mit Alkohol­abhängikeit, Raucher und Schwangere – steigt stetig an. Zahnarztpraxen sind sich dieser Tendenz mittlerweile bewusst und betreuen entsprechende Patienten durch ein enges Recall-System. Daneben sollten diese Patienten aber auch durch Produktempfehlungen für die häusliche Anwendung und eine entsprechende Behandlung unterstützt werden.
116
Prophylaxe: Mehr als 
Zähneputzen und PZR
Jenny Hoffmann
Ein wenig Zahnstein entfernen und mit Antiseptika nachspülen – so einfach ist es leider nicht. Die Prophylaxe ist weitaus mehr als das. 
Zur eigentlichen Pflege von Zähnen und Zahnfleisch kommen umfangreiche Maß-
nahmen zur Früherkennung, Nachsorge sowie die ganzheitliche Betreuung des Patienten hinzu. Besonders hilfreich ist es dann für das Praxisteam, wenn es auf ein Dentalgerät zurückgreifen kann, das alle diese Prozesse gleichermaßen unterstützt und erleichtert.
118
Interview: Validierte Instrumentenreinigung
Alexandra Flatscher im Gespräch mit Christin Bunn
Hygienische Arbeitsschritte nehmen im Praxisalltag ein großes Zeitfenster ein. Für die validierte Innen- und Außenreinigung sowie Ölpflege gibt es ein Produkt für die gleichzeitige Reinigung von bis zu drei Instrumenten. Die Redaktion sprach im Interview mit W&H Produktmanagerin Alexandra Flatscher über die Assistina 3x3.
122
Interview: „Bei der Lichtstärke gilt: 
Mehr ist besser!“
Jenny Hoffmann
Das wachsende Angebot an lichthärtenden Füllungsmaterialien verbessert zwar die restaurative Behandlungsqualität, weil auf verschiedene Situationen individueller eingegangen werden kann. Doch die Vielfalt an Werkstoffen stellt Behandler auch vor eine Herausforderung. Mit welcher Wellenlänge und welcher Zeit muss ich welches Material belichten? 
Um diese Fragen nicht zum Problem werden zu lassen, hat Ultradent Products eine Polymerisationsleuchte entwickelt, die bei allen gängigen Materialien sichere Ergebnisse liefert. VALO-Anwender Dr. Jörg Weiler aus Köln spricht im Interview über seine Erfahrungen mit dem Gerät.
126
Das Problem mit der Wasserprobe
Christian Mönninghoff, Jan Papenbrock
Medizinische Einrichtungen sind infektiologische Hochrisikobereiche. Neben der Oberflächenhygiene spielt dabei die Wasserhygiene eine zentrale Rolle. In zahnmedizinischen Einrichtungen darf laut Gesetz bei allen Anwendungen nur Wasser in Trinkwasserqualität verwendet werden. Ein Großteil der Zahnarztpraxen und -kliniken haben aufgrund von mikrobiologischen, baulichen und designtechnischen Gründen erhebliche Probleme mit mikrobiell verkeimtem Wasser.
128
Interview: Externe Berater – 
viel besser als ihr Ruf!
Bianca Beck
Wer heute moderne Zahnmedizin betreiben möchte, hat es nicht leicht. Zwar bekommt man an der Universität alle Werkzeuge mit auf den Weg, die man braucht, um ein guter Zahnarzt zu sein. Doch das heißt noch lange nicht, dass man auch eine ganze Praxis effektiv führen und organisieren kann. Denn hierzu gehört viel mehr, als man im Studium beigebracht bekommt – es fehlt das Wissen im Bereich der wirtschaftlichen Praxisführung.
131
Rohstoffkreisläufe dentalmedizinischer Abfälle in Deutschland (Teil 8)
Carola Hänel
Amalgamkapseln in Untertagedeponien?
132
Produkte
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!
146
Inserentenverzeichnis/ Impressum
Redaktion
Kein Kurztext vorhanden. Bitte schauen Sie in die PDF oder das ePaper!

Ältere Ausgaben - ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis

zwp0417_1-epaper_large

Ausgabe: 04/2017

image-9

Ausgabe: 03/2017

zwp0117_1-epaper_large-3

Ausgabe: 01-02/2017

image-2

Ausgabe: 12/2016

Ähnliche Publikationen

sp0417_1-epaper_large

ZWP spezial

image-1

ZWP extra

zwl0217_1-epaper_large

ZWL Zahntechnik Wirtschaft Labor